find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
36
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:10,80 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-10 von 26 Rezensionen werden angezeigt(5 Sterne). Alle 36 Rezensionen anzeigen
am 29. Juli 2017
Es gibt gute und es gibt große Schriftsteller. Zola gehört zu den ganz Großen. Sein "Germimal" ist mit nichts zu vergleichen. Kraftvoll, wütend und unendlich aufwühlend. Diese Buch ist nichts für den Urlaub. Das ist ein Buch für Leute die für Ihr Leben gern lesen und etwas wissen wollen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 2. Januar 2003
Die Schilderung des Elends der Arbeiter und ihrer Unterdrückung in einem nordfranzösischen Bergbaugebiet in diesem 13. Band (1885) gehört zu den eindrucksstärksten Romanen der Rougon-Macquart-Reihe. Germinal hieß im Kalender der ersten französischen Revolution der Monat, in dem es zu keimen beginnt. Diesen Namen hat Zola diesem gewaltigen Roman gegeben, in dem er schildert, wie aus der mit Blut und Schweiß der Bergleute gedüngten Erde eine Saat keimt. Er führt uns mitten hinein in das Leben der Grubenarbeiter mit seinem Elend, seinen wenigen Freuden und seiner sexuellen Zügellosigkeit.
Etienne Lantier empören die unmenschlichen Bedingungen, so dass er einen Streik organisiert. Trotz hoffnungsvollen Beginns schlägt der Streik fehl, es kommt zu Ausschreitungen und schließlich zu einem Blutbad. Durch die Gegenüberstellung des Elends der zum Tier herabgewürdigten Elenden mit der Heuchelei und Arroganz des Bürgertums sowie durch Betonung sittlichen Niedergangs als Folge dieser unwürdigen Lebensbedingungen erhält „Germinal" eine sehr starke sozialkritische Komponente. Dabei ist Zolas kraftvoller Erzählstil immer wieder schwer beeindruckend, besonders bei der Schilderung der Massenszenen.
Aber das Werk birgt nicht nur gesellschaftliche, sondern auch zahlreiche zwischenmenschliche Konflikte, die alle symbol- und metaphernreich beschrieben werden. Ergreifend z.B. die tragische Liebe zwischen Catherine und Etienne. Nicht umsonst eignet sich dieses Buch so hervorragend als Filmstoff. Zolas Naturalismus ist heute überholt, aber seine großartige Ausdruckskraft und sein schriftstellerisches Genie werden die Zeiten überdauern. Für mich ist „Germinal" ein Highlight der Literaturgeschichte.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 9. April 2009
Zola brachte das Kunstwerk auf die viel zitierte Formel: 'ein Stück Natur, gesehen durch ein Temperament'. In Germinal muss dieses Temperament jenes eines empörten Moralisten gewesen sein, der auf die Kohlekumpel schaut. Emotional und sozial engagiert wird deren bedrückendes Leben in den 1860er Jahren geschildert. Kinderarbeit, Hungerlöhne und Grubentote gehören zum Alltag, und das Grundübel, das dies alles verschuldet, ist die ungerechte Macht des Geldes. Doch bei allem gerechten Zorn, Germinal ist nicht in Schwarz-Weiß gemalt: hier die guten Arbeiter, dort das böse Kapital. Dafür ist Zola zu sehr Realist. Seine Romane sollen objektiv erzählen und ergründen, wie sowohl Arbeiter als auch Kapitalisten leiden, lieben, kämpfen. Zola begab sich stets mitten in die Konfliktherde hinein. 1884 reiste er nach Anzin und machte sich ein Bild vom dortigen Kohlestreik. Sein erklärtes Ziel war es, zwar bei der Wahrheit zu bleiben, den Leser aber auch durch Melodramatik und Mitgefühl zu fesseln. Selten wurde so hautnah und lebensecht erzählt wie im Germinal. Zolas Sozialkritik hat ihre Vitalität und Berechtigung bis heute bewahrt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 1999
Emile Zola's Germinal tells of the class conflict between the miners of the Montsou Company and its' owners during the Industrial Revolution of France. Life for the workers had been continuing with mute suffering for generations until a newcomer named Etienne arrives, and becomes one of the countless workers who must endure the conditions of the mine to get his fortnights' pay. The tensions keep building as wages are lowered, and the catalyst that instigates the situation comes in the form of Etienne's zealous attitude to socialism. Germinal keeps accurate to the history of the time when new politics for the worker were being introduced; the International Working Mans Association is constantly referred to as a symbol of hope. Lastly, Germinal is a wonderfully detailed book which not one part of the dreariness of the worker's life is missed, one part of the superfluous luxury of the affluent is forgotten, and most importantly every emotion is expounded upon.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 1999
Why do we have labor laws? Why do we accept nuclear energy and the oil industry? Why did the rich countries become so prosperous? "Germinal" shows you why. Often considered Zola's greatest work, it is indeed a truly epic story skilfully blended with penetrating political and economic analysis, not least of the mixture of motives that push people to stand up for their rights or those of others. Take John Steinbeck's "The Grapes Of Wrath", multiply it by ten or twenty and you won't even come close to this book. Deeply moving, shocking, but ultimately uplifting, for in the wreckage of the miners' crushing defeat after their strike Zola, for once, offers a glimmer of hope. Better to have fought and lost than to have done nothing. The seeds of a new, fairer world have been sown. And one day........
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 1999
Zola's examination of life as a coal miner in 19th century Northern France is a thought provoking examination of humanity's endurance, socioeconomical divisions and the difficulty of the human experience. While one might assume such a setting would induce a dull read, on the contrary this is one of the more gripping tales I've read. Zola's portrayal of a group's passionate yearning for a better life, as well as each person's struggle to live from day to day is not only educational but also urges one to question one's own place in the world and one's contribution to society. An excellent read.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 1999
Zola's wonderfully written tale of the struggles and trials of the coal miners of Le Voreux stresses the utter futility of passive socialism. After a lengthy strike, the miners are still cheated by the company, only they are more bitter and disillusioned. Enter Souvarine, the Russian exile who turned their bleak world topsy-turvy. A nihilist by choice, he reflects a fine mix of Dostoyevsky's Peter Verkovensky and Turgenyev's Bazarov. In the end, only the destructive whimsey of Souvarine accomplishes anything remotely productive.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 1998
This was one of those books I picked up from the bookshelf on my way out the door to catch a plane for a week-long trip. It made the 5 hour lay-over at DIA seem like 5 minutes. I was exhausted the entire trip because I stayed awake in bed with a flashlight into the wee hours of the morning reading. The descriptions and character development are unsurpassed. I also highly recommend the video by the same title - view only AFTER reading the novel. Zola strikes me as the French Dickens. Also fabulous - Zola's THERESE RAQUIN.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 1999
I think the suffering and hunger of the miners in Germinal are still found in many regions of our modern world. The people of Irak and the palestinians are the miners of the 20th century while mainly the United States and Israel fills magnificently the role of the Company. I think that the "Human rights" declaration is a joke when there are still people for whom injustice, suffering, pobrety and hunger is "Boring" (like for that reader from California). Although Zola denies that this book is a call for revolution, Germinal fills this job. It moves you more than any other book......
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 1998
I was sorry to finish this book. A weekend spent in bed with tonsilitis turned into a weekend never to be forgotten. I was overwhelmed by the bitter beauty of Germinal, transfixed by it's vivid imagery and destroyed by the harsh realism of the character's pitiful yet determined existence. Very much in the Dickens mode, Zola's writing cannot help but move you.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,90 €
12,80 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken