Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
8
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
0
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. November 1998
Zum Heinrich-Heine-Jahr ist in Deutschland viel Sekundärliteratur erschienen, darunter vieles, was dem sensiblen, aber auch streitbaren Dichter kaum gerecht wird. Reich-Ranickis Buch - eine Sammlung von Aufsätzen, die er über Jahre zu Heinrich Heine geschrieben hat - ist der mit Abstand beste Beitrag über Heinrich Heine. Warum? Es ist das einzige Buch, das ich kenne, das der Persönlichkeit Heines gerecht wird und in dem Einfühlungsvermögen in die äußerst schwierige Situation des gesellschaftlich diskriminierten Juden, der seine polemische Ironie einsetzte, um auf erlittene Verletzungen zu reagieren, bewiesen wird. In diesem Sinne auch ein persönliches Buch (und keine Biographie, wo gezählt wird, wie oft Heine welches Wort benutzt hat).
0Kommentar| 68 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2009
Das Buch ist wirklich nur zu empfehlen, Reich-Ranicki schreibt sehr flüssig und schön was einem das Lesen zum Genuss werden lässt. Ich hatte kaum Heine gelesen vor diesem Buch und muss sagen durch das was Ranicki erzählt und von Heine schildert fühle ich mich ihm verbunden als hätte ich einen Seelenverwandten gefunden. Seit dem sammle ich Heine mit großer Begeisterung.
Im Allgemeinen ist es so, das Ranicki sich gelegentlich wiederholt, was er jedoch am Ende des Buches damit rechtfertigt, dass die Texte in verschiedenen Jahren entstanden. Etwas irritierend ist Ranickis permanente Erinnerung daran das Heine Jude war, wodurch Ranicki vieles vom Menschen Heine nimmt und es auf den Glauben oder die Religionszugehörigkeit schiebt was ich schade finde. Es mag eine wichtige und große Rolle gespielt haben aber eben nicht nur.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen ! Viel Spaß beim schmökern, aber vorsicht man verspürt danach den unbändigen Drang Heine lesen zu müssen ;)
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 18. Juli 2016
Für viele ist er ein Euphemismus, ein überschätzter Kandidat auf den Posten eines großen deutschen Dichters. Die Ignoranz, sie ist schnell bei der Hand, wenn der Name Heinrich Heine in Literatenkreisen fällt. Dann wird gemäkelt: zu geringer Wortschatz, zu parfümiert, zu heiter, zu einfach, zu sehr Sing-Sang und die schrägsten Reime.

Marcel Reich-Ranicki gelingt es bereits in den ersten Sätzen seines Einleitungsessays den wahren Charakter, die wahre Schönheit und Vortrefflichkeit, die Einzigartigkeit und umfassende Pionierleistung von Heine hervorzuheben, was nicht einmal ein Kunststück ist, denn dieser Dichter war ein Unikum, ein widersprüchliches und leuchtendes. Die einzelnen Verdienste und Qualitäten von Heine werden in den vier Aufsätzen dieses Bandes immer wieder erwähnt, betont und veranschaulicht und auch wenn das Büchlein nicht als „Einführung“ in das Werk von Heine taugt, machen sie Lust darauf, die verschiedenen Teile seines Werks zu erforschen.

Gerade die drei letzten Texte werfen aber auch noch ein weiteres Kapitel der Person Heines auf und forschen nach den Wurzeln, den Antrieben seines Wirkens als Weltliterat, Kritiker und erotisch-sinnlicher Dichter. Eine große Rolle spricht Reich-Ranicki hier Heines emanzipiertem Judentum zu, ja macht es sogar zum Dreh- und Angelpunkt seiner geistigen Biographie. Im Zuge dieser Theorie gelingen viele Einblicke in Heines Persönlichkeit und es scheint am Ende gar nicht mehr so verwegen, Heine als Dichter der nie gefundenen Heimat, als ewig Unassimilierten zu sehen, der die Abweisung der Gesellschaft in seinen Liebesgedichten verarbeitet hat.

Um von Heine begeistert zu sein, muss man ihn selbst lesen. Aber um eine Ahnung dieser Begeisterung zu bekommen und auch ein bisschen mehr Background zu haben, lohnt es sich, diese gesammelten Aufsätze von Reich-Ranicki zu lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2015
Es ist eine Freude, diese Essay von MRR zu lesen. Man erfährt Biografisches, was auch für den Heine-Kenner neue Sichten eröffnet. Und es ist eine weitere Annäherung an Heine, die Lust macht, sich wieder in Heines Werke zu vertiefen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2013
hochinteressant. sehr amüsantes Buch. Was heißt "9 Wörter bleiben erforderlich"? Ich lasse mir gefälligst nicht vorschreiben, wie ich mich zu äußern habe. Dr. habil. Matthias Rothe
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2013
Inhaltlich sehr interessant und packend beschrieben. Hervorragend zu lesen. Besten Dank und herzliche Grüße bis zum nächsten Einkauf bei Ihnen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2010
Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus Person und Werk dieses großen Dichters. Offenbar nur eine Sammlung alter Beiträge zum Thema "Der deutsche Jude Heine". Heine war wahrlich mehr als "nur" deutscher Jude. Er war einer der bedeutendsten Dichter seiner Zeit. Kein "Fall" - ein Genie.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2006
Eines der besseren Bücher von dem Autor. Faszinierend und gut geschrieben. Die Hintergründe und Zusammenhänge sind ganz interessant. Jedoch nicht unbedingt ein Bestseller. Man wird das Gefühl des Oberlehrers nicht los. Doch wenn überhaupt - dann dieses Buch von ihm. Da aber irgendetwas etwas fehlt seitens des Lesers, was einen fesselt, nur 2 Punkte.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken