Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 7. April 2012
"Und immer wieder schickt ihr mir Briefe,
in denen ihr, dick unterstrichen, schreibt:
Herr Kästner, wo bleibt das Positive?
Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt."

Misanthrop, Menschenfreund, Aufrüttler, Resignierter, Melancholiker, kritischer Zeitgenosse und guter Beobachter - all diese Titel und vielleicht noch einige mehr könnte man Erich Kästner nach der Lektüre von "Ein Mann gibt Auskunft" anhängen; doch so klar und trefflich wie hier ist er in kaum einem seiner anderen frühen Gedichtbände aufgetreten und ich halte diesen Band für seinen Besten (gleichauf mit den genialen Epigrammen aus Kurz und bündig). Und das nicht nur weil viele der bekanntesten Gedichten hier versammelt sind, sondern auch weil keins unter den Durchschnitt fällt und jedes auf seine Weise ein lesenswertes, eingängiges Werk ist.

"Ich setzte mich sehr gerne zwischen Stühle.
Ich säge an dem Ast, auf dem wir sitzen.
Ich gehe durch die Gärten der Gefühle,
die tot sind, und bepflanze sie mit Witzen."

Natürlich ist Kästners sog. Gebrauchslyrik keine Luftdarbietung, aber akrobatisch kann man sie schon nennen, es sind nicht einfach nur geklopfte Reime, nur aus Engagement, Kritik und Skepsis gegossen. Sie haben schon ihre eigene - eine sehr unverwüstliche - Klasse und auch in manchen Versen ihre Ureigene Genialität. Und bei aller Kritik hat Kästner doch eigentlich Worte für Vieles:

"Das Allerschönste, was sich Kinder wünschen,
das wagt sich kaum aus ihrem Mund hervor.
Das Allerschönste, was sich Kinder wünschem
das flüstern sie der Mutter bloß ins Ohr..."

Ich empfehle diesen Gedichtband allein schon deswegen, weil man ihn gut lesen kann, weil er erheitert, unterhält und es immer wieder schön ist, interessante Momente in Reimform präsentiert zu bekommen - das hat einfach einen ganz speziellen ästethischen Genußfaktor, den man nicht auf andere Weise beschwören kann. Egal ob es dabei jetzt um die Reize der Frauen, die Dummheit der Reichen, die Spiele der Kinder, die Fragen der Gesellschaft geht. Nicht zuletzt stimmt Kästner uns natürlich auch nachdenklich, oder zumindest haut er uns das noch positiv zu machende nicht leichtfertig um die Ohren.

"Ihr sollt ja gar nicht aus Güte handeln.
Ihr seid nicht gut. Auch sie sind's nicht.
Nicht euch, aber die Welt zu verwandeln,
ist eure Pflicht!"
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Dezember 1999
Wer nicht schon lange Fan des bissigen und ironischen Stils von Erich Kästner ist, kann mit dem Lesen dieses Buches schnell dazu werden. Die Wahl seiner Worte scheint spielerisch einfach zu sein, offenbart aber auch beim mehrmaligen Lesen stets neue Überraschungen. Einige mehr bittere Reime werden nicht jedem gefallen, sind aber gute Beispiele für Selbstironie und die ehrliche Suche nach dem richtigen Platz im Leben. Da Kästner zwar angreift, reizt und verurteilt, sich alles aber immer fern vom Leser abzuspielen scheint, lesen sich seine Verse unbeschwert und brachten mich nicht nur einmal zum Schmunzeln. Seine Sicht des Lebens war offensichtlich sehr kritisch, man spürt förmlich seine Suche nach immer neuen menschlichen Schwächen. Ich empfehle dieses Buch unbedingt und finde es traurig, daß er unsere heutige Zeit nicht mehr aufs Korn nehmen kann. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2013
Der " unbekannte" Erich Kästner, der Dichter.
Jedes Gedicht ist ein Genuß voller liebenswerter Lebensweisheiten.
Wenn Sie das hier gelesen haben und noch mehr davon haben möchten, ist "Doktor Erich Kästners lyrische Hausapotheke"
sehr zu empfehlen, auch ein schönes Geschenk für Hypochonder.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2015
... aber seit ich drei Männer im Schnee gelesen habe kommt irgendwie kein Buch mehr ran. Trotzdem mag ich den Schreibstil.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden