Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
21
4,2 von 5 Sternen
Live!: Ein Fall für Kostas Charitos (detebe)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:13,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 13. September 2013
Wie immer gewährt Markaris einen tiefen Einblick in die gesellschaftspolitischen Verflechtungen in seinem Land - das ist spannend und auch lehrreich, gerade in Hinblick auf den Crash, den dieses Land erfahren hat. Doch wie so oft wird die Geduld des Lesers auf eine harte Probe gestellt mit quälend detailreichen historischen Finessen, einem nahezu undurchdringlichen Knäuel an Informationen und Handlungsschleifen, die er in mehrfachen Befragungen der immer gleichen Personen zu Tage fördert, ohne wirklich weiter zu kommen. Ich kann nur zustimmen: ein paar hundert Seiten weniger hätten der Story und dem eigenen Sitzfleisch gut getan...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Juli 2005
Live dabei ist man vor allem am Leben des Kommisar Chariots; diese Verbundenheit mit seinem Beruf und der auftretende Nebenbuhler der seine berufliche Zukunft gefährdet- hier habe ich mehr mitgefiebert als beim Fall selbst, der, wenn er einen auch in tiefe Abgründe bei der Verknüpfung von Wirtschaft und Politik blicken lässt, doch sehr unwahrscheinlich anmutet.
Doch auch wenn ich die Glaubwürdigkeit dieser Kriminalgeschichte anzweifle, kann ich den Stil, in dem Kommissar Chariots ermittelt, sehr empfehlen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Dezember 2008
Wieder mal stöhnt der Kommisar über den alltäglichen Stau, die Hitze und seine Frau, wobei dies noch das Interessanteste am ganzen Roman ist.
Im Übrigen beschränkt er sich darauf, immer wieder die gleichen Personen zu verhören, ohne dass ihn die Antworten wirklich weiterbringen und so geht er bis zum völlig hanebüchenen Schluss einer falschen Fährte nach.
300 Seiten weniger und etwas mehr Spannung, dann könnte man von einem Kriminalroman sprechen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Mai 2004
Das ist die Frage, die Kostas Charitos klären will. Zum Glück ist er nach seinem letzten Fall noch krankgeschrieben und hat so die Möglichkeit, undercover zu ermitteln. Der Leser erhält einen guten Einblick in die Machtstrukturen und Verhältnisse des heutigen Griechenlands. Auch der aktuelle Bezug zur Olympiade ist hergestellt. Allerdings zieht sich das Buch dann doch sehr in die Länge. Um Spaß an der Fahrt durch Athen und über Land zu haben, müsste man sich schon ein wenig dort auskennen. Und auch der kauzige Kommissar und seine Familie bieten nichts wirklich Neues - im Gegensatz zu einigen anderen Figuren der englischen oder italienischen Krimiwelt. 200 Seiten weniger hätten dem Krimi vielleicht gutgetan.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Juni 2014
Markaris nimmt - wie immer - kein Blatt vor den Mund und zeigt sie Stärken und Schwächen seiner Landsleute mit einem Augenzwinkern auf. Ein Genuss für Griechenlandfans, zumal auch viele genussvolle kulinarische Beschreibungen vorkommen. Kostas liebt gefüllte Tomaten, wie es sie eben nur in Hellas gibt...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Februar 2013
Spannend geschrieben, schöne Beschreibungen: Athen Kennenlernen. Der Kommissar wird zu Hause ein einfacher Mensch, seine Frau hat das sagen, er hat sein Lexikon! Super gut gemacht. Erinnert mich an meine Familie und ich müsste öfters grinsen. Danke lieber Markaris.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Juni 2014
Gut konzipiert,spannend, die Personen sind lebendig und vorstellbar, die zeitgeschichtlichen Umstände gut dargestellt.

Petros Makaris ist immer gut zu lesen, die Übersetzung ist auch gelungen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Juni 2006
Mit "Live!" (detebe 23474 - aus dem Griechischen, 2003) liegt nach "Hellas Channel" (detebe 23282 - aus dem Griechischen, 1995) und "Nachtfalter" (detebe 23353 - aus dem Griechischen, 1998) der dritte Roman von Petros Markaris mit Kommissar Kostas Charitos vor. Nach einer Schußverletzung ist der Kommissar zu Hause auf Genesungsurlaub. Nach dem öffentlichen Selbstmord - vor laufender Kamera - von Jason Favieros, einem Bauunternehmer, wundert er sich vorerst nur über diese Art von Freitod. Als sich danach noch ein zweiter Selbstmord, der des Abgeordneten Loukas Stefanakis, ebenfalls vor laufender Kamera ereignet, wird Kommissar Charitos von seinem Chef, Kriminaldirektor Nikolaos Gikas, ersucht, "inoffiziell" nachzuforschen, was zwei erfolgreiche Macher, der eine in der Wirtschaft, der andere in der Politik, dazu bewegen könnte, öffentlich Selbstmord zu begehen. Er kommt dieser Einladung gerne nach, erstens, weil er sich langweilt und zweitens, weil er fürchtet, daß sein Job in Gefahr ist, da sein Vertreter an seinem Posten nachhaltig und mit Unterstützung von oben interessiert ist. Seine erste Überlegung ist, daß beide sich aus Angst vor einem Skandal umnbrachten. Deswegen führen seine in Richtung ev. gemeinsamer "Geschäfte". E scheint auf der richtigen Spur, als er nicht ganz astreine Unternehmen und Transaktionen entdeckt, die beide offenbar über ihre Frauen abwickeln. Doch als dann noch ein dritter öffentlicher Selbstmord, der des Enthüllungsjournalisten Apostolos Vakirtsis, passiert, ist diese Theorie hinfällig geworden. So beginnt er nach anderen Hintergründen für die drei Selbstmorde zu suchen, wobei die Frage im Vordergrund steht, wer wohl drei einflußreiche Männer dazu bringen kann. Und er wird in der Vergangenheit der drei fündig und kann den Fall/die Fälle lösen - und seinen Job behalten. Wieder liegt mit "Live!" ein über 500 Seiten langer und dennoch spannender Roman vor, der auch stimmig viel über Athen und seine Bewohner aussagt.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Januar 2015
Inhalt hat viele Strassennamen von Athen ,gut für insider ,schlecht bzw unnötig füt fremden,viele Akteure ,da verliert man den überblick
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Januar 2005
Petros Markaris gelingt es mit diesem Buch nicht nur einen spannenden Krimi zu schildern, sondern auch das Leben in einer griechischen Großstadt detailgetreu zu beschreiben. Neben den liebenswürdigen und antiheroischen Charakterzügen des Kommisars Charitos, legt der Autor ein vollständiges Mosaik des griechischen Alltags, der Berufswelt und der südländischen Sitten an. Je besser man selbst Griechenland kennt, desto offensichtlicher wird auch die gesellschaftliche Kritik, die auf humorvolle Art geübt wird. Nebenbei wird durch den Kriminalfall, den der Kommisar zu lösen hat, die jüngste Geschichte Griechenlands aufgegriffen. Ein spannendes Buch, das viele Griechenland näher bringen wird und gleichzeitig ein Meisterstück darstellt.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden