Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
10
4,3 von 5 Sternen
Preis:6,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. Dezember 2013
Nachdem ich mich intensiv mit den Problemen der Quantentheorie durch entsprechende populär- und fachwissenschaftliche Lektüre vorgebildet habe, konnte dieses wunderbare und verständlich geschriebene Werk von J. Polkinhorne mein Verständnis und mein Wissen aller möglichen Effekte und Theorien dieses Fachgebietes vertiefen und brachte mehrfach einen "AHA-Effekt " bei mir hervor.
Inzwischen habe ich das kleine Heftchen mit der großen Wissenvermittlung 3 x gelesen, ja verschlungen.
Für etwas vorgebildete Interessenten dieses Gebietes - uneingeschränkt zu empfehlen!!!
11 Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2015
Der Autor gibt eine sehr gute Einführung in die Welt dr Quantentheorie für Nicht-Physiker. Er beginnt mit den Problemen, die sich den Physikern des ausgehenden 19. Jahrhunderts und des beginnenden 20. Jahrhunderts gegenüber gestellt sahen. Und führt von dort aus in die Welt der Quantentheorie ein.
Ein Überblick über die neueren Entwicklungen, die sich durch neuere Experimente ergeben haben, wäre noch schön gewesen (deshalb nur 4 Sterne): damit meine ich eine Einführung in die Welt der Quarks, der Gluonen und der Bosonen.
Aber als Einstieg ist das Buch sehr empfehlenswert.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2014
Herrlich kleines Büchlein ! Das Thema Quantenphysik wird darin gut erklärt . Vor allem ohne der komplizierten Mathematik und Formeln . Die sind am Ende des Buches kurz erklärt . Wenn man dieses Gebiet liebt , sich Zeit dafür nimmt , ist dieses Büchlein ein Einstieg in die Quantenphysik .
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2013
Für einen menschlichen Physikstudenten genau das richtige: Erklärt wird vom Zufall zur Idee über die Durchführung bis hin zu Fortschritten, durchgeführt durch die nächste Generation. Dabei werden Heisenberg & Co. charakterisiert und nebensächliche, persönliche Dinge eingestreut, durch die der Autor und die forschenden Physiker sympathisch und sie und ihre Versuche leicht merkbar werden. Dünne Lektüre, die mit wenig Formeln aber klar verständlichen, interessant formuliertem Inhalt mein Interesse der Quantentheorie geschenkt hat (das hat die Vorlesung nicht geschafft). Nicht zu wenig, nicht zu viel.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2012
Das Buch entspricht meinen Erwartungen. Es ist eine leicht verständliche Grundeinführung in die Quantentheorie. Die Einführung kommt ohne Formeln aus, bietet aber einen mathematischen Anhang, in dem einige Formeln zu den Kapiteln aufgeführt sind.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2015
Das Büchlein unternimmt die ehrenwerte Aufgabe, laut Buchrücken "ebenso kurz wie e i n f a c h in das Themenfeld" der Quantentheorie einzuführen, eine Welt, "so anders als unsere gewohnte Welt". Da das Büchlein für diesen Zugang im Text auf jegliche mathematische Darstellung und - von wenigen einfachsten Skizzen abgesehen - völlig auf Bilder verzichtet, bewegt sich alles in einem extrem abstrakten Bereich. Abstraktes Denken oder vermutlich auch Vorwissen ist weiter gefragt. Ein Zitat: "Die klassische Physik zeigt uns eindeutige Teilchenbahnen mit exakten Bewegungsabläufen. ... Im 18. Jahrhundert ... stellte man (den Weg) als die Bahn zwischen A und B dar, für die eine bestimmte dynamische Größe ... den kleinsten Wert annimmt. Diese Größe wird als 'Wirkung' bezeichnet. Ihre genaue Definition muss uns hier nicht genauer beschäftigen." Im Weiteren müssen uns öfters Erläuterungen nicht weiter beschäftigen oder sie sprengen den Rahmen des Büchleins.
Fazit: Das Büchlein versucht, einen Einblick in eine unserem Begreifen gänzlich unzugängliche Welt zu geben. Zumindest reißt es die gängigen Begriffe (Quarks) an und gibt die gegenwärtige Suche nach Verständnis der heutigen Quantenphysik nachvollziehbar wieder. Man wird aber nicht in die Lage versetzt, mitzudiskutieren. Für 6 € wahrscheinlich auch zuviel verlangt.
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2015
Als autodidaktischer Quereinsteiger möchte ich dieses Buch keinesfalls missen.

Es vermittelt die großen Zusammenhänge der Quantenphysik, ohne dabei allzu schlampig oder unvollständig zu sein. Damit hebt es sich wohltuend von verbreiteter Populärwissenschaft auf Oberstufenniveau ab.
Für die Motivation und die Orientierung, sich durch die formelgschwängerte Standardliteratur zu quälen, bietet Polkinghorne das "Licht am Ende des Tunnels" und damit eine wohltuende Alternative zur gefühlten Hoffnungslosigkeit auf 417ffff des Standardwälzers.

Leider brachte die Übersetzung einige Schnitzer ins Spiel. Beispiel: "reale Zahlen" kann man aus dem Zusammenhang noch als reell identifizieren. Weitere Beispiele müßte ich wieder suchen.
Und diese Suche wird durch das mehr oder weniger nichtssagende Inhaltsverzeichnis leider in keiner Weise unterstützt.
Deswegen gibts auch nur 4 von 5 Punkten.
Aber bei dem Preis und Umfang kann man sich ja gerne noch das englische Orginal neben die Übersetzung legen...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2014
Kurz und bündig. Gut verständlich übersetzt in ansprechendem Schreibstil. Als Einstieg unbedingt zu empfehlen, allein schon wegen der Übersichtlichkeit in der historischen und wissenschaftlichen Entwicklung; auch als günstig tragbarer Taschenbegleiter für die kleine Literatur zwischendurch.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2016
Polkinghorne hat ein über weite Strecken leicht lesbares Buch geschrieben, sofern man einige Grundbegriffe der Philosophie und der Atomphysik kennt. Mit noch mehr Gewinn wird man es lesen können, wenn man bereits eine Vorstellung davon hat, um was es in der Quantenphysik geht. Zunächst gibt der Autor eine kurzen Überblick über die Forschungsgeschichte der Physik mit dem Schwerpunkt des Titels. Die Sicht des Autors ist die eines an Gott glaubenden Wissenschaftlers, der Gott nicht als Lückenbüßergott verstehen möchte. Dies ist ein Vorwurf, den Atheisten oft Theisten machen. Die Wissenschaft sei, heißt es, überall auf dem Vormarsch und hätte die Hypothese Gott immer weniger notwendig. Da wo sie noch Fragen hätte, würden Theisten allzugerne darauf verweisen, dass die nicht gelösten Fragen nur Gott beantworten könnte, was sich immer wieder widerlegen ließe. Der Autor weist dies zurück, denn die Idee von einem Lückenbüßergott ist eigentlich eine Erfindung von Atheisten und betrifft eigentlich vielmehr sie selber. Immer dann, wenn die Wissenschaft wieder etwas entdeckt hat, was den Naturalismus, also die Lehre, wonach die Natur ganz ohne Gott auskommt und ihn noch nie gebraucht hat, stark in die Zwickmühle bringt, heißt es, die Evolution hätte es eben doch irgendwie fertig gebracht, das an sich unwahrscheinliche zu verwirklichen. Zufall und natürliche Auslese, dazu noch eine - vergleichsweise - kleine Zeit, mehr braucht es angeblich nicht, um aus nichts etwas, aus dem mathematisch unwahrscheinlichen eine elegante Lösung, aus dem Unmöglichen das Mögliche zu machen. Der Lückenbüßergott der Atheisten ist der Gott mit den so substanzleeren Inhalten wie "Zufall", "Auslese" usw. Die sollen immer die Wunder der Natur verbringen, auch wenn man im Einzelnen nicht weiß wie sie es tun.
Die Schwäche des Buches ist, dass der Autor, ohne selber ein anderes als sein Spezialgebiet zu kennen, davon ausgeht, dass die Evolutionslehre als Tatsache erwiesen ist, obwohl er zugibt, dass man nichts Genaues zu wissen vorgeben kann und dann seine Versuche seine Kenntnisse über Physik (die ja eigentlich mannigfach der Evolutionstheorie widersprechen) damit in Einklang zu bringen als zwingend kongruent darstellt. Ein Großteil des Buches ist er damit beschäftigt, Schlussfolgerungen, die gar nicht zwingend sind, weil schon die Denkvoraussetzungen nicht sicher sind, irgendwie miteinander zu verknüpfen, um zu einer einleuchtenden Aussage zu gelangen. Das führt leider dazu, dass er wenig fundamental Wichtiges zu sagen hat. "Create a piece of sirloin out of a hotpotch!" Man muss sich nicht wundern, dass man, wenn man x+1=3 rechnet und für x 2 als absolut setzt , an der eigentlichen, in der Natur verwirklichten Sache vorbeigeht, weil man nicht beachtet hat, dass x nur als 3 vorkommt und im Ergebnis eine 4 stehen muss. Auf diese Weise wird man den "Riss im Gebäude der klassischen Physik" nicht stopfen können, noch viel weniger der Spalt, der das Denkgebäude des Naturalismus durchzieht. Leider gilt auch für Professoren der höheren Mathematik das, was man schon den Erstklässlern gesagt hat. "Nach dem ersten Rechenfehler hast du schlüssig weiter gerechnet, aber es hat dir nicht geholfen, um zu einem richtigen Ergebnis zu kommen."

Der Autor räumt ein, dass vieles in der Quantenphysik noch nicht verstanden worden ist. Z.B. wie die Alltagswelt in Beziehung zu ihr steht. Oder welche Rolle Messvorgänge spielen. Nach der Quantenphysik beeinflussen sie ja die Natur direkt. Licht kann man bekanntlich nur entweder als Teilchen oder als Welle messen und indem man misst, setzt man das fest, was gerade real ist. Der Mensch bestimmt also durch seine Entscheidungen, was geschieht und was ist. Und das bedeutet, dass der Mensch die Natur bis hinein in den Mikrokosmos verändert. Jede seiner Entscheidungen, so minimal sie auch geeignet zu sein scheinen, Veränderungen hervorzurufen, hat ein unüberschaubares Nachspiel.

Hier bei P. liest man nichts von dem optimistischen, teils arroganten Anspruch, die Wissenschaft könne die Geheimnisse der physikalischen Welt enträtseln. Der Autor verdeutlicht, dass Physik nur untersuchen kann und ihre Schlussfolgerungen allenfalls eine Annäherung an die wahren Verhältnisse sein kann. Er schließt sich damit Nils Bohr an, der sagte: Es ist falsch anzunehmen, die Aufgabe der Physik bestünde darin, das Wesen der Natur zu ergründen. Die Physik hat es mit dem zu tun, was wir über die Natur sagen können." Man kann auch viel Falsches sagen und irgendwann revidieren. Das Buch ist eine Annäherung an das, was die Natur an die beobachtenden und beschreibenden Physiker abgebildet hat. Mehr nicht.
"In der Welt der Quanten ist nicht mehr zu erreichen, als was ein Vertreter der klassischen Physik als Halbwissen bezeichnen würde."
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2016
Das vorliegende Werk bietet eine Einführung in die Quantentheorie, ohne dass große Mathematik und Physik Kenntnisse von Nöten sind. Allerdings erleichtern diese den Einstieg erheblich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden