find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
193
4,3 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:14,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Mai 2016
Mußte unbedingt als Schulbuch beschafft werden, ich finde völlig unnötige Ausgaben. Einmal angeschaut.dann den Film gesehen und Inhaltsangabe geschrieben. Fertig.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 2008
Wie oft mag ich diesen außergewöhnlichen Roman, dieses Weltbuch, wohl gelesen haben? Ich weiß es nicht. Doch jedesmal war die Faszination wieder da - gespeist von der Geschichte, von der Komposition dieses umfangreichen Werkes, von der einfach unübertroffenen Sprache. Und bei jeder neuen Lektüre die gleiche Feststellung: Bei aller Bekanntheit dar Geschichte, der Personen, des Hintergrunds - ich lese gerade ein neues Buch. Und das kann man wirklich nur von wenigen Büchern behaupten.
Eine Erfahrung, jetzt wieder gemacht in der Vorbereitung auf den Breloer-Film. Aber auch bereits in der Vorahnung, das selbst die beste Verfilmung dem Buch nicht das Wasser reichen kann.
Das Buch ist oft genug beschrieben, rezensiert und kommentiert worden. Die Geschichte kennt wohl jeder, der etwas mit Literatur zu tun hat. Und so sollen diese paar Zeilen einfach nur - und zum wiederholten Mal - eine Verbeugung sein vor Thomas Mann und vor den "Buddenbrooks".
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2013
Angebotene Qualität konnte nicht geliefert werden, dagegen Ersatzlieferung gegen Preisnachlass von 3 EUR; gelieferter Band war soweit OK, allerdings klebten die letzten Seiten des Foto-Teils aufgrund früherer Feuchtigkeit zusammen. Insgesamt jedoch noch wg. des Preises akzeptabel. Anbieter sollte jedoch nur seine tatsächliche Liefermöglichkeit offenlegen (s.o.).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juni 2003
Vielleicht bin ich zu jung (15 Jahre) um dieses Buch zu verstehen. Natürlich verstehe ich die Handlung, aber man muss auch zwischen den Zeilen lesen können. Ich fürchte, dass gelingt mir nicht immer. (Leider!)
Ansonsten aber gefällt mir das Buch, in dem es, wie der Untertitel schon sagt, um den Verfall einer wohlhabenden, angesehenen Familie geht, doch recht gut. Wenn man sich eingelesen hat, weiß man auch, wer mit wem verwandt ist, denn bei vier Generationen und deren Verwandten und Bekannten ist das gar nicht so leicht!
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2011
Einer der besten Romane überhaupt! Für 16 bis über 60Jährige gleichermaßen lesenswert! Falls Sie die Verfilmung sehen wollen, empfehle ich die erste mit z.B. Hans Lothar, Lilo Pulver etc. Nur ist das Buch, wie oft, besser.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2012
Die Geschichte der Buddenbrooks kennen vermutlich die Meisten, zumindest in ihren Grundzügen. Es geht um den Verfall einer Kaufmannsfamilie, wie bereits der Titel nahelegt. Hierbei wird das Leben von vier Generationen, insbesondere von der dritten Generation, geschildert und ein allmähliger Abstieg der Familie beschrieben.
Ohne Frage ist der Roman von Thomas Mann in Hinsicht auf die Sprache ein Klassiker. Mann schreibt auf hohem sprachlichem Niveau und schafft es dennoch seine Sätze für den Leser angenehm verständlich zu gestalten.
Auch die vielen unauffälligen Verweise auf andere literarische oder philosophische Werke, wie ein Gedicht von Goethe aus dem ein Vers zitiert wird oder die Philosophie Schopenhauers, die eine größere Rolle spielt, machen den Roman zu einem Klassiker.
Dennoch kann ich das Buch nicht zum privaten Lesevergnügen empfehlen.
Die Handlung des Romans zieht sich stark in die Länge, oftmals werden einfache Alltagssituationen ausführlich beschrieben, Höhepunkte der Spannung stellen Hochzeiten oder Scheidungen dar.
Des weiteren sind die sehr genauen, naturalistischen Beschreibungen Manns zur Kleidung der handelnden Personen oder die mehrfache Darstellung bekannter Räumlichkeiten, auch wenn sie der indirekten Charakterisierung der Figuren beitragen mögen, dem Lesevergnügen abträglich.
Die eigentliche Handlung des Romans lässt sich letztlich in einigen kurzen Sätzen wiedergeben und ist keineswegs spannend oder bewegend.
Ich kann den Roman also nur empfehlen, wenn man sich für die Sprache und den guten Stil Manns wirklich begeistern kann und die Handlung, sowie eventuelle Spannung als Nebensächlichkeiten betrachtet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2002
Das soll Thomas Mann erst mal jemand nachmachen!
Mit 26 Jahren so ein fantastisches Werk zu schreiben, daß ist wirklich unglaublich.
So viele, wunderbare Charaktere!
Tragik, Stolz, Krankheiten,Tod - alles kommt vor und es mangelt trotzdem nicht an Humor und Lebensfreude!
Noch vieles mehr wird hier beschrieben mit einer außergewöhnlich schönen Sprache.
Absolut lesenswert!
Gehört zur "Basis-Lese-Ausstattung"!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2011
In diesem Roman von Thomas Mann geht es um das Leben der Familie Buddenbrook. Im Laufe des Romans erlebt man eine erfolgreiche Familie, die nach und nach an Ansehen und finanziellen Mitteln einbüßen muss. Insgesamt ist der Roman interessant. Es gibt aber auch Passagen, die wirklich sehr langatmig und langweilig sind.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2001
Die Geschichte um die Familie Buddenbrook zieht jeden Leser von 16-99 in seinen Bann. Man verfolgt den Aufstieg der Familie, finaziell sowie sozial, genau wie dann auch deren Abstieg. Einer der roten Fäden, der sich fortlaufend durch das Buch zieht, ist der Lebenslauf der Tochter. Man erlebt Tony vom Kindesalter bis zur erwachsenden Frau. Trotz der damaligen Zeit ist sie ein richtiger Trotzkopf, der auch als erwachsende Frau Ihren Kopf durchsetzt. Wer einmal anfängt zu lesen, hört auch nicht damit auf.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2005
Diese Radioproduktion von 1965 war im Wortsinn ein großes Unternehmen. Über 40 Sprecher formten unter der Regie von Wolfgang Liebeneiner den Roman Thomas Manns zu einem acht Stunden dauernden Hörspiel um, das nun auf sieben CDs (bzw. sechs MCs) vorliegt. Das Buch hat, selbst in kleinem Druck, mehr als 500 Seiten. Sein Inhalt ließe sich ungekürzt auch nicht auf der doppelten Anzahl von CDs unterbringen. Streichungen waren folglich unerlässlich, aber es galt, den Eindruck eines mehrere Generationen verbindenden Zeitstroms zu erhalten. Die stimmliche Präsenz der Figuren musste diese Fülle vermitteln, ohne verwirrend zu werden. Dieses Problem wurde durch zwei Kunstgriffe gelöst: ein Erzähler verbindet die Handlungsstränge und bringt so auch wichtige Textpassagen zu Gehör, die sich kaum hörspielhaft umsetzen ließen, zum anderen bietet die vom Beginn bis zum Schluss der Handlung gegenwärtige Gestalt der Antonie (Tony) Buddenbrook, zunächst, als Kind, von Claudia Fischer, dann von Gisela Peltzer gesprochen, so etwas wie eine akustische Orientierungslinie. Auch im Roman selbst nimmt diese Tony eine Sonderstellung ein: "Sie tritt zu Beginn des Romans auf; mit ihr endet er." Obgleich sie also die Abfolge der Generationen, die historischen Ereignisse, wie auch den geschäftlichen Auf- und Abstieg des Hauses Buddenbrook unmittelbar miterlebt, bleibt sie eigentümlich reflexionslos und kommentiert, was immer ihr oder der Familie zustößt, mit stereotypen Wendungen, die im Buch wie im Hörspiel leitmotivischen Charakter haben.
Die Kunst Thomas Manns besteht nicht zuletzt darin, Figuren zu schaffen, deren komplexe Schablonenhaftigkeit nicht nur den Schein des Individuellen gewinnt, ohne jedoch die Züge des Allgemeinen und manchmal Banalen zu verlieren. Diese Menschen leben und leben nicht, sie sind einem zugleich nah und fern. Es ist so, als befände sich gerade in ihrem Innersten etwas Unerreichbares, ja Totes, das nun, nach außen dringend, die körperlich-geistige Hülle mit einem unheimlichen Anschein von Lebendigkeit und Differenziertheit erfüllt. Wenn man mithin die Texte dieses Autors spricht oder seine Figuren stimmlich darstellt, besteht wohl hierin die schwierigste Aufgabe: die Balance zwischen individueller Präsenz und Stereotypie, Partizipation und ironischer Entfremdung zu halten. Zu größten Teilen ist das in dieser Radiobearbeitung geglückt. Palma - wer oder was immer das ist, erfährt man leider nicht - macht aus dem Präteritum des Romans ein Präsenz, in dem Gert Westphal die Ereignisse heranrückt und sie doch auch wieder ironisch bricht, ohne dabei in sarkastische Drastik zu verfallen. Ebenso sind beide Stimmen Tonys zugleich von naiver Frische und einer gewissen gesellschaftlich-festen Dummheit, und beides zusammen macht ihren paradoxen Reiz aus und prägt sich ein. Es ist wohl unvermeidlich, dass die Nebenfiguren, wie etwa Sesemi Weichbrodt oder Ida Jungmann, auf gewisse Schablonen festgelegt werden: "sei glücklich, mein Kind", mit der berühmten Übertreibung der Vokale und dem "leicht knallenden Geräusch" des Kusses auf die Stirn, hört man über weite Strecken hinweg beinahe als einziges von der ersten; aber das Hörspiel spiegelt hier nur die bereits in Thomas Manns Stil liegende Gefahr. Dieter Borsche und Lil Dagover sprechenebenfalls vorzüglich Johann Buddenbrook und seine Frau Elisabeth, die zweite Generation der Handelsfamilie, einzig eine Rolle scheint mir nicht so überzeugend und an einer wichtigen Stelle sogar falsch angelegt, nämlich die von Thomas, gesprochen ausgerechnet vom Regisseur selbst, Wolfgang Liebeneiner. Er macht seine Sache als Leiter der Schauspieler gut, spielt aber selbst ein wenig dünn und verfällt in der Szene, in der Thomas Buddenbrook am Gartentisch aus dem zweiten Band von Schopenhauers "Welt als Wille und Vorstellung" das Kapitel über den Tod liest, in einen merkwürdigen, ja übertriebenen und lächerlichen Klang, der völlig unangemessen ist. Überhaupt wurde hier eine Kürzung vorgenommen, die man bedauern muss. Von dem tiefen, geradezu mystischen Erlebnis, das diese Lektüre bei Thomas auslöst, und von dem er sich in der Folge beschämt distanziert, bleibt beinahe nichts, eben nur sein doch verfälschter Beginn. Andere Episoden des Romans, etwa das Auftreten Grünlichs und Permaneders, der beiden Ehemänner Tonis, oder auch die Schulszenen mit dem kleinen Hanno, dem unglücklichen Kind Thomas', sind breiter ausgeführt und vermitteln eine wirkliche atmosphärische Intensität, die sich durchaus zu einem entsprechenden Gesamteindruck erweitert.
Die Übersetzung eines Romans in ein anderes Medium - Film oder Hörspiel - ist immer prekär, ja gefährlich, aber wer sich auf die "Buddenbrooks" in dieser Form einlässt, erlebt tatsächlich, wie eine ganze Welt an ihm vorüberzieht.ist immer prekär, ja gefährlich, aber wer sich auf die "Buddenbrooks" in dieser Form einlässt, erlebt tatsächlich, wie eine ganze Welt an ihm vorüberzieht. Man wird die acht Stunden kaum in einem Zug anhören, sondern die sieben CDs auf vielleicht drei Tage oder Abende verteilen - umso besser, denn auf diese Weise entsteht ein ganz auf die akustische Sphäre bezogener Zeitraum, in dem Nerven und Psyche ruhig und konzentriert gleichsam im Geflecht der Stimmen mitschwingen. Wenn man innehält, fühlt man sich unleugbar erholt und erfrischt und begreift, dass diese Form der Wahrnehmung, gegenüber anderen reizüberflutenden, einen eigenen kulturellen Bezirk herstellt, wie es wohl sonst nur bei herausragenden Theateraufführungen geschieht.
0Kommentar| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken