Hier klicken April Flip Hier klicken Jetzt informieren World Book Day 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Jetzt bestellen AdelTawil longss17

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Oktober 2003
Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten in einem Meisterwerk historischer Erzählkunst!
Wir alle wissen, dass Cleopatra sowohl mit Julius Caesar als auch mit Marcus Antonius verbandelt war und mit beiden Kinder hatte. Aber wussten wir auch, dass sie nicht ägyptischer sondern griechischer Herkunft war? Eine brilliante Strategin, Taktikerin, Staatsfrau und Sprachgenie? Natürlich wird Cleopatra hier nicht die maliziöse Verführerin zweier Staatsmänner dargestellt, sondern als kühl überlegende Regentin, die zum Wohle ihres Volkes handelt.
Margaret George versteht es auch in diesem Roman, Geschichte lebendig werden zu lassen, die - in diesem Fall- wenig belegten historischen Fakten zu einem meisterhaften Werk zu verschmelzen.
Detailgetreu, ausführlich und sehr bildhaft. Es könnte allerdings sein, dass die Detailtreue den vorliegenden Roman für einige LeserInnen zu langatmig erscheinen läßt. Ich habe jedoch jede Seite des englischsprachigen Originals genossen...okay, die Schilderungen der kriegerischen Auseinandersetzungen Marcus Antonius' nicht wirklich, aber den Rest schon. Cleopatra hat mich nahezu drei Wochen begleitet (oder ich habe Cleopatra begleitet, wenn man so will) und war betrübt, Cleopatras Selbsmord miterleben zu müssen.
Fazit: 5 Sterne sind mehr als gerechtfertigt!
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 26. November 2003
Ich gebe zu, Kleopatra ist mit 1.278 Seiten ein enorm dicker Wälzer (daher wurde das Buch auch in 2 Ausgaben aufgeteilt, die zusammen in einem schönen Schober erhältlich sind), aber schließlich hat Kleopatra ja auch einen Menge erlebt in ihrem kurzem Leben. Mir haben diese weit über 1.000 Seiten eine Frau näher gebracht, über die ich bisher nicht viel wusste, als dass sie in Eselsmilch gebadet, ein Verhältnis mit Caesar und Marcus Antonius gehabt hat und in Asterix-Filmen als verwöhntes, eigensinniges Frauchen dargestellt wird ;).
Das Buch eröffnete mir einen völlig neuen Blick, denn aufgrund seiner (niemals langweilig werdenden) Ausführlichkeit, lernt man von Kleopatra neben ihrer Seite als Herrscherin auch die Seite des jungen Mädchen, verliebten Frau und beschützenden Mutter kennen.
Ich bin daher schon sehr gespannt, ob es Margaret George auch in ihren anderen historischen Erzählungen (Maria Stuart, Heinrich VIII, Maria Magdalena) gelingt, Geschichte so lebendig und interessant zu erzählen.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2006
Nachdem ich schon zwei Werke von Margaret George gelesen hatte (Maria Stuart und Heinrich IIX.) habe ich einfach mal nachgesehen, was sie sonst noch geschrieben hat, weil sie für mich was Biografien angeht eine bemerkenswerte Schriftstellerin ist! Aus Fakten und Geschehnissen der Vergangenheit schafft sie es, aus der Ich-Perspektive die betreffende Person einzigartig darzustellen und die Bücher lesen sich einfach und flüssig, obwohl es doch anspruchsvolle Lektüre ist. Natürlich ist dieses Buch genau wie das Zeitalter absolut nicht mit den Büchern über M.Stuart bzw. Heinrich zu vergleichen. Dies hier ist sicherlich noch wesentlich anspruchsvoller, da es schließlich auch viel weiter zurückreicht und es gibt viel was von dieser Zeit noch übrig ist, jedoch wenig was über Kleopatra weiß. Ganz zu schweigen davon, dass man gar nicht weiß, ob das was zu dieser Zeit niedergeschrieben wurde Wahrheit ist oder Lüge. Doch wenn man dieses Buch liest, erfährt man nicht nur das einzigartige Leben von Kleopatra und all die Tatsachen die man wirklich weiß, sondern man lernt viel über Ägypten, das Zeitalter allgemein, die Kriege und auch natürlich Rom und seine Zeit unter Cäsar sowie Octavian und Marcus Antonius. Und das Buch ist wirklich mehr als interessant! Wenn auch mehr als 1400 Seiten ist es durchweg spannend und liest sich sehr einfach. Die Geschichte beginnt als Kleopatra 3 Jahre alt ist und in Form von Schriftrollen, die sie noch bis kurz vor ihrem Tode verfasst, ist es aufgebaut. Als letztes kommt sogar noch eine Schriftrolle, die ihr Freund Olympus verfasst und mit ins "Versteck" von Kleopatras Tagebuch legt und man erfährt was nach ihrem Tod noch passierte. Am interessantesten ist jedoch m.E. nach das Nachwort der Autorin, welches ich bei Heinrich vermisste. Denn dann erfährt man am Ende endlich was ist überliefert, was ist geschätzt, was ist absolute Vermutung. Und vor allem gibt es dort massig Quellenverweise und sicherlich noch mehr interessante Sachen, wenn man nach diesem Buch zum Kleopatra-Fan motiert und es nicht zu werden ist wahrlich schwer ! Zu viel möchte ich von der Geschichte nicht vorwegnehmen, da ich persönlich auch sehr wenig von Kleopatra und dieser Zeit wusste und es gerade deshalb so interessant war! Obwohl ich denke, dass dieses Buch für jeden, egal wieviel mal von ihr weiß, interessant ist. Kleiner Tipp noch, im Buch selbst war ein Buchtipp über die Geschichte von Kleopatras Schwester, der sicherlich für alle Begeisterten auch mal interessant ist. Das Buch heißt Arsinoe, Königin von Ägypten und ist von Maria Regina Kaiser. Wobei ich mir dieses Buch bisher noch nicht durchgelesen habe aus Angst vor der großen Desillussion der schönen Liebesgeschichte zwischen Kleopatra und Cäsar.

Ich kann dieses Buch nur allen, die überlegen es zu kaufen, absolut dazu raten! Niemand wird es bereuen gelesen zu haben.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2008
zugegeben über 1200 seiten können einen schon abschrecken.
aber wer einmal mit dem buch begonnen hat, wird davon nicht mehr loskommen.zu sehr wird man in eine welt mit ihren geschehnissen gezogen, die heute unsere welt zu dem machten, was sie ist.
keine zeit ist -meiner meinugn nach- spannender als das ende der römischen republik.deswegen mein bedenken auch wegen dem buch: würde es margaret george dieser zeit gerecht werden?

ich kann darauf nur sagen:ja
kein buch hat mich bisher so fasziniert.kleopatra wird als eine frau dargestellt, deren handlungen nicht kalt und berechnend, sonder klug überlegt und logisch erscheinen.sie war vielmehr als eine schlange, die es darauf anlegte, mächtige männer zu verführen.sie wollte ihr land für sich und ihre kinder erhalten.etschlossen wie sie war, war sie auch bereit alles dafür zu tun- doch auch ihr tod konnte an dem schicksal nichts ändern.
auch die anderen personen sind so lebensnah beschrieben, das man am ende fast meint sie zu kennen.
Caesar- mächtigester mann der damaligen Welt, beseelt von ehrgeiz, der ihn antreibt, intelligenz und entschlossenheit, die ihn führen und größenwahn, der ihn das leben kostet."Wäre er doch nicht so überwältigend gewesen, vielleichth hätte er am leben bleiben dürfen" sagt Kleopatra.
marcus antonius- kommt genauso rüber, wie ich ihn mir vorstellte-und auch nicht leiden konnte.
jede figur ist mit soviel liebe und details beschrieben.am ende ist man fast traurig, sie verlassen zu müssen.
genial ist auch octavian, dessen Taten vor der pax augusta noch nie grausamer und hinterhältiger schienen.
großer pluspunkt: die aufteilung in 10 schriftrollen.man meint fast das tagebuch iner frau zu lesen, und so war es ja auch geplant.

alles in allem ein rundum gelungenes buch, das jeder lesen sollte, der interesse für diese thema aufbringt.
jedoch hätte margret george die zeit mit antonius und den parthien-feldzügen etwas kürzen können, hätte dem buch auch sicher nicht geschadet.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2002
das ist mit Abstand das beste Buch, dass ich über Kleopatra gelesen habe. Man wird förmlich in die Geschichte eingesogen und fühlt sich nicht als Aussenstehender, sondern kann sich mit den einzelnen Personen identifizieren und lernt sie lieben... mit all ihren Fehlern.
Das ist nicht nur ein Buch für Liebhaber ägytischer Kultur und Geschichte, sondern auch für jeden Neuling.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2005
Dies hier ist der beste Kleopatra-Roman, der mir bisher in die Hände gefallen ist. Die Autorin schildert spannend und detailgenau den politischen Hintergund und die Lebensgeschichte der ägyptischen Königin. Da das Buch in der Ich-form verfasst wurde, lassen sich die Gedankengänge Kleopatras sehr gut nachvollziehen.
Wen der Umfang von knapp 1600 Seiten jedoch abschreckt, dem empfehle ich "Die Königin vom Nil" (Colin Falconer)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2001
In diesem Buch wird Geschichte einmal alles andere als trocken dargestellt. Im Vordergrund steht das Leben einer interessanten Frau, die man bislang aus den Geschichtsbüchern nur von einer ganz anderen Seite her kennt. Dieser Roman liefert neben den durch fundierte Recherche untermauerten historischen Fakten eine spannende Geschichte, die packend geschrieben und teilweise auch sehr amüsant zu lesen ist. Es handelt sich zwar um eine Fiktion, die jedoch durchaus im Rahmen des Vorstellbaren liegt und durch die geschickt eingewobenen historischen Fakten Unterhaltung und einen lehrreichen Blick auf die Geschichte gleichzeitig bietet. Dieses Buch reduziert Kleopatra nicht auf ihre Funktion als ägyptische Herrscherin, sondern zeigt ausnahmsweise einmal den Menschen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2004
Jeder Roman von Margaret George ist eine kleine Geschichtsstunde, langweilige Fakten werden zum Leben erweckt, dafür ein großes Lob. Allerdings finde ich in diesem Fall die Geschichte sehr lang gezogen, sicherlich sollten die ausführlichen Schilderungen dem Leser die genauen Lebensumstände zu dieser Zeit anschaulich vor Augen führen, aber streckenweise habe ich das sehr ermüdend gefunden. Seitenlang wurden auch Gedanken und Gefühle der Königin beschrieben, aber wer weiß schon, was wirklich in ihrem Kopf vor sich ging, ich denke hier hätten weniger Worte dem Roman zu mehr Spannung verholfen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2016
Ich hatte mich so sehr auf diese beiden Bände gefreut, war aber reichlich enttäuscht. Die endlosen Beschreibungen der Gedanken Kleopatras, der Dialoge oder der Kriegsvorbereitungen, haben, nach meinem Empfinden und trotz aller Tiefe, die Spannung erheblich gemindert. Ich habe sehr oft weitergeblättert und sehnlichst und hoffnungsvoll auf Handlung und Spannung gewartet. Das zweite Buch hab ich dann nicht mehr zu Ende gelesen. Hätte mich zu sehr gequält. Schade, denn die Protagonisten waren mir dennoch ans Herz gewachsen, daher der dritte Stern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2015
In Margaret Georges historischem Roman "Memories of Cleopatra" erzählt Kleopatra VII. selbst ihre Geschichte. Der Roman ist in 10 Schriftrollen gegliedert, die in Form von Tagebuchaufzeichnungen das Leben der letzten ägyptischen Königin wieder lebendig werden lassen. Ergänzt werden Kleopatras (fiktive) Aufzeichnungen durch eine Schriftrolle ihres Leibarztes Olympos und ein umfangreiches Nachwort der Autorin zur Recherche und Quellenlage. Das Buch besticht zudem durch eine sehr edle Covergestaltung und zahlreiche sorgfältig ausgearbeitete Karten und Illustrationen im ägyptisierenden Stil.

"Dir Isis, meiner Mutter, meiner Zuflucht, meiner mitfühlenden Gefährtin und Bewahrerin all der Tage meines Lebens (...) übergebe ich diese Schriftrollen, die Aufzeichnung meiner Tage auf Erden. Du, die Du sie mir gewährtest, wirst sie bewahren und behüten und gütig und voller Huld auf ihre Verfasserin blicken, auf Deine Tochter. (...)
Ich bin die siebente Kleopatra aus dem königlichen Hause Ptolemaios, die Königin, die Herrin der zwei Länder, Thea Philopator (...) (S. 13)

Ägypten befindet sich zur Zeit von Kleopatras Geburt bereits in völliger Abhängigkeit zum römischen Reich und so ist Kleopatras Kindheit in Alexandria überschattet von römischen Annexionsplänen und den innenpolitischen Thronkämpfen im ptolemäischen Königshaus. Mit 17 Jahren wird die junge Kleopatra nach dem Tod ihres Vaters zur Königin Ägyptens gekrönt, doch Thronstreitigkeiten mit ihrem Bruder treiben sie bald ins Exil. Ihre einzige Hoffnung den Thron zurückzuerobern ist ein Bündnis mit dem römischen Feldherrn Gaius Julius Caesar, der nach seinem Sieg über Pompejus nach Alexandria gekommen ist um alte Schulden einzutreiben und den ägyptischen Bürgerkrieg zu beenden. Im Vertrauen auf ihre Schutzgöttin Isis setzt die junge Königin alles auf eine Karte und wagt ein Treffen mit dem römischen Machthaber auf feindlichem Gebiet. Im Palast von Alexandria kommt es schließlich zur schicksalhaften Begegnung der beiden...

"Seine scharfen dunklen Augen musterten mich. "Kind der Venus" sagte er. "Schön bist Du!"
"Bist du nicht auch ein Kind der Venus?" Angeblich stammte Caesars Familie mütterlicherseits von Venus ab.
"Ja wie ich dir sagte: Wir sind gleich; wir haben beide die Natur jener Göttin." Sein Atem war warm an meinem Ohr. (Caesar und Kleopatra)

Farbenfroh und detailreich läßt die Autorin das antike Ägypten des 1. Jh. v. Chr. wiederentstehen. M. George erzählt die Geschichte Kleopatras und ihrer Zeitzeugen in wunderschönen Worten und mit großem Ernst, trotzdem ist es ein Buch voller Lebensfreude, jener Charaktereigenschaft, die Kleopatra, neben ihrem Charme und ihrer Intelligenz laut der antiken Autoren so unwiderstehlch machte. Die Autorin hat es geschafft, nach einer umfassenden und akribischen Recherche, Fakten der antiken Geschichte und (fiktive) Emotionen so zu verweben, dass ein absolut stimmiges Seelenbild der Königin entsteht, wie man es sich authentischer kaum vorstellen kann.

Auch die römischen Feldherren Julius Caesar und Marcus Antonius werden meisterhaft charakterisiert. Die beiden goßen Liebesbeziehungen in Kleopatras Lebens werden dem Leser durch die Augen der Königin geschildert, die stets abwägen und analysieren muß um ihre politischen Pflichten ihrem Land gegenüber zu erfüllen ohne ihre Gefühle zu verleugnen. Sie meistert dies mit großem diplomatischen Geschick und auf einzigartige Weise, ob im Gewand der Göttin Isis auf dem Thron oder im nächtlichen Zwiegespräch.

Der Stern von Kleopatras Herrschaft geht erst auf und dann unter, und so lernt der Leser auch Kleopatras Ängste und Zweifel kennen und ihre todesmutige Entschlossenheit.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden