Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
8
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Mai 2006
Der Islam hat idealtypischerweise zwei Quellen, den Koran und die Sunna. Der Koran liegt in einigen Übersetzungen vor, sodass sich der deutschsprachige Leser - auch durch den Vergleich mehrerer Übersetzungen - ein Bild von ihm machen kann. Schwieriger ist es bei der Sunna, die hauptsächlich in mehreren umfangreichen Sammlungen der sogenannten Hadithe (arabischer Plural: Ahadith) vorliegt. Es handelt sich dabei um mündlich überlieferte kurze Sprüche und Szenen aus dem Leben Muhammads (wobei allein die Masse des Materials beweist, dass das Meiste erst in späterer Zeit fingiert wurde). Bis auf den heutigen Tag ist jedenfalls nur ein Bruchteil der Hadithe ins Deutsche übersetzt - ein großes Handicap für alle, die sich mit dem Islam beschäftigen.

Der vorliegende, knapp 500 Seiten starke, Band stellt nun eine breite Auswahl aus einer besonders renommierten Hadithe-Sammlung vor. Die Übersetzung Dieter Ferchls ist im Großen und Ganzen als gelungen zu bezeichnen. An einem wichtigen Punkt fällt jedoch die sprachliche Klarheit der Political Correctness zum Opfer: wo Ferchl den Ausdruck "Dschihad" statt mit "Kampf" mit "Einsatz" übersetzt. Durch diesen Fehlgriff kommt es dazu, dass unter der Kapitelüberschrift "Der Einsatz für die Sache Gottes" vor allem Überlieferungen zu finden sind, die darlegen, wie man einen Krieg zu führen hat. George Orwell lässt grüßen.

Ansonsten aber ist es ein gutes, solides Buch. Leider muss man noch darauf warten, dass endlich einmal vollständige zweisprachige Ausgaben zu den Hadith-Sammlungen auf den Markt kommen.
1010 Kommentare| 70 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2005
Ich beschäftige mich erst seit einigen MOnaten mit dem Islam und mir wurde nun nahegelegt dieses Buch zu lesen. Ich habe es auch getan und bin der Meinung das es sehr gut ist. Natürlich sollte man ein paar Vorkenntnisse haben doch im Gesamten gesehen ist es sehr aufschlussreich & lehhreich wenn man die Einzelheiten des Islams kennenlernen möchte.
Ich kann es nur jedem empfehlen der mehr über diese Religion lernen möchte aber auch die zeit hat sich mit Dingen die er nicht versteht auseinanderzusetzen.
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2007
In Zeiten, in den aus allen Medien zu hören ist, dass das Wort "ISLAM" Frieden bedeutet, ist es eine gute Idee die islamischen Quellen selbst zu lesen. Ich tat es, und mir gingen die Augen auf: Im Vorwort weist der Herausgeber darauf hin, dass dieses Buch nur für den innermuslimischen Gebrauch gedacht ist, da der Ungläubige sonst verunsichert werden würde. Dies ist in der Tat der Fall: Auf Seite 36, Seite 195 und Seite 103 lese ich, dass Mohammed dazu aufrief die Menschen zu bekämpfen, bis alle Allah anbeten, nach Mekka beten und nur noch geschächtetes Fleisch essen. Auf Seite 258 und 190 werden Juden und Christen zwangsvertrieben, weil sich nicht zu Allah beten wollen. Seite 313 zeigt dann, wie man Menschen durch Erpressung zum Glauben zwingen kann, indem man ihnen mit der Verbrennung droht. Ich kann dieses Buch nur allen empfehlen, die sich über den wahren Charakter des Islams zu Zeiten Mohammeds informieren wollen.
88 Kommentare| 58 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2011
In dem von Sahih al-Buhari angelegten Sammelwerk von Hadithen mit einem Umfang von rund 500 Seiten namens "Nachrichten von Taten und Aussprüchen des Propheten Muhammed", das im Reclam-Verlag erschienen ist, gehen die Hadithe auf Besonderheiten und Alltagspraktiken eines praktizierenden Muslims ein. In dieser Zusammenfassung sollen nur einige wenige wichtige Aspekte des Buches zitiert werden. So heißt es auf Seite 38 aus Sure 49,9 des Korans: "Und wenn zwei Gruppen von den Gläubigen miteinander kämpfen, so stiftet Frieden zwischen ihnen." Auf Seite 42 heißt es: "Der Gesandte Gottes sagte zu ihm: "Innerhalb von 24 Stunden sind 5 Gebete zu verrichten." Auf Seite 43 steht dann zur Stunde des Gerichts (Jüngstes Gericht - D.V.): "Wann ist die Stunde des Gerichts? - Darüber weiß ich nicht besser Bescheid als Du! Aber ich kann Dir einige Vorzeichen der Stunde nennen! Sie naht, wenn die Sklavin ihren Herrn gebärt und wenn die normadisierenden Kamelhirten einander beim Bau von Palästen zu überbieten suchen." Im Koran steht dazu in Sure 31,34: "Gewiß, Allah (allein) besitzt das Wissen über die Stunde..." Auf Seite 46 heißt es zum selben Thema: "Wenn Aufrichtigkeit und Redlichkeit ihre Bedeutung verlieren, kannst Du die Stunde in Kürze erwarten! ... Wenn die Herrschaft in die Hände von Leuten gerät, die nicht über das erforderliche Wissen verfügen, kannst Du in Kürze mit der Stunde rechnen!" Auf Seite 56 steht dann geschrieben: "Es ist verboten, dass jemand, der an Gott und den Jüngsten Tag glaubt, in Mekka Blut vergießt oder einen Baum fällt." Zu den Hadithen im Allgemeinen heißt es dann auf Seite 56: "Erzählt keine Lügen über mich! Wer dies dennoch tut, dessen Aufenthaltsort wird die Hölle sein!" Hier stellt sich die Frage, ob alle Hadithüberlieferer diesen Ausspruch Muhammeds auch kannten. Zur Begründung der Sunna (Überlieferung der Hadithe) findet man auf Seite 58 den Verweis auf Koran Sure 2,159 f.: "Diejenigen, die verheimlichen, was Wir an klaren Beweisen und Rechtleitung hinabgesandt haben, nachdem Wir es den Menschen in der Schrift klar gemacht haben, sie werden von Allah verflucht und auch von den Fluchenden, - außer denjenigen, die bereuen und verbessern und klar machen. Ihre Reue nehme Ich an, Ich bin ja der Reue-Annehmende und Barmherzige!"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Dezember 2011
hier sind sehr schöne bsp. des Propheten Mohamed gottes segens frieden auf ihm, wie er gelebt hat wie er mit seinen mitmenschen umgegangen ist, unerlässlich für jeden Muslim denn nur mit Koran kann man Islam nicht verstehen desswegen braucht man auch die Hadithe wie zum beispiel von Sahih al Buhary,
eine sehr schöne zusammenstellung finde ich.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2008
Jeder, der sich mit dem Islam beschäftigen möchte, und einen Einblick in diese faszinierende Religion gewinnen will, muss dieses Buch lesen. Es ist einfach zu lesen, und daher auch für ein breites Lesepublikum gedacht. Ich habe dieses Buch sehr genossen, und kann es ohne Einschränkung weiter empfehlen.
Auch das Preis-Leistungs Verhältniss, ist absolut super.
Fazit: Unbedingt lesen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2011
Meine Schwägerin riet mir zu dem Buch. Im Alltag stellen sich hin und wieder Fragen und mit dem Werk findet man schnell und übersichtlich eine Antwort, ohne lange suchen zu müssen. Ich kann es jedem Interessierten nur weiterempfehlen!
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2008
Liebe Brüder und Schwestern und am Islam Interessierte.

Die Auszüge aus Sahih al-Bukhary sind empfehlenswert, sowohl für praktizierende Muslime, als auch für Laien.
Hier und da ist mir und den Brüdern aufgefallen, dass die Übersetzung nicht einwandfrei ist, jedoch der eigentliche Sinn beibehalten wird. es wird also aus haram nicht helal gemacht, um es mal krass auszudrücken, aber es wird in einigen Ahadith, wenn auch nicht oft, der Sinn gerinfügig abgeschwächt, ABER eben nicht verändert, d.h. z.B. wird gesagt "...Der so-und-so etwas macht, der bekommt eine Sünde..." , obwohl im richtigen Sahih al-Bukhary drinstünde "...Der so-und-so etwas macht, der kommt dafür ins Höllenfeuer..".
Zudem gefällt es mir nicht so ganz, dass immer vom Gesandten Gottes(ass) und nicht vom Gesandten Allahs(ass) gesprochen wird, da wir ja wissen, dass Allah(swt) ein Eigenname ist und Gott eben nicht. Zudem gibt es keine Mehrzahl von Allah, aber von Gott schon, aber ich will nicht zu weit abweichen.
Und als dritten und letzten negativen Kritkpunkt möchte ich erwähnen, dass der Beginn der Ahadith immer im, Konjunktiv sagt man glaube ich - Allahu alem - ,geschrieben ist, d.h. z.B. steht da "Abu Hureira (ra) berichtet, der Prophet(S) habe gesagt:..." und dann folgt der matn, statt "Abu Hureira (ra) berichtet, dass der Prophet(S) gesagt hat."(Aber auf (ra) und (S) wurde z.b. geachtet - MasaAllah)
Ihr bemerkt, dass zwei, der drei Punkte als "Formalien" durchgehen können.
Daher finde ich es trotz allem empfehlenswert, aber das soll jeder für sich entscheiden.
Viel Spaß damit. Möge Allah(swt) uns alle rechtleiten. Amin.
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden