Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Juli 2011
Wie viele Male hab ich die "Nichte der Marquise" verschlungen? Die Szenen in Versailles immer und immer wieder gelesen? Marie und Tris sind mehr so ans Herz gewachsen, dass mir das Herz blutete, dass ihnen kein friedlicheres Ende gegönnt wurde.

Und weil ich von der Geschicht der beiden so gefesselt war, kaufte die nachfolgenden Bände.
Daria Charon. Wow. Die Frau kann schreiben. Das Lesen wird zu einem wunderbaren, historischen Genuss. Ihre Art sich auszudrücken ist einfach traumhaft. Sie hält sich auch nicht lange mit sinnlosen Details auf, die den Leser nur müde machen. Nein, sie bringt es auf den Punkt und schafft somit ein angenehmes Tempo, in dem man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Wirklich, eine begnadete Schreiberin.

Warum vier Sterne?

Ich liebe es, wie Charon wie beiläufig alte Charaktere immer und immer wieder in die Geschichten einbaut. Zum Beispiel Suzanne, die Köchin auf La Mimosa, der im zweiten Band eine beiläufige Erwähnung zu Teil wurde. Oder die Zofe Sandrine findet auch im dritten Band (diesem) eine Gastrolle. Auch die Ortsbeschreibungen sind die gleichen. Einige Beispiele wären der Diana Pavillon, der Seerosenteich, oder der Salon Artemis.
Doch so gut Charon bekannte Charaktere und Orte einbaut, so zweifle ich an ihrer mathematischen Stärke. Das Alter der Protagonisten und die Zeitspanne die sie dem Leser vorgibt, decken sich nicht mit ihren Fortsetzungen. Das lässt mich wirklich die Stirn runzeln. War Ghislaine nun zehn Jahre älter als Tris oder nicht? Demnach müsste sie in diesem Band 40 Jahre sein...

Und da wäre noch das Cover... Die ersten beiden Bände besaßen meiner Meinung nach ein angemessenes und geschmackvolles Cover, dass nicht so nach Sex und Nacktheit strotzte, wie es dieses und bald der vierte tun. Natürlich handelt es sich um einen erotischen Roman und natürlich beschreibt Daria Charon sehr ausführlich die Liebespraktiken. Doch dieses Cover schreit geradezu nach "Porno!", dass dem Buch ganz und gar nicht gerecht wird. Schließlich schafft es Charon ihrem Roman immer eine besondere Tiefe zu geben, sie ich oftmals schon in harmlosen Lektüren vermisste. Wirklich schade.

Zum einen finde ich es schön, wenn Tris und Marie immer wieder erwähnt werden und so nicht in Vergessenheit geraten. Aber diese häufige Erwähnung passt nicht, sofern Ghislaine nicht einen einzigen Gedanken an das dunkle Geheimnis von Jaques verschwendet, der eigentlich für den Tod von dem Neffen des Königs verantwortlich ist und wodurch Tris fälschlicherweise aus Frankreich verbannt wurde. Ich bin neugierig auf den vierten Band und hoffe auf eine Aufklärung und Rückkehr der beiden Hauptprotagonisten aus dem ersten Band.

Von den wachsenden erotischen Szenen, musste ich oftmals einige Seiten überspringen, weil sie mich nicht ansprachen. Aber, das mag ja Geschmackssache sein.
Zusammengefasst: Ein gutes Buch mit kleinen Schwächen. Ist aber absolut Lesenswert.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2011
17:30h Amazonpaket aus dem Briefkasten geschnappt und geöffnet, 17:31h wollte nur mal schnell reinschnuppern und erst das Abendbrot zubereiten. 17:33h Essen vergessen, anstelle dessen im Sessel gesessen. 20:30h Buch beendet und bin wieder mal total begeistert. Auf den Inhalt als solches möchte ich nicht näher eingehen (selbst lesen), nur soviel - es handelt sich um eine Fortsetzung der vorherigen Bücher, die aber auch getrost für sich alleine stehen kann. Leider war die Story für mich mal wieder viel zu kurz und ich hoffe darauf, dass Daria Charon vielleicht auch mal ein richtig dickes Buch schreibt.
Die Autorin hat nicht nur eine sehr abwechslungsreiche, bildliche Schreibe, die schon mit dem ersten Satz ein wahres Kopfkino in Gang setzt ;o) - es ist auch sonst alles drin, was einen Roman so richtig funkeln lässt. Lebendige Charaktere, deren Verhalten psychologisch ausgefeilt rüberkommt, sehr gut recherchiertes, historisches Ambiente, gefühlvolle Erotik,eine spannende Handlung und ein wirklich unerwartetes Ende. Nur schade, dass eine solche Story ausschließlich das Etikett Erotik erhält - dabei ist sie so viel mehr (als nur ein ansehnlicher Busen...) und wahrhaftig etwas Besonderes.

Gerne 5 Sterne und mehr :o)
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2011
Unglaublich, aber auch der fünfte Roman von Daria Charon ist ein absolutes Highlight und ein Pageturner ersten Ranges. In diesem Buch geht es um die Comtesse Ghislaine, die in Die Nichte der Marquise und Die Nächte der Aphrodite eine Nebenfigur war. Schon dort war sie ein eher negativer Charakter und der Beginn dieses Romans verstärkt den Eindruck noch. Ghislaines Leben war kein Honigschlecken - wie selbst sagt, hat sie es satt, am Rand zu stehen und immer nur zuzusehen, wie die anderen glücklich werden. Sie will ein eigenes Kind und da die Beziehung zu ihrem schwachsinnigen Ehemann nur platonisch ist, beschließt sie, sich einen Liebhaber zu nehmen. Nicolas Levec, der sich um die Verwalterstelle auf dem Schloss bewirbt, erscheint ihr als geeigneter Kandidat. Nicolas ist aber alles andere als ein sorgloser Höfling und seine dunkle Aura, die offenbar einige Geheimnisse verbirgt, fasziniert Ghislaine immer mehr. Auch Nicolas, der die Comtesse zu Beginn für eine leichtlebige und leichtsinnige Adelige hält, muss widerwillig zugeben, dass er damit falsch liegt.

Die Nebenhandlung greift das erste Thema auf - nur ist es hier der Herzog von Mariasse, der einen leiblichen Erben für seine Ländereien haben will und sich deshalb auf die Suche nach einer Frau macht - obwohl er bisher mit Frauen nicht einmal Händchen gehalten hat. Er entwickelt einen obskuren Plan, in dem sein Liebhaber, ein zufällig im Schloss gestrandetes Mädchen und eine männliche Hure eine Rolle spielen - mehr will ich nicht verraten ;-)

Wie immer bestechen die feingezeichneten Figuren, der stimme historische Hintergrund und die spannenden Handlung, die mit vielen unerwarteten Wendungen punktet. Die erotischen Szenen sind lebendig und farbenfroh und wie immer bei Daria Charon ein Teil der Handlung und kein aufgepfropfter Zusatz. Persönlich hat mir besonders die Entwicklung von Ghislaine gefallen, die von einer selbstsüchtigen, verbitterten Frau zu einer starken, mitfühlenden Persönlichkeit reift. Außerdem war natürlich die Geschichte rund um ihren Bruder, den Herzog von Mariasse, allererste Sahne!

1 - Die Nichte der Marquise Tris & Marie
2 - Die Nächte der Aphrodite Troy & Elaine
3 - Der Duft der Rose Ghislaine & Nicolas
4 - Das Haus der Freude Farid & Sophie
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2011
Daria Charon hat wieder einmal bewiesen, daß sie hervorragende erotische Romane schreiben kann. Diesmal ist es die Geschichte von Ghislaine und Nicholas die uns mitlieben und mitleiden lässt. Neben der aufregend geschilderten Beziehung der Beiden, kommt auch das Liebesleben ihres Bruders Henri de Mariasse nicht zu kurz. Die Autorin bereitet die Leser schon auf eine weitere Fortsetzung vor und ich bin sicher daß diese ungeduldig erwartet wird.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 10. September 2013
Inhalt: Ghislane ist unzufrieden mit ihrem Leben. Ihr Mann ist ein Kind und ihre Liebhaber verflüchtigen sich immer wieder. Unglücklich und allein fasst sie einen Entschluss. Sie will ein Kind. Außerdem ist da noch ihr Bruder Henri, der Männer liebt wie zum Beispiel seinen hübschen jungen Sekretär Vincent. Und es kommt, wie es kommen muss. Ganz zufällig kommen drei Mal genau zur richtigen Zeit Personen ins Spiel, wie der düstere geheimnisumwitterte Verwalter Nicholas.

Schreibstil: Also der ist wirklich leicht, locker und flüssig. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Abenden ganz schnell durch gelesen.

Meine Kritik:
Ich habe schon seit Jahren das Gefühl das Autoren und Verlage Erotik mit Sex (oder sogar Pornografie) verwechseln. Die meisten Bücher lesen sich wie die geheimen Wünsche diverser Autoren und haben extrem wenig mit Realität und den feinsinnigen Spielereien von Erotik zu tun.

Hier im Buch haben die erotischen Szenen meist auf ein bis zwei Seiten Platz. Also lesen sie sich meist wie Quickies. Und damit es nicht langweilig wird geht es mal Frau/Mann und mal Mann/Mann zur Sache und natürlich nach und nach immer in unterschiedlichen Stellungen. Und wie immer nach dem Motto 'Halb sank sie hin – halb war er drin'. Da laufen Körpersäfte und Ghislane fällt dabei sogar für ein paar Sekunden in Ohnmacht.
Ich werde wohl eine Weile nicht mehr 'Die Reise nach Jerusalem' (ohne Stühle) aus meinem Kopf bekommen – die in einer von Henris 'Nächten der Aphrodite' gespielt wird. Tja was soll man machen, wenn man viel Zeit und lange Weile hat?
Berührt hat mich davon gar nichts wirklich. Dabei sollte doch ein guter erotischer Roman zumindest auch das eine oder andere Gefühl oder gar Lust in einem wecken.
Frage mich bloß wo da die wirklichen Gefühle und die Liebe waren? Wo die Zärtlichkeiten und die Schmetterlinge? Ich hab höchstens mal geschmunzelt oder tief durch geatmet.

Im großen und ganzen gibt es alle paar Seiten eine Nummer und dazwischen ist das Buch mit einer eher na ja ganz lustigen aber realitätsfernen Handlung gefüllt.
Ich suche also weiter nach einem erotischen Roman nach meinem Geschmack.

Fazit: Wem's gefällt – okay. Aber mir waren die Handlung zu unrealistisch und die Erotik zu klischeehaft und oberflächlich!!!! Eher schnell mal was für Zwischendurch – ein Buch-Quickie eben!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2011
Daria Charon, die sich mit "Die Nichte der Marquise" im Bereich der hochwertigen Erotik-Romane einen Namen gemacht hat, liefert mittlerweile ihr fünftes Werk ab. Und wieder nimmt sie den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise voller Lust und Leidenschaft. Ihre Stärken, niveauvolle Erotikszenen gekonnt in eine lesenswerte Geschichte einfließen zu lassen, beweist sie auch hier meisterhaft. "Der Duft der Rose" hat alles, was ein richtiges Buch braucht: Sympathische Figuren, die sich nach und nach entfalten, eine pfiffige Geschichte, die von der ersten bis zur letzten Seite mitreißt und ganz nebenbei eine emotionale Tiefe, die man einem "erotischen Roman" nicht so leicht zutraut. Mit treffsicherer Feder laviert Daria Charon die Geschichte vorbei an großen zwischenmenschlichen Themen, lässt ihre Figuren dadurch glänzen und real werden und wirft nicht zuletzt auch die Frage nach den eigenen Wünschen und Sehnsüchten auf. Eine solch wunderbare Mischung liest man leider nicht oft. Und selbst in Sachen stilsicherer Erotik können so manche Autoren noch bei Daria Charon in die Lehre gehen. Und der Nachfolger steht offenbar schon in den Startlöchern: Ich bin auf jeden Fall bereit für mehr als nur ein Abenteuer.

Fazit: Kaufen, lesen und die Welt mal für ein paar Stunden vergessen ...
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2013
Die Idee und Ausgangslage des Buches hätte viel Spielraum geboten, doch leider konnte Frau Charon dem ganzen keinen wirklichen Tiefgang verleihen. Die Hauptfigur ist von Anfang an unsympathisch und grausam, was sich im Verlauf nur noch in Dummheit steigert bevor alles seicht wird. Als erotischer Roman zu unerotisch und als historischer kaum lesbar. Keine Empfehlung von mir.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2014
Die Autorin verarbeitet hier Motive und Personen aus "Die Nichte der Marquise" zu einem Nachfolgeroman, den man zwar flüssig zu Ende lesen kann, aber die Hauptaktuere dieses erotischen Liebesromans sind weder spannend oder einnehmend genug, um große Begeisterung auszulösen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2013
spielt in Frankreich, in der Vergangenheit
die Handlung ist sehr fesselnd und anregend
der Schreibstyl hat mir sehr gut gefallen
der ganze Roman war ... es gibt kein Wort das wirklich passt, ich nehme mal elektisierend
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2013
Dieses Buch ist lesenswert, vor allem wenn man auch etwas auf historische Literatur steht und nicht das Moderne bevorzugt.
Ein schönes Buch, das sehr schnell ausgelesen ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden