Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Besonders lobenswert an diesem Buch ist die multiperspektivische Herangehensweise an die gesamte Problematik des Korea-Konfliktes. Im Gegensatz zu vielen anderen Werken, bezieht dieses Buch die Motivlagen, Sichtweisen, Interessen aller relevanten Akteure mit ein. so dass ein sehr umfassends Bild zur Problematik entsteht.
Ein weiterer Pluspunkt ist ein kurzer, aber vollständiger historischer Abriss über die geschichtlichen Hintergründe sowie die Einbeziehung nicht nur politischer, militärischer und wirtschaftlicher Fakten, sondern auch gesellschaftlicher Auswirkungen des Krieges. Die wichtigsten Inhalte werden zudem durch Tabellen prägnant zusammengefasst sowie durch Karten und Schaubilder hervorragend illustriert.
Kurzum, ein absolut gelungenes und empfehlenswertes Buch über eine komplexe Thematik, das allen Anspruchen gerecht wird.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2015
Endich in deutsch eine umfassende Geschichte eines vergessenen Krieges! Nicht zu ausschweifend, prägnant ,und hochspannend. Dabei werden auch die gegenwärtigen Spannungen zwischen beiden Staaten wieder lebendig! Ihnen sei ein deutsch-deutschen Happyend zu wünschen! Einziges Manko: die Autoren sollten sich bewußt machen, dass ihre Werke auf einen e-Book gelesen werden können. Leider sind dann die Karten viel zu klein und Einzelheiten kaum zu sehen !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2013
In seinem Buch über den Koreakrieg präsentiert Bernd Stöver zwar keine neuen unerschlossenen Quellen, er fasst jedoch das bisher erschienene Schrifttum in sehr überzeugender Weise zusammen. Stöver folgt zunächst der Chronologie der Ereignisse (Vorgeschichte und verschiedene Phasen des Krieges) und schließt daran weitere Kapitel an, die den zeitgeschichtlichen Bogen bis in die Gegenwart spannen. Zahlreiche eher weniger bekannte Aspekte dieses lange Zeit vergessenen und durch andere Ereignisse verdrängten Krieges rücken ins Blickfeld - so etwa der Bürgerkrieg, der sich parallel zu den militärischen Entwicklungen hinter den Frontlinien abspielte, Massaker an der Zivilbevölkerung und politisch Verdächtigen, Kriegsverbrechen beider Seiten, Austausch von Kriegsgefangenen und Frontwechsel zahlreicher (vor allem nordkoreanischer und chinesischer) Soldaten, psychologische Kriegsführung und Rekrutierung von Kriegsgefangenen für geheimdienstliche Aktionen. Stöver beschreibt alle diese Aspekte unvoreingenommen, macht aber zugleich unmissverständlich deutlich, dass es sich bei dem von Nordkorea und seinen Verbündeten unterstellten "Angriff Südkoreas" im Jahre 1950 um einen propagandistischen Mythos handelt, der heute als zweifelsfrei widerlegt gelten muss.

Auch die Darstellung der Jahre nach dem Ende des Krieges liest man mit Interesse. Dies betrifft vor allem die unterschiedliche Entwicklung der Gedenkkultur in den beiden koreanischen Staaten, weitgehend gescheiterte Versuche zur Entwicklung einer an das westdeutsche Vorbild angelehnten südkoreanischen Entspannungspolitik und nordkoreanische Aktionen gegen Südkorea (Grenzscharmützel, Seegefechte, Attentate auf südkoreanische Politiker und Flugpassagiere, Infiltration von Truppen und Agenten durch geheime Tunnel, Atomrüstung). Insgesamt ist Stöver eine gut lesbare und sehr sachliche Darstellung gelungen, die man jedem zeitgeschichtlich interessierten Leser empfehlen kann.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juli 2014
Für mich war das Buch außerordentlich interessant, da ich bisher wenig über dieses Problem wusste. Wer heute etwas von der Situation auf der kreanischen Halbinsel verstehen will, sollte dieses Buch als Kurzzusammenfassung lesen. Es gibt einen guten Überblick und vermittelt Zusammenhänge. Erschütternd, spannend, authentisch geschrieben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 28. März 2014
Dies ist ein Buch über den Korea-Krieg, aber anders als erwartet: Denn das Buch beschreibt den eigentlichen Kriegsverlauf nur vergleichsweise kurz im Überblick.

Viel mehr wert legt der Autor auf die Beschreibung der Vorgeschichte, all der Konfliktlinien, die dazu geführt haben.

Ebenso ausführlich beschreibt er die Nachwirkungen, den Verlauf der Konfliktlinien, die zahlreichen kleinen und großen Zwischenfälle von 1953 bis heute. Insofern ist dieses lesenswerte und gut geschriebene Buch im Grunde genommen ein Abhandlung über die jüngere Geschichte Koreas.

Und wird insofern dem Koreakrieg eigentlich besser gerecht, als eine bloße Schilderung des Kriegsverlaufs: Denn zwar schweigen die Waffen (jedenfalls meistens) zwischen den beiden koreanischen Staaten, aber offiziell ist der Koreakrieg ja noch immer nicht vorbei, und selbst die Waffenstillstandsvereinbarung wurde vom Norden 2013 einseitig gekündigt.

Fazit: Lesenswert.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2015
Dieses Buch gibt eine gelungene kurze Einführung in die Geschichte des Koreakrieges, wobei auch die Vorgeschichte als auch die Konsequenzen und Auswirkungen im getrennten Korea bis zum heutigen Tag diskutiert werden. Vom Inhalt her kann man dem Buch nichts vorwerfen, es ist gut und in einem kurzweiligen Stil geschrieben worden, und versteht es daher, vom Anfang bis zum Schluss nicht nur Erkenntnisse in seinem Thema zu übermitteln, sondern auch zu unterhalten. Vielleicht könnte man den Anachronismus missbilligen, chinesische Namen noch in Wade-Giles und nicht in Pinyin umzuschreiben. Seine grösste Schwäche hat es aber genau in dem Punkt, welcher eigentlich auch seine grösste Stärke ist; in seiner Kürze. Denn auf der einen Seite lese ich gerne kurze Bücher, die prägnant und einprägsam in Themen einführen können, auf der anderen Seite hätte ich gerne gerade in diesem Buch über gewisse Bereiche mehr gelesen. Der McCarthyismus kommt zum Beispiel genau auf einer Seite vor (S. 146). Daher kann ich dieses Buch denjenigen empfehlen, die eine wirklich kurze Einführung in die Geschichte des Koreakrieg lesen wollen. Diejenigen aber, die ein wenig mehr über das Thema wissen wollen, sollten vielleicht zu einem leicht dickeren Band greifen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2013
Der Titel ist etwas irreführend: es werden nicht hauptsächlich die Kampfhandlungen beschrieben / analysiert. Erwarten Sie also nicht detaillierte Beschreibungen der einzelnen Schlachten bis auf Regimentsebene hinab, eine Analyse der jeweiligen Strategien und Taktiken oder eine Gegenüberstellung der eingesetzten Waffen und ihrer Wirksamkeit. Der eigentliche Krieg macht nur etwa 1/4 des Buches aus und wird nur summarisch dargestellt.

Der Krieg an sich ist für Stöver der Angelpunkt der jüngeren koreanischen Geschichte mit Rückwirkungen auf die Weltpolitik - und umgekehrt. Das Buch beginnt mit einer kurzen Einführung der koreanischen Geschicht, die etwas detaillierter ab Beginn des 19. Jahrhunderts wird. Nach der Beschreibung der eigentlichen Kämpfe wird auch die Zeit nach dem Krieg dargestellt, nicht nur die rein politischen Ereignisse, sondern auch die kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen.

Das Buch ist recht schmal und dementsprechend gehen viele Dinge nicht in die Tiefe. Aber man kann eine Kurzdarstellung nur nach den Maßstäben einer Kurzdarstellung bewerten - und nicht danach, was man auf 600 S. alles hätte darstellen können. Das Buch ist angenehme lesbar - nicht selbstverständlich bei dt. Geisteswisschenschaftlern ;-) Es spricht aus meiner Sicht jene an, die allgemeines Hintergrundwissen zu dem nach wie vor schwelenden Konflikt suchen. Für Interessierte, die tiefer in die Materie eindringen möchten, ist es allerdings nur eine Einführung. Wer sich bereits in das Thema eingelesen hat, wird hier nicht viel Neues finden.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Prof. Dr. Bernd Stövers "Geschichte des Koreakrieges" ist nicht nur rechtzeitig zur 60. Wiederkehr des Jahrestages der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens in Panmunjeom, erschienen. Der dritte nordkoreanische Atombombentestes am 12. Februar 2013, dem Pjöngjang am 7. März noch die Aufkündigung des Waffenstillstandsvertrages und eine unverhohlene Drohung mit einem nuklearen Angriff auf Südkorea und die USA folgen ließ, verleiht dem "unbeendeten Krieg" eine aktuelle Brisanz.

In seinem Vorwort geht der Autor auf weitere Bezeichnungen für den Krieg auf der koreanischen Halbinsel ein, der dadurch auch in einem Gesamtkontext der weltgeschichtlichen Ereignisse eine Charakterisierung erfährt. So wurde für den "vergessenen Krieg" erst am 27. Juli 1995, dem 42. Jahres des Waffenstillstandsabkommens, das "Korean War Veterans Memorial" eingeweiht. Seit der der Einweihung des "Vietnam Veterans Memorial" in Washington D. C. waren zu diesem Zeitpunkt bereits 13 Jahre vergangen und das für die USA weitaus schmachvollere Ende des Vietnamkrieges (Pariser Abkommen über die Beendigung des Krieges und die Wiederherstellung des Friedens in Vietnam) lag schon 22 Jahre zurück. Im "ersten heißen kleinen Krieg" innerhalb eines Konfliktes, der erstmals vom Journalisten Herbert Bayard Swope Sr. (1882 – 1958) als "Kalter Krieg" bezeichnet wurde, waren 22 westliche und vier dem Ostblock zugehörige Staaten beteiligt. Gleichzeitig trafen in diesem "Entkolonialisierungskrieg" und "verdrängten koreanischen Bürgerkrieg" erstmals in der Geschichte auch US-Amerikaner und Sowjets, z. B. Jetpiloten als Kombattanten direkt aufeinander, während Mao Zedong aus China etwa 1 Million Freiwillige entsandte. Nur 5 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges herrschte bereits im Frieden ein Krieg zwischen den einstigen Alliierten, der auch in Europa auszubrechen drohte und sich dann jedoch zum Dritten Weltkrieg entwickelt hätte....

Dem Verlauf der länger als drei Jahre anhaltenden Kriegshandlungen, die mit dem Angriff Nordkoreas am 25. Juni 1950 begonnen hatte, ist in den Kapiteln drei und vier mit 76 Seiten ein gutes Drittel der textlichen Gesamtdarstellung gewidmet. Neben den militärischen Operationen, die zunächst zu einer fast vollständigen Eroberung des Südens und im Gegenzug eines überwiegenden Teils des Nordens führen sollte, bis sich die Kontrahenten erneut am 38. Breitengrad einpendelten, werden auch die verübten Kriegsverbrechen und ihre Protagonisten beschrieben, mit denen man sie zu begründen suchte. Schätzungen zufolge sollen in 100 Fällen alleine UN- und südkoreanische Truppen an Vorfällen beteiligt gewesen sein, bei denen Zivilisten unter Dauerfeuer genommen wurden, um z. B. Eine Straße für die Truppen freizuhalten. In groß anlegten Flächenbombardements, welche beinahe das ganze Land in Schutt und Asche legten, wurde auch der verheerende "Benzingelee" Napalm im großen Stile eingesetzt. Zur Rechtfertigung derartiger Kriegsverbrechen berief man sich auf "Putativnotwehr" oder es wurde behauptet, man habe nicht zwischen Kombattanten und Nichtkombattanten, bzw. Guerillas und Zivilisten unterscheiden können, wie es auch später im Vietnamkrieg, Afghanistan und Irak praktiziert werden sollte. Lagekarten und Tabellen verdeutlichen Operationsverläufe und Truppenstärken.

Wesentliche Aspekte birgt auch die Vorgeschichte des Krieges, welche durch eine 35jährige koloniale Ausbeutung Koreas durch das kaiserliche Japan geprägt wurde. Während das erste Kapitel der japanischen Besatzungszeit gerecht wird, dient das zweite Kapitel den nachfolgenden Ereignisse, die zur doppelten Staatsgründung im Jahre 1948 führen sollten. An dieser Stelle werden auch die damaligen Befreiungs- und Wiedervereinigungsutopien vorgestellt. Die letzten 90 Seiten gehören vier Kapiteln, in denen zunächst die globalen Folgen des Krieges in den USA, der Sowjetunion, in China und Europa erörtert werden. Die Rollen der "beiden Korea" im Schatten des Kalten Krieges stehen im Mittelpunkt des sechsten Kapitels, während im siebten "Vergangenheitpolitik und Erinnerungskultur" auf beiden Seiten des 38. Breitengrades hinterfragt werden. Hierzu bietet das 8. Kapitel ebenso Einzelheiten, wie über den Mustercharakter und Lerneffekt, den die Wiedervereinigung Deutschlands auf die beiden Koreas ausgeübt hatte. Z.B. die Sonnenscheinpoltik des südkoreanischen Präsident Kim Dae-jungs, der sich im Juni 2000 mit Nordkoreas Diktator Kim Jong-il traf und im selben Jahr den Friedensnobelpreis erhielt.

Ein 40seitiger Anhang, welcher neben Quellensammlungen, Handbüchern und Internetressourcen sowie einem breit angelegten Literaturverzeichnis auch eine Zeittafel und ein Personenregister zu bieten hat, bildet den Abschluss einer gelungen Darstellung, deren wissenschaftlicher Anspruch nicht zuletzt durch 412 Anmerkungen ihren Ausdruck findet.

5 Amazonsterne.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2013
Gut geschriebene leicht verständliche Abhandlung der politischen- ethischen- und moralischen Grundsätze Koreas, von der Zeit des Japanischen Imperialismus bis hin zu den völlig festgefahren bilateralen politischen Situation der beiden Staaten von heute.

Die Abhandlung des Kriegsverlaufs selbst gerät ein wenig ins hinter treffen und spiegelt mehr die Basis des Konfliktes wieder, der bis heute anhält.
Für jeden der sich näher über die heutigen politischen Differenzen Koreas interessiert und wissen möchte wieso es nach wie vor zu Zwischenfällen an der demographische Trennlinie der beiden Nationen kommt, ist dieses Buch eine klare Empfehlung Wert. Nicht zuletzt durch die Teilung Deutschlands kann das Buch als das Spiegelbild wahr genommen werden, welches unser Land sich lange Zeit als Rivalen gegenüber stehen ließ.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2013
sozusagen! Leicht verständlich wird hier dieser mehr oder minder unbekannte Krieg dem interessierten Leser näher gebracht. Historische Grundlagen, kulturelle Hintergründe werden plausibel geschildert. da ich bereits in Korea war und ich erkannte, dass der Krieg immer noch im Hintergrund schwebt, für mich ein spannendes Buch.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken