Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Oktober 2009
Der Titel des Buches erinnerte mich spontan an 'The Curious Incident of the Dog in the Night-Time'. Von daher erwartete ich ein Jugendbuch, das vom Stil und der Wortwahl eher locker und leicht daherkommt, das inhaltlich aber sehr anspruchsvoll ist. Und genau das ist Sherman Alexie perfekt gelungen. In seiner gewohnt ironischen und bisweilen bissigen Art gelingt es ihm die Probleme in den Indianerreservaten anzusprechen ohne anzuklagen. Er thematisiert Alkohol, Drogen, Gewalt, Depressionen, Diabetes, die Uran-Minen und andere Missstände ohne dabei die Handlung aus den Augen zu verlieren. Im Mittelpunkt steht ein sympathischer Hauptdarsteller, der seit seinem Wechsel an eine 'weiße' Schule zwischen den Kulturen steht. Das Buch ist komisch und traurig zugleich, man kann es in vier Stunden lesen aber auch vier Wochen darüber diskutieren. Um es mit den Worten von Alexie zu sagen: 'It's a weird thing'.
11 Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2013
Das Buch liest sich sehr gut. Auch für Menschen geeigent, die über durchschnittliche Englischkenntnisse verfügen. Es macht einerseits viel Freude, das Buch zu lesen. Andererseits stimmt es auch sehr nachdenklich, nämlich was den Ureinwohnern Amerikas immer noch an Ungerechtigkeiten angetan wird. Unterstützt wird die Botschaft des Buches durch die vielen originellen Cartoons.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2010
Sherman Alexie is a genius. It's as simple as that.

This wonderfully funny, serious and moving book is a roman a clef of Alexie's life. His protagonist, Arnold Jr. is some 25 years younger than his real counterpart. The story is set in the 2006-2007 school year. Alexie's character, Arnold Jr. was born on November 5, 1992, the same day his best friend Rowdy was born. The two couldn't be more different, yet they form a rock solid bond.

Arnold's sister Mary, some several years his senior leaves the reservation to get married. She moves to Flattop Montana where she pursues her dream, which is to write a Native love story. Prior to her marriage, she had been living in the family basement, rarely venturing out.

Arnold, on the other hand ventures far and beyond the "rez," as the reservation is called. He and Rowdy share a love for comics and it is the clever drawings in this book that make it all the more endearing and humorous. Arnold, born with water on the brain (hydrocephalus) suffered from seizures the first 7 years of his life. He also wore Buddy Holly style glasses, which further emphasize the differences he feels in himself when compared to his peers.

Rowdy, however, treats Arnold like an equal. They exact revenge on adult triplets who have bullied and harassed them. They share laughs, tears and even guy bonding over similar interests. That is, until Arnold decides to leave the reservation school of Wellpinit for Reardan, the school in town. His decision is prompted by his anger at the old materials in Wellpinit and by a teacher who steps up to the plate for him after he gets an in-your-face idea of how disaffected Arnold really is.

Rowdy and some of the other rez residents call Arnold an "apple," (red on the outside, white on the inside) and brand him a turncoat for leaving the reservation school. Reardon is some 22 miles away, so Arnold is at the mercy of whoever is able to drive him there. Once there, he discovers a different code of social conduct among his peers and even makes some friends. His father's best friend, a delightful man named Eugene sometimes chauffers him on his "iron pony," a classic 1946 motorcycle. At Reardan Arnold can spread his falcon wings as opposed to beating them in one place. He can soar academically and with the school basketball team. While there, he learns that he can take his heritage wherever he is; he is not a turncoat and that his heritage is part of his identity and his moving beyond the place where he grew up gives him a chance to offer cultural sharing. In turn, people who are unfamiliar with reservation life share in turn. Arnold, the boy born with water on the brain and who once suffered from seizures and whose father drinks too much can stand tall on the reservation and beyond. He has soared like a falcon.

This is an excellent book and I cannot recommend it highly enough.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2013
Dieses Buch kam sehr gut im Englischunterricht an. Es werden neben dem historischen Hintergrund viele Themen angesprochen, wie Essstörungen, Alkoholismus, Gewalt und Rassismus. Die Comics bilden eine hervorragende Grundlage diese Themen zu besprechen und der lockere Umgangston des Protagonisten wirkt für die Schüler sehr ansprechend.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2012
Hand aufs Herz: auch als interessierter Amerikanist, wie viele zeitgenössische Erfahrungsberichte aus erster Hand kennen wir aus dem Leben in Reservaten? Wie sieht "life on the rez" wirklich aus? "The absolutely true diary..." ist fern von jeglicher Sitting-Bull-Nostalgie, weder resigniert noch anklagend, sondern voll von Optimismus, frischen Ideen, jugendlichem Aufbruchsgeist, Mut - und jeder Menge Selbstironie. Ein großartiges Buch, das helfen könnte, verhärtete Fronten auf beiden Seiten der Reservatsgrenzen aufzuweichen, ohne dabei auch nur ansatzweise den moralischen Zeigefinger auszupacken. Darüber hinaus ist dieses Buch einfach nur zum Brüllen komisch - a truly good read, am Besten natürlich in der Originalsprache.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2012
This is one of the most endearing books I have read in years. I bought it for school, together with The Giver (dull!!) and Holes (too long) and it was far better. It is the very touching story of Arnold Spirit, also called Junior, who lives together with his mum and dad on a dirt-poor reservation. But ultimately it is about survival, hope and love and his cartoons are wonderful. A must-read! All my pupils have loved the book - full points!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Sherman Alexie ist ein Spokane-Indianer aus dem Spokane Indianerreservat in Wellpinit, Washington. Der vorliegende Jugendroman ist eine autobiographische Betrachtung seines eigenen Lebenswegs durch die Gestalt des jungen Arnold Spirit Junior, der als jüngster Sohn seiner Familie mit Hydrocephalie geboren worden war und deswegen von den meisten seiner Stammesangehörigen nicht ernst genommen wurde – bis auf von seinem Freund Rowdy, dessen Name durchaus Programm zu nennen ist.

Nach einem Zwischenfall im Geographie-Unterricht, in dessen Verlauf er aus Versehen seinem Lehrer ein Buch an den Kopf wirft, bringt ihn ein Gespräch mit ausgerechnet diesem Lehrer dazu, das Reservat zu verlassen und in die nahe gelegene Reardan High School zu gehen, wo er zu diesem Zeitpunkt der einzige nicht-weiße Schüler gewesen ist. Eine Situation, die seine neuen Mitschülerinnen und Mitschüler anfangs mit genauso viel Irritation erfüllt, wie ihn selbst.

Dieses Buch ist sehr, sehr vielschichtig. Neben der Problematik, wie Weiße in den USA die Ureinwohner behandeln, geht es auch stark um den Rassismus in die Gegenrichtung und um das sture Verharren in einer Opferhaltung – oft unterstützt durch starke Alkoholkonsum -, um die Möglichkeit, Wege zu gehen, die sich Freunde, Familienangehörige und andere nahestehende Menschen nicht zu gehen trauen, es geht darum, die Schuld am eigenen Erfolg ertragen zu können, um Anorexie und Bulimie, um historische Schuld und Eigenverantwortung – und um die Möglichkeit, sein Leben besser zu machen, wenn man bereit ist, sich von dem Platz fortzubewegen, an dem man sich befindet. Reisen, Lesen – all diese Dinge machen die innere Welt größer, indem sie uns ermöglicht, die äußere Welt genauer zu erkennen. Das zeigt dieser hervorragende Roman in ganz eingängiger Form – illustriert von Zeichnungen des Ich-Erzählers, der sich seien Welt unter anderem durch den Zeichenstift untertan macht. Tragisch, lustig, ungezogen – und absolut empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2009
Forget all cliches. Dive into a young Native American's fears and hopes. Be caught by the author's witty, ironic style. Honest. Funny. Sad. Angry. Don't expect a silly coming of age high school story. Don't expect a bad white man vs. noble Indian story. Don't expect a history book. Or a Dear diary confession of nothings. Food for thought granted. Read it.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2015
I laughed, I smiled sadly, I admired the witty cartoons - in short, I loved it. I'm a trainee teacher for English as a Foreign Language and I had to read this book over the holidays for a course in teaching methodology. On the last day of the holidays I realised I still hadn't read it, not even ordered it. So I downloaded it on my kindle and settled down to read. Three hours later I closed the kindle cover (not like a real book cover, but the feeling is similar) with a happy-sad grin. We were supposed to read the novel as a possible book to read in school, but I also really loved it for myself. It is funny, clever, tragic and has an authentic ring to it. I would recommend it not only for teenage readers, but also for adults. It is also a great book to read in school, what with the issues of being caugth between cultures, teenage problems, bullying, poverty, and friendship.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2013
Ein unterhaltsames Buch, das sehr humorvoll geschrieben ist und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Es bietet in seiner Problematik, neben der Herkunft des Autors, viele Ansatzpunkte für Diskussionen im Unterricht. Durch die Einbeziehung der Cartoons liest es sich sehr kurzweilig und kann durchaus ab Klasse 10 gelesen werden..
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden