Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. April 2017
vor ca. 35 jahren habe ich das buch zum ersten mal gelesen und es hat mich sehr beeindruckt. nun habe ich es wiedergefunden und einer lieben freundin zum geburtstag geschenkt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2017
Absolut empfehlenswerte Reflektion über unsere westlichen Lebensgewohnheiten. Könnte als Pflichtlektüre für jeden Politiker gelten. Bin gespannt auf die Fortsetzung in Akt 2.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 26. April 2016
Scheurmann dreht die Perspektive völlig um: Nicht die Wilden sind primitiv, sondern wir zivilisierten Weißen sind etwas seltsam. Für einen Südseeinsulaner ist es völlig schräg, dass man seine Füße in seltsame Kanus steckt, damit man den Boden nicht mehr spürt und nicht mehr weiß, worauf man geht; dass man seine Haut mit Fetzen bedeckt, damit man von der Sonne nichts mehr merkt. Klingt verrückt, aber gar nicht so falsch, wenn man sich erst hineindenkt
Dr Rüdiger Opelt, Autor von "Tantalus Welt. Die Überwindung nationaler Traumata"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2003
Ich hörte während meines Studiums von diesem Buch und habe es mir sofort zugelegt.
Leider habe ich einen Fehler gemacht: Ich war in der Hoffnung, daß dieses Buch "wirklich" ist, nämlich, daß es tatsächlich von einem "Wilden" geschrieben wurde.
Nach den ersten Seiten wurde ich mir allerdings bewußt, daß diese Legende nur benutzt wurde, um uns den Spiegel vorzuhalten.
Das ist sicher mal ganz vergnüglich zu lesen, jedoch hatte ich die Erwartung etwas einzigartiges in der Hand zu halten, das mir möglicherweise Einblick in das Denken eines "Unzivilisierten" gibt.
Ich wunderte mich sehr, daß doch tatsächlich viele der hier bewertenden Leute die Sache für "voll" genommen haben.
Daß dieses Buch, bzw. die darin "übersetzten" Reden allesamt von Herrn Scheuermann selbst stammen, wird einem bei genauer Betrachtung doch recht schnell klar.
Trotzdem ist das Buch amüsant und man denkt das eine oder andere mal doch nach.
Tatsächlich bringt einem das Buch die 20er Jahre, in denen das Buch verfaßt wurde, näher, was wohl sicher nicht Sinn des Buches war.
Schlecht ist es also auf keinen Fall. Aber wie gesagt: KEINE FALSCHEN ERWARTUNGEN!
44 Kommentare| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2013
Vieles nehmen wir heute als selbsverständlich hin. Fuer viele gelten materielle Dinge. Die Zeit reicht nie aus fuer alles was man machen will und muss. Oder?
Es ist schön, wenn man sich am Sonnenschein und allgemein der Natur erfreuen kann. Dankbar sein fuer das Leben und die Gesundheit! Sich die Zeit nehmen fuer die wichtigen Dinge im Leben! Natuerlich bleiben.
Wir können die Welt nicht verändern aber unser Leben beeinflussen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2015
Es ist unglaublich, wie dieser Mann mit seinem naiven Verstand genau die Probleme unserer derzeitigen Lebensweise erkannt hat.
Sehr zu empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2001
Nur in der Begegnung mit Fremdem, erkennen wir unsere Eigenart. Und je fremder uns das Fremde ist, desto schärfer unserer Blick für eigene Lebens-, Denk- und Verhaltensweisen. Davon bin ich überzeugt. Und deshalb habe ich auch die Reden des Südseehäuptlings Tuiavii fasziniert gelesen. Ihr Thema: seine Europareise und die Erfahrungen, die er dabei mit den hiesigen Menschen - ihren Kleidungsgewohnheiten, ihrer Architektur, ihrem Arbeits- und Zeitverständnis, ihrem Geld und ihrer Religion - machte.

Dass die Reden überhaupt zu lesen sind, ist dem einstigen Samoa-Reisenden Erich Scheurmann zu verdanken. Er hat sie gesammelt und - allerdings ohne Tuiaviis Wissen - im Buch «Der Papalagi» herausgebracht. Und zwar schon 1920! Letzteres mag erklären, warum Scheurmanns Menschenbild, das in der Einführung aufscheint, nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist. Doch deshalb die Lektüre abzubrechen, wäre schade. Denn, was Tuiavii uns Papalagis, d. h. uns Weissen, sagen wollte, ist immer noch von Belang - vor allem heute, in dieser von Kultur- und anderen Kämpfen gebeutelten Zeit. Zudem ist das Buch auch amüsant - und zweifellos ein aufschlussreicher Spiegel unserer Lebensart.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2013
Ich habe das Buch vor langer Zeit zum ersten Mal gelesen und war sehr erfreut, dass es noch erhältlich ist und sehr als eBook.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2012
Ich habe dieses Buch schon vor vielen Jahren gelesen. Es gefällt mir heute noch genauso gut.
Das Buch ist immer aktuell.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2010
Dieses Buch hat mir noch in meiner Sammlung gefehlt. Für reflektierte Menschen, die mit offenen Augen durchs Leben gehen ein Muss, um sich selbst einmal in ihrer Umwelt von aussen überprüft zu sehen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden