Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
13
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
12
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. August 2014
Der Autor versucht, die selbe Route, die der Thronfolger vor 100 Jahren nach Sarajevo genommen hat, nachzufahren. Nicht immer einfach, denn die Verkehrsverbindungen verlaufen heute meist anders. Er schreibt sehr salopp und hinterfragt alle damaligen Entscheidungen und Begebenheiten! Und er beschäftigt sich ausführlich mit der teils zwiespältigen Person der Hauptperson. Ein sehr empfehlenswertes Buch zum 100. Jahrestag der Ermordung und damit des Kriegsbeginns.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 9. März 2014
So Frank Gerbert auf S. 136 seiner ebenso unterhaltsamen wie lehrreichen Schilderung der letzten Tage des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand, dessen Ermordung im Juni 1914 weithin als Ursache für den Ausbruch des 1. Weltkrieges angesehen wird: Herrscher zu sein oder es zu werden, das war kein leichtes Los - die Gefahr für Leib und Leben war in dieser Zeit quasi programmiert!

Das war mir natürlich bekannt - über den Hintergrund von Franz Ferdinand hingegen wusste ich so gut wie nichts. Selbst schuld, natürlich, aber bislang hatte ich auch keine Gelegenheit, mich derart unterhaltsam in die Materie einführen zu lassen. Gerbert schildert die letzte Reise des Thronfolgers, der aus eigener Sicht quasi kurz vor der Erlangung der Kaiserwürde stand: der Onkel alt und krank, selbst - obwohl umstritten - als Nachfolger konkurrenzlos, bedeutete ihm diese Reise nach Sarajewo eine Vorbereitung auf künftige Aufgaben. Denn, so Gerbert "machte sich 1908 Franz Joseph selbst ein schönes Geschenk zum 60. Jahrestag seiner Thronbesteigung. Er ließ verbreiten: "Ich habe Mich bestimmt gefunden, die Rechte meiner Souveränität auf Bosnien und die Hercegowina zu erstrecken." (S.83) Dies gibt einen Einblick sowohl in die Historie als auch in den überaus eloquenten Schreibstil des Autors, der das Buch von der ersten bis zur letzten Seite zu einem Lesegenuss macht: FF, wie der Thronfolger im Buch salopp bezeichnet wird, besucht also die künftigen Untertanen. Wohlgemerkt aus seiner Sicht, denn viele der gewaltsam Annektierten waren mit der gegebenen Situation nicht zufrieden und so formte sich Widerstand.

Gerbert folgt dem Thronfolger fast zeitgleich, was die tägliche bzw. stündliche Reiseplanung angeht, 99 Jahre später auf seiner Tour - er tut dies mit offenen Augen, stellt die damalige der heutigen Situation entgegen und nicht nur das: auch weitere historische Entwicklungen wie bspw. der Balkankrieg der frühen 1990er Jahre, der auch in der von FF aufgesuchten Region viele Opfer und Zerstörungen brachte, werden ausgiebig thematisiert, zudem wird das Ganze mit Fotos aus früheren Zeiten wie auch aus der Gegenwart untermalt. Im letzten Kapitel widmet sich Gerbert der noch offenen Frage, wer denn eigentlich genau hinter diesem Attentat steckte. Schwer zu glauben, dass dies alles dem Autor auf gerade mal 200 Seiten aufs Trefflichste gelingt. Ich zumindest habe nicht das Gefühl, dass irgendetwas offen geblieben ist. Ein wunderbares und kluges Buch, das ich jedem empfehle, der sich mit den Ereignissen, die 1914 zum 1. Weltkrieg geführt haben, auseinandersetzen will!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2014
Während Frank Gerbert das Leben und Sterben des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand die letzten 7 Tage an den Originalschauplätzen nachgezeichnet hat, habe ich das Buch in 7 Stunden "gefressen". Das sagt schon alles, so spannend und interessant war dieses Buch für mich. Dazu ist natürlich das Hundertjahrejubiläum auch ein Anreiz, sich mit dieser Zeit, den wichtigen Persönlichkeiten und den Ereignissen zu beschäftigen.
Es ist nur ein Wort in dem Buch, das michveranlasst hat, diese Zeilen zu schreiben. Hier glaube ich eine Ungenauigkeit entdeckt zu haben, was die Interpretation des Wortes "Katzelmacher" betrifft. Dieses Wort wurde, zumindest in meiner unmittelbarer Heimat, nicht als Umschreibung der Kesselflicker verwendet, sondern hatte eine eher bösartige Umschreibung für Italiener gedient. Hier wird die Anzahl der Kinder und die häufigen Geburten mit den Würfen einer Katzenmutter verglichen, die ebenfalls häufig und auch viele "Katzeln" zur Welt bringt. Ich weiß nicht, seit wann dieser Ausdruck verwendet worden ist, ich weiß aber, dass er später (70er Jahre des letzten Jahrhunderts) auf die Bezeichnung "Katzlinger" gemildert wurde. Vielleicht auch deshalb, da die negativen Erinnerungen an Italien durch persönliche Begegnungen verdrängt wurden. Viele Menschen sind damals nach Italien auf Urlaub gefahren und dort Sonne und Gastfreundschaft genossen.
Ich möchte auch zur Bezeichnung "Kesselflicker" etwas schreiben, denn diese "Tätigkeit" und auch das Scherenschleifer wurde bei uns von eher verrufenen Menschen durchgeführt, den Zigeunern. Ich weiß nicht, warum diese Bezeichnung so umstritten und negativ belastet ist. Zu ihrer Zeit zogen die sagen wir nun Roma und Sinti durchs Land und verdienten ihren Lebensunterhalt eben mit Reparatur von Haushaltsgegenständen, aber auch als ausgezeichnete Musiker in Lokalen. Dafür, dass manchmal ein Huhn verschwand wurden sie sicher oft unverschuldet angefeindet und mussten sich, bis heute, ausserhalb der Gemeinden niederlassen.
Ich möchte abschliessend nochmals darauf hinweisen, dass die Verwendung der in Frage gestellten Wörter und deren Bedeutung nur in meiner näheren Heimat so gehandhabt wurden, wie ich erläutert habe. Ich habe keinerlei Kenntnisse darüber, wie im Rest des deutschsprachigem Raum diese Wörter verwendet worden sind.
Dieses Buch kann ich allen empfehlen, die, so wie ich, Einblicke haben wollen, welche Ereignisse und welche Protagonisten für den nachfolgenden Krieg verantwortlich waren, welche bis heute nachwirken. Und was ich am beängstigendsten finde, Geschichte wiederholt sich.
Damit herzlichen Dank an den Autor Frank Gerbert für diese Einblicke und liebe Grüße, Joe
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2014
In diesem Buch, geht es um das Attentat von Sarajevo .

Die letzten Tage des Erzherzogs Franz Ferdinand und seiner Frau Sophie . In diesem Buch werden dem Leser ganz besonders die letzten Tage Franz Ferdinands näher gebracht . Aber nicht nur das , wir bekommen Einblicke in das Privatleben von ihm, in die Kindheit und seinen Charakter . Der Autor gewährt uns Einblicke hinter die Kulissen Franz Ferdinands , wir lernen ihn ein wenig privater kennen und lernen zu verstehen , was für ein Mensch er wirklich war . In einzelnen unterteilten Kapiteln , lernt man spannende , interessante geschichtliche Aspekte kennen . Der Autor nimmt uns mit auf eine spannende Reise , durch Städte wie Mostar bis schließlich nach Sarajevo .

Sarajevo in dem das grausame Attentat geschah , das den ersten Weltkrieg einleiten sollte . Der Autor dokumentiert die einzelnen Reiserouten in Bosnien Herzegowina bis zum Schlusspunkt Sarajevo . Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf dem Attentat , bei dem Franz Ferdinand und seine Frau von proserbischen Nationalisten , bei einem "Bad in der Menge" erschossen wurden !

Meinung :

Erst einmal möchte ich zur Aufmachung des Buches kommen . Die Gestaltung und die Bilder sind für die einzelnen Themengebiete wirklich sehr passend ausgewählt .

Der Autor , nimmt den Leser mit , auf den Spuren Franz Ferdinands zu reisen . Auf der selben Route die der Erzherzog gewählt hatte , begleiten wir den Autor auf der spannenden Reise !Mit einer Mischung aus Reiseberichten und geschichtlichen Fakten , wird der Leser sofort gefesselt . Auf humorvolle und doch ernste Art , bringt uns der Autor , den Charakter Franz Ferdinands näher .

Die Mischung zwischen der Vergangenheit (der Reise Franz Ferdinands ) und der heutigen Reise des Autors , ist sehr gelungen . Zumal der Autor , auch auf seine Beweggründe und Erfahrungen in dieser Zeit zurück greift !

Der Autor bringt uns einzelne Streckenabschnitte Franz Ferdinands auf dem Weg nach Sarajevo näher , auch auf die jetzigen und damaligen Unterschiede (z.B Abweichungen der Reiseroute oder Zeitverschiebungen ) geht der Autor ein . Wir erfahren so viel über einzelne Reiseziele wie die Ankunft in Narenta, in der Franz Ferdinand feierlich begrüßt wurde , bis hin zum Tal Bradina , wo der Autor immer weiter mit dem Bosnienkrieg konfrontiert wird .

Was mich ganz besonders in den Bann gezogen hat , war die Art wie der Autor die letzten Tage Franz Ferdinands und seiner Frau beleuchtet hat . Von dem letzten Hotel "Bosna" , bis hin zum Attentat in Sarajevo . In einzelnen Abschnitten , durchleben wir die letzten Stunden Franz Ferdinands gemeinsam mit dem Autor . Dieser geht die Streckenabschnitte genau nach , die genauen Uhrzeiten und die dazu gehörigen Orte erscheinen uns dadurch noch realistischer und bildhafter .

Der Autor regt uns zum Nachdenken an , gerade was solche Fragen betrifft wie : Warum verblieben die Soldaten solange in Morast , wieso kam nicht ein Teil von ihnen nach Sarajevo , um den Thronfolger zu bewachen ?

Man erfährt aber auch noch unbekannte Details , wie Gespräche , Gedankengänge von Franz Ferdinand und seiner Frau die mir bis zu diesem Zeitpunkt noch völlig unbekannt waren .

Sämtliche geschichtliche Themen , werden durch den flüssigen und persönlichen Schreibstil des Autors aufgelockert .

Das Attentat schildert der Autor so spannend und bedrückend und doch geschichtlich korrekt , dass der Leser völlig im Bann , dieses geschichtlichen Ereignisses steckt . Der Autor , geht nun detailliert auf den Ablauf des letzten Tages des Erzherzogs und sein Frau ein. Der Leser bekommt genauste Einblicke in die letzten Stunden , Minuten und Sekunden im Leben der Beiden . Mit Uhrzeiten und Wegbeschreibungen , fesselte mich der Autor in diesem Teil ganz besonders.Es wird auf alles genau eingegangen , auf die Täter , den genauen Ablauf , aber auch spannende Theorien , die den Leser dazu veranlassen selbst über alles nachzudenken . Und sich ein völlig eigenes Bild davon zu machen . Ich finde dem Autor ist es hier auf bemerkenswerte Art und Weise gelungen , spannend , interessant und doch gut recherchiert , auf die letzten Geschehnisse einzugehen .Der Leser , bekommt so viel Hintergrundwissen und Denkansätze . Der Autor schafft es , das geschichtliche Interesse des Lesers zuwecken !

Ein gut recherchiertes Buch , das mit Witz , Theorien und geschichtlichen Fakten überzeugen kann . Es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen und auf den Spuren von Franz Ferdinand zu wandeln und ganz nebenbei ist es auch noch lehrreich !

Spannend , geschichtlich korrekt und selbst für geschichtlich uninteressierte Menschen geeignet . Meine Rezension möchte ich mit einem Zitat abschließen, was mir ganz besonders zugesagt hat
"Kriege gehören ins Museum"
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. September 2014
Dieses Buch hat mich begeistert, weil es die Reise des Thronfolgers bildhaft darstellt, man kann sich gut vorstellen, wo er gerade war.
Ich will es hauptsächlich deswegen empfehlen, weil es das ganze Sarajevo Drama aus einem völlig anderen Blickwinkel beleuchtet.
In zwei Tagen hatte ich das Buch gelesen und ich wurde sehr nachdenklich.
L.R.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2014
In seinem Buch "Endstation Sarajevo" rekonstruiert der Autor Frank Gerbert die letzten sieben Tage des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand, der schließlich am 28.06.1914 von einem Attentäter erschossen wurde.

Genau 99 Jahre nach Franz Ferdinand folgt Frank Gerbert vom 23. bis 28. Juni so exakt wie möglich der damaligen Route von Böhmen nach Bosnien. Schnell merkt er, dass er dabei einige Umwege in Kauf nehmen muss, denn einige Verbindungsstrecken existieren nicht mehr und auch die Seereise mit dem Schlachtschiff "Viribus Unitus" kann er natürlich nicht originalgetreu nachahmen.
Er verbindet geschickt den aktuellen Reisebericht mit historischen Fakten, aber auch mit eigenen Anmerkungen und Gedanken. Trotz des geschichtlichen Hintergrundes wirkt dieses Buch an keiner Stelle wie ein trockenes Sachbuch. Frank Gerberts Schreibstil ist mitreißend, manchmal sogar witzig und er beschreibt die Landschaften und Orte so lebendig, dass man sich alles bestens vorstellen kann.
Besonders berührend sind auch die vielen Informationen über die Jugoslawienkriege ab 1991, deren Zerstörungen noch heute deutlich sichtbar sind.

Das Buch ist übersichtlich unterteilt in Kapitel, die jeweils einen Reisetag umfassen. Eine Übersichtskarte am Anfang verdeutlicht die Route und im Inneren findet man außerdem einige s/w-Fotos. Frank Gerbert hat während seiner Reise immer wieder versucht, die Original-Aufnahmeplätzen von historischen Fotografien zu finden, um diese dann 1:1 der Gegenwart gegenüber zu stellen. Einige sehr geglückte Beispiele dieser Art sind im Buch zu bewundern.

Fazit: Ein tolles Buch, das in sehr geschickter Art und Weise historische Fakten mit einem spannenden Reisebericht verknüpft. Sehr lesenswert, unterhaltsam und informativ!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2014
Frank Gerbert, der erst vor kurzem die nicht nur historisch hochinteressanten Reisetagebücher Franz Ferdinands mit viel Feingefühl edierte, legt uns nun einen spannenden Bericht über die letzte Reise Franz Ferdinands und seiner Gattin Sophie nach Sarajevo am Vorabend des Ersten Weltkriegs vor.
Es beeindrucken die in Worte gefassten Landschaftsbilder, die der Autor, auch Geograph, uns von seiner Reise schauen lässt und wo nur die beschädigten, menschlichen Behausungen den Lauf der Zeit widerspiegeln.
Franz Ferdinand, dem sich der Autor behutsam und nicht ohne Sensibilität nähert, wirft seinen Schatten ebenso wie der grausame Bosnienkrieg auf die alles überdauernde Landschaft und zeigt den Menschen als lupus hominem.
Auf äußerst pointierte, ja spannende und zum Mitdenken animierende Weise führt Gerbert zu der uns seit 100 Jahren umtreibenden Frage des "musste es so kommen?" und dem "grässlichen Fatalismus" des von Gerbert zitierten Georg Büchner.
Kurzum: ein wunderbares, auch den Autor nicht schonendes, auf schönem blütenweißen Papier gedrucktes Buch, das uns fast beklemmend den fatalen Kreislauf der Geschichte vor Augen führt und an Walter Benjamins Beschreibung des "Angelus Novus" erinnert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2014
Das Attentat von Sarajevo ist wohl allen ein Begriff, war es doch der Auslöser für den 1. Weltkrieg. Immerhin wurden der Thronfolger der Habsburg-Monarchie, Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich Este und seine Frau Herzogin Sophie durch Schüsse von Gavrilo Princip getötet. Princip war Mitglied der proserbischen Organisation Mlada Bosna und hatte natürlich einige Verbündete. Durch den detailliert veröffentlichten Reiseplan waren FF und seine Frau leicht zu ergatternde Opfer.

Frank Gerbert, deutscher Journalist und Autor, begibt sich auf Spurensuche und versucht die Hintergründe dieser folgeschweren Tat zu rekonstruieren. Er macht sich auf die Reise – ähnlich dieser Route, die 99 Jahre zuvor FF angetreten hatte. Dass der Autor manches Mal von der ursprünglichen Reiseroute abweichen musste, hatte mit etlichen geographischen Verwandlungen und Änderungen der Infrastruktur der letzten 100 Jahre zu tun. So würde es sich in der heutigen Zeit äußerst schwierig gestalten, ein Kriegsschiff der österreichischen Marine zu chartern …

Die Tour FFs sowie des Autors führte von Böhmen kommend über die Steiermark, Triest bis nach Mostar, um von dort nach Sarajevo weiterzureisen. Die Reisedauer war damals wie heute 7 Tage. Der Autor besucht diverse Zwischenstopps, wie zum Beispiel den Feldherrenhügel am Ivan Pass, liefert Erklärungen über zwischenmenschliche Interaktionen von weitreichender Bedeutung. Die Handlung von der Zeit FFs wird immer wieder mit der Gegenwart verknüpft, so erleben wir nochmal einen Rückblick in die schrecklichen Balkankriege Anfang der 1990er Jahre. Jeder der bereits einmal in dieser Gegend war, kann die Gedanken des Autors nachvollziehen, wenn er von den Einschusslöchern berichtet.

Der Autor versucht die Beweggründe FFs für diese gefährliche Reise zu eruieren, erwähnt auch die beunruhigenden Vorkommnisse. Als Leser bzw. Leserin fragt man sich im Anschluss, ob das Attentat geplant war, um endlich mit Serbien in einen Krieg treten zu können. Warum hat FF die Gefahr bagatellisiert „Mir scheint, wir werden heut noch ein paar Kugerln bekommen.“ – und trotzdem begab er sich durch die Menschenmenge in einem offenen Auto. Doch die positive Außenwirkung als zukünftiger Thronfolger ging wohl über alles…

Frank Gerbert schafft es, dass sich dieser geschichtliche Rekurs wie ein Krimi liest. Spannend ab der ersten Seite, fesselt dieses Buch Kapitel um Kapitel, obwohl man um des furchtbaren Endes weiß. Zwischendurch veranschaulichen immer wieder Originalfotos diesen Lokalaugenschein.

Fazit: Bereits das – ebenfalls von Frank Gerbert - veröffentlichte Buch „Die Eingeborenen machen keinen besonders günstigen Eindruck“ lässt uns in die Welt FFs eintauchen und ist für dieses Buch eine sehr gute Ergänzung. Erlaubt es doch, dass man die Marotten der Habsburger Revue passieren lässt - und geschichtliche Rückblicke gibt es zusätzlich. Klare Leseempfehlung!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2015
...unangenehm, unbekannt und unaufgeklärt ist die Vergangenheit um den Grund für den "Ausbruch" des 1.Weltkriegs.
Hier versucht jemand zu Fuß der Wahrheit näher zu kommen, nicht auf der weltpolitischen Ebene. Aber auf seine Art kommt der Autor der Geschichte sehr nahe, mit einem unheimlichen Bezug zur Gegenwart, die er wie eine Schablone über die historischen Dokumente und Fotografien legt. Ein Lehrsatz der dem Buch entspringt: "Weltgeschichte sollte nicht aus Leichtsinn geschrieben werden müssen!" Ein anderer Lehrsatz: "die Dinge sind immer noch um einiges komplizierter (und vielleicht sogar unlogischer), als sie in der Zeitung stehen!"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 13. März 2014
„…Attentate waren ein Berufsrisiko, das hingenommen werden musste…“

Der Autor folgt der Reiseroute des Thronfolgers Franz Ferdinand, die dieser in den letzten sieben Tagen seines Lebens absolvierte. Doch das Buch ist mehr als eine Beschreibung dieser Lebensphase des Thronfolgers.
Das beginnt schon damit, dass der Autor begründet, wann und warum er von der Reiseroute abweichen muss. Nicht nur die öffentlichen Verkehrswege, auch die Straßenverläufe haben sich in den letzten hundert Jahren geändert.
Die Reise beginnt Chlumetz in Tschechien und endet nach sieben Tagen in Sarajewo. Jede Station wird vom Autor detailgenau geschildert. An Hand alter Bilder oder Fotos geht er auf Unterschiede ein und zeigt die Entwicklung in der vergangenen Zeit auf. Ich als Leser erfahre nicht nur, womit sich Franz Ferdinand jenem Tag beschäftigt hat, den der Autor rekonstruiert. Es gibt viele Rückblenden in die Vergangenheit. Selbst die Kindheit des Thronfolgers wird beleuchtet. Zeitdokumente sind im Text eingefügt und belegen, wie der Charakter des Thronfolgers und seine politischen und militärischen Ambitionen eingeschätzt wurden. Der Autor versteht es. Die Vielschichtigkeit der Persönlichkeit des Thronfolgers ausgewogen darzustellen. Es werden nicht nur die negativen Aspekte seiner Persönlichkeit dargelegt. Einen angemessenen Platz nimmt seine Ehe mit Sophie ein.
Doch der Roman hat einen zweiten Schwerpunkt. Die Reise durch den Balkan ist auch eine Reise durch die Kriegsgebiete des Jugoslawienkrieges. Friedhöfe, zerstörte Städte und deren Ruinen sind die Überbleibsel. Der Autor verschließt davor nicht die Augen. Er bringt seinen Lesern die Folgen des Krieges durch seine Beschreibungen nahe. Gleichzeitig informiert er ausführlich über die Hintergründe. Der Hass, der sich am Balkan entladen hat, hat seine Wurzeln auch in den Ereignissen der beiden Weltkriege. Diesen Zusammenhang arbeitet der Autor konsequent heraus. Vieles davon war mir nur in Bruchstücken bekannt.
Das Buch lässt sich zügig lesen. Obwohl es ein Sachbuch ist, ist es locker geschrieben. An vielen Stellen blitzt der Humor des Autors auf. Manchmal muss ich ihm eine Spur Sarkasmus bescheinigen. Der abwechslungsreiche Schreibstil, die gekonnte Verwendung von Metaphern und die stets spürbare exakte Recherche zu Orten, Zeitereignissen und Personen machen das Lesen zu einem Vergnügen.
Aufgewertet wird das Buch durch hochwertiges Papier und eine Vielzahl von Fotografien. Besonders hervorzuheben sind die Stellen, wo der Autor der historischen Aufnahme seine eigene gegenwärtige Fotografie gegenüberstellt.
Eine Karte zu Beginn des Buches stellte mir den Reiseverlauf vor Augen. Dadurch konnte ich ihn bildlich verfolgen. Im Anhang befindet sich eine lange Literaturliste an weiterführender Literatur.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Autor hat es ausgezeichnet verstanden, einige entscheidende Tage der Weltgeschichte lebendig darzustellen und nicht nur mit der Gegenwart, sondern mit weiteren historischen Geschehen, ob vor dem Attentat oder Jahrzehnte danach, zu verbinden.
Der rote Leineneinband und das von Rot in Schwarz wechselnde Cover wirken edel.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden