Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:13,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Februar 2008
Michel de Montaignes in den Jahren 1580-81 unternommene Reise führte ihn von Frankreich durch die Schweiz und Deutschland nach Italien und in einer Schleife zurück. Sie wurde mit dem damals üblichen Begleitpersonal durchgeführt und aufgrund von M.s Nierenleiden insbesondere durch ausführliche Bäder- und Trinkkuren verlangsamt.

Reiseroute, Landschaften, Kirchen- und Volksfeste, Details der Unterbringung und verschiedenste Sitten und Gebräuche sowie die spezifischen Auswirkungen der Bade- und Trinkanwendungen auf den Körper des Herrn de Montaigne werden akribisch beschrieben.

Ob der Schilderung der verschiedenen wild miteinander kombinierten innerlichen und äußerlichen Wasseranwendungen hält der medizinisch gebildete Leser die Luft an oder bricht in Lachen aus, das im Halse steckenbleibt. - Sollte es in ein paar hundert Jahren noch Menschen geben, die sich die Mühe machen, unsere Aufzeichnungen zu lesen (oder was auch immer man dann macht) - wer weiß, wie deren Reaktion und Beurteilung ausfallen wird?

M. de Montaigne läßt im ersten Teil des Reisetagebuches einen Diener nach Diktat schreiben, den zweiten Teil der Reise dokumentiert er, nach nicht näher beschriebener Entlassung des Bediensteten, selbst.
Die Aufzeichnungen sind überwiegend rein beschreibend und vergleichend, kaum auf persönlicher Ebene interpretierend. Die persönliche Befindlichkeit wird auf körperlicher Ebene sehr genau beschrieben: Schmerzen, Krämpfe, Blähungen, Art und Umfang ausgeschiedener Nierensteine. Individuelle Empfindungen, also das, was wir heute als Launen oder "Befindlichkeiten" bezeichnen, fanden keinen Eingang in die Dokumentation. M.s jüngster Bruder, der mitreist, wird nur wenige Male in nichtssagenden Zusammenhängen erwähnt.
Dafür werden Treffen und Gespräche mit wichtigen Funktions- und Würdenträgern des Staates und der Kurche genau dokumentiert und miteinander verglichen. Ebenso erhält man gut vorstellbare, umfassende Beschreibungen der durchreisten Landschaften und Städte. Die Unterbringung in Wirtshäusern, die Art der Verköstigung, die Ausstattung der Betten, die Versorgung der Pferde - all das findet immer wieder Erwähnung und gewährt Einblick in ein vergangenes Alltagsleben. Das Hauptgetränk stellte, zumindest für den Herrn de M., offentsichtlich Wein dar. So wird auch der Weinanbau in sämtlichen durchreisten Regionen beschrieben.

Dieses Reisetagebuch ist nicht nur durch den Inhalt, sondern auch durch die Art der Dokumentation eine Schatzgrube für Menschen, die sich für zurückliegende Perioden unserer Kultur interessieren. Die verschiedensten Erlebnisse und Wahrnehmungen werden recht ungefiltert und etwa in der Reichenfolge ihres Geschehens in die Aufzeichnungen aufgenommen. Der sicher nicht zu unterschätzende zeitliche Aufwand des Schreibens hat sicher allzu langatmige Beschreibungen verhindert und sorgt für kurzweilige Lektüre.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Montaignes Reisetagebuch aus den Jahren 1580/81 liest sich äußerst kurzweilig - es ist viel unterhaltsamer als Goethes "Italienische Reise". Es sind darin fast nur Nebensächlichkeiten und Alltäglichkeiten zu finden, was für ein Glück! Und alles sehr ironisch distanziert ! Wir erfahren sehr viel über die Gasthöfe in Deutschland und Italien 1580, nebst dazugehöriger Verpflegung. Montaignes Reisetagebuch teilt sich in 2 Hälften: die erste Hälfte ist in der 3. Person geschrieben (ein Diener übernahm die Aufzeichnungen!), die zweite schrieb Montaigne selbst. Der erste Teil ist der wesentlich interessantere, was nicht am schreibenden Diener liegt, sondern an Montaignes Aktivitäten. Im zweiten Teil werden vor allem die (erfolglosen) Kuraufenthalte in der Toskana, nahe Lucca, beschrieben - und der Leser wird mit den vielen Magen-/Darm-Problemen des Autors "belästigt". Montaignes Gesundheit wurde im Verlauf der Reise immer schlechter.

Sicherlich sollte dieses Buch niemals veröffentlicht werden. ABER der Leser ist froh, es heute zu haben.

( J.Fromholzer )
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2013
Michel de Montaigne (dessen Essays man immer wieder lesen kann) vermittelt in seinem Reisebericht eine Fülle lebendiger Beobachtungen, die - obwohl sie schon über 400 Jahre zurückliegen - immer noch interessant sind; besondedrs, wenn der Leser mit dieser Lektüre auch ein wenig seinen Zeithorizont erweitern möchte. Es ist auch nicht langweilig, den Anfang des Berichtes, den der Sekretär von M. de Montaigne schrieb, mit dem darauf folgenden zu vergleichen, der von Montaigne selbst zu Papier gebracht wurde.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken