Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Weihnachtsradio BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
775
4,5 von 5 Sternen
Das Lächeln der Fortuna: Historischer Roman (Waringham Saga)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:10,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 5. September 2001
Ich bin normalerweise ein eher langsamer Leser, aber hier hab ich es pro Tag auf 300 Seiten gebracht, weil ich schon nach den ersten paar Seiten nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Es ist nicht zu anspruchsvoll geschrieben und gerade deshalb so perfekt, um einfach in die historische Welt abzutauchen und ohne müde zu werden die ganze Nacht durchzulesen. Die Charaktere sind in sich vielleicht ein wenig zu einfarbig gut oder böse, aber ich finde es ist auch mal sehr schön mit einem durch und durch guten Helden als Hauptcharakter durch dieses mittelalterliche Szenario zu ziehen. Auf jeden Fall ist dieses Buch für alle perfekt, die historische Romane lieben, vor allem wenn man den kommenden schrecklich langen Regentagen im Herbst entfliehen möchte.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Mai 2017
Englische Geschichte die etwas ausgeschmückt ist. Hat absolutes Suchtpotential!! Sehr fesselnd geschrieben man kann sich super in die Charaktere versetzen man fiebert automatisch mit- Volle Punktzahl
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Mai 2017
Selten so ein tolles interessantes Buch gelesen und gefangen gewesen. Sollte man ein Geschenk gebrauchen, kann man mit diesem Buch keinen Fehler machen. Alle Bücher von R.Gable sind zu empfehlen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Dezember 2002
WOW! schon über 200 Rezensionen, und soweit alle positiv.
Ich bin eher aus Verlegenheit an "Das Lächeln" gekommen. Mir war schlicht der Lesestoff für meine halbe Stunde vor dem Einschlafen ausgegangen - und so nahm ich es - anfangs eher widerwillig - her. War das Buch doch lediglich Urlaubslektüre, die meine Mutter "für's nächste Jahr" zurückgelassen hat, weil sie dieses Mal nicht dazugekommen ist.
Und dann liest man die ersten Seiten.
Ich weiß selbst nicht, WAS passiert ist, aber durch dieses Buch bin ich zur Leseratte geworden. Mein Interesse für das ausgehende 14. Jahrhundert war plötzlich geweckt. "Hundertjähriger Krieg"? Ja, davon hatte ich schon mal irgendwann in der Schule gehört... na und? Aber dann Rebecca Gablé! Und plötzlich wird einem die Welt des Hochmittelalters greifbar. Ich stöberte nach Geschichtsbüchern, die ich so zu Hause hatte, suchte im Internet und bei Shakespeare nach Hintergrund-Info über die Zeit. Wenn aller Geschichtsunterricht so wäre...
Sicher, teilweise bin ich mir vorgekommen, wie ein Jugendlicher bei seiner obligaten Karl-May-Lektüre. Aber im Unterschied dazu spart Rebecca Gablé Tabu-Themen nicht aus, wenn ich auch diverse Details so genau nicht wissen wollte.
Das Buch PACKT einen. Ich kann nicht sagen, WAS es ist?! Jedenfalls habe ich oft bis acht Uhr morgens durchgelesen, dabei sollte mir das Buch doch helfen, SCHNELLER einzuschlafen!
Und jetzt: es ist, als würde man aus einem guten Film kommen, doch die Wirkung ist nachhaltiger. Irgendwie unglaublich, dass Robin fiktiv ist, wenn doch Alice, John Gault, Richard II. etc. es nicht sind.
Das Buch tat auch Zweifel auf. Gab es damals wirklich so "erleuchtete" Menschen, wie Robin, die einfach mit beiden Beinen Bodenkontakt haben und ihren Weg gehen? Kann ein Mensch allein wirklich so viel Glück haben? Irgendwann hab ich auf die letzte Seite geschaut, um festzustellen, ob Robin alle 1.200 Seiten überlebt - und Oh Schreck! ... da war auch der Name seines Widersachers! Aussöhnung? ...nun, es kam GANZ anders. Und es blieb auf jeder Seite spannend.
Ich muss jedoch gestehen, dass ich nach ungefähr der Hälfte am liebsten angefangen hätte Skizzen zu zeichnen, um über die Beziehungen der diversen Charaktäre zueinander, ihre Aufenthaltsorte und "Karrieren" den Überblick zu behalten. Dies ist jedoch Rebecca Gablé perfekt gelungen: Eine sehr sorgfältige Arbeit, die mich noch lange gefangen hielt.
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Juni 2005
Ich möchte einmal wissen, was manche Leute, die hier ihre Kritiken schreiben, von einem Roman erwarten. Es ist kein Geschichtsbuch, sondern ein Roman mit geschichtlichem Hintergrund! Der noch dazu sehr gut recherchiert ist. Beim "Lächeln der Fortuna" handelt es sich um ein Buch, das ich immer wieder gern zu Hand nehme und darin schmöker. Es ist spannend und informativ. Wenn jemand mehr über Lancaster oder Richard II wissen will, kann er ja ein Geschichtsbuch mit trockenen Zahlen und Begebenheiten lesen. Ich finde diesen Roman gut erzählt und in einer Sprache geschrieben, die anspricht. Ich habe es vielen Freunden geliehen und niemals eine abfällige Meinung gehört, sondern immer nur Begeisterung.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. März 2006
Kurzbeschreibung
England 1360: Nach dem Tod seines Vaters, des wegen Hochverrats angeklagten Earl of Waringham, zählt der zwölfjährige Robin zu den Besitzlosen und ist der Willkür der Obrigkeit ausgesetzt. Besonders Mortimer, der Sohn des neuen Earls, schikaniert Robin, wo er kann. Zwischen den Jungen erwächst eine tödliche Feindschaft. Aber Robin geht seinen Weg, der ihn schließlich zurück in die Welt von Hof, Adel und Ritterschaft führt. An der Seite des charismatischen Duke of Lancaster erlebt er Feldzüge, Aufstände und politische Triumphe - und begegnet Frauen, die ebenso schön wie gefährlich sind. Doch das Rad der Fortuna dreht sich unaufhörlich, und während ein junger, unfähiger König England ins Verderben zu reißen droht, steht Robin plötzlich wieder seinem alten Todfeind gegenüber ...
Habe das Buch jetzt zum 2. x gelesen, da ich den 2. Teil gleich anhängen möchte. Wie auch beim ersten Mal hat mich das Buch in seinen Bann gezogen.
Pro: Farbig erzähltes Historien Epos mit schillernden Figuren ganz nach Art von "Die Säulen der Erde". Die Story fesselt, die Figuren und Ereignisse sind intererssant geschildert, es macht Spass, die 1000 Seiten durchzulesen und das Buch verlangt nach mehr. Geschichtliche Tatsachen sind hier gut mit Fiktion verpackt und auch die erfundenen Personen sind interessant ausgestaltet. Schön beschrieben auch der "Klassiker" des verstoßenen Robins, der wieder zu Ruhm & Ehre aufsteigt.
Contra: Manchmal sehr klischeehaft und zu schwülstig geschrieben. Das doch so plötzliche Ende von Mortimer kam mir sehr unwirklich vor. Stellenweise zu langes Katz und Maus-Spiel zwischen Robin und Mortimer.
Fazit: Wer Historien-Schinken liebt, ist mit diesem Buch und mit den folgenden von der Autorin bestens bedient. Selbst beim 2. x lesen hat das Buch nicht an Farbe verloren und ich freue mich sehr auf den 2. Teil.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Mai 2007
So, daß war er also: Mein erster Historienroman. Und ich kann nur sagen, ich bin unheimlich froh, daß es "ein Gablé" war! Denn die Autorin hat es mit ihrem Buch geschafft, mein Interesse und meine Lust auf historische Romane zu wecken!

Besonders beeindruckt war ich von ihrer Fähigkeit, die Leben der fiktiven Protagonisten mit denen real existierender historischer Persönlichkeiten wie beispielweise dem Duke of Lancaster zu verbinden. Man hat in keinem Moment das Gefühl der Unglaubwürdigkeit. Und das alles vor diesem großen geschichtlichen Hintergrund.

Dieser sowie die gesamten Lebensumstände zur Zeit des Mittelalters sind gut recherchiert und eingefangen worden. Und auch wenn im Grunde nicht allzuviel passiert, habe ich den Lebensweg des Robin of Waringham doch mit größtem Interesse über die beschriebenen dreißig Jahre mitverfolgt.

Das ein Buch von solchem Umfang natürlich auch kleinere Längen hat ist völlig klar. Aber rückblickend muß ich sagen, sie waren doch so verschwindend gering, daß sie mir kaum auffielen. Vor allem, weil Rebecca Gablé es schafft, immer wieder überraschende Wendungen und spannende Momente so einzubauen, daß man nie das Interesse und die Neugier verliert.

Auch wenn die knapp 1300 Seiten im ersten Moment vielleicht etwas abschreckend wirken, sollte man sich davon dennoch nicht beeindrucken lassen. Es könnte einem sonst ein wirklich gutes Buch entgehen!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Juli 2007
Vor ein paar Jahren hat mir mein Vater dieses Buch gebraucht gekauft. (Warum derjenige das Buch verkauft hat, ist mir ein Rätsel.) Und es gehört zu meinen Lieblingsbüchern. Die Geschichte um Robin of Waringham, John of Gaunt (Duke of Lancaster) etc. ist einfach klasse und spannend. Ich liebe Geschichte und gerade daswegen finde ich dieses Zusammenspiel von historischen und fiktiven Figuren einfach klasse. Seit ich dieses Buch habe, habe ich mir auch alle anderen historischen Romane von R.Gablé gekauft und es nie bereut. Als ich dann erfuhr, dass es noch einen zweiten und bald einen dritten Band geben wird, war ich begeistert! Den zweiten Teil habe ich bereits und freue mich auf Teil 3!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Juli 2001
In dem historischen Roman "das Lächeln der Fortuna" gelingt es Rebecca Gable das England der Jahre 1361 bis 1399 lebendig zu machen. Geschichtlich geht es um englische Königs- und Adelsherrschaft, politische und persönliche Ambitionen innerhalb der Königsfamilie, englischer Bauernkrieg, Frankreich-und Schottlandfeldzüge, die Pest, etc. Diese historischen Sachverhalte werden in der Erzählúng geschickt in die Beschreibung der Abenteuer und des Werdegangs des jungen Robin vom Klosterschüler, Besitzlosen, Hochveräter bis hin zum Adlingen verwoben. Neben der "nicht-historischen" Person Robins und seiner persönliche Familiengeschichte werden die "historischen" Menschen des englischen Adels- und Königshauses lebendig, anfaßbar, in Ihrem Handeln versteh- und anfaßbar.
Das Buch ließt sich trotz seiner 1300 Seiten gut, obwohl es in der ersten Hälfe das eine oder andere Mal auch etwas langatmig ist. Die Handlung gewinnt jedoch in der zweiten Hälfte zunehmend an Dichte und Fülle. In Summe ein lesenswertes Buch; ein Ausschnitt aus der englischen Geschichte zum Anfassen eben.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. September 2017
Ich bin schon Ewigkeiten ein großer Fan von historischen Romanen, aber diese Reihe ist von allem was ich bisher gelsen habe, die BESTE !!! Absoluter Suchtfaktor............absolut empfehlenswert - ALLE !!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden