find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Mai 2007
Heinz Erhardt war der Großmeister des gediegenen Kalauers, immer haarscharf an den Klippen der Peinlichkeit vorbei hin in Richtung Genie hat er seinen Leihpegasus geritten, schwindelfrei ließ er hehres Bildungsgut über den Abgründen der Trivialität zappeln; in seinen besten Kabinettstückchen hat er das Stegreif-Wortspiel zur hohen Kunst entwickelt. Den Beweis erbringt gleich das erste Gedicht dieser Auswahl, "Anhänglichkeit", mit seinem geflügelten Schlusswort: "Der eine hängt am Leben, / der andere am Strick..."

Aber der Dicke mit dem verschmitzten, liebenswürdigen Augenzwinkern hatte noch mehr im Gepäck, wie diese kleine, thematisch geordnete Auswahl zeigt: Das Spiel mit dem Widersinn der Sprache etwa; seine "Made" z.B. ("Hinter eines Baumes Rinde / wohnt die Made mit dem Kinde") wird mittlerweile zu Recht neben die Meisterwerke Christian Morgensterns gestellt, "der Chor der Müllabfuhr" spiegelt Erhardts kindliche Freude am Wörterverdrehen wunderbar wider, und der "Pestillon von Lonjumeau" dürfte zu den allerkürzesten Parodien der Literaturgeschichte zählen. Überhaupt, seine Balladen-Parodien auf den Eisernen Bestand des Bildungsbürgertums offenbaren wie jede gelungene Parodie ganz neue Seiten des Originals jenseits von Pathos und Patina. Wer's nicht glauben will, lese mal in einem ungestörten Winkel den "Tauchenichts" oder den "König Erl", das "Unwetter" oder "Die Lore"...

Die Schüttelreime wiederum, allen voran die gewürgte Klapperschlang, machten andere Interpreten berühmt, und das "Fräulein Mabel" nimmt völlig unverbiestert Sprachmarotten aufs Korn.

Es ist diese ungezügelte Freude am Nonsens und die augenzwinkernde Demontage scheinbar wohlbekannter Redensarten, die Erhardt einzigartig machen.

Dass Heinz Erhardt auch melancholisch werden konnte, übersieht man oft. Dabei können sich gerade seine melancholischen Gedichte sehen lassen, die -- schließlich stammen sie von Heinz Erhardt! -- bei allem Leiden an der Welt im letzten Moment lächelnd wieder aus dem Sumpf auftauchen. Große Melancholiker erkennt man ja meist daran, dass sie nicht im Weltschmerz baden, sondern, wie "Der Einsame", am Ende doch wieder souverän ans Naheliegende denken.

Der Dichter wirft einen kurzen Blick in den unergründlichen Abgrund, bevor er ihn mit einem drolligen Hopser überwindet. Wunderschön ist z.B. das heiter resignierende "Abendlied"; nicht minder beeindruckend sind die drei Variationen über den Besuch des Todes beim Dichter ("Der Besuch", "Der zweite Besuch", "Der dritte Besuch"), oder "Beethovens Totenmaske" mit einer bemerkenswerten Schlusspointe.

Heinrich Deterings kleine Heinz-Erhardt-Auswahl ist, wie er im Nachwort darlegt, nicht zuletzt seine ganz persönliche Würdigung des unterschätzten Virtuosen. Seine Auswahl folgt nur einem einzigen Kriterium: Er versammelt seine persönlichen Favoriten aus Erhardts Werk, und ich stelle fest: Herr Detering und ich haben ganz ähnliche Vorlieben in Sachen Heinz Erhardt. Jedenfalls fand ich viele meiner persönlichen Lieblinge irgendwo in diesem Heft wieder.

Erfreulich ist, dass man in diesem Reclam-Heftchen auch als altgedienter Erhardt-Fan entzückt Neues entdecken kann (z.B. einige Dialogszenen, oder den "Löwenzahn"). Genauso erfreulich ist es, dass Detering auch einen ausgeprägten Sinn für Erhardts andere Seite hat und vor allem in den beiden letzten Sparten ("Morgen bin ich wieder fröhlich", "Die letzten Dinge") den liebenswürdigen Melancholiker präsentiert -- Melancholie, die's faustdick hinter den Ohren hat.

Sehr gut gefallen hat mir auch Deterings Nachwort; es beginnt mit einer Kurzbiographie, befasst sich aber auch mit den Charakteristika von Erhardts erstaunlich vielseitigem Werk, und es widmet sich auch der befremdlichen Sache, wieso sich dieser geniale Komiker in den 60ern für diese unsäglichen Klamaukfilme hergab, die lange Zeit seinen Nachruhm behinderten.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2011
Wer schnell die wichtigsten Gedichte und Sprüche von Heinz Erhardt parat haben möchte, der ist mit diesem kleinen, aber feinen Büchlein gut beraten.
Es läd ein zum Selberschmunzeln oder anderen beim Vorlesen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.
Zeitlos komisch und daher immer eine Empfehlung wert!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2006
Das kleine und preisgünstige Büchlein enthält viele der bekannten und lustigen Gedichte von Heinz Erhardt. Wer sich auch etwas mit dem Menschen Erhardt befassen will, der tut gut, das interessante Nachwort zu lesen. Es ist Biographie und Werkbesprechung zugleich. Ein lehrreicher Einblick in das Leben des Dichters, das nicht immer nur unbeschwert war.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2011
Heinz Erhardt bei Reclam. Tolle Idee. Nicht nur Klassiker wie Goethe und Schiller, sondern auch Heinz Erhardt.
Das kleine schmale Büchlein enthält eine sehr gelungene Auswahl von den Texten Heinz Erhardts. Das tolle Nachwort ermöglicht eine Sicht auf Heinz Erhardt, die mir, in ihrer Tragik, so nicht klar und bewusst war.
Das Nachwort ebnet auch den Weg zu weitern Büchern (es benennt Titel und Quellen), um diesen Heinz Erhardt noch intensiver kennen- und schätzen zu lernen. Denn für die meisten, die wir hier lesen und im Angebot von amazon suchen und stöbern, ist doch Heinz Erhardt nicht mehr persönlich bekannt. Seine Fernsehkarriere endete zu Beginn der 1970 iger Jahre. Das sind immerhin schon 40 Jahre her.

Der einzige kleine Wehmutstropfen stellt vielleiht die Reclam Aufmachung dar. Sie ist nicht repräsentativ. Aber repräsentativ ist nicht das wichtigste in einer Büchersammlung.

Kauftipp. Must Have. 5 Sterne.

Und wer dann mal von der Pampelmuse geküsst ist, kann ja seine Heinz Erhardt Studien in vielen anderen Ecken fortsetzen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 13. Juli 2010
Wortwitz/-spiele (Wortverdrehereien), Komik aber auch viel (versteckte) Traurigkeit, Wehmut und Dragik. Laut Autor ein best of von Heinz Erhardt und so sehe ich es auch.

Gedichte, Anmerkungen (Erklärung von Fremdwörtern oder Ursprungstexten, da Erhardt oft Mythologisches oder Klassisches als Grundlage nahm), Quellenverzeichnis, Nachwort mit kurzer Lebensgeschichte von Heinz Erhardt (der leider unter Anerkennungssucht litt und sich so selbst verheizte, vielleicht lag es daran, dass seine ursprünglichen Eltern drei mal verheiratet waren: Man reichte mich ständig herum, und manchmal reichte es mir.)

Frisch geniest ist halb gehustet.

Man darf im Leben nichts auslassen, außer Butter.

Chor der Müllabfuhr
Auf, auf, auf und auf!
Laßt uns von Tonne zu Tonne eilen,
wir wollen dem Müll eine Abfuhr erteilen,
Müllirallala, müllirallala

Man muß sich notfalls jemand mieten,
hat man an Geist selbst nichts zu bieten.

Na also, sprach Zahnarzt Thustra.

Ich reibe mir Morpheus Arme aus den Augen, werfe mir den Hut um die Schultern und lebe sinnlos mäßig.

Abschied
Ein Gedichtchen, ein ganz kleins
sag ich noch, bevor ich geh:
Alles Liebe wünscht euch Heinz
E, r, h, a, r, d, t.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2005
Heinz Erhardt ist einer der stärksten und auch einer der klügsten Komiker der deutschen Sprache. Seine rhetorisch ausgefeilten Balladen, speziell wenn man Aufnahmen sieht, in denen er selbst vorträgt, sind köstlich amüsant.
Im diesem schmalen Bändchen finden sich Gedichte, Prosa und Szenen des Komikers, hauptsächlich allerdings kurze Gedichte. Es sind hier natürlich einige amüsante Texte zu finden, doch muss ich sagen, dass ich die Auswahl für mäßig gelungen halte, nur sehr wenige der etwas längeren aber umso unterhaltsameren Balladen sind hier zu finden. Gerade diese sind meiner Meinung nach das Beste und Amüsanteste was Heinz Erhardt schriftstellerisch hinterlassen hat.
„Von der Pampelmuse geküsst" ist unterhaltsam und gibt einen guten ersten Einblick in das schriftstellerische Schaffen von Heinz Erhardt, ich persönlich würde aber eher „Das große Heinz Erhardt Buch" empfehlen.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2005
Je älter ich werde, desto schwerer fällt es mir, Gedichte zu lesen. In der Regel, weil diese, je ernster sie sich gebären, umso schwerer zu ertragen sind. Heinz Ehrhardt ist da ein wirksames Gegengift - nimmt er sein Metier doch so wenig ernst und erzeugt dennoch oder vielleicht deswegen ungeahnten Tiefgang. Immer wieder nehmen seine Gedichte oder Sentenzen im rechten Moment den Weg ins Unerwartete - selbst beim Schnellesen amüsiert man sich köstlich.
Dieser Band für lächerliche 3 Euro ist ein wunderbarer kurzer Einblick in sein Werk.
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken