Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. November 2013
Die Ausgabe ist ja als Schullektüre und für die Oberstufe gedacht, in diesem Sinne findet sich einiges an Zusatzmaterial im Buch. An sich ist es gut gemacht. Versand war schnell. Preislich okay.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2013
Im Gegensatz zu den kleinen gelben Heftchen ist hier sehr viel Hintergrundmaterial vorhanden. Das Papier ist auch dicker und man kann gut markieren. Schade ist nur, dass es nicht das "Insel"-Format hat, denn da waren die Ränder noch breiter. Bei so komplexer Lektüre wäre das hilfreich. Darum eigentlich ein Punkt Abzug. Die umfassenden Materialien machen das aber wieder wett, darum: 5 Sterne.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2017
Warum liest man den Roman eines Schriftstellers aus dem frühen letzten Jahrhundert?
Gehört „Der Process“ nicht zu den alten Schinken, die wir als Menschen der Moderne in einsamen Ecken verstauben lassen?
Manche sind bestimmt im Angesicht mit dem großen Namen Franz Kafka befangen, mit dem sich häufig nur wahre Literaturkenner auseinandersetzen. Doch wenn man letztendlich den Inhalt betrachtet, kommt zum Vorschein, dass sich der Roman zum Großteil durch Alltäglichkeit auszeichnet. Die Handlungsorte sind solche, die jeder kennt: Die eigene Wohnung, der Arbeitsplatz. Aber auch das Hauptthema kennt jeder von uns: Wer fand sich nicht schon einmal in einer Konfliktsituation mit seinem inneren Selbst wieder?
Genauso ergeht es Kafkas Protagonisten K., der sich seinem inneren Prozess unterziehen muss.
Besonders – so hat Kafka ohne jeden Zweifel seine Hauptfigur geschaffen. Er ist nicht der altbekannte Superheld, der mit Mut, Charakterstärke, Charme und Charisma seine Feinde in die Knie zwingt. Sehnt sich nicht jeder von uns nach einem Charakter auf Augenhöhe, der wie wir der weltlichen Macht und seinen Lastern ausgesetzt ist? K. ist eine dieser Figuren der Moderne, in der jeder, auch wenn es nur ein noch so kleines Quäntchen ist, ein Stück von sich selbst erkennen kann. Seine verschiedenen Facetten laden auf eine Entdeckungstour ein, der man sich nur mühselig entziehen kann.
Trotzdem muss man sich auch darüber klar werden, dass der Roman sowohl eine bemerkenswerte Erfahrung ist als auch einer Prise Geduld und Konzentration bedarf. Um wirklich die Essenz des Fragments zu erfassen, muss man sich auf das Leseerlebnis einlassen und die eher nüchterne Sprache zu Poesie werden lassen. Wer sich dazu nicht in der Lage fühlt, ist dem „Process“ nicht gewachsen!
Denn Kafka polarisiert. Die einen fühlen sich von ihm angezogen, die anderen stößt er mit Leichtigkeit ab. Aber er gehört nicht umsonst zum Kreis der Autoren, die Weltliteratur geschaffen haben. Sein Werk hält für jeden eine Antwort bereit, wann man abspringt, um sie zu finden.

Eine Rezension zum Romanfragment Kafkas vom Deutsch LK des Gymnasiums St. Xaver nach intensiver dreimonatiger Auseinandersetzung
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2015
Berlin. Hauptstadt des vereinten Deutschlands. Und Reichshauptstadt zu der Zeit, als dieser Roman erschien, 1892 in der < I> Deutschen Rundschau. Theodor Fontane hat in seinen " Berliner Romanen" ein Stück deutsche Geschichte eingefangen - die Gründerzeit. Zeit des Wohlhabens und der Wohlhäbigkeit, Zeit des Protzes und der Äußerlichkeiten; für den privilegierten Teil der Gesellschaft zumindest.
Es ist die Geschichte einer Neureichen, die Fontane hier kunstvoll erzählt, einer Vertreterin der von ihm so verachteten Bourgeoisie: Kommerzienrätin Jenny Treibel, geborene Bürstenbinder, Tochter eines kleinen Materialwarenhändlers. Eine seltsame Mischung aus Sentimentalität und Berechnung macht den Charakter der Protagonistin aus, die in ihrer Jugend den romantischen Gedichten des begabten, aber unbedeutenden Studenten Wilibald Schmidt lauschte, dann aber doch lieber den reichen Fabrikanten Treibel heiratete. Genau das, eine Heirat mit einem reichen Mann, verwehrt sie nun der klugen und geistreichen Corinna Schmidt, der Tochter Wilibalds. Denn der reiche Mann ist ihr Sohn Leopold, ein weiches und ziemlich langweiliges Muttersöhnchen. Trotz aller Hochmütigkeit und Hartherzigkeit bleibt die Zeichnung der Jenny Treibel, wie auch der anderen Figuren, immer ironisch, immer komisch; denn Fontane wollte keine moralische Vernichtung, sondern eine "humoristische Verhöhnung" der Bourgeoisie.

" Die Echtheit des Kolorits", die "treue Darstellung des gegenwärtigen Berliner Lebens" haben Zeitgenossen Fontane beschieden. Die realistische und subtil-ironische Zeichnung der Berliner Gesellschaft übt bis heute eine unglaubliche Faszination aus - vielleicht besonders vor dem Hintergrund des vereinten Berlins, das sich, gut hundert Jahre nach der Gründerzeit im Kaiserreich, erneut in einer Phase des Aufschwungs befindet. < I>-Lilli Belek
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2016
Wer liest den schon freiwillig?
Im Rahmen des Unterrichts anzuschaffen.
Immer wieder erlebe ich, dass Bücher dem falschen Kindesalter zugeordnet werden.
Wehrt euch, kann ich nur sagen.
Wer das Buch kennt, weiss, ein Lesen der Inhaltsangabe ist ausreichend, aber nicht zwingend notwendig.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2017
Das Buch habe ich gekauft, weil es für die Schule benötigt wurde, also eine Pflichtlektüre ist und wie das bei Pflichtsachen ist, finde ich das Buch halt doof, obwohl es eigentlich sicher ganz ok. ist
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2016
Der Roman ist literarisch anspruchsvoll. Es gibt sehr viele sprachliche Bilder, die der Analyse bedürfen. Er dadurch wird dem Leser die ganze Tiefe des Romans offenbart.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2016
Der Zustand des Buches ist einwandfrei. Zum Inhalt muss man glaube ich nichts sagen. Jeder Gymnasiast verflucht dieses Buch in der Oberstufe. Die Hölle!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2014
Wir brauchten das Buch für die Schule und deshalb habe ich es hier gekauft.
Es ist eine sehr spannende Geschichte, aber zehnmal so verwirrend wie spannend.
Die Zusatzinfos können für Klausuren sehr hilfreich sein.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2016
Dieses Buch hab ich mir anlässlich meiner bevorstehenden Matura in Deutsch gekauft. Und habe dabei mehr erhalten, als ich mir erhofft habe.

Zum Inhalt: Man kann den Roman nicht einfach in einem durchlesen und sich berieseln lassen. Er ist so geschrieben, dass einem einiges ziemlich komisch vorkommt- kafkaesk sozusagen. Wenn man den "Prozess" besser verstehen möchte, schlage ich vor, sich die Biografie Kafkas genauer anzusehen. Es wird einem vieles klar werden, mir ging es jedenfalls so. Obwohl viele Passagen im Werk fast surreal und willkürlich wirken, bleibt man dran, womöglich genau aus diesem Grund.

+ schneller Versand
+ Dickeres Papier als bei Reclam-Heftchen
+ Viel Hintergrundinformation zum Leben Kafkas
+Preis vollkommen okay
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden