flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicApp AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 18. November 2016
Ein philosophisch bedeutsames Werk bietet da der Reclam-Verlag einem an. Auf der linken Seite ist der altgriechische Text, auf der rechten die deutsche Übersetzung abgedruckt.

Entweder man macht die in diesem Werk beschriebenen Erfahrungen selbst und braucht dafür ein ganzes Leben oder man liest sich flott die paar Seiten über die Beschuldigungen des griechischen Volkes gegen Sokrates durch.

Man wird erkennen, dass es in der Gemeinschaft oftmals nicht wirklich darum geht, was einer objektiv tut oder nicht tut, z.B. ob jemand einem Menschen hilft oder nicht hilft, um als "guter" Mensch empfunden zu werden. Vielmehr kommt es nur auf die gemeinschaftliche Anerkennung an, welche aber oftmals Ergebnis eines Schwindels, Betrugs oder zumindest einer Fehldarstellung von uns Menschen ist, die ansteckend ist und böse enden kann.

Hierbei sei das Beispiel genannt, wie dem Sokrates eine Abwendung von den Göttern hin zu den Dämonen vorgeworfen wird und als eine besondere Sünde und verachtenswürdige Untat beinahe unter Strafe gestellt wird. Aus dem nichts wird also ein schlechtes Bild vom Menschen entworfen. Der Betroffene, Sokrates, weiß aber um den Glauben des Volkes und muss sich daher auf dieselbe, mythologische Argumentationsschiene begeben... Problematisch nur, dass umso mehr er seine Unschuld beweisen will, desto eher alle von seine Schuld überzeugt werden...

Wer sich also Gedanken machen möchte über das zeitlose Thema, wie sich Mensch und Gesellschaft zueinander verhalten, dem sei dies Werk wärmlichst empfohlen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 4. Februar 2012
Je nachdem worauf man den Schwerpunkt legen möchte, kann einen entweder der Text selber oder die Übersetzung bzw. Übertragung von Matthias Claudius zusagen. Diese CD verbindet beides durch eine ausgesprochen ausgezeichnete Lesugn von Christian Brückner.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. September 2014
Was schon immer gut war, wird nicht plötzlich schlecht! ;)
Wer sich mit einem frühen Dialog Platons auseinandersetzen will, kommt an der Apologie des Sokrates einfach nicht vorbei!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. Januar 2015
Kurz. Es sollte gelesen werden! Mehr habe ich nicht zu sagen, aber ich muss zwanzig Wörter schreiben. Apologie des Sokrates.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 23. August 2011
Eine sehr interessante Darstellung über die Macht des Wortes. In einer "Gerichtsverhandlung" muss sich Sokrates gegen verschiedene Anklagen verteidigen und tut dies äußerst geschickt und überzeugend. Die Art und Weise, die er dabei zum Aufbau seiner Rede verwendet ist ebenso außergewöhnlich wie immer noch aktuell. Nebenbei erhält man einen Einblick in das Leben des Sokrates und sein philosophisches Wirken.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. September 2014
Im Deutschunterreicht wurde immer von den alten griechischen Philosophen geschwärmt und nachdem ich ein paar Jahre Abstand zur Schule gewonnen habe, kann ich es nun verstehen. Platon kann mit seinen philosophischen Ergüssen noch heute vieles auf den Punkt und ist in dieser Deutschen Übersetzung auch sehr verständlich.

Eine absolute Kaufempfehlung von mir!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. September 2013
Alles bestens :-) Mein Sohn ist sehr zufrieden. Ich verstehe zwar die Welt nicht mehr, weil mein Großer solche Bücher liest und bin deshalb sehr beeindruckt und stolz auf ihn.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Januar 2014
Wo gibt es denn sowas? Klassik zum Nulltarif, die berühmte Verteidigungsrede des Sokraes aufgezeichnet von Platon, wirklich gut zu lesen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. August 2013
Habe es für einen Deutschkurs an der Uni gebraucht. Die Liefrung ging sehr schnell und das Buch selbst ist gut und verständlich geschrieben.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 23. April 2012
Ich fand das Büchlein zwar etwas langatmig. Man muss den Text etwas filtern und schauen, dass man das wesentliche herauszieht, dann ist es recht interessant.
|0Kommentar|Missbrauch melden