find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Juni 2009
Der Titel des Buches verspricht leider viel mehr als der Inhalt rüber bringt.
Ricardo Coler hat wunderschöne Aufnahmen gemacht.
Textlich guckt er mir zu sehr durch die westliche Machobrille. Man erfährt mehr über seine Sichtweise von Liebe und Partnerschaft und über sein Denken über Macht als, dass man etwas über die tieferen Hintergründe der Gesellschaftordnung der Moso erfährt. Er lässt sich nicht wirklich auf das fremde System ein und bleibt bei oberflächlichen Bewertungen. Sehr schade.
Ich habe anschließend das Buch: "Das Land der Töchter - Eine Kindheit bei den Moso, wo die Welt den Frauen gehört" von Yang Erche Namu und Christine Mathieu gelesen und bin begeistert, denn hier darf man den Blick hinter die Kulissen tun!
11 Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 15. Juni 2009
Das Buch gibt einen interessanten Einblick in die tibetanische Mosuo-Kultur, die ein einzigartiges Matriarchat lebt.

Allerdings war mir die Darstellung stellenweise nicht hinterfragend genug. Auch wurde für mich die spezielle ökologische Situation in dieser doch eher kärglichen Gegend, die eine solche gesellschaftliche Organisation als vorteilhaft erweisen lassen könnte, nicht ausreichend genug diskutiert. Ferner standen für mich biologische Aspekte zu sehr im Hintergrund.

Und schließlich wird auch noch sehr viel vom Lugu-See berichtet, dessen Umfeld im Internet aber gelegentlich bereits als Touristenfalle bezeichnet wird, während die ursprüngliche Mosuo-Kultur eher in den Bergdörfern gelebt werden soll. Entsprechend kann man auf Wikipedia von einem sich ausbreitenden Sex-Tourismus und einer Zunahme von Geschlechtskrankheiten lesen, denn welch wahrlich paradiesische Situation ist doch hier für den weit gereisten Mann von Welt anzutreffen: in freier Liebe eine Frau schwängern und keine Verantwortung tragen müssen?

Die Mosuo scheinen eine scharfe sexuelle Selektion (der weibliche Teil wählt den Fortpflanzungspartner) zu pflegen, wie sie im Tierreich weit verbreitet ist. Davon berichtete bereits Charles Darwin eingehend. Oft entstehen auf diese Weise keine wirklich dauerhaften Paarbindungen. Auch scheint die Unterdrückung der Information über die biologische Vaterschaft dann angeraten zu sein, wie Soziobiologen etwa anhand der Schimpansen deutlich machen konnten. Oft geht damit ein ausgesprochen promiskuitives Verhalten einher (die Weibchen haben Sex mit vielen Männchen), womit ich bei einem der Gründe angekommen bin, weswegen manch eine(r) bei dieser Kultur ins Schwärmen gerät.

In den meisten menschlichen Gesellschaften findet - anders als bei den Mosuo - vor langfristigen Bindungen (wie zum Beispiel der Ehe) eine beiderseitige Selektion statt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2010
Ich hab zuerst das Buch "Land der Töchter" gelesen, das von und aus der Sicht einer Mosou-Frau geschrieben wurde. Und das mich sehr fasziniert hat. Dann hab ich dieses Buch über die Mosou gelesen, weil es von einem Mann aus dem "Westen" geschrieben wurde und ich wissen wollte, ob das Matriachat nur aus Sicht der Frau eine tolle Erfinduhtng ist. Das Buch liest sich leicht und flüssig und beleuchtet verschiedene Fragestellungen aus unterschiedlichen Blickrichtungen (alte, junge Frau, alter, junger Mann, unterschiedliche Hierarchiestufen, westliche Sicht). Dennoch bleibt offen, ob die interviewten Personen repräsentativ sind oder ob sie ehrlich antworten. In jedem Falle versteht man durch dieses Buch mehr von der Gesellschaftsform des Matriachats so wie es in Südwest-China gelebt wird. Eine großartige Ergänzung zum Buch "Land der Töchter" zumal es auch Bilder hat, die zeigen wie die Gesichter der Menschen geschnitten sind, wie die Landschaft aussieht und wie wunderschöh sich die Menschen kleiden.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2011
Ein großartiges Buch! Selten habe ich etwas gelesen, das unsere gewohnten Denkweisen derart gegen den Strich bürstet! Vielleicht lässt das Buch Fragen offen, aber das ist ja auch gut.
Einmal zeigt es, wie zurückhaltend und behutsam der Autor sich in der für ihn fremden Welt bewegte. Zum anderen kann man gern anderswo weiterlesen und sich in das Thema weiter vertiefen. Das Buch liest sich weg wie nix und macht neugierig auf mehr. Wer seinen Horizont weiten möchte und Sehnsucht nach ein wenig Licht in der uns umgebenden Finsternis hat, ist damit bestens bedient.
Das Paradies ist möglich. Auch mit Menschen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2009
Das Buch reist ein total spannendes Thema auf und ist schon alleine deshalb lesenswert - Leider handelt mangelt es dem Werk sowohl an wissenschaftlicher Tiefe als auch an literarischem Esprit - In sofern ist das Buch höchstens als Einladung sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen zu verstehen...
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2017
Das Buch lässt sich unglaublich schnell weglegen und ist sehr spannend. Es lässt einen über Themen wie Gesellschafter und Liebe nachdenken und ist auf jeden Fall horizonterweiternd.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2017
Der Autor Ricardo Coler verbringt ca. 3 Wochen bei den Mosuo und berichtet von dieser Zeit nicht sachlich-neutral, sondern er schildert, was er dort erlebt hat und die kurzen Gespräche mit den BewohnerInnen bewusst vor dem Hintergrund seiner eigenen Vorurteile und seiner kulturellen Prägung.
Der von ihm gewährte Einblick ist recht kurz gefasst (164 Seiten in großer Schrift), die Gespräche, die er mit den Mosuo führt, sind kurz und verbleiben eher an der Oberfläche. Er fragt zwar u.a. danach, wie die Mosuo ihre Liebhaber auswählen, doch aufgrund der kurzen Bekanntschaften ist anzunehmen, dass die Antworten einem Fremden gegenüber wohl abgewogen sind.
Dennoch bietet dieses Buch einen interessanten Einblick in eine für westliche Leser nicht vertraute Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Es ist halt keine ehtnologische Untersuchung, sondern es sind die persönlichen, geschilderten Eindrücke eines Kurzzeitbesuchers.
Ich rate daher denjenigen Lesern von der Lektüre ab, die tiefgreifende, belegte, Informationen über dieses Matriarchat erwarten; empfehle es aber allen Freunden von Reiseliteratur.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2013
Diese Buch ermöglicht dem Leser einen interessanten Perspektivenwechsel, eröffnet eine uns fremde aber doch nicht so fremde Welt und zeigt auf, dass es doch auch möglich ist den Spieß einmal umzudrehen ! ;-) Gutes, interessantes, facettenreiches Buch welches ich auf einen Rutsch durchgelesen hatte !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2012
Schöne Dokumentation aus dem Leben eines Matriarchalen Volkes. Das Altagsleben wird beleuchtet und bietet daher neue Ansätze zum hinterfragen der eigenen Gesellschaftlichen Sozialisation.
Knappes, gut verständlich geschriebenes Buch mit Bildern die das gelesene wunderbar veranschaulichen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2011
Faszinierend soll sie sein, die Reise ins Matriarchat. Ob es das Paradies ist, sei einmal dahingestellt. Sicherlich gibt das Buch einen interessanten Einblick in die Kultur und Lebensform eines chinesischen Volkes, die uns völlig fremd sind. Aber Ricardo Coler bleibt seltsam distanziert, liefert über seine reine Beobachtung hinaus wenig Hintergrundinformationen. Das Buch erfüllt die Erwartungen leider nur bedingt und viele Fragen bleiben offen. Eine vertane Chance!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden