Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. November 2013
witziges Buch, macht spaß es mal zu lesen,am ende zieht es sich etwas. naturlich ist das Buch auf englisch besser als auf deutsch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2013
Auch wenn ich eigentlich nicht so gerne lese, muss ich sagen, dass dieses Buch eines der besten Bücher ist die ich bisher gelesen habe. Man bekommt eine ganz neue Sichtweise auf das tägliche Leben und nimmt seine Mitmenschen ganz neu wahr. Sehr zu empfehlen. Meine Freundin hat es auch gelesen (wovor ich ein wenig Angst hatte), aber auch sie war begeistert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2015
Vorweg sei gesagt, dass die Seduction Community eine relativ kontroverse Gesellschaft ist, in dieser Bewertung soll diese nicht gewertet werden.

Zur Story:
Der NYT- Autor Neil Strauss ist frustriert von seinem Dasein als Verlierer mit dem anderen Geschlecht, daher entschließt er sich, bei dem bekannten Verführer "Mystery" und anderen großen Namen in der Szene wie Ross Jeffries und David DeAngelo in die Lehre zu gehen.
Was folgt, ist eine beispielhafte Verwandlung vom Langweiler zum Mittelpunkt des Geschehens, natürlich sollte auch der Erfolg mit den Frauen folgen. Seine neu gewonnenen Fähigkeiten sind ihm auch im Beruf von Nutzen, wenn er noch Zeit hat, diesem durch seinen schillernden Lifestyle nachzugehen.

Dennoch sieht es Neil "Style" Strauss auch als notwendig, die Schattenseiten dieser Szene zu beleuchten, einer seiner engsten Freunde erleidet einen Nervenzusammenbruch, und auch er selbst findet sich mit einer immer negativer werdenden Einstellung gegenüber Frauen.
Diese Seite der Szene habe ich persönlich sehr interessant gefunden.

Taugt dieses Buch als Ratgeber?
Jein- es werden zwar einige Techniken geschildert, diese sind aber höchst auf die jeweilige Situation eingeschränkt. Was man aber aus diesem Buch mitnehmen kann, ist, dass Frauen auch nur Menschen sind, und auch nicht auf ein Sockel gestellt werden sollten.
Dieses Buch lieferte hier einen wertvollen Denkanstoß für mich!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2014
Der Klassiker der PUA Literatur.

Während vergleichbare Bücher recht schwerfällig und teilweise holprig / unglaubwürdig daherkommen ist das Buch hier nicht nur saulustig zu lesen sondern funktioniert auch. Ich spreche hier nicht von der Dual Induction Massage - der Anleitung wie man mit zwei Frauen gleichzeitig schläft - oder der Schlafdiät um mehr vom Tag zu haben; ich spreche hier vor allem von den alltäglichen Routinen um ins Gespräch zu kommen, Interesse zu wecken, dezent zu eskalieren und ..., naja, wenn man denn will auch mitzunehmen. Warum ich das Buch wirklich empfehlen kann ist der Aufbau des "inner Game", des inneren Selbst-BEWUSST-seins. Mich hat das Buch fasziniert und verändert.

Absolute Kaufempfehlung. Im Übrigen auch für Frauen.
Game On.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2013
Als Roman mittel, als Sachbuch über Verführung ebenfalls mittel. Irgendwie eine Mischung aus beiden und doch angenehm zu lesen, da es irgendwie einen spirituellen Progress der Hauptperson beschreibt, der auf suptile Art bei unserer Selbstreflektion wiedergefunden werden kann. Im Prinzip ein ganz guter Zeitvertreib und ich würde das Buch auch wieder lesen, wenn ich alles vergessen hätte. Auch was Frauen betrifft, liefert es den ein oder anderen nützlichen Einblick. Doch zum PUA wird man damit sicherlich nicht, da noch viel fehlt, was man sich aus anderen Werken holen muss. Unterm Strich bin ich mir nicht ganz sicher, was das Buch so genau sein soll. Fest steht, es ist wirklich kurzweilig gewesen, es zu lesen und ich werds auch wieder lesen. Darüber hinaus ein guter Einstieg ins PU und ein Anstoß zur Selbstreflexion.

Allerdings sicher nicht das Benutzerhandbuch für Frauen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2013
Ein sehr spannendes und Unterhaltsames Buch. Man vertieft sich nach den ersten Seiten und möchte es nicht mehr weglegen.

Preis Leistungsverhältnis ist optimal
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2005
In The Game schafft Neil Strauss es, einen interessanten und nicht von Heldenvergötterung (Männer) oder angstvoller Abscheu (Frauen) Blick auf eine Gemeinschaft von Männern zu werfen, die sich dem Ziel verschrieben hat, attraktiver für Frauen zu werden.
Er beschreibt allerdings nicht nur ihre Techniken und Ideen, sondern vielmehr eine Art turbulenten, süchtig machenden Lebensstil mit all ihren Tücken und Vorzügen.
Er beschreibt Menschen, die eine neue Art von social engineering erschaffen haben, der für manche reine Manipulation, für alle im Spiel jedoch ein tierischer Spass ist.
In diesem Buch werden die Schicksale von jungen Männern beschrieben, die genug von der Gesellschaft haben, ihre Mythen einreissen, beginnen zu lernen, was funktioniert und sich manchmal in diesem schillernden Leben verlieren.
Das Buch stellt irgendwann dann die Frage, nach was es sich lohnt zu strben. Wenn man die Fähigkeit hat, jede Frau anzuziehen, sie dazu zu bringen, ihren Freund oder Ehemann zu betrügen ohne mit der Wimper zu zucken und Dinge lernt, die man vielleicht gar nicht wissen wollte. Wenn man merkt, dass Unwissenheit ein Segen sein kann, und das Gerüst der Mythen der Gesellschaft längst zusammengebrochen ist.
Was ist dann eine echte Erfüllung? Wie kann man eine Frau noch wirklich lieben? Und was ist falsch daran, verliebt zu sein?
Was bedeutet überhaupt Liebe? Was ist ein "sozialer Roboter"?
Was bedeutet es, wirklich ein besserer Mann zu werden?
Können Götter einem helfen? Und nach was hat man wirklich gesucht, wenn man merkt, dass all diese Frauen einem nicht das zugeben scheinen, was man gesucht hat?
All diese Fragen stellte sich Neill Strauss vermutlich, während er dieses Buch schrieb.
Ich kann jedem Mann und auch jeder Frau empfehlen es zu lesen, um eine neue Sicht auf Dinge zu bekommen, die man nicht für wahr gehalten hat, die Frauen gerne verschweigen oder zur Lüge deklarieren, die von Männern für unmöglich gehalten werden und von wenigen auf dieser Welt gelebt werden.
Kaufen.
11 Kommentar| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2011
Das Buch spricht ein Thema an das für viele Tabu ist. Neil Strauss erklärt selbstkritisch und selbstreflektierend seinen Weg als Nobody zum Frauenschwarm und anerkannten Mental Coach. Es geht hier aber nicht nur um Tipps und Tricks wie man einen besseren Erstkontakt zu Frauen aufbaut, es geht hier auch um die komplette Verbesserungs von dir selbst in allen Bereichen. Durch eine bessere Kommunikation und Standfestigkeit kannst du dauerhaft dein Auftreten in der Gesellschaft optimieren. Das gute an dem Buch ist das Neil Strauss auch die Dunklen Seiten zeigt und somit versucht den Leser davor zu warnen die "dunkle Seite" zu wählen. Pick up ist ein gutes Mittel um auch aus sich selbst herauszukommen und psychologisch geschult besser mit Situation umzugehen. Jeder kennt das schlimme Gefühl von Wertlosigkeit wenn er nen Korb bekommt. Nach dem Lesen dieses Buches lernst du dies alles nicht persönlich zu nehmen und schaust hinter die psychologischen Kulissen der zwischen Menschlichen Kommunikation. Diese Buch bietet die beste Einführung in das Denken anderer Menschen, auch wenn dieses Buch natürlich für Männern ausgelegt ist...oder für Frauen die wissen wollen wieso Sie immer nur die Deppen in der Disko Sie ansprechen und Sie auch diese anziehend findet und die netten guten geistreichen witzigen Jungs in der Ecke stehen und von Ihr nicht beachtet werden. Jungs: holt euch das Buch! und werdet keine sozialen Roboter. Nutzt die Infos Weise und denkt immer daran: Pick up ist nur das Mittel um effektiver mehr Frauen kennenzulernen und somit eine höhere Chance eine Partnerin zu finden die total zu euch passt. Nach einer Weile der Übung braucht ihr auch nicht mehr alle Routinen zu benutzen sondern könnt ganz natürlich die Konversation führen. Oberste Regel sollte aber bei allen sein: Niemals seelisches, körperliches und sexuelles Leid anderen Menschen zufügen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2014
Der Journalist Neil Strauss konnte als Durchschnittsmann gelten - bis er einen redaktionellen Auftrag erhielt, über sogenannte pick up artists zu recherchieren - eine in Mode gekommene Aufreißerbewegung. Der im Hinblick auf das weibliche Geschlecht von Frauen frustrierte Strauss begeisterte sich schnell für die scheinbar neue Macht durch bestimmte Vorgehensweisen/Techniken zum Andocken ans weibliche Geschlecht; wie in jedem Bereich gab es auch in jener Szene bereits Profis - Strauss wurde neben seinem Mentor Markovic einer von ihnen. Diese Geschichte beschreibt das Buch.
Es werden zahlreiche Erfolgsgeschichten aufgereiht - und bis zu zehn Partnerinnen gleichzeitig gelten als Erfolg - unabhängig erlangt von traditionellen religiösen Möglichkeiten zur Vielweiberei.

Neben Beschreibungen der Aufreißerbewegung werden auch die unterschiedlichen Techniken bekannter Trainingsleiter angerissen; es wird deutlich gemacht, dass die Aufreißer sich für die besseren Menschen - hier in Sachen Sexualität - halten, so wie es in jeder Szene üblich ist: Spezialisten (PUAs) mit einem Genussmehrwert im Leben auf der einen Seite - graue Normalos (AFCs) auf der anderen Seite. Dennoch gilt die Szene auch als helfender Hort und Rückenverstärker für Männer im sexuellen Anfängerstadium oder mit signifikanten Komplexen.

Interessanterweise werden auch die negativen Seiten der Vorgehensweisen, respektive der zugrundeliegenden Lebenseinstellung, artikuliert - so leidet Strauss, trotz seines nach außen hin erfolgreichen und großartigen Tuns an depressiven Tendezen, innerer Leere. Der Mentor Markovic mußte sich selbst mehrfach in psychiatrische Behandlung geben.
Obwohl die Cracks unablässig ihren Samen überall verbreiten haben sie selbst doch ulkigerweise keine Kinder...

In den vermeintlich prüden und offiziell politisch korrekten USA gilt das Buch als Kultbuch und findet sich in den Bestsellerlisten wieder; in Mitteleuropa widerum wird es - im Feuilleton - als zynisches Machwerk gebrandmarkt. So schrieb die FAZ 2006 mal: "Von Seite 140 an mutiert der Loser Strauss jedenfalls zum Maul-Aufreißer des Jahrhunderts. Hier und da läßt der habituelle Macho doch Spurenelemente von Charme und Verstand erkennen und gibt zu, dass er sich mitunter ziemlich dämlich vorkommt." Andernorts hieß es mal: "Die Aufreißer feuern eine Reihe von gezielt ausgeteilten, kleinen Herabwürdigungen ab. Wer jetzt noch nicht eingeschlafen ist, darf sich eine seitenlange Selbstbeweihräucherung antun, die mit ein paar Selbstzweifeln gespickt ist, damit es nicht zu eintönig wird."

Was immern man davon hält - einen Kult ums eigene Tun zu schaffen hat für die Mentoren der Szene vor allem einen gewichtigen Vorteil: sie erhalten dadurch Macht und Geld.

Die Folgen von Strauss und diesem Kultbuch werden derzeit übrigens auch bei uns wieder heiß diskutiert: der Amerikaner Julien Blanc - mit der weltweit tätigen Firma Real Social Dynamics (RSD) und seiner "charmanten Verachtung für Frauen", die er dennoch als Hauptzielobjekte seines Tuns ansieht - macht sehr gutes Geld mit teuren Anleitungen, wie man Frauen gefügig macht, gerne auch unter Anwendung physischer Gewalt und vergewaltigungsartigem Vorgehen, Schüchternheit abbaut, et cetera. Der von der Szene Gefeierte pflegt hierdurch einen vortrefflichen Kontostand, wird allerdings auch mit Einreiseverbote verschiedener Staaten belegt und von mancherlei Seite wegen "massenhafter Verbreitung von rassistischem und sexistischem B******* verfolgt, seine Bootcamps und Drills angefeindet. Andererseits begeistern Bücher wie "The physical Game - wie man Frauen physisch führt und ins Bett kriegt" oder Julien Blancs online-Tutorien auf Voutube Hundertausende. Interessanterweise werden auch die teilweise faktischen Aufrufe zum Vergewaltigen nicht von Staatsanwaltschaften aufgegriffen.

Ausspähen von Schwächen, erschleichen von Vertrauen: verpestete Charaktereigenschaften. Pervertierte Flirttips, Sexualität als Gewaltprozess, Menschen als Gegenstände die es zu manipulieren gilt, stakkatoartiges Einwirken... ...Empörungswellen, Hass und verallgemeindernde Betrachtungen andererseits ...was immer man von alledem hält: um sich ein nicht oberflächliches, vorurteilsfreies, treffendes Bild von Aufreißer-Szene und Kultbuch zu machen, sollte man sich zunächst letzteres zu Gemüte führen!
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2013
Früher war er ein Frauenschreck, heute ist er der beste Pick up Artist der Welt. Neil Strauss zeigt, wie man Frauen für sich gewinnt.

Vom AFC zum PUA

Viele, um nicht zu sagen alle Männer, die mit ihrem Single-Leben unzufrieden sind, sehnen sich nach einer festen Beziehung. Für diese hat Neil Strauss kein Buch geschrieben, sondern für diejenigen Männer, die mehr Erfolg beim Kennenlernen von Frauen haben wollen und das kurzfristige Vergnügen anstreben. Dass sie dabei immer wieder scheitern, hat oft damit zu tun, dass sie sich für nicht attraktiv genug halten, was sich in ihrem Selbstvertrauen widerspiegelt. Die Angst davor, abgelehnt zu werden oder mitten im Gespräch nicht mehr weiter zu wissen, ist unter Männern omnipräsent.

Neil Strauss gibt in seinem 2005 erschienenen Bestseller "The Game" Tipps, die so wertvoll sind, dass man sie eigentlich nicht teilen möchte. Er erzählt seine eigene Geschichte, die ihn so weit gebracht hat, dass er mit seinem Hobby Geld verdienen kann. Zu Beginn war er bloß ein durchschnittlicher Trottel (Average Frustrated Chump, AFC). Heute wird er in der Community der Pick Up Artists (PUA), also derjenigen Männer, die das Kennenlernen von Frauen als Kunstform ausüben, als Guru anerkannt und veranstaltet Workshops auf der ganzen Welt.
Auch dieses Handwerk muss gelernt sein

Diese Abkürzungen, die Strauss verwendet, sind typisch für das Buch und kommen zahlreich vor. Dadurch entwickelt "The Game" seine eigene Sprache, an die man sich schnell gewöhnt. Das Buch ist wie ein Roman aufgebaut, in dem der Autor immer wieder von seinen nächtlichen Erfahrungen berichtet und Situationen in Clubs und Bars, aber auch auf der Straße oder im Einkaufszentrum analysiert. Er erstellt Regeln dafür, wie lange man sich Zeit lassen darf, um eine Frau anzusprechen und führt Konzepte ein, mit denen man erfolgreich an die Nummer einer Frau kommt. Die Methoden, die Strauss vorstellt, sind keinesfalls manipulativ, vielmehr handelt es sich um psychologische Aspekte, die bei der Partnerwahl eine gewichtige Rolle spielen.

So, und das ist eine der Stärken von "The Game", lernt man schon auf den ersten 50 Seiten eine ganze Menge. Durch dieses Wissen verliert man zunehmend die "approach anxiety", also die Angst vor dem Ansprechen von Frauen und entwickelt ein neues Selbstbewusstsein. Insofern kann man auch sagen, dass man von dieser Lekttüre profitiert, unabhängig davon, ob die Tipps und Tricks aus "The Game" wirklich funktionieren. Strauss stellt aber klar, dass der Wirkungsgrad von "The Game" dort aufhört, wo eine Beziehung anfängt. Auch diese Erfahrung macht Style, wie sich Strauss innerhalb der Pick Up Community nennt, im Laufe des Buches, was, so viel sei gesagt, zu einer unerwarteten Wendung gegen Ende des Buches führt.

Neben Style gibt es noch eine Reihe weitere Mentoren und Schüler in "The Game", die zur Pick Up Community gehören und nach demselben Erfolg streben, den sich Neil Strauss erarbeitet hat. Dieser Machtkampf ist ein durchaus spannender Nebenstrang in "The Game" und erweitert das Buch um eine weitere Facette. Wichtigster Mitstreiter in der Gemeinschaft von Neil Strauss ist Mystery, der anfangs sein Mentor war und ihn in die Community gebracht hat. Vieles davon, was man in "The Game" liest, findet sich auch in der "Mystery Method" wieder. Die beiden bieten auch heute noch Workshops für Interessierte, die man auch auf Youtube findet.
Fazit 10/10

Neil Strauss ist es gelungen "The Game" auf die richtige Bahn zu bringen. Sein Buch ist Motivation für Männer jeden Alters an sich zu glauben, was ihnen dabei hilft, mehr Erfolg bei Frauen zu haben. Hinter "The Game" steht ein gesellschaftlicher Nutzen, der dann entsteht, wenn beide Partner glücklicher sind als sie es ohne einander waren. Kritiker, die auf das Ausnutzen und Täuschen von Frauen verweisen, werden bei "The Game" nicht fündig werden. "The Game" bietet Lesestoff hauptsächlich für Männer, aber auch Frauen werden sich amüsieren, sofern sie One-Night-Stands nicht kategorisch ablehnen. Abzüge könnte man dafür geben, dass man den Großteil des Wissens schon im ersten Fünftel des Buches vermittelt bekommt und die Geschichte danach den ein oder anderen Leerlauf enthält. Das Buch bietet dafür viele neue Erkenntnisse und eine kurzweilige Geschichte. Das Preis-Leistungsverhältnis ist phänomenal. Mit diesem Kauf macht man nichts falsch!

Viele weitere Rezensionen zu Serien, Filmen, Büchern und Videospielen finden Sie unter http://suite101.de/daniel-bures.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden