Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More UHD TVs designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Oktober 2008
Lambeck ist Physikprofessor an der TU Berlin und Mitglied des Wissenschaftsrates der Ges. z. Wissenschaftl. Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP)

Wenn die zentralen Aussagen der Homöopathie und esoterischer Lehren stimmen, kann das physikalische Weltbild nicht stimmen. Und das hätte dann auch enorme politische Folgen (neue Bildungsansätze, neue Gesundheitspolitik, neue Auflagen bei öffentlichen Bauvorhaben etc).
Für den Physiker kann es nur ein "Entweder- Oder" geben und kein "Sowohl- als auch".
Lambeck nimmt die unausgesprochene Herausforderung der Esoterik an und bietet Tests an, die esoterisch-physikalische Aussagen ("Es gibt Erdstrahlen.") auch nach gültigen wissenschaftlichen Standards belegen können.
Die Tests klingen logisch und fair.
Und man ahnt, dass keine Esoterik diesen Tests standhält, wahrscheinlich findet sich deswegen niemand bereit, diese Tests durchzuführen.

Das Buch bietet eine gute Einführung in physikalische Grundbegriffe und Testmethoden, ist sehr verständlich geschrieben und bemüht sich, die Diskussion zu versachlichen, ohne humorlos zu werden.
Lambeck will nur die physikalisch relevanten Aussagen der Esoterik prüfen lassen, alles andere lässt er offen und bewertet es nicht.
Er hält neue Erkenntnisse nicht für unmöglich und vergleicht sie mit dem Staunen der Physiker, als schwarze Materie nachgewiesen wurde.
Er bleibt allerdings der esoterik gegenüber ehrlich skeptisch.
Interessant: Die meisten, denen ich von diesem Buch erzähle, wehren ein sachliches Nachdenken über die physikalischen Aspekte der Esoterik ab, nach dem Motto: "Warum stärker nachfragen, wenn's hilft?"
Ich fand das Buch sehr nachdenkenswert.
1515 Kommentare| 74 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Esoterik und alternative Medizin stellen für die heutige Wissenschaft eine Herausforderung dar. Wenn ihre zentralen Aussagen richtig sind, muss die Physik in Teilbereichen falsch oder unvollständig sein. Physiker Martin Lambeck, Professor an der TU Berlin, sieht eine wichtige Aufgabe darin, diesen alternativen Lehren auf den Grund zu gehen.

Er erläutert auf wenigen Seiten, dafür sehr verständlich, Grundlagen der Physik (Atomlehre, Vierkräftelehre) und beschreibt deren Grenzen. Paraphänomene sind eine Herausforderung für den Physiker, da zur Erklärung diese Grenzen überschritten werden müssen. In der Vergangenheit ist das Grundgerüst der Physik mehrfach erweitert worden (Röntgenstrahlung, Radioaktivität, Strahlung Schwarzer Körper). Die Physik ist ein offenes System.

Lambeck begnügt sich mit dem Existenznachweis von Paraphänomenen, der zugehörige Erklärungsmechanismus (Theorie) kann später gesucht werden. Da die Physik keine Allzuständigkeit hat, reduziert er seine Untersuchungen auf rein physikalische Fragen, z.B. die Überbrückung des leeren Raumes bei der Telepathie. Für die Auswertung der Experimente werden statistische Testverfahren eingesetzt.

Inhaltlich setzt sich der Autor mit Homöophatie, Anthroposophie, Wünschelrute, Pendel, Erdstrahlen und anderen alternativen Verfahren auseinander. Er schlägt verfahrensbezogen individuelle Testverfahren zum Nachweis der Phänomene vor. Lambeck zweifelt nicht daran, dass homöopathische Ärzte erfolgreiche Therapien durchführen, die Frage ist, ob die Erfolge durch hochpotenzierte Medikamente (D30) zustande kommen.

Es gibt heute mehr Bücher über Esoterik, als solche, die sachlich und kritisch darüber berichten. Es ist für den Bürger schwer bis unmöglich, die Spreu vom Weizen zu trennen. Lambecks Ausführungen sind sachlich, anschaulich und plausibel. Sein Umgang mit alternativen Lehren ist fair. Er leistet mit diesem Buch einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2008
Im Oktober 2007 erhielt das ZDF den Dodo des Monats für sein Verhalten bezüglich eines Beitrags zum Thema “Die modernen Wunderheiler”, bei dem teils klare Kritik an alternativen Heilverfahren geübt wurde. Insbesondere die (oft sehr begrenzte) Qualifikation vieler Heilpraktiker wurde kritisch hinterfragt. Bereits vor Ausstrahlung der Sendung, die unter Leitung des Wissenschaftsredakteurs Joachim Bublath produziert wurde, kam es zu vergeblichen Versuchen der Heilpraktikerszene, eine Veröffentlichung zu verhindern.
Nachdem diese Versuche scheiterten, wurde das ZDF mit Briefen und Beschwerden bombardiert und im Internet wurde gegen den Sender mobil gemacht. Ähnliches passierte, als die Zeitschrift Ökotest sich mit der Thematik befasste. Die Brights berichteten unter dem Titel Der Fall Joachim Bublath – »Wer schreit hat Recht«.

Diese Ereignisse waren für mich Grund genug, mal etwas tiefer in die Materie einzusteigen. Natürlich fällt die Auswahl der Literatur nicht leicht. Ich habe mich, für “Martin Lambeck: Irrt die Physik? Über alternative Medizin und Esoterik” entschieden.

Martin Lambeck ist Physiker, Professor an der TU Berlin sowie Mitglied des Wissenschaftsrates der Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP).

Lambeck stellt für den Leser als erstes die relevanten Grundlagen der Physik vor und formuliert bereits am Anfang klare Problemstellungen, die sich für den Bereich der Parawissenschaften ergeben. Die verschiedenen Themenbereiche beschäftigen sich dann im Detail mit den Grundprinzipien dieser Überzeugungen und stellen sie den heutigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen gegenüber.

Dabei gliedert sich das Buch in folgende Abschnitte:

1. Einleitung und Übersicht
2. Aussagen zur Physik
3. Erkenntnisgewinn durch Untersuchung von Paraphänomenen
4. Homöopathie nach Hahnemann
5. Homöopathieähnliche esoterische Verfahren
6. Tests der Homöopathie, Politik und Krankenkassen
7. Parapsychologie
8. Erdstrahlen, Wünschelruten, Pendel und Feng Shui
9. Alternative physikalisch-medizinische Verfahren
10. Gedanken zur Politik, Forschungspolitik und Gesellschaft
11. Anhang (Organisationen und Binominalformel)
12. Anmerkungen und Literatur

An dieser Aufzählung ist schon zu erkennen, dass sehr umfangreich auf verschiedene Paraphänomene eingegangen wird, auch wenn klar sein muss, dass diese Liste nicht abschließend sein kann.

Neutral und Seriös
Selbst Anhänger der alternativmedizinschen Lehren werden sehr schnell merken, dass Lambeck nicht pauschal verteufelt. “Es kann nicht sein, was nicht sein darf.” Er geht sehr sachlich auf die Kontroverse Physik vs. Parawissenschaft ein. Gerade durch dieses Vorgehen entzieht er sich geschickt dem Vorwurf, rein aus ideologischen Gründen die genannten “Lehren” abzulehnen. *

Medizinische Fragestellungen
Ebenfalls ist festzuhalten, dass Lambeck sich selbst klare Grenzen setzt seine Aussagen ausschließlich auf die Physik bezogen sind. Medizinische Fragestellungen werden angesprochen, der Autor enthält sich aber weitgehend einem Urteil.

Auf der einen Seite trägt dieses Verhalten klar zur Seriosität des Buches bei, auf der anderen Seite könnte dem Leser jedoch die ein oder andere Frage auf den Nägeln brennen. Hier muss dann weitere Literatur zu Rate gezogen werden.

Fazit
Dieses Buch stellt für mich eine geeignete Übersicht über die Problematik der Parawissenschaften dar. Es ist auch für den naturwissenschaftlichen Laien verständlich geschrieben.
Wenn man sich ein umfassendes Urteil über die medizinische Anwendung, insbesondere über die Homöopathie bilden möchte, ist “Irrt die Physik” allerdings nur ein Einstieg.

* Selbstverständlich wird das viele Kritiker nicht daran hindern, ihm trotzdem seine Voreingenommenheit und ideologische Verblendung vor zu werfen.

Mehr dazu unter [...]
1111 Kommentare| 55 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2012
Prof. Lambeck gelingt es exzellent die physikalischen Hintergründe der verschiedensten esoterischen Phänomene deutlich zu machen. Damit meine ich nicht die Physik hinter esoterischem Humbug sondern was es physikalisch bedeuten würde, gäbe es dieses oder jenes esoterisches Phänomen. Sehr gut finde ich auch, dass Prof. Lambeck nicht einfach die verschiedenen alternativen Medizinrichtungen aufgrund des aktuellen Standes der Wissenschaft schlechtredet, sondern er versteht es vielmehr sehr gut zu argumentieren, was es für Konsequenzen hätte, wenn das denn so wäre, wie Alternativmediziner behaupten.

Das klassische Beispiel der Homöopathie als alternative Medizinrichtung wir sehr ausführlich behandelt. Zurecht, denn es ist eines der größten und weitverbreitetsten Irrglauben in der Alternativmedizin und das nicht irgendwo im tiefen Dschungel, nein hier im hochentwickelten und hochtechnisierten Deutschland bzw. Europa.

Ich habe zwar selber eine naturwissenschaftliche Ausbildung, dennoch bin ich überzeugt, dass auch jeder nicht-Naturwissenschaftler den Ausführungen von Prof. Lambeck folgen kann und die Hintergründe verstehen kann. Das Prof. Lambeck Mitglied in der GWUP ist mag für einige Anhänger der Alternativmedizinszene ein Argument sein, dass er ihre esoterischen Produkte nur verunglimpfen will, betrachtet man aber die Argumente und Ausführungen (möglichst) neutral und wertfrei, so muss man doch einfach anerkennen, dass sie Hieb- und Stichfest sind. Es könnte ja auch sein, dass Prof. Lambeck ja gerade deswegen Mitglied der GWUP geworden ist...

Ich wäre gespannt und würde mit Begeisterung ebenfalls ein Buch von Alternativmedizinern über eine nachzuweisende Existenz der Wirkung von Alternativmedizin lesen, so sie denn mit wissenschaftlichen Argumenten ihre Thesen untermauern würden. Leider kenne ich ein solches Buch nicht.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2003
Das Buch von Prof. Lambeck ist eine hervorragende Übersicht über kritische Argumente gegen Pseudowissenschaften in der Physik. Herr Lambeck ist bereist durch zahlreiche Artikel zum Thema Hómöopathie und Physik, Caprof und Physik uvm. bekannt. Die meisten Artikel sind in der Zeitschrift SKEPTIKER veröffentlicht worden. Herr Lambeck, beschreibt in seinem Buch zunächst
unter dem Kapitel: AUSSAGEN DER PHYSIK
die Atomlehre, den wichtigsten Satz der Wissenchaft nach Feynman, über die Avogadro-Grenze uvm.
dann erklärt er kurz die Vierkräftelehre der Physik ein.
Im Anschluss beschäftigt er sich mit dem ERKENNTNISFORTSCHRITT DURCH UNTERSUCHUNG VON PARAPHÄNOMENEN
dabei räumt er mit dem Vorurteil auf, dass die Physik nur nicht wahrnehmen will, was in ihr Weltbild nicht hineinpasst, dass das falsch und nur ein billiger Versuch von Pseudowissenschaftlern ist, ihre fehlende Akzeptanz zu rationalisieren, wird hier deutlich gezeigt.
Später geht er auf die Beziehung zwischen Mensch und Kosmos - Zeitqualität und Astrologie ein. Stellt dar wie außergewöhnliche Behauptungen geprüft werden uvm.
Das 4. Kapitel ist der Homöopathie nach Hahnemann gewidmet-
Pro und Contra sowie Definitionen was Naturheilkunde ist (die hat nämlich nichts mit Homöopathie zu tun). Er stellt zahlreiche Fragen, die offen sind, jedoch wissenschaftlich beantwortet werden können und macht auch Lösungsvorschläge. Denn die Homöopathie mit ihrem nicht nachvollziehbaren POTENZIEREN würde, wenn das wirklich klappen würde, dafür sorgen, dass die Physik seit Galileo umgeschrieben werden muss, das ist natürlich grundsätzlich möglich, aber wenn wir schon einen Nobelpreis quasi in der Tasche haben, sollten die Anhänger der Homöopathie umsomehr daran interessiert sein, endlich den Nachweis zu liefern, bis heute leider vergeblich...warum nur??
Im 5. Kapitel werden dann Themen wie Esoterik und anthroposophisch erweiterte Heilkunst nach Rudolf Steiner
behandelt.
Im 6. Kapitel stellt Prof. Martin Lambeck ein paar Fakten zum Testerfolg der Homöopathie vor und leitet Forderungen an die Politik und die Krankenkassen ab.
Im 7. Kapitel widmet er sich der Parapsychologie.Im 8. Kapitel sind die umstrittenen Themen Erdstrahlen, Wünschelrute, Pendel und Feng shui dran. Zum Schluss philosophier er sehr überzeugend üer die seine Gedanken zur Politik, Forschungspolitik und Gesellschaft.
Das Buch ist günstig, schnell zu lesen und gibt einen fundierten Überblick über die Thematik PARAPHYSIK. Es gibt meines Wissens nichts Vergleichbares in Deutschland. Wer mehr über den Autor erfahren will, sollte sein Namen bei google eingeben. Herr Lambeck ist ein erfahrener Physiker, der lange Zeit an der Berliner TU- gelehrt hat und sich seit den '90iger Jahren in der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften engagiert und kritisch mit physikalischen Themen auseinander setzt.
Also insgesamt sehr zu empfehlen.
0Kommentar| 78 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2013
Diese Buch kurz zu bewerten fällt mir zwar schwer doch will ich mich nicht zerfaseln. Lambeck weckt durchaus interesse an den möglichen Unmöglichkeiten der Paramedizin und Parapsychologien, an den Schattengewächsen der Homöopathien und dessen erstaunlichen Verbreitung bzgl. Akzeptanz. Der Autor geht meines erachtens nach sehr objektiv und diferenziert an die Themen die ihn bewegen, manchmal kommt ein Touch der Opferhaltung in der Korespondenz mit von Lucadou auf... ...liegt wohl eher an meiner bisherigen Einstellung zu v. Lucadou als Symphatieträger um die Parapsychologie.
Der Inhalt ist stets auf hohem und sachlichem Niveau und will den Gläubigen der Pseudo-parawissenschaft auch nicht an den Karren fahren sondern wirbt für ein Verständnis für die Grundregeln der Wissenschaft und als Physiker für eben jene. Lambeck gehört für mich zu den sympathischen Aufkläreren oder Informierer, vor allem weil er den Lesenden an die Hand nimmt. Erklärend weswegen all die Angebote auf dem esoterischen Markt im Grunde genommen nicht funktionieren und sich halt dennoch verkaufen. Es stimmt mich selber wunder weswegen Baugelände ausgerutet oder wie Wasseradern pschychologieserend wirken... ...obwohl weder messbar noch nachweislich gefährlich.... ..jedoch ist Lambeck bereit bei Bekräftigung der Wirkungsweise von Homöopathie (es gibt dann den tatsächlichen Studienbeweis dafür) etc. die derzeit geltenden Naturgesetze neu zu betrachten und die Physik anders zu definieren.
Fazit: mir hat das Buch sehr geholfen eigene Glaubenssätze und dahingehende Glaubenssysteme in Bezug auf Bio-physik oder neue Physik sowie der Naturheilkunde im allgemeinen und deren Tools neu und kritischer zu betrachten, ja abzulegen. Der Stil ist meines erachtens immer Fair und somit auch dem "noch" der Pseudo-parawissenschaft empfänglichen durchaus zumutbar... ...wenn nicht gar ratsam. Denn Aufklärung bzgl. der Bedeutung von Physik und dahingehend der Quanten tut not... ..das nächste NTE Seminar oder Quantenheilungsseminar wartet schon um die Ecke und der Anteil der Bücher über die Phantasterei steigt stetig an. Ich schlafe auf jedenfall besser nach dem ich dieses und ähnliche Bücher zum Thema gelesen habe, kann auch eine Überdosis Globuli gut ab.
Seitdem kommen mir Esoteriker und Spirituelle nicht mehr mit ihren fragwürdigen Thesen und Modellen so einfach und ungeschoren davon. Der Stein ist ins Rollen gekommen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2013
Lambeck schafft es, sich mit einer beeindruckenden Sachlichkeit und Gelassenheit in einem für die Allgemeinheit leicht verständlichen Buch Themen zu nähern, die üblicherweise Wissenschaftlern die Zornesröte ins Gesicht treiben.
Das Buch bietet für den Laien einen hervorragenden Überblick über die wissenschaftliche Methode der Erkenntnisgewinnung und einen groben, aber für die Zwecke des Buches völlig ausreichenden Einblick in die Physik des 20. Jahrhunderts.
Anschließend werden in konsequent neutralem Ton einige wesentliche Strömungen der Paramedizin vorgestellt und zu jeder Richtung werden kostengünstige, rein die Physik betreffende Tests vorgeschlagen, die einen wissenschaftlichen Nachweis entsprechender Phänomene ermöglichen. In einem abschließenden Kapitel widmet sich der Autor politischen und gesellschaftlichen Folgen der (Nicht-)Existenz dieser Paraphänomene.

Besonders hervorzuheben ist an diesem Buch der potentiell riesige Adressatenkreis:
a) Esoterikanhänger müssen sich aufgrund der neutralen Herangehensweise mit den vorgeschlagenen Test beschäftigen und diese durchführen, wenn sich selbst nicht vollends lächerlich machen wollen - schließlich bietet hier ein Physiker an, die Phänomene und damit die so oft aus diesen Kreisen zu vernehmende Unvollständigkeit der Physik zu akzeptieren!
b) Die Allgemeinbevölkerung erhält einen Einblick in die wissenschaftliche Methodik und die (aus meiner Sicht als Physiker) hanebüchenen Behauptungen aus dem Esoteriksektor, erkennt womöglich deren Absurdität und entzieht sowohl kurzfristig die finanzielle Unterstützung als auch mittel- bis langfristig die demokratische Legitimation für das Heilpraktikergesetz.
c) Wissenschaftler werden in der Neutralität der Darstellung einen deutlich sarkastischen Unterton erkennen, da der Autor hier offenkundig entgegen der eigenen inhaltlichen Überzeugung seinem Gegner scharfe Waffen an die Hand liefert, damit dieser sich selbst niederstrecken möge.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2014
Sehr sehr gutes Buch. Leider etwas zu viel Struktur über Kapitel und Unterkapitel, was das Lesen nicht eben leichter macht, aber der Inhalt ist top. Sachlich, nicht wertend, sondern fragend.
Wer sich den Fragen Lambecks bezüglich Homöopathie, Antroposophie, Pendeln etc. stellt, der muss Mut haben. Bisher hat noch niemand bestanden.
Übernimmt in Deutschland ein bisschen die Rolle von James Randi und Richard Dawkins, ist aber viel neutraler und zurückhaltender - tut aber dennoch weh, zumindest den Vertretern der o. g. "Wissens"-Gebiete.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2003
Jeder kann aus diesem Buch einen ganz persönlichen Nutzen ziehen.
Sie erfahren auf elegante Art viel wissenswertes. Verständlich beschriebene
Wege aus der Sicht eines Physikers. Sie erhalten viele Test-Vorschläge,
um wissenschaftlich fundiert vorzugehen, falls Sie dies anstreben.
Es fordert diejenigen, die diesem Thema ernsthaft gegenüberstehen auf,
aktiv zu werden. Selbst denkend, selbst handelnd heranzugehen.
Der Autor bietet hervorragende, wertvolle Starthilfen an!
Mir wurde wieder einmal mehr klar, dass Physik auch höheren Zielen
der Menschheit dienen könnte und kann. Wird sich jemand finden der diese
Herausforderung annimmt und die Wissenschaft weiterentwickelt?
Oder ist das nicht nötig? Finden Sie es heraus, lesen Sie.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2009
Der Autor befasst sich in diesem Buch mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Homoöpathie und anderer sog. alternativer Heilverfahren, sowie mit der Parapsychologie und der Radiästhesie (mögliche Beeinflussung des Menschen durch Erdstrahlen; Wünschelruten etc.).
Lambeck (Physikprofessor) stellt anfangs Kernaussagen der Physik vor und führt den Leser in die Wissenschaftstheorie ein. Auf dieser Grundlage verdeutlicht er, dass die o.g. Disziplinen den aktuellen Erkenntnissen der Physik widersprechen. Also ist entweder die Physik unvollständig (und muss daher erweitert werden wie zuletzt durch Quanten- und Relativitätstheorie) oder die o.g. Verfahren sind wirklungslos. Nach den Regeln der Physik dürften nämlich homöopathische Medikamente keine Wirkung zeigen, da sie so stark "potenziert" (d.h. in mehreren Durchgängen verdünnt und geschüttelt) wurden, dass sich in ihnen kein Molekül der Ausgangssubstanz mehr befindet.
Lambeck stellt zahlreiche Experimente vor, mit denen sich die Frage "Irrt die Physik?" eindeutig beantworten ließe. Außerdem legt er den aktuellen Forschungsstand zu den o.g. Verfahren dar.
Auch wenn er sich an manchen Stellen einen polemischen Unterton nicht verkneifen kann, ist das Buch überwiegend sachlich und ergebnisoffen formuliert. Vor allem am Ende verdeutlicht Lambeck, dass er tatsächlich an den Ergebnissen der von ihm vorgeschlagenen Experimente interessiert ist. Das Buch ist gut und ohne tiefergehende Vorkenntnisse auf dem Gebiet der Physik oder Medizin lesbar. Leider ist das Kapitel zur Parapsychologie aber sehr kurz geraten.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden