Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
4
3,8 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:37,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. November 2000
Dieses Buch ("The Goat Book") stellt die wichtigen "Autotools" Werkzeuge Autoconf, Automake und Libtool vor und als bisher einziges Werk, im gemeinsamen Zusammenhang.
Die Autoren sind auch keine Unbekannten sondern Entwickler und Maintainer dieser freien Werkzeuge. Historisch gewachsen, mit zunächst Autoconf als Werkzeug zur Generierung von "configure" Konfigurations-Shellskripten, kam Automake zur Generierung von Makefiles hinzu und schliesslich Libtool, zum über Plattformgrenzen hinweg einheitlichen Bau von dynamischen Bibliotheken. Insgesamt stellen sie ein mächtiges Framework dar, welches den Bau von Software erleichtert und portable Anwendungen stark unterstützt, von den diversen UNIX Varianten bis hin zur Win32 Welt.
Man kann durch Angabe weniger relevanter Daten komplexe Konfigurationsskripte und Makedateien generieren - eine Aufgabe, die bei grösseren Projekten von Hand nur sehr aufwendig machbar wäre, da gross, fehleranfällig (und langweilig). Jedem, der sich mit freier Software beschäftigt und schon mal ein solches Paket selbst aus den Quellcodes gebaut hat, wird vermutlich schon mal mehr oder weniger direkt auf diese Tools gestossen sein. Sie bilden inzwischen einen wichtigen weiteren Baustein, neben Compilern und Linker beim Zusammenbau und ihr Gebrauch war bislang nicht einfach zu erlernen ("Black art").
Ich kann es nur jedem empfehlen, der ein nicht triviales Projekt startet, sei es nun open oder closed source, die Autotools sind wohlweislich für alle Anwender verfügbar. Es ist eine famose Ergänzung zu den durchaus sehr guten Einzelmanuals, eben weil es das Zusammenspiel behandelt.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2004
This book is a supplement to the info pages about the GNU autotools (autoconf, automake, libtool). It is not intended as a replacement for the info pages, even though it covers a lot what is described there, too.
The emphasis is on how the tools work together and how to solve real world problems using the tools. In that respect this book is really invaluable - the info pages cover each tool rather independently which is not what most users need.
Since that book is not the reference manual it also skips unimportant things and all the pathological cases the info pages are cluttered with. Well - make that "most of the pathological cases" - I never expected nor do I intend to create shared libs on HP-UX (which seems to be a real sick system in this regard), yet this book explains those quirks in great detail. But most of this is to convince the reader about the usefulness of "libtool" and why its handling has to be that inconvenient at times.
The know-how level the author expects from his readers is tough at times: In-depth knowledge about shell programming, compiler and linker invocation etc. sometimes is expected. The author seldom wastes time explaing every little detail of shell commands he enters; rather, he often includes logs of shell sessions and expects the reader to figure out on his own what happens. Depending on the invididual skill level this can be a curse (for newbies) or a blessing (for experienced Linux/Unix developers).
Strangely enough, the author explains how simple makefiles works in one of the few chapters. But that might have been when he decided not to write a 1,500 pages moster book and keep the rest considerably more concise. ;-)
The author (who by the way is the author of "libtool" as well) keeps extending one example project from chapter to chapter. Unfortunately sometimes he gets totally carried away with the details of this project; there are quite some pages that can easily be skipped.
But there are other pure gems in this book: Sections about portable shell programming (when you have a stone age pure Bourne shell rather than a GNU bash), portable usage of Unix/Linux header files (BSD vs. SysV etc.) and even quirks of some kinds of compilers. This may be irelevant to many of us, but most people working on GNU projects which need to run on less featureful variants of Unix will find this useful.
There is also a chapter about M4 macro processor programming that convinced me I'll never do this if I don't absolutely have to (that's because of M4, not of this book), a chapter about CygWin programming (the POSIX API on Win32 systems) and cross compiling using the autotools.
Bottom line:
It's a very useful book, but it's just a starting point that will point you in the right direction - and where to find more information. It's well worth its money and the time for reading it, but it will (and cannot) be enough to fully understand all the details. But since it is currently the only book on the subject, it is also automatically the best one. ;-)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2002
Dieses Buch sollte Pflichtlektüre *vor* jedem S/W-Projekt sein, daß aus mehr als "printf("hello, world!\n")" besteht.
Jede(r) Entwicklerin, die sich mit open-source Produkten beschäftigt (oder beschäftigen muß) wird irgendwann mal über diese "komischen .am und .ac files und configure" stolpern. Anstatt sich dann tage- oder monatelang mit "Behelfs-Wissen" herumzuplagen, sollte sie direkt dieses Buch lesen; und dann auch in eigenen Projekten intensiv anwenden. Es lohnt sich: Die dadurch erreichte Zeitersparnis _kann_ enorm sein.
Persönlich vermute ich, daß gerade im Bereich "embedded systems" dieses Buch eine Menge bewirken könnte, da dort die S/W-Generierung, -Konfigurierung und -Wartung meistens besonders unübersichtlich (und teilweise chaotisch) ist.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2002
Erwartet habe ich ein Buch, das über die freie Dokumentation hinaus geht, aber die Chance einen einfacheren Zugang zu bieten, da alles in einem Buch vereint ist, wurde nicht gut genützt. Im Inhaltsverzeichnis finde ich nur schwer das gesuchte. Der Bereich über mögliche portable Programmierung ist für meinen Geschmack zu umfangreich. Ich hätte mir eher eine "How to ..."-Sammlung für häufige Fragen gewünscht: "Wie stelle ich fest ob eine bestimmte Lib installiert ist?". Das Buch ist ein Start, aber es könnte noch viel besser sein.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken