Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip WS HW16

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen
10
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
4
1 Stern
2
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:12,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Oktober 2013
Das Thema ist schon sehr Interessant, die Darstellung jedoch ziemlich schlecht lesbar. Das ganze ist durchzogen vom Feminismus, was ja prinzipiell nicht verkehrt ist. Hier jedoch passt das nicht immer, da die "alten" Göttinnen von sich aus bereits das Urweibliche und die Beziehung zur Natur symbolisieren, so dass es ausreichend gewesen wäre, einfach nur die Fakten und Theorien darzustellen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2015
...denn beinahe einzig und allein darum dreht sich das gesamte Buch: Adam! Und seine Frauen! So könnte man es sagen. Es tut mir wirklich leid hier nur zwei Sterne vergeben zu können, aber es ist sooo langweilig und staubtrocken. Sorry, ehrlich! Permanent werden dieselben oder ähnliche Bibelstellen durchgekaut und rezitiert. Von verschiedenen Seiten beleuchtet. Wobei es eigentlich nur darum geht sie feministisch-psychologisch zu zergliedern und nieder zu machen. Nicht daß ich da was dagegen hätte. Aber sowas kann man auch unterhaltsam und abwechslungsreich machen, wie etliche Autorinnen bereits bewiesen haben. Ich bin leider schwer enttäuscht. Von dem Buch hatte ich mir sehr viel mehr erwartet. Über Lilith. Als Göttin, als Person, als Frau. Nicht nur die immer gleichen Fakten auf 300 Seiten ausgedehnt. Meist im Vergleich mit Eva. Immer aber als eine Art Endgegnerin von Adam gegenüber gestellt. Puh...

Natürlich ist der psychologische und archetypische Zusammenhang bei dem Thema extrem wichtig. Und könnte vermutlich auch wirklich interessant sein. Hier kaum, bis auf wenige Ausnahmen. Die letzten paar Seiten wurden für mich nochmal interessant. Mehr oder weniger, offen gestanden. Magisch oder weiblich-spirituell ist da rein gar nichts zu finden. Und gerade Lilith wäre da doch als Figur quasi prädestiniert. Nun ja, wie auch immer. Besonders viel gelernt habe ich auf diesen Seiten nicht unbedingt. So leid es mir wirklich auch tut...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2015
Ich fand die in dem Buch vertretenen Aussagen über Lilith und ihre Rolle in der jüdischen und in der christlichen Religion sehr spannend. Nur leider gab es kaum Belege, die die Thesen hätten stützen können. Es kommt wissenschaftlich daher, aber es ist kaum zu unterscheiden, wo die Wissenschaftlichkeit aufhört und die Fiktion anfängt. Leider. Und die wenigen Quellen, die Frau Zingsem bemüht hat, hat sie dann zu einem feministischen Eintopf zusammen gerührt, der recht fade schmeckt. So etwas nervt mich sehr. Entweder man macht deutlich, dass es sich um eine eigene Interpretation der Geschichte handelt, oder man arbeitet wissenschaftlich sauber.

Um so mehr ärgert es mich, dass ein Werk Michalangelo Bounarottis für die Umschlaggestaltung herhalten muss. Übrigends einer der gößten MÄNNER! der Kulturgeschichte Europas.

Ich frage mich echt, was der Reclam Verlag sich dabei gedacht hat.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2012
Die Erwartungen, die ich mir in meiner Vorfreude auf dieses Buch gebildet hatte, konnten Zingsems Ausführungen leider nicht einmal annähernd erfüllen. Die Gründe für diese Enttäuschung sind vielfältiger Natur: In diesem Werk trägt sie zwar durchaus für die Lilith-Forschung relevante Quellen zusammen, die sie ' was mir sehr zusagte ' größtenteils wörtlich zitiert und dem Leser damit einen soliden Überblick über mögliche Ansätze zur Eigenrecherche ermöglicht; diese werden allerdings, zum Teil nachvollziehbar, oft jedoch nahezu zwanghaft, in ein radikal-feministisches Interpretationskorsett gezwängt, vollkommen gleich, ob sie in dieses objektiv betrachtet hineinpassen oder nicht. Die Forschungsansätze, die sie zu diskutieren gedenkt, werden desweiteren demselben Schema treu bleibend und viel zu oft hochgradig spekulativ oder auch schlichtweg sachlich falsch dargestellt und kommentiert, was leider auf ein eklatantes Missverständnis vonseiten der Autorin diese Diskurse betreffend hindeutet. Unter demselben Stern erhellt sich auch die Fehlinterpretation der Autorin von ihrem eigenen Standpunkt: Obgleich stets darauf beharrend, für die absolute Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern und eine Schlichtung ihres Kampfes durch die Neuinterpretation Liliths eintreten zu wollen, lässt sich doch eine deutliche das Weibliche favorisierende und alles Männliche infolge dessen als unterlegen und destruktiv darstellende Haltung ausmachen, die sich zunächst implizit, später aber immer ausdrücklicher äußert und der Glaubwürdigkeit der Autorin zutiefst schadet. Darüber hinaus ist auch der penetrant polemisierende und oftmals nahezu verunglimpfende, ausgesprochen redundante sprachliche Stil, der in diesem Buch zum Tragen kommt, durchaus nicht jedermanns Sache und von meiner Warte aus definitiv zu bemängeln.
Zu bemerken ist außerdem, dass die Vorgehensweise Zingsems, obgleich in Bezug auf Zitierweisen etwa, d. h. an der Oberflächenstruktur gemessen, durchaus korrekt, eher pseudo- denn tatsächlich wissenschaftlich ist ' sogar elementarste Regeln kritisch-wissenschaftlicher Diskussion werden partiell missachtet: So werden etwa oftmals und beinahe mit schlafwandlerisch anmutender Sicherheit passionierte Plädoyers für Interpretationsansätze gehalten, ohne mit einem Wort darauf hinzuweisen, wie zweifelhaft schon allein die Verbindung der Quellen, auf die sie sich stützen, mit dem Gegenstand der Untersuchung selbst ist. Solche basalen Details werden nicht einmal zur Diskussion gestellt, die Suche nach denselben obliegt allein dem Leser ' wissenschaftliche Transparenz und der Anspruch auf Überprüfbarkeit bleiben dabei oftmals auf der Strecke, was die Lektüre des Buches, soweit man einen tatsächlichen Wissensgewinn aus ihr ziehen möchte, massiv erschwert.

Mein Fazit: Dem esoterisch begeisterten, strikt feministischen Leser, der auf der Suche nach einer mythologischen Basis für sein Weltbild ist und sich optional auch gern als radikaler Gegner nach Zingsem angeblich omnipräsenter patriarchalischer Machtstrukturen auszeichnen kann, mag dieses Buch durchaus zusagen ' er wird mit dem beliefert, wofür er gezahlt hat. Auch dem, der auf der Suche nach Ansätzen für eigene Recherchen ist, kann sich aufgrund der Fülle und Vielfalt der zitierten Texte durchaus für einen ersten orientierenden Überblick an ihm bedienen. Wer aber auf der Suche nach einem wissenschaftlich fundierten, kritischen und einen gewissen objektiven, fairen Standpunkt einnehmenden Werk zur Lilith-Tradition ist, sollte sich nicht für Zingsems Buch entscheiden, das diese Kriterien leider nicht zu erfüllen imstande ist und darüber hinaus auch aufgrund des besagten Stils wahrhaftig kein langfristiges Lesevergnügen zulässt. Ich persönlich werde leider definitiv keinerlei Verwendung mehr für dieses Werk finden.
33 Kommentare| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2009
Vera Zingsems »Lilith - Adams erste Frau« ist längst schon ein Klassiker. Nun ist das fundierte Werk als auch äußerlich sehr ansprechende Reclam-Ausgabe erschienen: Eine Reisebeschreibung in die Zeiten, bevor das Buch der Bücher geschrieben wurde. Die Bibel allein genügt nicht, um die Geschichte von Gott zu verstehen. Fehlt doch in den meisten Beschreibungen die Göttin. Vera Zingsem hat ein mutiges Buch gegen patriarchalische Theologie geschrieben. Sehr empfehlenswert!
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2013
Voller Erwartung erhielt ich dieses Wunschbuch geschenkt, da mich die "LILITH"-Mythologie sehr interessierte. Dem kommt dieses Buch leider höchstes im ersten 1/5 nach. 'Der Rest ist Lektüre für emanzipierte (oder so sein wollende), eher esoterische EMMA-Leserinnen. In der Hoffnung noch zur Mythologie (Religion, Genesis) etwas zu finden, habe ich mich bis zum Schluss gequält . Unzweifelhaft lässt der Titel andere Sachverhalte vermuten; für andere Interessierte ist das Buch vielleicht hilfreich.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2012
Ich weiß nicht ob ich der Einzige bin, den das gestört hat, aber diese ständigen feministischen Äußerungen haben mich irgendwann nurnoch genervt und ich habe das Buch beiseite gelegt.
Nur ein Beispiel: Gilgamesch, der Held von Uruk geht brutal vor, aber effizient. Kann man ruhig ansprechen, er hätte auch anders vorgehen können.
Inanna ist mit der Situation völlig überfordert und weint. Sie weiß keine Lösung, sie kann sich selbst nicht helfen. Sie sehnt sich nach materiellen Dingen(leuchtender Thron/Bett).
Wird nur kurz angesprochen, aber nicht negativ dargestellt. Gilgamesch hingegen ist ständig der Brutale, der eitle selbstüberhebliche...
Meiner Meinung nach hätte man beide kritisch betrachten müssen. Mir ist das zu einseitig.
Der feministische Stil hat mich abgeschreckt, meiner Meinung nach kann sich solch eine Verkrampftheit nur negativ auswirken. Man erfährt alles nur aus einer Sichtweise, die mir nicht gefällt.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2011
Das Thema "Lilith" hat mich lang schon beschäftigt, und jetzt lag mir dieses doch sehr ausführliche Büchlein dazu vor.
Ich bin sehr begeistert, wieviele Gesichtspunkte es zur Beleuchtung dieses Themas und dieser Frau gibt und habe das Buch fasziniert und interessiert gelesen.
Wer gleiches Interesse an Lilith hat, wird nicht enttäuscht und nimmt zum Thema "Gleichberechtigung" bzw. Emanzipation und Frauenstärke auch noch den einen oder anderen Gedanken und Gesichtspunkt mit.

Jedenfalls sehr sehr spannend, zumindest für mich.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2011
Wer das Leben, den Kampf zwischen den Geschlechtern begreifen möchte, lesen Sie hier! Alles hat einen Anfang, wer die Vergangenheit nicht kennt, hat auch keine Zukunft! Schade, das man dieses Wissen nicht in den Religionen wiederfindet. Tja, wer bestimmt, was in den Büchern steht, bestimmt auch was der Mensch denkt!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2012
Ein großartiges Buch, ein wahrer Augenöffner für das, was patriarchale Religionen seit Jahrtausenden und leider auch die psychonalytischen Theorien verschiedenster Schule mit Frauen - und mit Männern! - bis heute anstellen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden