Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
2
4,5 von 5 Sternen
Das Ende der Antike: Geschichte des spätrömischen Reiches (Beck'sche Reihe)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

TOP 100 REZENSENTam 28. März 2016
Die Römer verstricken sich immer mehr in den Wirren militärischer Konflikte, die Untertanen des Reiches wenden sich dem christlichen Jenseits und seinen Legenden zu. Wer den Untergang des Abendlandes postuliert, sucht dazu Parallelen aus der Spätantike. In Krieg und Kampf wachsen sowohl der Glaubensfanatismus als auch das Heldentum der Krieger. Was damals Feldherren und Kirchenväter waren, sind heute Marines und Mullahs.
Nichts beschäftigte die Untergangsfantasien mehr als die Niederlage des Varus im Teutoburger Wald, die den Glauben an die römische Überlegenheit zerstörte. Wie das die Geschichte der Spätantike beeinflusste, finden sie in: Die Legionen des Varus: Das andere Mittelalter. Wenn die Römer gewonnen hätten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2012
Eher ein spannendes Lesebuch zum Thema als eine fachlich- trockene Einführung- so könnte man am ehesten Brandts' Standardeinführungswerk umschreiben. Das dem Autor die schmale Gratwanderung zwischen gut lesbarer und leicht verständlicher Lektüre verbunden mit wissenschaftlich anspruchsvoller und informativer Abhandlung des Themengebiets gelingt, gerade darin liegt der Wert dieses wieder einmal sehr gelungenen C. H. Beck- Bändchens.
Auf knapp 100 Seiten schlägt der Autor den Bogen der spätromischen Geschichte von Diokletians Reformkaisertum über Konstantins "christliche Wende" und die "Stürme" der Völkerwanderung bis hin zu Justinians (letztlich gescheitertem) Versuch einer "renovatio imperii".
Bedingt durch den knappen zur Verfügung stehenden Raum bleibt vieles durchaus Wichtige unerwähnt oder wird nur oberflächlich angesprochen, aber der rote Faden der ganzen Erzählung zieht sich nachvollziehbar durch das Werk.
Einziges Manko: das vielleicht zu große Zugeständnis an den Zeitgeist durch Überbetonung des Transformationsgedankens und mangelnde Erwähnung der Folgeschäden infolge des Untergangs des Imperiums v. a. in Europa.
Trotzdem eine sehr empfehlenswerte Einführung in die Geschichte der Spätantike; und auch für bereits "Fortgeschrittene" noch interessant zu lesen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken