Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle BundesligaLive AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
124
4,0 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:13,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. April 2015
Dies war mein erster Roman von Martin Suter und - ich war sofort gefesselt. Das Buch ist ein einziger flow, wie schon mehrfach geschrieben, will man es nicht mehr aus der Hand legen. Der Protagonist, Adrian Weynfeldt ein Gentleman der alten Schule und Kunstexperte. Man merkt es Herrn Suter an, dass er sich in der Welt der Kunst und der nicht alltäglichen Gefälligkeiten sehr gut auskennt. Toller Plot, zwei Antipoden, Adrian Weynfeldt in einer komfortablen, gesicherten Lebensposition, Lorena in prekären Umständen, welche im Laufe des Romans eine Sinneswandelung durchlebt.
Kein Mord, kein Blut, wer gehobene Unterhaltung zum Schmunzeln und Nachdenken sucht, ist bei Martin Suter bestens aufgehoben......
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2017
Perfekter und hervorragender Service, das Buch ist wie vom Lieferanten beschrieben und ich werde sicherlich wieder bei diesem Lieferanten bestellen.
Übrigens, ein spannendes interessantes Buch von Martin Suter
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2012
Zwei Welten prallen aufeinander, als sich Dr. Adrian Weynfeldt, gut situierter letzter Nachkomme einer alten Industriellenfamilie, und Lorena, ein in die Jahre gekommenes Ex-Model und Gelegenheitsdiebin, eines Abends in einer Bar kennenlernen. Keine einmalige, vielmehr eine schicksalhafte Begegnung für beide, wie sich bald herausstellt.

Wer die Schweiz mag, der kann Martin Suter nur schwer abgeneigt sein. Diskretion und Behäbigkeit (nicht zu verwechseln mit Langeweile), beides hierzulande unbekannt, fast schon verpönt, ziehen sich durch die gesamte Geschichte. Es passiert im Grunde nicht sonderlich viel, Suter hat auf den ersten Blick nichts Weltbewegendes zu verkünden. Seine Protagonisten scheinen mit geschlossenen Augen durchs Leben zu laufen, sind Gefangene ihrer festgefahrenen Rollen. Wie so oft bedarf es einer Initialzündung, um das Leben doch noch aus den gewohnten Bahnen zu werfen. Auf der einen Seite der sorglose Schöngeist, umgarnt von allerlei "Freunden", jedoch viel zu gut erzogen und auf Manieren achtend, um seinem Schicksal als gutmütige, unerschöpfliche Finanzierungsquelle den Garaus zu machen. Andererseits die vom Leben und den Männern Enttäuschte, die der Versuchung aufs große Geld um jeden Preis nicht widerstehen kann, was jedoch innerlich zu einem weitaus größeren Konflikt führt als gedacht.
Suter ist kein Mann der großen Worte, von Übertreibungen und Ausschweifungen bleibt der Leser verschont. Sein sachlicher, nüchterner Schreibstil ist ein Genuss und macht schon allein jedes seiner Bücher lesenswert.
"Der letzte Weynfeldt" mag vielleicht nicht mit Suters absoluten Highlights mithalten können, eine Empfehlung wert ist die Story jedoch allemal.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2017
Adrian Weynfeldt ist eine anerkannte Größe im Schweizer Kunsthandel, gutbetucht, ledig und seine Eltern sind längst verstorben. Er hat keine Freunde in seinem Alter (entweder ist er der Jungspunt in der Gruppe oder der Ältere, Besonnenere) und auch nichts mit Frauengeschichten am Hut. Umso verwunderlicher, als er Lorena trifft und diese nach (ihren) vier Gin-Fizz mit nach Hause nimmt. Lorena schläft schnell ein und Adrian Weynfeldt bettet sich neben ihr. Als er am nächsten Morgen erwacht steht Lorena auf dem Balkon und will sich in den Tod stürzen. Adrian kann dies gerade noch verhindern. Als Lorena sich verabschiedet gibt er ihr seine Visitenkarte, aber die junge Frau meldet sich nicht bei ihm. Dafür aber sein alter Freund Klaus Baier. Der hat massive Geldprobleme (von denen keiner wissen darf) und will deshalb eines der Bilder aus seiner Kunstsammlung veräußern und bittet Adrian, das Gemälde in seine Auktion mit aufzunehmen und nicht unter einer Million Schweizer Franken zu verkaufen.

Lorena hingegen wird beim Ladendiebstahl in einer Boutique erwischt. In Ihrer Verzweiflung erinnert sie sich an die Visitenkarte von Adrian Weynfeldt und ruft diesen um Hilfe bittend an. Damit setzt sich ein Geschehen in Gang, das den Helden Adrian überrascht. Was nun auf ihn zukommt hat mit einem gefälschten Gemälde, erpresserischen Handlungen, falschen Freunden, einer Kunstauktion und auch Lorene zu tun, die immer wieder überraschenderweise in sein Leben stolpert. Der sonst so auf Regelmäßigkeit bedachte Adrian beginnt nun ohne großen Vorsatz, sein Verhalten zu ändern (und das muss er auch), um aus dem Schlamassel wieder heraus zu kommen. Er kauft sich sogar ein Handy…

Martin Suter hat es inzwischen zu einem meiner Lieblingsautoren gebracht. Wie alle seine Bücher, die ich bisher gelesen habe, ist auch DER LETZTE WEYNFELDT locker geschrieben, gut und schnell zu lesen und nicht zu lang, was wie immer der Story zu Gute kommt. Klar, das Buch ist vorhersehbar und der unerwarteten Wendungen gibt es kaum welche, aber Suter schafft es, die einzelnen gesellschaftlichen (Oberschicht, Mittelschicht und die ganz unten…) Schichten auf die Schippe zu nehmen und das hat mir gut gefallen. Auch der Wandel Adrian Weynfeldts vom pedantischen Regelmäßigen hin zum nicht gerade spontanen aber doch Neues versuchenden Adrian Weynfeldt kam glaubhaft rüber.

Nach DER LETZTE WEYNFELDT schwanke ich nun zwischen drei und vier Sternen, werde aber vier vergeben, weil Martin Suter Kurzweil garantiert und das Buch wirklich unterhaltsam war – und darauf kommt es beim Geschichtenerzählen eben an.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wahrscheinlich ist das auch ein Merkmal guter Schriftsteller:
Die mittelmäßigen Bücher guter Autoren liest man zu Ende, die der schlechten nicht.
Martin Suter hat einen Schreibstil, der mir sehr gefällt: Gradlinig, präzise, ohne Pathos und Firlefanz.
Das Umfeld des Protagonisten Adrian Weynfeldt hat er hervorragend recherchiert. Die kauzigen Spleens dieses gehemmten, verklemmten Burschen, der innerlich zusammenzuckt, wenn er beim Aufstehen zur Begrüßung einer Dame vergessen hat, den Jacket-Knopf zu schließen, ist bildhaft beschrieben.
Es zeichnet dieses Buch aus, dass ich beim Lesen sofort einen Film sah.
Die Story allerdings, die überzeugt mich nicht. Zu vorhersehbar, zu klischeehaft, zu langweilig. Und der Schluss, also wirklich, der ist eine Zumutung.
Dennoch gebe ich dem Buch vier Sterne, weil es eine hohe Kunst ist, eine langweilige Story so gut zu erzählen.
Auf meinem Stapel ungelesener Bücher liegen zwei weitere Romane von Suter, mal sehen '
Carla Berling
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2010
Grid Girl, Smooth Jazz Classics, Dinnerjacket, Designer-Takeaway, Badge, Check-in, Catering Service - ein Freund der deutschen Sprache ist er ja nicht gerade, der Schweizer Autor unterhaltsam weggeschriebener Romane. Sprachpuristen kommen hier sicher nicht auf ihre Kosten, Kunstliebhaber schon eher, denn Martin Suter hat sich gut eingearbeitet in die Materie des Kunsthandels, die als Kulisse für ein leidlich unterhaltsames Intrigenspiel dient, in dessen Zentrum der kinderlose Kunstexperte und -liebhaber Adrian Weynfeldt steht, der in einer Schweizer Großstadt für ein internationales Auktionshaus tätig ist.

Weynfeldt macht in einer Bar die Bekanntschaft der lebensmüden Lorena, eines Fotomodells, das schon bessere Tage gesehen hat, kann sie vom geplanten Sprung vom Balkon nach einer gemeinsamen Nacht gerade noch abhalten und verfällt der attraktiven Mittdreißigerin, die etwas Farbe in seinen gleichförmigen Alltag gebracht hat. Doch Lorena spielt ein doppeltes Spiel: Sie hat sich zeitgleich mit dem Ex-Gauner Pedroni zusammengetan, der anlässlich eines Ladendiebstahls in einer Boutique auf die ausgekochte Frau aufmerksam geworden ist. Gemeinsam versuchen sie nun den vermögenden und stets spendablen Weynfeldt auszunehmen, indem sie Pedroni als gefährlichen Geldeintreiber inszenieren.
In einem zweiten Handlungsstrang macht der Leser die Bekanntschaft von Weynfeldts illustrem Freundeskreis, der sich aufteilt in einen älteren und einen jüngeren Zirkel. Etwas bemüht wirkt der Zufall, dass ausgerechnet Strasser, ein begabter Kunstmaler aus dem jüngeren Kreis, für den in Finanznot geratenen Baier aus dem älteren Kreis ein Duplikat des berühmten Félix-Vallotton-Gemäldes "Femme nue devant une salamandre" (Titelbild dieses Bandes) anfertigen lässt, das Baier Weynfeldt unterjubeln möchte, damit er es anstelle des Originals millionenschwer versteigern lässt. Lorena wird nun von Baier angestiftet, Weynfeldt zu dem Betrug zu überreden. Baier hofft, um einer großen Liebe willen und mit einem saftigen Bestechungsbonus obendrauf könnte Weynfeldt bereit sein, seine ehernen Prinzipien sausen zu lassen. Pedroni bekommt durch Lorena Wind von dem Betrugsversuch. Sein Wissen nutzt er für eine schamlose Erpressung. Und Lorena steht vor einer Zerreißprobe.

Die Erfahrung, dass man Suter-Romane nicht mehr aus der Hand legen kann, habe ich zwar trotz der vielen Vorhersagen diverser Rezensenten bei diesem Werk nicht gemacht, aber man muss zugeben, dass der Autor sein Handwerk versteht: Er knüpft ein vielschichtiges Geflecht aus interessanten Figuren und kriminellen Energien, verschränkt geschickt die Handlungsebenen und lässt alles in der Versteigerung kulminieren, auf die sich alle Fäden der Handlung zubewegen. Vor allem seine Hauptfigur, der genügsame, fast lethargisch in sich ruhende und stets berechenbare Weynfeldt, ist Martin Suter sehr gut gelungen, weshalb man auch das Bockshorn ahnt, in das er den Leser im gelungenen Finale jagen will. Ein paar nette Überraschungseier gibt es trotzdem noch und der gelegentliche Griff in die Klischee-Kiste ist auch verschmerzbar. Insgesamt also ein Vier-Sterne-Roman, wäre da nicht dieses blasierte Wir-sind-so-hip-Englisch, das kolossal nervt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2008
Was könnte Martin Suter doch für fantastische Romane schreiben. Es scheint mittlerweile, als habe der Autor sein Pulver als großer Geschichtenerzähler bereits mit seinen beiden ersten Romanen "Small Word" und "Die dunkle Seite des Mondes" verschossen. Zu belanglos, zu beliebig, uninspiriert und in ihrer Entwicklung vorhersehbar waren alle literarischen Werke, die danach kamen - "Der letzte Weynfeldt" leider eingeschlossen.

Was mich allerdings bei Suter hält, ist seine wunderbare Sprache. Die Präzision, in der er Charaktere, Stimmungen, Empfindungen, Orte und Begebenheiten beschreibt, ist selten geworden in der deutschen Gegenwartsliteratur. Es gelingt ihm immer wieder mit schnellen, präzisen und sprachlich wunderbar virtuos geführten Strichen, Wortbilder zu zeichnen, die den Leser so tief und umfassend in seine Geschichten eintauchen lassen, als nähme man als stiller Beobachter unmittelbar an der Handlung teil. Als könne man die von Suter beschriebenen Szenen, Protagonisten, Räume, Speisen, Gerüche, Requisiten und Kulissen mit allen Sinnen erfahren. Martin Suter hat hierfür ein unglaubliches Können entwickelt, aus diesem Grund schätze ich ihn und lese ihn immer wieder gern.

Seine Geschichten werden hingegen zuehmend banaler, gehen immer mehr ins Klischeehafte, erzeugen keine Nachhaltigkeit, bleiben flach und damit letztlich nur unterhaltend. Sollte dies seine Intention sein, also schlicht zu unterhalten, dann gebührt ihm großer Repekt, viel besser kann man es nämlich nicht machen. Ich weigere mich allerdings zu glauben, dass Suter einfach nur ein Autor für Unterhaltungsliteratur sein will. Einer der regelmässig einen neuen Roman produziert und damit schlicht einen Beruf ausübt. Dafür spürt man in seinen Büchern zu viel Leidenschaft am Erzählen und Beschreiben, zu viel Liebe zum Detail und am Sujet. Zugute halten muss man Martin Suter allerdings, dass er immer wieder interessante Themen als Rahmen für seine Geschichten wählt. Er recherchiert hierfür sehr gut, lässt eigene Erfahrungen einfließen, schafft damit Aufmerksamkeit für bestimmte Themen und bietet dem Leser neue Blickwinkel. Hierbei geht Suter auch durchaus kritisch und ironisch mit einem Thema um. Beispielsweise mit dem Literaturbetrieb in "Lila, Lila" oder mit dem internationalen Kunstmarkt in seinem aktuellen Buch. Das gefällt, wirkt authentisch und rettet so manche Geschichte davor, gänzlich in Belanglosigkeit zu verschwinden. Legt man den ausgelesenen Roman dann aber beiseite, bleibt nichts zurück. Man kann sofort wieder zur Tagesordnung übergehen und hat die Geschichte nach kurzer Zeit schon wieder aus seiner Erinnerung verloren. Das war bei seinen frühen Romanen anders.

Und hiermit komme ich wieder zu meinem einleitenden Satz. Was könnte Martin Suter doch für fantastische Romane schreiben. Er hat ein großes Talent, hat diese wunderbare Sachlichkeit, Klarheit, Unaufgeregtheit und Präzison in seiner Sprache. Leider überträgt sich dieses Können nicht auf die Entwicklung seiner Geschichten. Er könnte ein wirklich großer Literat werden, würde er wieder zu der Dichte und Intensität seiner frühen Geschichten zurückkehren. Dies ist das Dilemma mit Martin Suter. Er schreibt zu gut, als dass man seine letzten Bücher als reine Unterhaltungsliteratur abtun könnte. Aus diesem Grund bringt es auch der Literaturkritker Denis Scheck nicht übers Herz, Suters jüngsten Roman "Der letzte Weynfeldt" in seiner Sendung "Druckfrisch" die berühmte Ausschußrampe hinunterzustoßen, sondern auf den Stapel der lesenswerten Bücher zu legen, wenn auch zögerlich und dies rein Suters hervorragendem Erzählstil geschuldet. "Der letzte Weynfeldt" ist ein schönes, lesenswertes Buch. Ästhetisch, präzise, solide und gediegen. Ein Buch wie eine schweizer Uhr. Man kann sich daran erfreuen, aber letztlich erfüllt sie nur einen banalen Zweck.
33 Kommentare| 93 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2012
Martin Suter ist wahrlich ein ganz Großer, seine Wortwahl immer ungewöhnlich, stimmungserzeugend und brillant. Allein wie er seine Romanfiguren beschreibt, ihnen im Laufe der Geschichte immer mehr Charakter und Leuchtkraft gibt, sucht seinesgleichen.
Aber auch seine Fähigkeit, einen Plot vorzubereiten, ist unvergleichlich gut.
Diese Geschichte, die in der Welt der Kunst, der Kunstauktionen, aber auch des Geldes oder zumindest des Scheins von Geld spielt, hat es in sich. Ganz langsam entwickelt sich ein Spannungsbogen, dessen Auflösung man als Leser entgegenfiebert.
Adrian Weynfeldt, ein wohlhabender, integerer Kunstexperte, der mit der Liebe eigentlich abgeschlossen hat, lernt Lorena kennen, eine schillernde Frau, für die Moral ein dehnbarer Begriff ist. Sie hat gelernt, wie man sich durchs Leben mogelt und wie sie Männer für ihre Zwecke einspannt.
Als sie in Adrians Leben tritt, hat dieser eine wichtige Entscheidung zu treffen, die zeigen wird, wie seriös oder eben bestechlich dieser ist.
Ein großartiger Roman, der mich begeistert hat! Unbedingt lesenswert!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Weynfeldt ging ins Bad, duschte und zog einen frischen Pyjama an. Wie jeden Abend. Er besaß vierzehn Pyjamas, alle von seinem Hemdenmacher, alle mit Monogramm, sechs hellblaue für gerade Tage, sechs blauweiß gestreifte für die ungeraden, zwei weiße für die Sonntage. Eine der kleinen Marotten, die er sich leistete und mit denen er ein wenig Luxus und ein wenig Regelmäßigkeit in sein Leben brachte. Denn er glaubte an die Regelmäßigkeit als lebensverlängernde Maßnahme.
Es auch die andere Theorie: Die Regelmäßigkeit mache die Tage gleichförmig, und je mehr sich die Ereignisse und Gewohnheiten wiederholten, desto ähnlicher würde sich die Tage und damit die Jahre. Bis das Leben einem wie ein einziges Jahr vorkomme.
Weynfeldt war vom Gegenteil überzeugt. Je öfter man die gleichen Dinge tat, die gleichen Orte besuchte und die gleichen Leute traf, desto kleiner würden die Unterschiede. Und je kleiner die Unterschiede, desto unmerklicher vergehe die Zeit. Jemand, den man jeden Monat sieht statt nur jedes Jahr, bleibt immer gleich alt. Und man selbst kommt dem andern auch immer gleich alt vor.
Die Regelmäßigkeit verlangsamt den Lauf der Zeit. Davon war Weynfeldt fest überzeugt. Die Abwechslung mag das Lebens ereignisreicher machen, aber sie machte es bestimmt auch kürzer.
("Der letzte Weynfeldt", Seiten 16, 17).

Zwischen Kunstbetrug und Liebesspagat siedelt Martin Suter seine Geschichte an, die durch ihre schlichte Eleganz bezaubert, mit subtiler Spannung angereichert und mit feinem Humor garniert ist. Es ist eine reine Freude diesen Roman zu lesen, den man wahrscheinlich nach einem Abend durchliest und sich dabei niveauvoll und angenehm unterhalten fühlt.

Adrian Weynfeldt heißt der Held dieser Geschichte. Weynfeldt führt als respektabler Kunstexperte und Junggeselle im mittleren Alter ein sehr geregeltes Leben. Und doch beginnt dieser Roman mit einer dramatischen Eingangssituation: Eine Frau steht vor ihm auf dem Balkongeländer, entschlossen ihrem Leben ein Ende zu setzen. Diese Frau hatte Adrian, ganz gegen seine sonstigen Gewohnheiten nach erster Bekanntschaft in einer Bar zu sich nach Hause mitgenommen. Jetzt ist der nächste Morgen und seine neue Bekannte fordert ihn auf, nur einen Grund zu nennen, damit sie das Balkongeländer nicht los lassen wird. Nur einen einzigen. Wie durch ein Wunder findet Adrian zu einer Geste voller Gefühl und damit zu einer ganz neuen Situation. Denn die rothaarige Dame, die sich nun doch überreden lässt, nicht zu springen, ist überzeugt, dass Weynfeldt nun für ihr Leben verantwortlich ist. Eine Verantwortung mit weit reichenden Konsequenzen - und zwar für einige Personen dieser Geschichte.
Und dann ist da noch das Kunstgeschäft Adrians. Es geht um das Gemälde "Femme nue devant salamandre", des Malers Félix Vallottons, welches man abgedruckt auf dem Umschlagbild des Buches betrachten kann. Ein langjähriger Kunstsammler hat sich entschlossen, sich von diesem wertvollen Bild zu trennen. Es wird Weynfeldt anvertraut. Er soll es bei einer Kunstaktion zu einem Höchstgebot versteigern. Eine Herausforderung, die der Kunstexperte mit Ehre und Gewissen zur Zufriedenheit seines Kunden meistern kann. Doch diesmal hat dieser Auftrag einen Haken.

Mit der Figurenzeichnung des Adrian Weynfeldt ist dem Autor ein ganz besonderes Kunststück gelungen. Die Tiefe der Darstellung seines Charakters beeindruckt den Leser und macht ihn neugierig auf die Entwicklung der Geschichte, die mit einigen, kleinen Überraschungen aufwartet. Der moralische und doch so humorvoll vorgetragene Schluss ist ein gelungener Schachzug des Autors. Zufrieden lächelnd beschließt man das Buch und freut sich schon auf weitere anregende Geschichten von Martin Suter.
33 Kommentare| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2010
Vielleicht liegt es an meiner mangelnden Bekanntschaft mit sehr reichen Menschen (gibt ein Mensch wirklich bedenkenlos großzügig Geld für andere aus, auch wenn sie ihm nicht viel bedeuten?), dass ich den Roman nicht realistisch finde, aber als modernes Märchen ist er gut lesbar.
Reichtum und eine gute Erziehung haben einen Kokon um Adrian Weynfeldt geschaffen, aus dem er zwar gelegentlich seine Fühler streckt, aus dem er sich aber wohl nie ganz lösen wird. Dieser Kokon schirmt ihn von seiner Umwelt ab und schafft eine Distanz zu seinen Mitmenschen, verhindert aber auch Einblicke in seinen Charakter - für Außenstehende (und somit auch den Leser) bleibt er weitgehend ein Mann ohne Eigenschaften. Er geht in seinem Beruf auf und schätzt kulinarische Genüsse, viel mehr erfahren wir nicht über seine Vorlieben. Ist er fähig zu lieben? Ist seine Zuneigung zu der wesentlich jüngeren Lorena (die sich lange nicht entscheiden kann, ob sie ihn ausnutzen oder Halt bei ihm suchen soll) nur Ausdruck von Nostalgie, der Erinnerung an eine Jugendliebe, die er gehen ließ, weil er nicht wusste, wie er sie halten sollte, oder mehr? Wie viel Gefühl ist er bereit zuzulassen, zu wie viel Gefühl ist er überhaupt fähig?
Er konstatiert bei sich selbst einen "irreparablen Erziehungsschaden", und so wird er wohl nie eine gewisse Distanz (mehr oder weniger verborgen hinter ausgesuchter Höflichkeit) zu seinen Mitmenschen überwinden, während seine wahre Leidenschaft der Kunst gilt. Wie groß diese Leidenschaft ist, verbirgt er selbst vor der Person, die ihm am nächsten steht.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,00 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken