flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
18
A Higher Call: The Incredible True Story of Heroism and Chivalry during the Second World War
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 29. Januar 2014
Wenn man sich überlegt, dass der Autor vor dem Schreiben des Buches grundsätzlich mit keinem deutschen Soldaten reden wollte, ist man umso erstaunter über die meist fast wertfreie, oft aber auch schon glorifizierende Darstellung vieler der deutschen Protagonisten in diesem wirklich bewegenden Buch über "Gegner" und nicht "Feinde" im zweiten Weltkrieg. Und man bekommt eine Ahnung, dass nicht jeder im Nazireich "nicht anders konnte", da man Dinge über einige, teils sehr hohe Offiziere, erfährt, die sich in bewundernswerter Haltung gegen das Naziregime gehalten haben.

Man erfährt, dass sich Franz Stigler, eigentlich ein unpolitischer "Zivilist" in Diensten der Luftwaffe zu einem "Rachefeldzug" gegen die Alliierten hinreißen lässt, da er diese für den Tod seines Bruders verantwortlich macht, und dann doch genau in dem Augenblick, da er nicht nur seiner Rache nachgeben könnte, sondern dadurch sogar zum hochdekorierten Ritterkreuzträger werden könnte, sich seine Menschlichkeit bewahrt und quasi aus dem Albtraum Krieg aufwacht und seinen "Gegner" verschont. Dieser kann es kaum glauben und denkt auch eher, dass Stigler einfach die Munition ausgegangen ist, und die Bomberbesatzung nun möglichst lange in Panik halten will. Erst langsam wird dann auch den verschonten deutlich, dass sie wohl sehr großes "Glück" hatten, und dass bei ihrem ersten eigenen Einsatz.

Nicht nur hier, sondern schon vorher im Aufbau seiner Figuren lässt der Autor keinen Raum für die sonst üblichen Verherrlichungen des Krieges. Stattdessen zeigt er, dass der Krieg für die freiwilligen Amerikanern ebenso wie für die dienstverpflichteten Deutschen wenig Ruhm, dafür täglichen Horror bot, etwa wenn man über den Alltag deutscher Soldaten, aber auch der sonst eher privilegierten Luftwaffenpiloten liest und der Angst um das eigene Leben, die dort alltäglicher Begleiter war, zu Beginn durch den Gegner, später immer mehr durch die eigen politische Führung, die den Krieg wenig ruhmreich, sondern nur noch beschwerlicher machte. Das wird nicht besser, als der kokainsüchtige Clown Goering "seine" Piloten später der Feigheit bezichtigt und ihnen mit der Ostfront droht, während sich die Soldaten täglich vor der Gestapo fürchteten. So erfährt man denn auch, dass Stiglers Bruder August, wäre er nicht vorher in der Luftschlacht um England gefallen, ironischer Weise später von der Gestapo wegen seiner antinazistischen Haltung abgeholt und sicher ein noch schlimmeres Schicksal erlitten hätte.

Eine der für mich schönsten Stellen des Buches ist dann dem entsprechend die Reaktion eines Luftwaffenoffiziers, der einen der Gestapoverbrecher vor einem gefährlichen Rückflug warnt und auf dessen Frage, ob denn der Luftraum durch die Russen wirklich so bedroht sei, zur Antwort gibt, dass er sich nun eher vor den Luftwaffenpiloten fürchten solle, die er sich gerade zum Feind gemacht habe. Ob dies nun wirklich so gesagt wurde ist mir nicht klar, aber die Pointe ist so oder so herrlich.

Aber auch Anekdoten der Amerikaner sind in diesem lesenswerten, fast in Romanform geschrieben Buch, mehr als unterhaltsam, anders wäre der Horror auch gar nicht zu ertragen.

Dass das Buch dabei wirklich fast zu neutral bleibt, ist also mehr den beiden Hauptfiguren und ihrem Charakter zu verdanken, als dem Autor, der vor seinem Werk sehr antideutsch eingestellt war, aber aufgrund der tatsächlichen ehrenhaften Verhaltens des Franz Stiglers seine Meinung zu ändern und anzuerkennen bereit ist, dass es auch auf der Gegenseite aufrichtige Menschen gab, die eben zu diesem Zeitpunkt Soldaten sein mussten.

Auch hier beleuchtet er durchaus differenziert, dass Charlie Brown ein Freiwillliger war, der jederzeit hätte aussteigen können, Franz Stigler, der ihn unter Einsatz seines eigenen Lebens aber verschont hatte, diese Wahl nicht treffen konnte und weiterhin nach seiner Rückkehr ein gute Erklärung dafür haben musste, dass er den Bomber nicht "erledigt" hatte.

Alles in allem finden sich in diesem spannend geschriebenen Buch genug Gründe, sich mit dieser sicher außergewöhnlichen Begebenheit zu beschäftigen und sowohl der Romanleser als auch der Dokumentarfreund werden mit diesem Buch belohnt, dass sich dankbar von der Masse der glorifizierenden oder die Wahrheit verdrehenden Machwerke verherrlichender Kriegsliteratur absetzt und stattdessen jedem klar macht, dass der Krieg für die jungen Männer (und auch Frauen) nichts anderes als tödlich oder lebenslang traumatisierend ist. Trotzdem oder gerade deswegen auch ein versöhnliches Buch, dass einem klarwerden lässt, dass es selbst in den dunkelsten Momenten immer Licht geben kann, wenn man nicht vergisst, was einen Menschen wirklich ausmacht...
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Juni 2013
Zuerst möchte ich den beiden Autoren für ihr hervorragendes Buch danken.
Ich habe noch nie eine Rezension geschrieben und finde, dass dieses Buch definitiv seine fünf Sterne wert ist. Ich habe die gebundene Ausgabe erworben.
Meine Vorredner haben eigentlich schon alles schön detailliert beschrieben, aber ein paar zusätzliche Sachen möchte ich noch hinzufügen:
- Ich bin auf dieses Buch über ein Youtube-Video gekommen. (Einfach nach Franz Stigler suchen)
Es ist ein Interview der beiden Hauptfiguren über eine unglaubliche (wahre) Begebenheit, die der eigentliche Anlass für dieses Buch war.
- Dieses Buch beschreibt auch in vielen Punkten, wie die Einstellung der Piloten und Luftwaffensoldaten zum NS Regime bzw. Mitgliedern der „Partei“ war.
- Die gebundene Ausgabe ist auch ohne Umschlag schön und passt gut ins Buchregal;-)

Ich kann dieses Buch unbedingt weiterempfehlen – es ist jeden Cent wert!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. November 2017
I have read a lot of WWII books, watched countless documentaries but this book is special: It toells the story from the German perspective of the war.
My country is not interested in the storys and actions of our German Vets. Thanks to Adam Makos to prevent that these two men will be buried in oblivion.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Mai 2017
It is inspiring, extremely well documented and narrative. It puts things in perspective for those of us who have never lived the horrors of a war. And at the same time it talks about something very simple...humanity during harsh times. I would have given it a 10 stars if available.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. August 2013
Dies Buch kann ich empfehlen. Es erzählt die Geschichte vom unmenschlichen Krieg, aber auch von Menschlichkeit im Krieg mit teils rührenden aber einfachen Worten. Etwas, das die Generation vor uns ihren Nachfahren mit auf den Weg gibt: Bleibe menschlich und folge deiner eigenen Ethik, nicht der Doktrin der Machthaber. Und das es besser ist Freunde als Feinde zu sein.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. August 2013
Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen. Alleine schon die Hinweise als Fußnoten, was mit den einzelnen Piloten geschehen ist, ging einen doch ziemlich nahe. Der Autor schildert die zum größten Teil in Deutschland spielende Geschichte aus der Sicht von Franz Stiegler. Beeindruckend sind dabei die Einblicke in den Alltag der Piloten und die angewandten Tricks, um z.B. das Ritterkreuz zu erlangen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Juni 2014
This book shows us, that even in a war, people still know, whats right and whats wrong. An enemy which is already hurt shall not be attacked. We see the story from a warhero, who "said goodbye to the cross he deserved" (Sabaton, No Bullets Fly, Heroes, 2014), which he would have gotten to shoot down the B-17

Really great books, thanks to the authors
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Juni 2014
Eines der wenigen auf Sachlichkeit fixierten Bücher über tatsächliche Vorkommnisse des 2.WK.

Sowas sucht man in der vom Pflichtnegativum geprägten deutschen Nachkriegsliteratur vergeblich.
Kann bestens empfohlen werden.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Mai 2015
Its a very well written and never boring accout of the reality of war. I will read this book again.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. Februar 2013
At first sorry for my poor english. I am a german.
A very fair written book with high atmospharic density.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken