flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 13. April 2017
Ein sehr gut geschriebenes Buch bei dem man aber als akut Betroffener die ein oder andere Seite möglichst nur überfliegen sollte, da es in Teilen sehr belastend ist.
Insbesondere vielleicht auch für Angehörige um einen Einblick in die Welt eines Depressiven zu erhalten ist es gut.

Man sollte allerdings wissen, dass die Autorin die Krankheit nicht überlebt hat bevor man das Buch kauft. Ich habe das erst heraus gefunden, nachdem ich wissen wollte wie sie bspw. den Auszug Ihrer Tochter verkraftet hat und wie sie weiter gemacht hat. Denn der Teil über die Genesung ist im Vergleich zum Rest recht kurz. Jetzt weiß ich warum. Sally Brampton war nie wirklich gesund und hat 2016 Suizid begangen.
Mich hat das zutiefst geschockt und belastet. Ich hätte das Buch dann nicht gekauft. Wobei es dennoch ein gutes Buch bleibt. Für mich ganz persönlich ist es dann eben nur nicht mehr glaubhaft und hat mich unvermittelt getroffen.
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2013
Dieses Buch ist in erzählform wie ein Roman geschrieben, hat aber dennoch viele Fachinformationen und sehr gute Tips ohne alles übereinen Kamm zu scheren. Sehr gut das die Autorin immer wieder darauf hin weist das es bei Ihr so war, aber bei jedem auch anders Verlaufen kann . Ich habe viel über Ärzte ,die Psychiatrie, Psychotherapeuten, Medikamente und betroffene Familienangehörige gelernt. Es wird auch über das Tabuthema Suicid deutlich gesprochen. Ebenso über Medikamente und Alkoholsucht und wie die Autorin es in kleinen Schritten da raus geschafft hat sehr fesselnd beschrieben.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2016
Ich habe das Buch an meine betroffene Freundin verschenkt und sie fand es gut von anderen Betroffenen darüber zu lesen. Sie sagte, man fühlt sich dann nicht so alleine.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2017
Ich finde dieses Buch ein sehr mutiges Buch, es ist sehr ehrlich geschrieben, sehr sehr ehrlich sogar. Ich denke, solche Buecher sind ganz ganz wichtig, um mehr Akzeptanz fuer diese Thematiken zu schaffen. Statistisch gesehen scheint die halbe Welt zumindetsens irgendwann einmal unter einer Form der Depression zu leiden. Manche seelische Erkrankung kommt haeufiger vor als Diabetis - aber man hoert es im Alltag von niemandem, oder von sehr wenigen Menschen. Ich finde vieles was sie schreibt ganz ganz richtig und der Teil, in dem sie zum Schlusz beschreibt, was ihr geholfen hat, ist sehr gut reflektiert. Ich denke, egal ob ein Mensch vollstaendig emotional stabil ist, oder eine mehr oder weniger schwierige Phase seines Lebens durchmacht, connectedness ist ganz wichtig - sich verbunden zu fuehlen - was das ist, oder sein koennte, das musz jeder selbst spueren, und jeder weisz das auch irgendwie intuitiv glaube ich. Scham ist es eben doch leider, was Menschen in die Isolation treibt, und manchmal ist es sehr unnoetig. Ich meine, nicht jeder wird fuer alles Verstaendnis haben, jedoch manchmal haben mehr Menschen Verstaendnis, als man denkt. Man denkt oft instinktiv, man musz ein perfektes Bild von sich praesentieren, und gern hat man seine eigenen Anforderungen an sich selbst, ohne sie manchmal zu hinterfragen - man denkt manchmal so oder so musz ich sein, ansonsten passiert irgendetwas ganz Schreckliches oder Peinliches - egal ob dies Verhalen oder Kleidung oder was auchh immer sind - und wenn man dann einmal ganz etwas anderes tut - freiwillig oder zufaellig, merkt man, dasz gar nichts passiert, oder etwas sehr Erfreuliches. Eins der Beispiele, die ich selbst sehr erstaunlich fand war, im onesie und Gummistiefeln einmal unterwegs zu sein, und was passierte - genau - absolut gar nichts, auszer - viele nette Menschen, die mich genauso anschauten, als kaeme man perfekt gestyled des Weges. Also ich denke Scham ist manchmal sinnvoll, manchmal jedoch total fehl am Platze, und deswegen zum Mensch sein geheort ein ganzes Spektrum, und das ist, was uns alle verbindet, und das sollte niemand jemals vergessen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2017
Die Autorin erzählt in einem nüchtern-emotionalen Stil und in lockerer Abfolge, wie eine schwere und behandlungsresistente Depression von ihr Besitz ergriff und nie wieder losließ. Dabei lässt Sally Brampton kein Detail aus und berichtet offen von ihren Therapien, von den Aufenthalten in der Psychiatrie, der Alkoholsucht und von ihren Selbstmordversuchen. Ihre Erzählung spickt sie mit zahlreichen Informationen, die aus diesem berührenden Buch eine Lektüre des Begreifens macht und bei mir für ein neues Verständnis dieses Leidens sorgen.

Der Untertitel des Buches, „Wie ich meine Depression besiegte“, lässt hoffen und ich freute mich, dass Sally Brampton nach jahrelanger Odyssee endlich einen Weg aus der Depression gefunden zu haben schien. Erst nach der Lektüre des Buches erfuhr ich, dass die Autorin den Kampf gegen die Depression letztendlich doch verloren hat und einige Jahre nach seiner Veröffentlichung Selbstmord beging. Ich war sehr erschüttert zu lesen, dass auch sie einem Rückfall erlegen war. Nun könne man behaupten, das Buch hätte somit seine Relevanz verloren, doch m.E. mindert Sally Bramptons Suizid seinen Wert nicht im Geringsten, zeigt es doch gerade dadurch nur allzu deutlich auf, wie schwer es ist, dieser Krankheit Herr zu werden.

Fazit: bewegend und lehrreich
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
diese buch ist einfach genial, ehrlich und manchmal schwer zu lesen. hier merkt man die seele eines menschen mit depressionen von der ersten zeile an.
sally brampton ist auf der innenseite abgebildet, sie hat eine eigene website und sie hat ihre erfahrungen damals auch in einer englischen zeitung veröffentlicht. da ist nichts gefakt! genauso , aber genauso fühlen sich meine depressionen auch an. in KEINEM buch hab ich das so treffend gelesen. Mensch , ich bin nicht allein, der so ein mist in seinem leben erlebt.
diese ständigen suizidgedanken, medikamente die nicht wirken sondern nur krank machen, ich kann nach aussen lachen und innen meinen tod planen! alles genauso erlebe ich das auch. sie litt 4 jahre unter schwersten depressionen, und sie gingen vorbei!!! ich kann mir das gar nicht vorstellen!!
das gibt mir hoffnung, meine halten seit 2 jahren an, nichts hilft, die sch.. medikamente NULL, klinik etwas, therapeuten helfen ein wenig, sie geben sich mühe , aber richtig weg geht das nicht. manchmal hab ich das gefühl diese sch... hört niemals auf. GENAU wie bei dieser autorin.

was mir hilft ist dieses buch wenn sally brampton das überlebt hat, dann habe ich auch wieder hoffnung!

wenn sie wirklich ein buch lesen wollen das zeigt wie depressionen sind , das lesen sie dieses.
0Kommentar| 46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2012
Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, da es in dem Magazin "innenwelt" empfohlen wurde. Und nach dem Lesen kann ich nur sagen es ist wirklich sehr empfehlenswert.
Da ich selbst zwei Mal an einer mittleren Depression erkrankt bin, habe ich mich in vielem Geschriebenen wiedergefunden. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man nicht alleine oder abnormal ist, sondern, dass die Krankheit einfach Jeden treffen kann und die Symptome immer gleich oder sehr ähnlich sind. (wenn auch von der Stärke und Anzahl her verschieden).
Das Buch ist sehr offen und ehrlich geschrieben und war für mich sehr authentisch. Ich bin nicht sicher ob man sich, wenn man noch nie eine Depression hatte auch so hineinversetzen kann, aber ich habe mich/meine Situation damals sehr in vielen Symptombeschreibungen wiedergefunden.
Das Buch zeigt die ernsthaftigkeit der Krankheit und lässt Leute, die sich nicht vorstellen können, dass es "einfach nicht mehr geht" vielleicht ein bisschen mehr verstehen.
Das Buch macht aber auch Mut durchzuhalten. Nicht aufzugeben, weiterzumachen, auch wenn alles sinnlos und negativ empfunden wird. Es gibt die Hoffnung, dass man wieder gesund und glücklich wird.
Ich weiß, dass diese Hoffnung bei mir fast komplett weg war und an manchen Tagen glaube ich war die Hoffnung ganz weg. Mir hat geholfen mir zu sagen, dass ich dem ganzen noch z.B. 2 Monate gebe, und dann kann ich noch immer die Hoffnung aufgeben. Das hat mich oft dazu gebracht weiterzuleben.

Ich wünsche allen von Depression betroffenen viel Kraft diese häßliche, grauenhafte Krankheit durchzustehen. Ich glaube an Therapie und an Medikamete. Nicht jedem helfen Medikamente, aber Therapie sollte man auf alle Fälle probieren. Vielleicht mehrere Therapien, bis man sich mit einer wohlfühlt. Auch wenn es lang dauert, Therapie hilft langfristig. Das ist meine Meinung.

AN ALLE BETROFFENEN: GEBT EUCH NICHT AUF. Ich bin heute wieder gesund und glücklich und habe viel aus der Krankheit gelernt und fühle mich viel mehr ich als vor der Krankheit.

In Liebe,
Karin
88 Kommentare| 166 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2012
Das Buch berührt einen tief, macht Mut, zeigt auf, dass Depression wirklich eine Krankheit ist und man keine Schuldgefühle haben muss, wenn man im Leben nicht "normal" funktioniert. Sally kann Dinge so gut ausdrücken, die einem selbst auf der Seele liegen. Danke für dieses Werk. :-)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2011
Also dieses Buch ist einfach großartig...die Autorin schreibt genau wie man sich fühlt und beschreibt den schweren weg heraus aus dem dunklen leben mit depressionen...ich habe es selbst dreimal gelesen...viel markiert und es einer guten freundin geschenk.
Ein sehr wertvolles Buch für selbst Betroffene, aber auch für Angehörige, die verstehen lernen wollen, was Depressionen für einen Menschen und sein Leben bedeuten.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2017
Zum Glück habe ich mir doch noch ein weiteres Buch über Depression zugelegt. Ich selbst bin seit September 2015 wegen schwerer Depression krankgeschrieben und habe immer mit mir und der Diagnose gehadert. Ich habe zwischenzeitlich an mir und der Krankheit gezweifelt, weil ich persönlich keinen Kenne, der so lange am Stück damit krank war oder ist.

Das Buch hat mir Mut gemacht. Die Autorin selbst war drei Jahre lang nicht in der Lage zu arbeiten. Sehr schwer für das eigene Umfeld und für die Betroffenen selbst zu verstehen und zu aktzeptieren.

Mit Bedauern habe ich im Internet gelesen, das die Autorin selbst, Jahre nach dem Buch den Kampf gegen ihre Krankheit verloren hat. Möge sie ein besseres und leichteres Leben haben, dort wo sie jetzt ist.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden