flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
2
4,5 von 5 Sternen
Missbrauchte Götter: Zum Menschenbilderstreit in der Moderne
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:18,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 21. November 2009
Jaja, was heute schon alles als göttlich gilt und wer alles schon als Gott bezeichnet wird. Da gibt es Modegötter, Blues-Götter und eine ganze Menge mehr. Erzieherinnen können sich im Rahmen einer Fortbildung im religionspädagogischen Konzept "Godly play" ausbilden lassen und verschiedene Milieutheologien (v.a. in den USA) brauchen einen passenden Gott, der entweder eine Frau, schwul oder eben schwarz sein sollte. Aber darf man denn das alles überhaupt?!

Friedrich Wilhelm Graf hat hier mit scharfer Zunge und spitzer Feder festgehalten, welche Rolle Gottesbilder, Ebenbilder und Menschenbilder in der heutigen Zeit spielen.
Diese punktgenauen und weitgreifenden Essays zu lesen, ist ein Genuss. Graf holt (historisch) weit aus und bringt schließlich eine exakte Analyse der Götter- und Menschenbilder in der Gegenwart. Er räumt mit zahlreichen Missverständissen auf - wer hätte z.B. gedacht, dass Israel über viele Jahre hinweg führend in der Stammzellenforschung war, da die talmudische Tradition das embryonale Leben ganz anders deutet als die christliche Überlieferung.
Das Schlusskapitel "Gottesgnadenwürde" setzt schließlich einen spitzen Schlusspunkt - die Nutzung des Begriffes der "Menschenwürde" wird einmal genau unter die Lupe genommen. Mit einem überraschenden Ergebnis...

Sowohl sprachlich-stilistisch als auch inhaltlich hat Graf hier ein faszinierendes Buch verfasst. Damit beweist er, dass Theologie ein äußerst spannendes Feld ist, das enorm viel Gesprächsstoff liefern kann.
Unbedingt lesen!
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2009
Der systematische Theologe Friedrich Wilhelm Graf (ev. Theologie, Ludwig-Maximlians-Universität, München) verlässt sein akademisches Feld und äußert sich in einem umfangreichen Essay pointiert zur Diskussion um Menschen- und Gottesbilder. Der Leibnizpreisträger will als Religionsintellektueller "Glaubensanalyse" (S. 13) betreiben und erhofft sich ein "besseres Verständnis der religionskulturellen Entwicklungen in der Moderne seit 1800 und speziell der wenig übersichtlichen religiösen Lage der Gegenwart" (S. 13). Nach einem einleitenden Kapitel ("Sehepunkte") gelangt Graf in drei Schritten ("Gottesbilder", "Ebenbilder" und "Menschenbilder") zu seinem Schlusskapitel, welches den schönen Neologismus "Gottesgnadenwürde" als Titel trägt. Darin kritisiert der scharfzüngige Wortartist unter anderem, dass die "Menschenwürde", welche von Kirchenvertretern beider großen Konfessionen gerne auf die jüdisch-christliche Tradition zurückgeführt werde, tatsächlich aber von der ev. und die kath. Kirche Deutschlands "erst entdeckt [wurde], als sie im Rechtssystem der Bundesrepublik bereits zur 'Grundnorm' avanciert war" (S. 199). Trotz seiner kritischen Grundhaltung gegenüber dem Agieren ausgebildeter Theologen rundet Graf sein überwiegend diagnostisches Essay in theologisch-apodiktischer Form ab. So gießt er er die Verhältnisbestimmung der Konzepte Menschenbild, Gottesbild, Bilderverbot und Menschenwürde in folgende Worte: "Mit dem Bilderverbot schützt Gott sich vor unserer Bemächtigung. Und die Unantastbarkeit unserer Würde haben wir nicht selbst erarbeitet, sondern sie ist vom unantastbaren Gott garantiert" (S. 202). Während ihn hier dogmatische Unbedingtheit zum theologischen Werbetexter werden lässt, schießt er an anderen Stellen um der Pointe Willen über das Ziel hinaus: So vernebelt bei dem von Graf mehrfach verwendeten Begriff "Milieutheologie" die wertende Konnotation den beschriebenen Gegenstand (vgl. z.B. S. 80); auch Bildunterschriften wie "Amerikanische Truppen sind gern Ikonoklasten" (S. 89) bedienen eher Klischees als dass durch sie soziale Zusammenhänge erhellt werden. So ist zu bedauern, dass Graf für dieses elementar wichtige Thema eine Textform gewählt hat, bei welcher er die Kriterien streng wissenschaftlicher Methodik vernachlässigen kann.

Wer also Friedrich Wilhelm Grafs pointiert formulierte Artikel aus FAZ, SZ oder NZZ kennt und schätzt, kann sich freuen, da er nun einen luziden journalistischen Text im theologischen Terrain in den Händen hält, dessen schiere Länge die Dimensionen des Feuilletons einer Tageszeitung sprengen würde.
33 Kommentare| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken