Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
20
4,7 von 5 Sternen
Metaphysik der Röhren (detebe)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:11,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 18. Mai 2002
Für jeden Liebhaber der französischsprachigen Literatur ein Genuss. Wer kann, sollte es in der Sprache der Autorin, in französisch lesen. Das Buch ist unglaublich erfrischend, mitreißend und versetzt einen zurück in die Zeit, in der man als Kind mit den Tatsachen des Lebens konfrontiert wird. Zwar aus Sicht eines Kindes, eigentlich gerade aus der unbeeinflußten 'reinen' Empfindungs- und Urteilungsebene des Kindes, aber mit dem Intellekt des Erwachsenen. Ich werde auch die anderen Nothomb Titel lesen. Tolles Buch, unbedingt lesen!
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2002
Das Leben beginnt als Röhre: Man nimmt auf, scheidet aus, kanalisiert Lebensmittel, Flüssigkeiten, Sauerstoff und Geräusche. Das jedenfalls glaubt die Protagonistin von Amélie Nothombs neuestem Geniestreich „Metaphysik der Röhren". Die Protagonistin ist ein einjähriges Baby, das glaubt, die Welt, das Leben und die Menschen bereits begriffen zu haben - bis es belgische Schokolade bekommt. Dies ist der Moment, da das Röhren-Wesen „Ich" denkt. Und „Ich" ist ein ausgesprochen exzentrisches Wesen. Es hält sich für Gott. Und zwar ganz einfach deswegen, weil es feststellt, dass die Umgebung bei jeder kleinen Reaktion in Freude ausbricht. Der Garten Eden, in dem dieses göttliche Kind lebt, befindet sich in Japan. Der Vater ist Konsul, passionierter No-Sänger und vermeintlicher Kanalarbeiter. Das japanische Kindermädchen ist der perfekte Untertan, betet das Kind an. Aber was wäre ein Garten Eden ohne die Vertreibung aus dem Paradies - die hier durch einen heiligen Karpfen ausgelöst wird.

Nothombs neuer Roman kreist um Existenz- und Transzendenz-Fragen, die das Dasein als Neugeborene und Kleinkind aufwirft. Damit nähert sie sich auf (für den Leser) amüsante Weise Problemen wie dem Ich-Welt-Konflikt, zersetzt Grenzen zwischen Erdachtem und Erlebtem und strickt die Gesamtheit kindlicher und menschlicher Nöte in Geflechte aus diffizilen Fragen, vagen Vermutungen und extraordinären Lösungen.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2006
Marlen Dieckhoffs Stimme, die unter anderem auch aus der Lesung Amelie Nothombs "Quecksilber" bekannt sein könnte, passt sich der gegebenen Situationen und Sichtweisen hervorragend an. Obwohl sie ihre Tonlage nicht der eines Kindes anpasst - oder gerade deswegen -, fällt es leicht, in das dargestellte Leben und Empfinden des kleinen Kindes, einzutauchen.
Die Betonungen sind hauptsächlich unauffällig, ebenso andere Modulationen, was die an sich absurde Vorstellung, einem altklugen Kleinkind zu lauschen, greifbarer macht.
Die Absurdität der ganzen Geschichte ist das, was das Hörbuch besonders schwierig macht. Gleich der Anfang ist derart abstrus, dass man sich schnell gelangweilt fühlt und sich zum Durchhalten zwingen muss. Hat man die ersten Hürden überwunden und Amelie befindet sich im Stadium ihrer ersten ausgesprochenen Worte, wird es einfacher und auch unterhaltsamer.
Man merkt fast jedem Satz die hohe sprachliche Kompetenz der Autorin an und mag sich an Satzkonstruktionen, Gedankengängen und sich aus sich selbst ergebenen Scherzen ergötzen, doch der schale Nachgeschmack lässt sich nicht völlig ausmerzen.
Dass Amelie Nothomb über eine gehörige Portion Narzissmus verfügt, ist bekannt, dass sie sich als Kind für Gott hielt oder er werden wollte, ist spätestens seit "Mit Staunen und Zittern" auch keine Neuigkeit mehr, aber genau diese Masse an Selbstverliebtheit und die ständig kollidierenden Aussagen irgendwo zwischen wirklichem kindlichen Erleben, echten Erinnerungen, erfundenen Passagen und sehr philosophischen Ansätzen macht es anstrengend, bei dieser Geschichte am Ball bleiben zu wollen.
Was bleibt, sind vor allem einige humorvolle Szenen, mit denen man sich identifizieren kann, und tragische Geschichten, denen Amelie Nothomb einen Sinn abzugewinnen versucht.
Zu ersterem zählt etwa die Erkenntnis, dass Eltern die Wichtigkeit von rosa Plüschelefanten selten nachvollziehen können, zu zweiterem die Erfahrung der kleinen Protagonistin, das geliebte Japan irgendwann verlassen zu müssen oder die Geschichten des japanischen Kindermädchens, das von Massenselbstmorden oder dem Tod ihrer Schwester erzählt.
Insgesamt erhält man mit "Metaphysik der Röhren" eine Geschichte, für die man Zeit aufbringen muss, weil sie wenig Leichtigkeit mit sich bringt. Für ihre Absurdität muss man sich ebenfalls begeistern können. Verfügt man über beides, so bekommt man beim Kauf neben einer teils tatsächlich autobiographischen Erzählung, die einem die Autorin etwas näher bringt, auch eine gute Lesung in einer ordentlichen Verpackung.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2002
Wie fühlt sich ein zweijähriges belgisches Mädchen in Japan in den sechziger Jahren. Amelié Nothomb weiss es, sie beschreibt ihre ersten Lebensjahre aus der Sicht einer Zwei- bis Dreijährigen. Diese Unmöglichkeit ist ihr faszinierend gelungen.
Jung sein = eine leere Röhre sein, die mit Leben gefüllt werden kann.
Ihre Füllung waren belgische Schokolade der geliebten Oma, Karpfen namens Maria, Joseph und Jesus im Gartenteich und der No-Theaterspielende Vater, der gleichzeitig Diplomat ist.
Wirr, chaotisch und absolut unüblich.
Aber so empfindet wohl eine Zweieinhalbjährige diese fremde Welt.
Amélie Nothomb ist ein absolut eigenes, originelles Buch gelungen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2002
Die ersten drei Lebensjahre eines Diplomatenkindes in Japan oder die Autobiographie der frühen Kindheit von Amelie Nothomb. Bei der Geburt gab sie keinen Laut von sich. Auch danach blieb sie nahezu leblos, bis ein Stück weiße Schokolade sie aus der Lethargie befreite. Somit wurde aus hohler Materie der Röhre eine Gemüsepflanze. Ein Lebewesen mit ungewöhnlichen Gedanken, sensitiv und un-berechenbar. Genauso wie dieser Roman. Der Leser wird mitgenommen auf eine Ent-deckungsreise durch die Gärten Japans und nimmt teil an den Zerschmelzungen asiatischer Disziplin. Nicht so spannend wie "Der Professor" (1997) und nicht so sinnlich wie "Quecksilber" (2001). Dafür aber eben metaphysisch. Die skurrilsten und ungeahntesten Gründe und Zusammenhänge des menschlichen Seins aus der Sicht eines Kindes - jedoch alles andere als kindisch. Jeder Erwachsene, und solcher der es zu sein glaubt, wird an die Grenzen seiner Vorstellungskraft, ja vielleicht sogar an den Rande des Wahnsinns gelangen. Und stehen am Ende des Romans drei Karpfen die ein Leben verändern, so ist es für den ein oder anderen Leser gewiss der Roman als solcher. Eine literarische und psychologische Herausforderung, welcher man sich mutig stellen sollte.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2006
Auch wenn der Titel des Buches zunächst einmal mißverständlich ist, es handelt sich hierbei um ein sehr interessantes Buch über eine Kindheit in Japan aus der Sicht einer 2 1/2-jährigen.
Ich war absolut begeistert von der Art, wie Amelie Nothomb das Kindsein und auch das Älterwerden beschreibt.
Natürlich nimmt sie dabei den Blickwinkel des Kindes ein, welches versucht mit "analytischen" Methoden seine Umgebung zu begreifen.
Hierbei entscheidet sich die kleine Amelie dafür anstatt Belgierin, Japanerin zu sein, da sie so von ihrem Kindermädchen als kindliche Gottheit verehrt wird, während sie bei ihren Eltern nur das Kind bleibt.
Amelie Nothombs Schreibstil ist erfrischend und philosophisch zugleich und ihre Art die Handlung aufzubauen ist äußerst innovativ. Ein typischer Amelie Nothomb Roman, der auch nicht dafür zurückschreckt, neue Perspektiven aufzuzeigen.
Also kurz gesagt: Ran ans Buch und lesen, lesen, lesen!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2004
... ist dieses Buch, das ich wie im Rausch in einem Zug durchlesen mußte, weil es mich sofort total in seinen Bann schlug.
Erzählt wird die Geschichte eines kleinen Mädchens von seiner Geburt an bis etwa zum dritten Lebensjahr und zwar aus der ganz und gar ichbezogenen Weltsicht des Kleinkindes. Dabei verfolgt der Leser, wie sich das Kind entwickelt und die Welt um sich herum wahrnimmt, vom Säuglingsdasein bis zum kleinen Mädchen.
Amélie Nothomb hat aus dieser ungewöhnlichen Perspektive einen Roman geschaffen, der vielschichtig und witzig ist, historisch exakt und voller bunter Charaktere. Das kleine Mädchen ist die jüngste Tochter des belgischen Botschafters in Japan um 1970 und so spielt sich die Handlung in der exotischen Welt eines Diplomatenhaushaltes ab. Es wird die Familie beschrieben, das Personal und der Wechsel der japanischen Jahreszeiten mit Schlaglichtern auf die japanische Kultur. All das ist stimmig und dicht gefügt. Da Amélie Nothomb selbst aus einer Diplomatenfamilie stammt, trägt der Roman autobiographische Züge.
Das Buch ist eine Klasse für sich, eine richtige Delikatesse, und qualitativ so gut, daß man erstmal nichts anderes mehr lesen mag.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2002
Die ersten Seiten fand ich etwas irritierend, machten aber Appetit auf das Weiterlesen. Ein literarischer Genuss mit viel Witz, Ironie und Humor geschrieben. Die Schilderung einer überaus gebildeten Cosmopolitin ihrer ersten drei Kindheitsjahre in Japan, die Erinnerungen an die eigene - nicht exotische - Kindheit wachruft und überaus amüsant und informativ ist. Unbedingt lesen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2014
Amélie Nothomb benutzt die autobiografischen Skizzen ihrer allerfrühesten Kindheit in Japan fast ausschließlich zum Philosophieren. Mit dem Gewinn der Wahrnehmung geht für die Zweijährige ein fast idealer, ja "göttlicher" Zustand zu Ende, der Verlust der Unschuld tritt ins Leben, Moral und Enttäuschungen werden erlebt, aber auch grenzenlose kindliche Freuden und Abgründe.
Die belgische Exzentrikerin besticht durch ihre Belesenheit und ihren originellen Wortschatz und -witz, und macht aus dem kindlich-profanen einen großen weltanschaulichen Rundumschlag. Manch einer mag der Autorin vielleicht Selbstgefälligkeit oder Eitelkeit unterstellen; wem sie aber grundsätzlich sympathisch ist, der wird aus diesem Buch großen Gewinn ziehen.
Das Buch ist übrigens im Zusammenhang mit ihren anderen beiden japanisch-biografischen Büchern zu sehen (Mit Zittern und Staunen sowie Der japanische Geliebte), die mir von Nothomb bisher am besten gefallen haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2011
Ein zweieinhalbjähriges Mädchen entdeckt die Welt und ich durfte mit entdecken, vollkommen in den Blickwinkel der Erzählerin aufgehen und die Welt mit neuen Augen betrachten und lernen. Lernen was es zum Beispiel mit der Freude auf sich hat:"Die Freude ist ein Wunder, aus dem ich lerne, dass ich ich bin. Ich - das ist der Sitz der Freude. Die Freude, das bin ich: wo Freude ist, wird Ich sein. Keine Freude ohne Ich, kein Ich ohne Freude!"
Ich habe in diesem Buch unglaublich wohl und heimisch gefühlt, ich habe oft laut auflachen müssen und das Ende hat mich sehr glücklich zurückgelassen und mich zum Lachen gebracht. Als ob man die reine Lebensenergie lesen würde!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Blaubart (detebe)
9,90 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken