Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
45
4,2 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:12,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. April 2013
1. Ransom Riggs can write. He (or she) writes so very well that until the first quarter of the book is over you will not even realize the flaws. So well you will enjoy this book in spite of its flaws. For the story telling I give 5 stars even. But -

2. What seems to be a huge advantage of the book is really a drawback: the wonderful photographs. They were the reason I bought this book and I looked at them before I started to read the story. Each and every picture tells you a story longer and (unfortunately) more interesting than the one written around them. For that's what the story is: It's written around the photographs, meandering and taking turns not for the sake of the plot but to be able to bind in all the amazing snaps shots.
But because they are that amazing and invite you to look at them more closely, to imagine the stories they tell and the worlds they invoke, it is obvious they are not part of this book's story and do not show what the author wants us to see in them. You cannot use three pictures of three different girls and claim they are one and the same. You cannot show us a picture of a young man in his 20s and claim he is a little boy. None of the stories for the photographs work because they are an art of their own and speak for themselves. The dubbing sounds wrong and by that pulls us out of the story we want to hear and believe. That's why it's only 4 stars.

3. Again: the story is well written, beautifully at times. But it lacks structure and purpose. In itself it's inconsistent, unbelievable at times (not the concept as a whole, not the fantasy in general but the character development, the decisions made) and too ad-hoc in many places. Much of the suspense plot leads nowhere in the end and it seemed to me as if the author hadn't been sure how (s)he'd let it end until (s)he'd written it. It would explain the lack of structure. (SPOILER!!! What if the hollows had in fact been the nazis? It would have made so much more sense. This way the whole world-war-II-scenario is nothing more than background and - as so many times in the past - used to get awards because it automatically makes the story meaningful when in fact it doesn't mean anything. If you'd left that part out, the story would have worked just the same.) That's why it's only 3 stars.

4. This is not a story. It is part one of a story. There is no ending whatsoever, nothing is resolved. It's the first act. If I had known about that I would not have bought the book and I would not have waisted the time to read it. I hate this trilogy-mania and I refuse to buy and read three (or more) books to finally know what the story is about. That's why there are only 2 stars left.

That doesn't mean I will not keep an eye on the author. Great writing indeed. Wish there had been an editor around.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2012
Das Buch ist etwa bis zur Hälfte toll zu lesen - es ist spannend, geheimnisvoll und dank der Bilder sehr anschaulich. Leider wird danach zu viel aufgeklärt, es gibt keine Mysterien mehr, zudem wandelt sich das Buch zu stark in eine Teenie-Story. Zudem wirkt die Geschichte ab der Hälfte immer konstruierter, bemühter. Man merkt, dass der Autor wohl zuerst die (echten) alten Bilder gesammelt und anschließend eine Geschichte drumherum gebaut hat. Eine gründliche Aufarbeitung der Charaktere ist ihm dabei nicht gelungen, alles beschränkt sich auf Äußerlichkeiten. Schade, denn die Figur des Großvaters am Beginn des Buchs ist gelungen und lässt auf mehr hoffen. Auch die Logik lässt - trotz Fantasy-Szenario - zu wünschen übrig, insbesondere zum Schluss.
Insgesamt ein mittelmäßiges Buch mit unverbrauchtem Szenario und tollen Bildern, das sich leider zu stark auf ebendiese verlässt und im Verlauf immer schwächer wird. Empfehlen würde ich es dennoch - Fantasy-Fans, die nach etwas Neuem und einer anderen Lese-Erfahrung suchen.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2016
Die Idee hinter dem Konzept des Buches ist großartig - echte alte, seltsame Fotos wurden vom Autor gesammelt und aus ihnen heraus eine Geschichte erzählt. Jedes einzelne der Bilder ist faszinierend, einige jagen mir auch eine leichte Gänsehaut über den Rücken. Die daraus erfundene Geschichte wirkt allerdings sehr bemüht und bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Es ist ein typischer Teenie-Roman mit berechenbaren Charakteren und vorhersehbarer Handlung. Schade!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2016
Nachdem ich den Trailer zu dem Film gesehen habe, der auf diesem Buch basiert (und wohl im September erscheint), musste ich mir das Buch holen.

Ich finde die Idee des Buches wirklich gut, und habe es innerhalb von 24 Stunden durchgelesen (Das Hörbuch hat eine Laufzeit von etwas über Acht Stunden).

Es gibt leider einige Passagen, die enorm vorhersehbar sind, und unter denen die Stimmung deshalb etwas leidet. Nichtsdestotrotz ist es eine spannende und lesenswerte Geschichte, wenn man die entsprechenden Abschnitte durchhalten kann.

Ich hatte alles in Allem meinen Spaß beim selbst lesen (eBook) und vorlesen lassen (Audible). Das vorlesen lassen per Audible ist im übrigen eine Erfahrung wert. Der professionelle Sprecher lässt die Geschichte lebendiger wirken. Schon alleine die Akzente sind hervorragend und eine Inspiration.

Ich werde das Buch weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2016
Habe dieses Buch gekauft als Vorlauf zum Film. Tim Burtons Version dieses Buchs kommt im Herbst in die Kinos und ich will vorbereitet sein und zum ersten Mal ein Buch VOR dem Film lesen. Zumal der Autor die Burton'sche Version abgsegnet hat.
Ich finde es ein sehr spannendes Buch, trotz aller Kritik in den Rezensionen. Die Sprache ist schön und lässt in Kopf genug Platz für die eigenen Bilder. Schönheit und Dunkelheit sind gleichermaßen skurril verwoben auf einer Insel in der eine Zeitschleife besondere Menchen beherbergt - ob sie sicher sind ist ein dunkles Geheimnis, das gefunden werden muss...
Von daher bin ich gespannt was Burton daraus macht - die Vorschau zum Film allerdings verrät zu viel, so dass ich nur empfehlen kann erst zu lesen, dann den Filmvorspann zu sehen.
Hilfreich war die Info, dass es einen Teil 2 und 3 gibt - Teil 3 knüpft einige 'loose ends' zusammen, sprich die Geschichte wird abgerundet. Ich freue mich erst mal auf Teil 2.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 27. Dezember 2011
Inhalt
So lange Jacob sich erinnern kann, hat sein Großvater ihm immer Geschichten über die besonderen Kinder erzählt. Jene, die in einem geheimen Internat in Wales leben und sich und ihre erstaunlichen Fähigkeiten vor den Monstern der Außenwelt schützen müssen. Als Kind liebt Jacob diese Geschichten und lauscht gebannt jedem Wort seines geliebten Opas, doch als er älter wird, verliert er auch den Glauben an die Insel mit den besonderen Kindern. Nicht einmal mehr die Fotos, die sein Großvater ihm immer wieder zeigt, können ihn überzeugen. Jacob wird langsam erwachsen.
Doch dann stirbt Jacobs Großvater unter merkwürdigen Umständen und der Teenager beginnt sich zu fragen, ob es die Kinder mit den besonderen Fähigkeiten wirklich gibt. Seine Suche nach Antworten verschlägt ihn schließlich auf die nasskalte Insel in Wales, auf der das Waisenhaus der Kinder gestanden haben soll. Und schon bald ist er in ein Abenteuer verwickelt, dass er sich nie hätte träumen lassen: ein Abenteuer voller außergewöhnlicher Menschen, Monstern und der Geschichte seines Großvaters...

Bewertung
Ransom Riggs bedient sich für das Buch über seine "peculiar children" einer Fülle von außergewöhnlichen Fotografien und spinnt eine Geschichte drum herum, die vor Magie nur so sprüht.

Im Mittelpunkt dessen steht immer der sechzehnjährige Jacob, der seine Teenagerjahre bis jetzt damit verbracht hat möglichst unauffällig zu sein. Als zukünftiger Erbe einer großen Ladenkette ist er von seinem scheinbar unumstößlich festgelegten Lebensweg schon jetzt genervt und möchte eigentlich aus diesem Käfig ausbrechen. Deshalb fällt es ihm auch nicht schwer nach dem Tod seines geliebten Großvaters die bekannten Gefilde hinter sich zu lassen und in das weit entfernte Wales in Großbritannien zu reisen. Seine Gedankengänge und Gefühle sind dabei für den Leser immer nachvollziehbar und seine Bestimmtheit genauso greifbar wie seine Trauer um seinen Großvater. Vollkommen sympathisch ist der Protagonist dennoch nicht von Anfang an - man muss sich erst einmal vorsichtig in seinen Charakter einfühlen, bis man eine Verbindung zu ihm aufbauen kann. Das mag an der Erzählweise von Ransom Riggs liegen - denn obwohl wir das Geschehen aus der Ich-Perspektive verfolgen, bleibt eine gewisse Distanz zum etwas sturen und kindischen Teenager.
Letztendlich ist das auch einer meiner Kritikpunkte. So schön und fantastisch Jacobs Abenteuer auch beschrieben sein mag, für die Geschichte eines Sechzehnjährigen erscheint manches einfach zu naiv und kindlich. So schwankt man als Leser zwischen dem Gefühl eine düstere und spannende Jugendfantasygeschichte vor sich zu haben und sich gleichzeitig auf eine märchenhafte Erzählung für Kinder einlassen zu müssen. Denn von beiden Elementen hat das Buch etwas. Doch der Drahtseilakt gelingt mühelos, nachdem man sich erst einmal eingelesen hat und nur wenige Stellen im Buch wirken noch befremdlich.

Vermutlich hilft auch die wunderschöne Gestaltung des Buchinnenlebens über kleinere Schwachstellen in der Erzählung hinweg. Mit liebevollen Details und unzähligen mal schauerlichen, mal wunderlichen Fotografien ausgestattet, ist schon das Durchblättern ein kleines Highlight. Die vielen Fotografien, die allesamt die besonderen Kinder aus den Geschichten des Großvaters darstellen, können allerdings auch stören. Hier muss wohl jeder selber entscheiden ob er lieber seiner Fantasie oder den vorgegebenen Bildern überlässt, sich ein Bild der Protagonisten zu machen. Ich persönlich war teilweise etwas enttäuscht weil ich mir die handelnden Charaktere anders vorgestellt hatte. Insbesondere das Mädchen Emma, das auch schon mal mit Feuerkugeln um sich schießt, war meiner Empfindung nach jünger, als es auf den Fotos den Anschein hatte. Liest man aber zuerst das Buch und betrachtet danach die eingeworfenen Fotografien (oder umgekehrt), kommen sich Fantasie und Abbildungen kaum in die Quere.

Am Ende ist man von den Ideen des Autors und der durchweg detaillierten und liebevollen Umsetzung begeistert. Denn nicht nur mit den Fotos, auch mit der bildlichen Erzählweise kann Ransom Riggs beim Leser punkten. Das doch sehr offene Ende weist auf das hin, was man schon vermutet: es wird eine Fortsetzung geben. Ransom Riggs verweist auf seinem Blog darauf, dass er schon das Bildmaterial besorgt hat und sich nun ans Schreiben macht. So oder so sollten Freunde von erstaunlichen Geschichten einen Blick in "Miss Peregrine's Home for Peculiar Children" (deutsch: "Die Insel der besonderen Kinder") riskieren. Die Vermischung verschiedener Erzählelemente dürfte das Buch für beinahe jede Altersklasse interessant machen und bietet mit seinen Fotografien und Verzierungen einen Blickfang in jedem Regal.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juli 2016
Wunderwelten die sich nur wenig von unserer gewohnten Realität unterscheiden aber doch um so vieles magischer sind...Wer weiß also, ob nicht doch ein Körnchen Wahrheit dahinter steckt und wir den Zauber im Alltag nur nicht wahrnehmen... Na gut, ich bin erwachsen, ich weiß natürlich dass das so nicht ganz stimmt. Aber manchmal einfach mit einem guten Buch in andere Welten verschwinden, das muss einfach sein. Und mit diesem Buch ist das ganz einfach, macht Spaß und Lust auf mehr!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2015
Ich wusste ja nicht wirklich, was mich da erwartet, da ich die Rezensionen nicht gelesen habe, aber das Buch hat mich einfach von der erten Seite an gepackt und nicht mehr losgelassen. Ich konnte mich kaum davon trennen und habe die Geschichte von Jakob und den Peculiars einfach nur so verschlungen. Kann den nächsten Band kaum erwarten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2014
One teenager, one island and one secret caught up in this debut novel by Ransom Riggs whose novel ‘Miss Peregrine's Home for Peculiar Children’ is rightfully considered bestseller and translated in to the 35 languages.

Jacob Portman at first glance, an ordinary teenager from Florida, is in no way different from his peers. The only unusual thing in his life is Jacob's grandfather, Abraham, a man with a mysterious past who tells Jacob from his childhood strange stories about the house where he grew up when as Jew he escaped Poland from the Nazis.

Although all his life Jacob thought that his grandfather stories are just a fairy tales that he was talking to amuse him, one summer evening he will change opinion. On that day, Abraham dies under mysterious circumstances, and the life of a teenager is changing radically. Following grandfather's last words, Jacob will find a secret letter that takes him on an adventure of life on the island Cairnholm where his grandfather spent his childhood. The island has no electricity, there is only one phone and only a few hundred residents, though the secrets it hide are numerous.

Determined to understand his grandfather's death and his last words Jacob explores the dilapidated house that he thought it was a home for war orphans. What he found there convinced him that the children who lived there were not orphans of war, but curious children from all around the world who have found a home on the island, realizing the story of grandfather Abraham was real. What is even more incredible, these children may still be alive...

As an added bonus, the novel is enriched with incredible photographs that were presented in their original form, carefully collected from various collectors. Thus, the text and images in this novel are perfectly complementing each other as they confirm each other.

‘Miss Peregrine's Home for Peculiar Children’, a marvelous novel about curious children will delight teenagers, but also all those who are looking for a good adventure, while Jacob Portman and his unusual friends adventures readers will enthusiastically follow.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2015
Ich habe mir nun auch das zweite Buch dazu gekauft. Man sollte sich auch unbedingt den Epilog durchlesen, da erfährt man, woher die Idee zu dem Buch stammt. Ich finde die Idee klasse! Das Buch ist sehr spannend geschrieben, man fiebert mit den Kindern mit. Es ist nicht sehr vorhersehbar, was ich immer angenehm finde. Ich möchte nicht spoilern, deshalb war's das schon. Auf jeden Fall absolut empfehlenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden