flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 8. November 2005
Also das ist doch mal ein Glücksgriff: Was als Sendung-mit-der-Maus Produkt daher kommt, entpuppt sich schon beim Durchblättern als eine Ansammlung von höchst interessanten und kurzweiligen Antworten auf lauter Fragen, die man sich so noch nie gestellt hat. Und wenn man die Antwort dann kennt, fragt man sich unweigerlich: Warum habe ich mich das eigentlich nie gefragt.
Das Highlight aber auf jeden Fall: Die großartigen Karikaturen des bekannten Zeichners Jan Gulbransson, der zuletzt in der Disney Hall of Fame und mit der Letzten Orgie Furore gemacht hat.
Es lohnt sich also doch, dass die Sendung-mit-der-Maus Produktlinie Pate gestanden hat.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2005
Dieses Buch verlangt nach mehr: Im Gegensatz zu vergleichbaren Werken bietet es nämlich endlich mal neue und interessante Geschichten und nicht das übliche „warum ist der Rasen grün?" und dergl. Die Autoren haben sich hier offensichtlich zumindest zum Teil neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse bedient und verstehen es auch trockene Sachverhalte interessant und mit viel Humor gewürzt darzustellen. Die begleitenden farbigen, witzigen Zeichnungen sind mit viel Liebe zum Detail erstellt worden.
Alles in Allem ein Muss für jeden Tier- und Naturfreund. Auch für Kinder zu empfehlen
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2005
Biologie kann so spannend sein! Dieses Buch wollte ich gar nicht mehr aus der Hand legen. Es ist klar gegliedert, die Texte sind gut geschrieben und die zahlreichen Illustrationen hübsch, einige sogar überaus witzig, z.B. der "Bücherwurm". Da ich Biologie studiert habe, weiß ich, dass all die unglaublichen Geschichten, z.B. "Weibliche Tüpfelhyänen haben einen Penis" oder "Auch Fische hinterlassen Fußspuren" fachlich fundiert sind. Sehr zu empfehlen - ich werde es zu Weihnachten verschenken: nicht nur an Patenkinder, sondern auch an Freunde und Bekannte.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2005
Dass Biologie nicht langweilig sein muss, sondern im Gegenteil äußerst unterhaltsam sein kann, zeigen die beiden Autoren in ihrem Buch Natur - Rätsel, Fakten und Rekorde. In fünfzehn Kapiteln geht es quer durch die Tier- und Pflanzenwelt um Rekorde und Superlative, um Erstaunliches, Spezialisten, Kurioses, Skuriles und die größten Irrtümer in der Biologie, denen wir zum Teil schon seit Jahrzehnten aufsitzen. So erfährt man, dass das größte Lebewesen der Welt ein Pilz(!) ist, das größte Ei aller Zeiten vom Elefantenvogel stammt und der Weltrekord im Froschweitsprung bei 6,55 m liegt. Beantwortet wird nicht nur die Frage ob Riesenschlangen tatsächlich Menschen verschlingen können, sondern auch warum es in Kalifornien per Gesetz verboten ist Kröten abzulecken, warum viele englische Igel ständig betrunken sind, oder warum es unter den Pinguindamen Prostituierte gibt.
Und was den Tieren recht ist, ist den Pflanzen billig. Da gibt es offensichtlich auch unter den Bäumen heimtückische Mörder, Pilze, die nachts leuchten und pflanzliche Wasserpistolen. Und auch Dinosaurierfreunde kommen auf ihre Kosten. Oder wussten Sie schon, dass manche Dinos schusssichere Westen hatten und andere an Krebs erkrankten? Neueste Forschungsergebnisse (Warum haben viele Tiere den Tsunami überlebt?) werden präsentiert, die auf unterhaltsame Weise und eben nicht mit dem erhobenen Zeigefinger die Augen für ökologische Zusammenhänge öffnen.
Die Autoren verpacken detailreiches Wissen in spannende Storys über außergewöhnliche Arten und wirklich unglaubliche Fakten - da macht das Lesen Spaß! Perfekt ergänzt wird das Buch durch seine witzigen Cartoons.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2005
Als ich dieses Buch geschenkt bekam, war ich noch ein wenig skeptisch. Das änderte sich allerdings schon als ich begann, es durchzublättern. Schon nach wenigen Minuten war ich von dem Buch, insbesondere wegen der Illustrationen, so begeistert, dass ich es erst nach anderthalb Stunden wieder weglegen konnte.
Mario Ludwig und Friedrich Kögel haben mit einem angenehmen und humorvollen Schreibstil ein Meisterwerk geschaffen und Jan Gulbransson setzt dem ganzen mit seinen komischen Zeichnungen die Krone auf.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Beginnen wir mit dem absoluten Highlight: Die Illustrationen! Sie lockern das Buch zusätzlich auf und tragen zur Unterhaltung bei.

Gut gemacht ist auch die Einteilung in die verschiedenen Wissensgebiete (farblich getrennt) und die Gliederung. Die vielen kurzen Artikel sind schnell, leicht und sehr verständlich zu lesen. Im Schnitt finden sich zwei bis drei dieser Artikel auf einer Seite und sind völlig unabhängig voneinander zu lesen. Ideal für Klopausen! :-)

Vorrangig ist das Buch auf Unterhaltung ausgelegt und erinnert mich etwas an den Lokalteil einer Tageszeitung: Das Wissen wird kurz und bündig präsentiert - mehr aber auch nicht. Kein Hinweis auf eine Quelle, keine Details am Rande... Das ist insofern ein wenig schade, als ich bei einigen Stellen schon gerne mehr zu dem Thema erfahren hätte.

Fazit: Der Durchschnittsleser dürfte zahlreiche AHA-Erlebnisse bei dieser Lektüre haben und wird sich das ein oder andere Mal auch ein Schmunzeln nicht verkneifen können. Preis - Leistung gehen voll in Ordnung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2008
Ich habe die 240-seitige Originalausgabe von 2005 gelesen. Es enthält regelmäßig Schreibfehler, aber vielleicht ist das mit "Mängelexemplar" gemeint. Ungemein unterhaltsame Anekdoten und lustige Cartoons trösten über ein paar Schnitzer und die grundlegende Oberflächlichkeit hinweg. Andererseits ist der Anspruch an diese perfekte Reiselektüre bzw. an dieses Verlegenheitsgeschenk auch nicht allzuhoch angesiedelt, wenn das Buch z.B. immer wieder Frage-und-Antwort-Spiele in die Seiten mischt. Persönlich war ich eher genervt ständig für die kleingedruckten Antworten das Buch herumdrehen zu müssen.

Schon ärgerlicher der Standard dieser Buchreihe, auf genaue Tierartennamen geschweige denn die eindeutigen lateinischen Bezeichnungen zu verzichten. Dass z.B. spezielle Seegurken Zähne im Hintern haben ist ja schön und witzig. Nur: Will man etwas darüber nachlesen muss man ersteinmal mühselig herausfinden, welche der 1.200 bekannten Seegurkenarten hier beschrieben wird.

Teilweise scheint der Autor, angeblich ein Biologe, nicht ganz zu verstehen, was er zusammengetragen hat. So seien Federn nicht die Erfindung der Vögel, sondern der Dinosaurier. Es hat ihm wohl niemand gesagt, dass Vögel Dinosaurier SIND. Oder halt! 20 Seiten später schreibt er das in einem variierten Zusammenhang selbst. Dort widerspricht er sich auch gegenüber seinem Ersteintrag zum Thema selbst: Zunächst heißt es, Federn wurden nicht zum Fliegen entwickeln, sondern aus nur vermuteten anderen Gründen. Dann aber heißt es später, neuere Untersuchungen hätte ergeben, dass sich Vögel aus Baumsauriern, nicht aus Bodensauriern entwickelt hätten: Zum Gleiten. Was denn nun? Ach so, es gibt ZWEI Autoren. Oder zwei Quellen. Letzteres wissen wir nicht, denn es gibt konsequent keinerlei Quellenangaben oder eine allgemeine weiterführende Bibliographie.

Das Vokabular ist teilweise veraltet. Wie im zwei Jahre jüngeren Buch aus derselben Reihe "Küsse, Kämpfe, Kapriolen - Sex im Tierreich" ist hier noch die Rede von "Zwittern". Diesesmal wird Intersexualität auch noch mit Transsexualität verwechselt. (Im jüngeren Buch dagegen mit Bisexualität.) Veraltet ist übrigens bereits der Eintrag zu geklonten Haustieren. Man hat festgestellt - hier noch euphorisch nicht erwähnt - dass diese Klontiere schon alt geboren werden (entsprechend des verwendeten Genmaterials), d.h. früh an Alterskrankheiten leiden und dementsprechend nicht normal lange leben. Viele der Sexgeschichten wurden für das hier erwähnte, beinahe nur halb so dicke Tiersexbuch ausgekoppelt (also kopiert) und ergänzt. Andere Bücher der Reihe sind "Die Erde - Rätsel, Fakten und Rekorde", sowie "Welcher Bär frisst Zyankali?".
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juni 2009
Lohnenswert für Kinder und Erwachsene die sich für die NATUR interessieren. Weiterhin gute Fakten leicht verständlich dargestellt für Multiplikatoren die in der Naturpädagogik arbeiten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken