Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip WS HW16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. August 2013
Endlich ein neuropsychologisches Buch, welches nicht biologistisch daher kommt und Bewusstsein "evolutionär" zum Epiphänomen einer globalen Überlebensfunktion des Organismus reduzieren, irgendwo im Gehirn lokalisieren oder gar als neuronale "Konstruktion" wegerklären will. Derartige reduktionistische Ansätze kritisiert der Autor gründlich im ersten Teil des Buches, um den Weg frei zu machen für eine offene Untersuchung der Zusammenhänge von Gehirn, Leib und Person im zweiten Teil. Unter anderem zeigt er dort die Unhaltbarkeit eines linearen "Reiz-Reaktions-Modells" für die Beziehung von Umwelt und Organismus. Der Wirklichkeit angemessener ist ein zirkuläres Modell der "offenen Schleifen", in dem sich Subjekt und Welt in ihrer Interaktion fortlaufend gegenseitig hervorbringen. Das Nervensystem ist so ein handelnd sich veränderndes Organ möglicher Anschlüsse an die je erlebte Welt und keine determinierende Kausalmechanik.
Hier findet man seriöse Wissenschaft, die den Menschen als ganzes leibseelisches Wesen versteht und aufsetzt auf der Welt, wie wir sie vorfinden. Meisterhaft ordnend setzt Thomas Fuchs hier das Erleben des Subjekts und die Analysen des objektivierenden Beobachters miteinander in Beziehung, alles höchst plausibel, nachvollziehbar und auf der Höhe der Erkenntnisstandes unserer Zeit. Eine gelungene Synthese von Phänomenologie und Naturwissenschaft, die am lebendigen Wesen Mensch alles dran lässt. Ein hervorragendes Fachbuch, das es verdient, zum Standard zu werden.

Siehe auch: Im Gehirn gibt es keine Gedanken. Bewusstsein und Wissenschaft. Phänomenologische Skizzen zu Biologie, Psychoanalyse, Yoga und Buddhismus.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2015
Filigran räumt Fuchs mit Mythologien und Einseitigkeiten der letzten Jahrzehnte partieller Forschungen rund ums Gehirn auf: Ergebnis: es war nie darum herum, sondern immer feiner und gleichzeitigt weltdeutender gehirnorientiert. Sehr angenehm und eloquent geschrieben ohne belehrend oder professoral daherzukommen. Ein paar bessere Graphiken hätte ich mir gewünscht. Vorkenntnisse sind wohl erforderlich, um die eigenen Dispositionen dann auch aufheben zu können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2015
Ein hervorragendes leicht verständliches spannendes Buch Unbedingt zu empfehlen.
Einige Überlegungen des Buches lassen sich durchaus als überzeugende Korrektur, Erweiterung und Ergänzung der Theorien Metzingers / Roths / Singers / Ch Kochs etc verstehen, andere aber erzwingen ein gründliches Überdenken (neu durchdenken) dieser Theorien ausgehend vom Begriff und Verständnis von "Repräsentation" und Subjekt.
Ich habe aber bisher lediglich gut 20% des Buches gelesen. Bin gespannt was noch kommt. Es zwingt jedenfalls zu einem gründlichen Neudurchdenken der bisherigen Reduktionistischen / Naturalistischen Konzepte
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2013
Das Buch liefert eine gute Übersicht zum Thema. Sehr zu empfehlen! Auch lässt es sich leicht lesen, keine schwierigen Fachwörter!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2013
Ich habe dieses Buch gekauft, weil es von einem Bekannten gewünscht wurde und ich es dann verschenkt habe. Das Buch wurde mit großer Begeisterung angenommen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden