Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
49
4,5 von 5 Sternen
The Uncommon Reader
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 22. Mai 2017
Angegebenes Niveau stimmt; mit Wortschatz gut aufbereitet - zusätzliche Materialien erhältlich; angenehme Schriftgröße; sehr zu empfehlen für den Unterricht, aber auch für den privaten Lesespaß zum Auffrischen der Englischkenntnisse.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2008
Dieses Buch ist eine leidenschaftliche Werbung für das Lesen und für Literatur. Eine unterhaltsame, humorvolle, geistreiche, originelle Geschichte über die britische Königin, die das Lesen für sich entdeckt. Unterstützt von ihrem Angestellten Norman beginnt die Königin Bücher zu lesen. Dies missfällt jedoch vielen Personen in ihrer Umgebung, allen voran ihrem Private Secretary, Sir Kevin. Denn anstatt sich ganz dem Wohl ihres Volkes zu widmen, wird die Königin immer öfter in ein Buch vertieft angetroffen. Ob auf dem Weg zu einer royalen Verpflichtung oder im Urlaub mit dem Prime Minister, die Bücher sind stets dabei! Noch schlimmer ist, dass die Königin ihre Gesprächspartner neuerdings über Literatur befragt. Das überfordert sowohl ihre Untertanen, als auch Regierungschefs anderer Länder. Wer liest denn schon Bücher?
Sir Kevin versucht verzweifelt, den Lesedrang der Königin zu bremsen. Ohne Erfolg! Angeregt durch das Lesen beginnt die Queen, ihre Umgebung aufmerksamer und kritischer zu betrachten. Das beunruhigt nicht nur den Premierminister. Als sie beginnt, die übliche königliche Routine zu verlassen, führt das zu vielen unerwarteten Konflikten und amüsanten Begebenheiten.
Das Buch enthält zudem viele kluge Gedanken über die Rolle einer Königin und wie sie die Welt wahrnimmt. Geschrieben ist es in sehr schönem Englisch. Ich habe viele Passagen gleich zweimal gelesen um nichts zu verpassen!
0Kommentar| 46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2007
I have to disagree with the previous reviewer. This is a very wry and witty little story of an elderly monarch discovering first literature and then a new way of seeing the world around her. Ultimately her love for anything from Marcel Proust to Sylvia Plath leads her to take the step from reader to author and from queen to citizen.
Reading the autobiography of Lauren Bacall it begins to dawn on her that she might have missed a few things in life,and her new found love of French literature leads to embarrassment when during a state dinner she promptly quizzes the French President on Jean Genet...
The novel is so brief, there is no danger of it ever being boring. This is of course a take on Elizabeth II and not the real queen, nor is it Helen Mirren in the film The Queen. This is an elderly lady, not all that disimilar from the one in Bennett's "The Clothes They Stood Up In", who has been a doer all her life and with the help of stumbling upon a mobile library in the grounds of Buckingham Palace and a young gay servant, starts to reflect and to rebel against the conformity that has been regulating her entire life. A delight to read and very funny indeed.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 11. Dezember 2013
Ich habe die Novelle "The Uncommon Reader" ausgesprochen gerne gelesen.

Es ist eine kluge und kurzweilige Lektüre über die Queen und darüber, was das Lesen mit einem Menschen machen kann und wie es darüber hinaus ein ganzes System beeinflussen kann.

Lesen eröffnet neue Welten und kann Menschen formen, es kann sie sogar so weit bringen, dass sie mehr Verständnis für ihre Umwelt aufbringen und sich besser auf andere Menschen und ihre Bedürfnisse einlassen können.

Davon abgesehen, kann Lesen einen natürlich auch in einen Rebellen verwandeln, der sich zu Gunsten seiner Leidenschaft gegen die starren gesellschaftlichen Regeln auflehnt.

Die Queen gerät per Zufall in den Bücherbus, der im Palasthof parkt und leiht sich aus reiner Höflichkeit ein Buch aus. Was für Folgen dies nach sich ziehen wird, ist ihr natürlich nicht bewusst, aber der Leser darf miterleben, wie die Queen im Laufe der Zeit zu einer mündigen Leserin reift, die ihre Lektüre genießt und sich auch immer mehr Gedanken über ihre Lektüre macht. Gleichzeitig verändert sie sich und bringt damit den streng geregelten Alltag bei Hofe erheblich durcheinander. Kein Wunder, dass einigen ihr Lesen ein Dorn im Auge ist....

Diese Reclam-Ausgabe ist wie bei Reclam üblich, handtaschentauglich und natürlich auch entsprechend klein gedruckt. Diese Ausgabe hat auch Anmerkungen, die einem ungeübteren Leser sehr hilfreich sein können. Aber auch sprachliche firme Leser werden sich vermutlich über die eine oder andere Anmerkung freuen, wo bestimmte Begebenheiten, auf die der Text bezug nimmt oder dergleichen, noch einmal genauer aufgeführt und erklärt werden.

Man sollte kein Problem mit der kleinen Schrift haben, ansonsten kann ich diese Ausgabe und dieses Buch uneingeschränkt empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. Februar 2010
"When they had read it, they rejoiced over its encouragement." -- Acts 15:31

When The Uncommon Reader came out, the reviews I read made the book and its premise seem dull and uninteresting. I avoided it.

At my annual physical last month, my physician (who normally restricts his non-medical reading to things like the instructions on boxes of oatmeal) told me that this was the best book he had read in many years . . . and wouldn't let me out of the office without borrowing his copy. I was hooked. What could possibly be so interesting to him?

I think that those who tell you about the contents of this novella do you a disservice. I haven't read a review that does more than parrot the plot . . . which is to miss the point of the book.

Reading changes people for the better . . . even those who don't read. That's what this book is about. As you read The Uncommon Reader, I'm sure you'll be mentally reviewing the non-fiction story of your own life and how reading has changed you and those around you. Alan Bennett opens a closed door to many minds that have lost their sense of wonder about the power of the written word.

I particularly enjoyed the quirkier conjectures in the novella, ones that caused me to remember with great laughter times when others have been baffled by book-based comments and questions I've shared with them. It was like suddenly seeing a movie of my own life, filled with its most humorous moments.

The book ends before you've had your fill, leaving you wanting more. And you'll find more . . . by mentally continuing the story to where you would like to see it go. It's one of the most powerful endings for causing me to think that I remember since I first read Frank Stockton's short story, The Lady or the Tiger.

Run, don't walk, to get this book, now!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2015
Have you ever read a book and felt like everyone in the world should immediately put away their silly phones and just read this particular book right now because it is just so beautiful? This is my reading experience in a nutshell. Witty, unconventional, a declaration of love to reading. Delightful.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. April 2017
Ich musste dies fur die Schule kaufe, auch wenn ich keine Lust zu lesen habe. Aber man muss sagen wenn man Englisch kann einiger Maßen gutes Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 25. Oktober 2014
Amusing novella on the fun of reading

The plot is quite amusing: the Queen, looking after her not so well-behaving corgis, discovers a mobile library parked near her Palace. She feels obliged to borrow a book – what are libraries for, after all? – and then she borrows another and another ... and thanks to Norman, the gay kitchen servant, becomes an enthusiastic reader, even devouring Proust instead of going hunting. The servants around her think it is the onset of dementia.

The Queen is not a real person but she is whatever we project on her. We do not expect much originality from her. She should not do or say anything we do not expect. And we do not expect anything from her. Still, the authors succeeds in making this fantasy quite real – up to the very last sentence when he really takes the reader by surprise – I at least did not see it coming at all.

I recommend this book to anyone who is interested in reading – you do not have to be interested in the Queen – but it helps.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2009
Der Titel dieser charmanten kleinen Geschichte, The Uncommon Reader, ist ein Echo auf Virginia Woolfs Literaturzeitschrift The Common Reader. Doch die Heldin des Buches ist HM the Queen, eben keine 'common' reader. QE II, die in ihrem termingefüllten Leben keine Zeit für Bücher hat, findet sich bei der Suche nach ihren unbotmäßigen Corgies unversehens in einem Leihbüchereibus wieder, der für Hofbedienstete am Hintereingang des Buckingham Palace parkt. So beginnt für sie ein wunderbares heimliches Abenteuer in die Welt der Literatur. Angeregt durch Vorschläge eines lesefreudigen Küchenjungen wagt sie ihre erste Ausleihe, und es öffnet sich ihr eine fremde Welt. In den nächsten Wochen verschlingt sie mit zunehmender Begeisterung ein Buch nach dem anderen. Allmählich fällt ihre merkwürdige neue Beschäftigung dem königlichen Beraterstab auf, und der reagiert verstört - gibt sie doch ihren regelmäßigen Audienzen mit dem Premier einen völlig neuen Charakter: Statt sich seine Berichte aus Westminster anzuhören, gibt sie ihm Lektüreaufgaben!
Alan Bennett, bekannt vor allem durch seine Talking Heads, liefert eine geistreiche Liebeserklärung an das Lesen: Man wird mit allen möglichen Titeln bekannt gemacht oder erinnert sie aus der eigenen Lektüre.
Andererseits ist seine Geschichte eine Hommage an die Queen, die sich aus der Gefangenschaft im Hofzeremoniell befreit, bis...
Bennett schreibt mit so viel Witz und Enthusiasmus, aber auch philosophischen Betrachtungen, dass man das Büchlein gleich noch einmal lesen möchte.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2011
Im Zentrum dieser zauberhaften novella steht eine der urenglischsten Institutionen schlechthin, die Monarchie, in Person Ihrer Majestät Queen Elizabeth II. höchstselbst, die beim Ausführen ihrer Corgis (ob sie das tatsächlich selbst tut...?) in einen Bücherbus stolpert" und der Höflichkeit halber ein Buch ausleiht. Doch bei diesem einen Buch soll es nicht bleiben...

Zunächst noch geleitet von den Buchvorschlägen des Küchenjungen Norman, den sie im Bücherbus kennenlernt und später sogar zu ihrem Amanuensis (Sekretär) ernennt, wird die Königin bald zu einer wahren Vielleserin, die jede freie Minute zur Lektüre nutzt. Allerdings ist das neue Hobby Ihrer Majestät bei Hofe nicht gern gesehen, führt es doch dazu, dass sie zunehmend nachlässig in der Erfüllung ihrer Pflichten wird und nichtsahnende Untertanen, Kabinettmitglieder und Staatsgäste wiederholt in Verlegenheit bringt. Denn statt auf weitgehend inhaltslosen Smalltalk müssen sich die Gäste Ihrer Majestät nun auf die Frage einstellen, welches Buch sie gerade lesen (Virginia Woolf oder Charles Dickens: gute Antwort; Harry Potter: eher keine gute Antwort, für Fantasy hat Ihre Majestät nun wirklich keine Zeit).

Unabhängig davon wird die Königin jedoch im Verlauf des Buches eine immer selbstbewusstere und kritischere Leserin und zugleich eine genaue Beobachterin ihres eigenen Umfeldes. Dabei ist die Darstellung Ihrer Majestät wunderbar facettenreich: zunächst etwas unbeholfen und unsicher im Umgang mit Büchern, aber gern auch mal ein wenig schnippisch oder scharfzüngig, oft erfrischend unverblümt - alles in allem: eine resolute aber liebenswerte ältere Dame.

Aber das Tüpfelchen auf dem i dieser unheimlich charmanten, mit viel englischem Humor und dem ein oder anderen Augenzwinkern erzählten (natürlich weitgehend fiktiven!) Geschichte bilden für mich die zahlreichen kleinen Weisheiten, die in wenigen Worten den Zauber des Lesens, die Sonnen- und die Schattenseiten des Eintauchens in die Welt der Bücher, einfangen:

What she was finding also was how one book led to another, doors kept opening wherever she turned and the days weren't long enough for the reading she wanted to do." (S. 21) - Welche Leseratte kennt dieses Phänomen nicht?

Books are not about passing the time. They're about other lives. Other worlds." (S. 29)

You don't put your life into your books. You find it there." (S. 101)

~ Fazit ~

The Uncommon Reader" war genau das, was ich erwartet und erhofft hatte - ein herrliches Stück englischer Literatur! Eine kurzweilige Hommage an das Lesen und an eine ganz besondere Leserin, die ich allen Buchverrückten" und Liebhabern des Vereinigten Königreichs wärmstens ans Herz legen möchte.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden