Hier klicken Amazon-Fashion Amazon-Fashion Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WS HW16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
93
3,9 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Dezember 2000
Entgegen dem ausführlichen Buch der "Säulen der Erde" ,welches mich bis zur letzten Minute gefesselt hat, war ich ein bißchen enttäuscht über dieses Werk von Ken Follet. Die Hintergundinformationen zur Zeitepoche in der die Geschichte spielt ist aus meiner Sicht gut wiedergegeben. Die Schwächen, vielleicht liegt es an der Übersetzung, werden meiner Meinung nach in der wiederholten Beschreibung der Charaktere deutlich. Vielleicht liegt es an der bisweilen langatmigen Erzählung ,das wiederholt die Personen mit ihren Problemen ins Gedächtnis gerufen werden müssen. Ansonsten ist die Story sehr interessant und man wird doch irgendwie neugierig gemacht wie die junge Tochter des Lords und der schlaue, aber doch ehrliche Betrüger ihre Zukunft in Amerika gestalten. Alles in allem wird es micht nicht abschrecken auch ein neues Buch von Ken Follet zu kaufen. "Die Säulen der Erde" ist nicht zu vergessen und lässt "Nacht über den Wassern" weit hinter sich, was aber nicht davon abhalten sollte auf die nächsten Werke gespannt zu warten.
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 28. September 2013
Eddie Deakin ist Flugingenieur auf dem weltbekannten Pan American-Clippers, einer Boing 314 als Bootsflugzeug.

Im September 1939 buchen 40 Passagiere von Southampton, England, einen Platz in diesem luxuriös ausgestatteten Clipper, um dem beginnenden Krieg mit Deutschland zu entfliehen. Sie nehmen den Weg der Transatlantikpassage um nach Amerika zu gelangen. Flugkapitän Baker und sein Kopilot sind für diesen Flug verantwortlich. Was niemand ahnt: Der Flugingenieur Eddie Deakin wird kurz vor diesem Abflug erpresst und soll Anweisungen, die zur Freilassung seiner entführten Frau führen erst während des Fluges erfahren.

Somit beginnt für ihn das Drama dieses Clipper-Fluges, in das alle 40 Personen ein Desaster bedeuten kann, wenn er nicht richtig handelt. Menschen, die vor ihren eigenen, schwierigen und privaten Problemen davonfliegen wollen werden somit in ein kriminelles Unterfangen hineingezogen.

Es entwickeln sich an Bord dramatische Szenen, in denen ein FBI-Agent und zum Schluß Scotland Yard eine Rolle spielt. Die Hauptprotagonisten in diesem Buch sind die 18 jährige Margaret, Tochter des Lord Oxenford und ein gewisser, kleiner Gauner Harry, der sich unter einem anderen Namen Vandenpost einen Platz in diesem Clipper ergattert hat.

Ken Follet gelingt es sehr gut die einzelnen Schicksale dieser Passagiere miteinander zu verknüpfen. Das Buch ist spannend geschrieben, jedoch aufgrund der vielen darin vorkommenden Personen und der Charakterdarstellungen derjenigen zieht sich der Leseinhalt etwas hin.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2003
das konzept dieses buchs ist wohlbekannt und auch schon zigmal angewandt worden: man nehme unterschiedliche charaktere "packe sie zusammen" und schaut dann, was dabei herauskommt. in diesem fall führt dies zu einer unterhaltsamen aber nicht unbedingt spannenden geschichte.
das buch ist teilweise langatmig, follet versucht einen spannungsbogen aufzubauen, der auf einen dramatischen schluss hinauszulaufen scheint ... . leider wird man diesbezüglich etwas enttäuscht. die story endet ziemlich abrupt und so manche frage bleibt offen. da fragt man sich schon, was mit den charakteren xy nun passiert, zumal man diese lang und breit vorgestellt bekommen hat.
wer beziehungsgeschichten mit parallel laufenden handlungssträngen mag, kann bedenkenlos zugreifen. immerhin sind die beschriebenen einzelschicksale sehr facettenreich und somit auch recht unterhaltsam.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2007
Das technische Wunderflugzeug der 30iger Jahre ist der Ort dieser spannenden Story.
Jeder Passagier hat ein anderes Motiv für seinen weiten Flug über den Atlantik. Doch Ken Follett verflechtet ihre Schicksale, auf wunderbare Weise in ein Happy-End der Extraklasse.
Gut und Böse sind sauber von einander getrennt. Den Nazi-Sympathisant würde wohl jeder gerne eigenhändig aus dem Flieger werfen, der jugendliche Empörkommling dagegen erobert jedes Herz sofort im Sturm. Die Frauen sind läufig wie Nachbars Lumpi und die Kerle stehen ihnen dabei in nichts nach.
Genau darum liebe ich Ken Follett:-)

Fazit:
Sehr gute Unterhaltung mit einer Prise Sex und Érotik ala Ken Follett
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 1999
Dieses Buch habe ich nur mit Mühe zu Ende gelesen ... Die einzelnen Ideen der Geschichte habe ich (in leicht veränderter Form und besser) schon an verschiedenen anderen Stellen gefunden. Die Geschichte entwickelt sich nur sehr zögerlich auf einen mäßig spannenden 'Höhepunkt' zu. Die Figuren sind flach und unglaubwürdig dargestellt. Verhaltensweisen und Dialoge - auch die inneren - sind oftmals unlogisch oder widersprüchlich aufgebaut und laden ebenfalls nicht zur Identifiktion mit den handelnden Personen ein. Insgesamt eher Heftchen-Niveau als anspruchsvolle und spannende Unterhaltungslektüre.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2006
Man kann sich darüber streiten, ob Nacht über den Wassern als Kriegs- und Politroman bezeichent werden kann oder nicht.
Die Geschichte spielt zwar 1939 und der Krieg ist das Thma, hauptsächlich jedoch geht es um viele einzelne Personen und deren Leben bzw. Schicksale.
Da gibt es Margaret, deren Vater ein alter Faschist ist, mit Ansichten die einem beim Lesen wirklich eine Gänsehaut verursachen. Weiter ist da Carl Hartmann, ein deutscher Wissenschaftler, der nach Amerika fliehen will, um nicht für die Nazis arbeiten zu müssen, oder Harry, der sich in die obere Gesellschaftsschicht stehlen wollte; Nancy, deren Bruder linke Geschäfte mit der Firma machen will, etc. Manche der Personen sind miteinander verwoben, oder haben zumindest am Ende miteinander zu tun.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es stand etwa 10 Jahre ungelesen in meinem Regal. Unverständlich, warum ich so lange mit dem Lesen gewartet habe, es ist wirklich ein überaus empfehlenswerter Follett.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 1999
Ken Follett ist ein fesselnder Erzähler. Das ist unbestritten und wer gute Unterhaltungsliteratur ohne zu hohen literarischen Anspruch sucht, der ist bei ihm richtig. Auch für "Nacht über den Wassern" trifft das zu. Hier spielt Follett besonders mit dem Element ständig wechselnder Erzählperspektiven. Das führt dazu, daß der Leser Dinge teilweise zweimal erlebt, aber aus der Sicht eines anderen Betrachters. Das führt zu kleinen Aha-Momenten, wenn auf einmal jemand an der erzählenden Person vorbeiläuft und man im vorigen Kapitel gelesen hat, mit welchen Motiven etc. derjenige vorbeigelaufen ist. Die Handlung entspinnt sich auf dem letzten Transatlantikflug einer Passagiermaschine der gehobenen Klasse vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Es tauchen wieder ganz verschiedene Charaktere auf, die Follett ja immer ganz gut zu gestalten versteht. Sie verstricken sich in Liebesabenteuer und andere Abenteuer und so ist der Stoff ja bei Follett auch häufig vorgegeben. Trotzdem fesselt er den Leser wieder und man legt das Buch ungern aus der Hand. Daß man beim Kauf eines Buches dieses Autors keinen großen Fehler machen kann bewahrheitet sich auch in diesem Buch. Für dieses Talent und die Lesbarkeit auch die 4 Punkte. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 1999
Der Roman "Nacht über den Wassern" war für mich der mittlerweile fünfte von Ken Follett, und ich muss sagen, dass ich mir wesentlich mehr versprochen habe. Wie in jedem Roman beginnt Follett mit verschiedenen Handlungssträngen, die er dann nach und nach zusammen führt. Besonders verhängnissvoll ist dies bei einer Flugreise, da einem von Anfang an klar ist, dass all die umschriebenen Personen auf dem Flugzeug sein werden. Ich fand das Buch selten spannend, vielmehr war der Ausgang einfach zu früh abzusehen. Unbestritten sind die erzählerischen Fähigkeiten Folletts, wie auch die meist interessanten Details der entsprechenden Epoche in dem das Werk spielt. Trotzdem erhält "Nacht über den Wassern" nur mässige 2 von 5 Punkten. Die Handlung ist meiner Ansicht nach unverkennbar "daherkonstruiert", teilweise sind Aktionen völlig unglaubwürdig und wirken frei erfunden. Ich war, und werde wohl vorerst, ein grosser Fan von Ken Follet bleiben, doch dieses mittelmässige Werk wird mich zum genaueren betrachten seiner übrigen Romane zwingen. Auffällig ist meiner Meinung nach, dass sich Follett eine unbestreitbar interessante Sache herauspickt (hier das Wasserflugzeug), und dann eine möglichst spannende Geschichte drumherum baut. Was in dem hier beschriebenen Werk einfach zu deutlich wird. Leider. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 1999
Als ich den Roman „Nacht über den Wassern" das erste mal in der Hand hatte, dachte ich, wie kann ein Buch spannend sein, welches sich nur auf einem Flugzeug abspielt. Trotzdem kaufte ich es, da ich vorher schon andere Romane von Ken Follett verschlungen hatte und somit auch diesem Roman eine Chance geben wollte. Es hat sich gelohnt. Ken Follett ist es auch in diesem Buch gelungen eine spannende und fesselnde Story zu Papier zu bringen. Natürlich ist es kein Buch für hohe intellektuelle Ansprüche. Dies wird aber auch nicht erwartet. Die Geschichte hat spannend zu sein und soll einen leichten Genuß bringen. Die Story spielt im September 1939, kurz nach Beginn des 2. Weltkriegs. Der legendäre Pan-American-Flying-Clipper, ein gigantisches Flugboot, fliegt mit unterschiedlichsten Passagieren von Southampton aus zu einem letzten Flug nach New York. Die vierzig Menschen an Bord haben alle einen Grund, die alte Welt zu verlassen. Jeder steht vor einer seiner wichtigsten Entscheidungen in seinem Leben. Doch über dem Meer lauert eine unbekannte Gefahr. Lange hält das Buch dieses Gefahr zurück. Doch so bleibt das Buch bis zum Schluß spannend. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2003
Das Thema des Buchs klang interessant. 1939 Flug mit dem Clipper über den Atlantik, mit diversen Verwicklungen. Dann gab es aber doch eine Enttäuschung. Follett schwelgt in Details und schweift meiner Meinung oft zu weit ab. Das liest sich auf den ersten zwei-drei hundert Seiten reichlich zäh. Erst im letzten Drittel des insgesamt zu lang geratenen Buchs geht es dann wesentlich spannender zur Sache. Die verschiedenen Handlungsstränge und Personen laufen zusammen zum eigentlich spannenden Höhepunkt. Eigentlich gebe ich dafür nur zwei Sterne. Für die gute geschilderten Zeitgeschichtlichen Besonderheiten, dafür musste Follett bestimmt ordentlich recherchieren, gebe ich einen Fleißpunkt obendrauf.
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden