Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. April 2001
Diese Buch wird zum Teil mit Moby Dick von Herman Melville verglichen. Von der literarischen Qualität ist dieser Vergleich durchaus gerechtfertig, trotz macher Ähnlichkeiten hat es aber einen völlig anderen Charakter als Moby Dick.
Wird Moby Dick stark durch die Darstellungen des Walfangs (der damaligen Zeit) in sehr detaillierte Form und auch einer gehörigen Portion "Action" dominiert, finden sich diese Elemente in der "Jäger und der Wal" in einem deutlich geringeren Umfang wieder. Da die Geschichte schon in der Zeit des modernen Walfangs spielt, treten die Gefahren der Seefahrt und speziell des Walfangs in den Hintergrund. Dem Autor gelingt es aber durch eine fast schon "poetische" Sprache die Atmosphäre Südafrikas, ja Afrikas in schillernen Farben zum Leben zu erwecken.
Thema ist die Jagtleidenschaft des Menschen. Die in ihrer extremsten Form, durch den Kapitän es Schiffes dargestellt wird. Jedoch liegt der Grund für diese Leidenschaft nicht im Hass begründet, wie bei Moby Dick, sondern vielmehr im Machtrausch der sich aus dem Töten, des größten Lebewesen auf der Erde ergibt. Als der Kapitän nun auf den großen weißen Jäger, aus dem inneren Südafrikas trifft, führt die Jagtleidenschaft dieser beiden Personen zu einer weiteren Steigerung ihrer Arroganz gegenüber ihrer Umwelt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken