Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
9
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. April 2016
Klassisches Reclam Heft. Meditationen von Descartes. Die Texte sind auf der linken Seite immer auf Latein und auf der rechten Seite immer auf Deutsch. Schnell geliefert. Günstiger als in der Buchhandlung. Alles bestens!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2016
Tut was es soll, weicht nicht von der vom Käufer angegebenen Beschreibung ab. Bin auf jeden Fall zufrieden und kann mich nicht beschweren!

Allerdings nicht mein Geschmack als Buch an sich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2016
Bücher zu bewerten ist immer so eine Sache - Geschmäcker sind eben verschieden - wobei man gegen Klassiker eigentlich nichts sagen kann... gebraucht fürs Studium, thats it.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2013
Für's Philosophiestudium eindeutig geeignet. Texte sind übersichtlich dargestellt und dank der direkten Vergleichsmöglichkeit der Sprachen auch einfach anzuwenden. Sehr gut!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2005
René Descartes hat wie kein anderer Philosoph seit Aristoteles das Denken des Abendlandes geprägt. Seine Cartesische Philosophie symbolisiert den Übergang von der mittelalterlichen Mystik zum neuzeitlichen Rationalismus. Bis in unserer Tage werden seine Gedanken der Trennung von Geist und Materie, von Subjekt und Objekt diskutiert. Viel ist über ihn geschrieben worden und so gibt es nur wenige Denker, die sich seinem Einfluss entziehen konnten.
Sein Hauptwerk ‚Meditationen über die erste Philosophie' ist nach eigenem Bekunden die Suche nach Beweisen auf die entscheidenden Fragen der Metaphysik: die Existenz Gottes und der Verbleib der menschlichen Seele. Descartes unterscheidet zwei Methoden: die analytische und die synthetische. Erstere geht von den Ursachen - a priori - aus und schließt auf die Wirkungen während letztere den Weg von den Wirkungen - a posteriori - zurück zu den Ursachen sucht. Um zu a priori Urteilen zu gelangen, muss man mit den traditionellen Vorstellungen - besser gesagt Vorurteilen - brechen und über die Meditation zu den inneren, subjektiven Quellen der Erkenntnis vorstoßen. Descartes führt uns in sechs Meditationen zu seiner Erkenntnis.
Meditation 1: „Woran man zweifeln kann".
In der ersten Medikation führt uns Descartes vor Augen, wie leicht der Mensch Opfer von Sinnestäuschungen werden kann: „ Schon vor Jahren bemerkte ich, wie viel Falsches ich von Jugend auf als wahr hingenommen habe und wie zweifelhaft alles sei, was ich später darauf gründete." Als Quelle der Täuschungen erkennt er die reinen Sinneswahrnehmungen: „Alles nämlich, was ich bis heute als ganz wahr gelten ließ, empfing ich unmittelbar oder mittelbar von den Sinnen; diese aber habe ich bisweilen auf Täuschungen ertappt, und es ist eine Klugheitsregel, niemals denen volles Vertrauen zu schenken, die uns auch nur ein einziges Mal getäuscht haben." Aus diesem Grunde entschließt sich Descartes, zunächst alles anzuzweifeln. Alles? Nein nicht alles, denn der Vergleich mit den Farben der Malerei und dem Dreieck der Geometrie weist darauf hin, dass „Einfacheres und Allgemeineres wirklich sein müsse."
Meditation 2: „Über die Natur des menschlichen Geistes..."
Trotz aller Zweifel ist sich Descartes eines ganz gewiss: „Ich bin, Ich existiere". Doch wer ist dieses Ich fragt er weiter. Wem kann er noch vertrauen? Sein Körper könnte das Ergebnis einer Sinnestäuschung sein. Allein das Denken, das Bewusstsein ist wahrhaft und wirklich, „es allein kann von mir nicht abgetrennt werden". Und weiter folgert er: „Ich weiß jetzt, dass die Körper nicht eigentlich von den Sinnen oder von der Einbildungskraft, sondern von dem Verstand allein wahrgenommen werden..." Der Verstand tritt seinen Siegeszug an und wird ihn bis zum heutigen Tag verteidigen.
Meditation 3: „Über das Dasein Gottes"
Für Descartes ist offenkundig, dass „weder etwas aus dem Nichts entstehen kann noch ein Vollkommeneres aus einem weniger Vollkommenen". Da er sich seiner Unvollkommenheit und Sinnestäuschung bewusst ist, muss folglich etwas existieren, das die Ursache von allem ist. Diese Ursache, die ewige, unveränderliche, allweise und allmächtige Substanz kann nur Gott selbst sein: „So ergibt sich aus dem oben Gesagten, dass Gott notwendig existiere... Die Vorstellung, die ich von Gott habe, ist damit die wahrste, klarste und deutlichste aller meiner Vorstellungen". Descartes zieht den Schluss, dass eine solche Vorstellung ebenso wie die Vorstellung des Ich nur angeboren sein kann.
Meditation 4: „Über das Wahre und Falsche"
Descartes stellt die Regel auf, dass alles, was sein Verstand klar und deutlich wahrnimmt, wahr ist. Irrtümer entstehen nur aus dem Unterschied zwischen dem Erkenntnisvermögen im Subjekt und der Wahlmöglichkeit untern verschiedenen Alternativen bzw. der Freiheit des Willens: „...ein eigentlicher Irrtum kann im Verstand nach diesem genauen Sinn gar nicht vorkommen."
Meditation 5: „Vom Wesen der materiellen Dinge..."
In der ersten und dritten Meditation gelangt Descartes zu dem Schluss, dass allgemeine, unveränderliche Vorstellungen existieren, die „nicht von mir erdichtet, nicht von meinem Geist abhängig" sind. Daraus folgt natürlich nicht zwingend die Existenz des Gedachten, da unserem Verstand keine Grenzen gesetzt sind.
Meditation 6: „Vom Dasein der materiellen Dinge..."
Wodurch unterscheiden sich Körper und Geist? Der Körper ist ein „ausgedehntes, nicht denkendes Ding" konstatiert Descartes, „seiner Natur nach stets teilbar". Demgegenüber ist der Geist unteilbar und besitzt keine Ausdehnung.
Am Ziel angekommen gelangt Descartes zu der Einsicht: „Ich darf zwar jetzt nicht alles, was ich offenbar von den Sinnen übernommen habe aufs Geratewohl hinnehmen; ebenso aber darf ich es durchweg in Zweifel ziehen." Als Prüfstein der Wahrheit gilt ihm der Verstand und das Gedächtnis. Mit ihrer Hilfe überführt er Irrtümer und Täuschungen und kann so gewappnet zum Kampf antreten: „Täusche mich, wer es vermag!"
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2002
Descartes' /Mediationen/ sind einer der absoluten Klassiker der Philosophie, gleichzeitig zählen sie zu den am einfachsten lesbaren und sogar stilistisch schönsten Texten. Dieses Buch ist also jedem zu empfehlen, der einfach einmal wissen möchte, was Philosophie ist oder sein will -- und wer gar Philosophie studieren möchte, sollte es ohnehin mit in einem der ersten Semester lesen.
Allerdings gibt es sehr viele sehr unterschiedlich gute und teure Ausgaben, und hier ist die Reclam-Ausgabe besonders hervorzuheben: sie bietet eine gute, relativ neue Übersetzung, einen guten lateinischen Text (sogar mit den humanistischen Akzenten!) und eine knappe, aber nützliche Einleitung.
Fazit: diese Ausgabe ist die wohl billigste und zuleich mit die beste Möglichkeit, diesen Klassiker zu lesen.
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 1999
Die Meditationes von Descartes sind eines der einflußreichsten Werke der Philosophie ueberhaupt - sie stellen sein Hauptwerk dar. Die Orginalausgabe (1641) umfaßte zwei Teile: den kurzen Haupttext der sechs Meditationen und umfangreiche Einwände von Prominenten seiner Zeit, darunter T. Hobbes, Arnauld und Gassendi. Die in ihrem Stil fast dramatische Darstellung beschäftigt sich mit diversen philosophischen und theologischen Grundfragen: "Bin ich?", "Was bin ich?", "Gibt es Gott?" und vielen anderen mehr.
Am Anfang der Argumentation steht bei Descartes der methodische Zweifel. "Was kann ich wissen?" Er nimmt sich vor, das gesammte Fundament seines bisherigen Wissens umzuwerfen, um auszutesten, ob es die Möglichkeit sicherer Erkenntnis gibt. Im Laufe dieses Gedankengangs kommt D. zu der Erkenntnis, dass es sicher ist, DASS er ist. Denn: Er kann an seiner Existenz nicht zweifeln, ohne dass er gerade durch diesen Zweifel merkt, dass er existiert. Und diese Eigenschaft, das Denken, macht denn nach D. auch den einzigen sicherern Charakter seines Wesens aus: Er ist wesentlich ein denkendes Wesen.
Das Buch ist sehr gut zu lesen, und sicherlich einer der wichtigsten Texte der Philosophie überhaupt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2014
Ein Standardwerk der Erkentnisstheorie in der Philosophie. Gute Übersetzung mit der Möglichkeit den Origninaltext zu lesen. Für ein Studium der Philosophie unabdingbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2003
So oft zitiert, irgendwann muss man die Meditationen lesen.
Schopenhauer meint, Descartes' Vorgangsweise sei ein Taschenspielertrick, vor dem man keinerlei Ehrfurcht haben soll. An der Problematik hat sich nichts geändert: Was wäre, wenn alles nur erlogen und erfunden wäre? kann man allein durch denken über die erfundene Welt hinausgelangen? Nach Descartes gäbe es in der erfundenen Welt nur zwei Fixpunkte: Sich selbst (man denkt ja, also existiert man) und den lieben Gott.
Descartes liegt heute irgendwo zwischen dem nulldimensionalen Wesen in Abbotts Flächenland (es füllt sein Universum aus und denkt daher, alles sei aus sich geschaffen) und Tom Cruise in Vanilla Sky (der sich ein Leben in seinen Vorstellungen kaufen wollte).
Irgendwann sollte man das Werk wohl gelesen haben.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden