Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
6
How Customers Think: Essential Insights into the Mind of the Market
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:25,78 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


NR. 1 HALL OF FAMETOP 500 REZENSENTam 29. Mai 2006
Internet sei Dank. Den Tipp zu diesem Buch erhielt ich - wie so vieles Brauchbares - übers Netz. Einerseits finde ich es ärgerlich, dass ich nicht schon früher auf Gerald Zaltman stieß, andererseits ist es wohl ganz gut so. Denn die Versuchung, allzu viel von seinem Gedankengut in mein Buch „Tausend und eine Macht“ einfließen zu lassen, wäre doch groß gewesen. Und so freue ich mich nun einfach über die prominente Unterstützung. Denn Gerald Zaltman ist Professor für Marketing an der Harvard Business Scholl, Fellow an der Harvard University’s interdisciplinary Mind, Brain, Behaviour Initative und berät international tätige Unternehmen. Und weil man Helden eher Glauben schenkt als ihren Helfern, werde ich Zaltman in Zukunft mit Genugtuung zitieren. Zumal er bei Prozentzahlen noch radikaler ist als ich. Zaltman geht nämlich davon aus, dass mindestens 95% unseres Verhaltens vom Unbewussten gesteuert wird und der rationale Beitrag zu einem Handlungsmuster lediglich 5% ausmacht.

Drei Jahre sind es nun her, seit das gewichtige Werk erschienen ist. Doch zumindest im deutschen Sprachraum hat es bis jetzt keine tiefen Spuren hinterlassen. Die amerikanische Marketingwelt scheint allerdings auch nicht auf die Inputs von Zaltman gewartet zu haben. Aus den gleichen Gründen wie überall. Wieso soll man etwas ändern, das sich so gut verkauft? Doch weil der Autor von „How Customers Think“ nicht irgendwer ist und der Leidensdruck stetig zunimmt, kommt langsam Bewegung in eine Branche, die sich selber gerne als Schmelzpunkt der Kreativen sieht. Wenn 95% unseres Handelns vom Unbewussten gesteuert wird, wird man wohl oder übel die notwendigen Konsequenzen aus diesem Faktum schließen müssen.

Ohne Überzeugungsarbeit für das Primat des Unbewussten hätte Gerald Zaltman nicht 324 Seiten schreiben müssen. Aber um skeptische Manager, Marketer und Berater auf die Konsequenzen einzustimmen, braucht es eben diesen Effort. Schließlich geht es um die Installation eines neuen Glaubensmodells. Der Autor erfüllt den missionarischen Teil seines Tuns hervorragend. Er verzichtet weitgehend auf neurologische Fachbegriffe, bzw. erklärt die Schlüsselbegriffe gleich im Vorwort. Er greift auf Illustrationen zurück, bringt Beispiele aus dem Alltag und nimmt seine Leser auf spannende Exkursionen in andere Wissenschaftsgebiete mit. „Conciousness allows us the freedom to understand unconciousness events“. Solch wunderbare Sätze finden wir fast auf jeder Seite.

Sobald Gerald Zaltman zur Umsetzung der neuen Erkenntnisse kommt, wird schnell klar, dass es nicht um Peanuts geht. Und da er das Schwergewicht bei der Praxis auf den analytischen Teil legt, kommt die traditionelle Marktforschung gar nicht gut weg. Die Suche nach neuen Strategien und Instrumenten hat eben erst begonnen. Daher ist es auch verzeihlich, dass wir bei Gerald Zaltman noch keinen prall gefüllten Werkzeugkoffer finden. Wofür er seine Leser begeistern möchte, sind der gezielte Gebrauch von Metaphern und das Erfinden guter Geschichten. Denn in ihnen komprimiert sich das im Unbewussten gespeicherte Wissen. Die Lektüre von „How Customers Think“ hat mir drei Dinge gezeigt: Das neue Marketing hat eben erst begonnen, an der Überzeugungsarbeit müssen sich noch viele Prominente beteiligen, der Findungsprozess passender Strategien und Instrumente braucht Zeit.

Mein Fazit: Ein wichtiges Buch, um Ökonomen, Manager und Marketer davon zu überzeugen, dass der rationale Mensch ein Wunschbild ist und die Erkenntnisse der Neurologie endlich zur Entwicklung neuer Instrumente anspornen sollen. Verständlich und mit der Kraft innerer Überzeugung geschrieben, von einem Autor, der in Fachkreisen eine gewichtige Stimme hat.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. April 2007
Few would have any argument with the central thesis of this book. Most new products fail rapidly in unexpected ways, suggesting that a misunderstanding of what is required by customers is part of the problem. Professor Zaltman goes on to suggest that his patented approach to considering more aspects of customer thinking (especially emotion, associations and context) can help improve matters.

The book argues successfully that most marketing research methods are misused (usually by being applied to solve the wrong class of problem). He also does a fine job of explaining how marketers' attitudes and opinions create myopia that prevents them from learning what they need to know.

There is extensive material in the book about how the brain works in the context of purchasing decisions. For those who are familiar with brain research, there is little new here.

As someone who has worked in marketing research for over 30 years, I found the explanation of how to do better to be abstract and often counter to my own experience with extensive one-on-one open-ended interviews. Let me share a few examples. First, he states that consensus maps (a graphic expression of the universal considerations and order that consumers go through to make a purchasing decision) of how consumers think almost always emerge after 10 interviews . . . far short of statistical norms. That finding made me wonder if the maps are done too abstractly to capture the richness of customer thinking. Second, all of the examples of specific brands seemed to relate to an adult making a decision with the item in front of her or him. Yet, many consumers arrive at the grocery store (for example, since much of the book is about food products) with a shopping list in hand. Are consensus maps the same for self purchase as for purchase for others? The book doesn't seem to address that point. If the items are to be purchased for another family member, how do the different consensus maps overlap and affect one another? Third, the book doesn't do much to address how misimplementation of new products and marketing strategies causes failure. In my experience, that problem is greater than a lack of understanding of how customers think. Fourth, the incentives in most marketing organizations favor using marketing research to locate reasons to justify a marketer's decisions. Professor Zaltman acknowledges this, but doesn't really address how to institutionally change the culture. His suggestions presume that everyone is more interested in promoting company results than protecting individual careers while the opposite is often the case. Fifth, the real weakness in most organizations is that the head of marketing research has an insufficient background in the subject to make the right suggestions and to persuade management to follow those suggestions. That problem isn't addressed at all. Sixth, the best applications for this kind of research are for services . . . yet there were few examples of services compared to food items. In services, you have more things you can change and the potential for improvement is greater. The strength of the book mostly comes in the service examples (which are often overly disguised).

The book also has a tone that I did not like. It seems to suggest that no one had ever developed thinking process maps or used depth one-on-one interviews before this patented process was developed. Many aspects of the concepts described here were in broad scale application in companies that I have worked with over 30 years ago. Many of these companies belonged to the Marketing Science Institute, with which Harvard (where Professor Zaltman practices) has long had a close association. In addition, those who have employed these concepts are universally praised. That was strange, because many of them have pulled some of the biggest errors that violate these principles. For example, the research on new Coke was flawed by not telling consumers that the existing Coca-Cola would be removed from the market. Yet Coca-Cola is cited universally as an example of advanced marketing research.

The book also comes across as a sales pitch far too often. That is almost unprecedented in my experience in reading a book from a professor. The same marketing research organizations are used as examples over and over again. You are also told that one way to get these good results is to hire a "wizard," which is presumably one of these firms. Wouldn't it make more sense to develop a proprietary skill in this area so that competitors would have less chance to learn what you find out?

Finally, the reports of success seem unconvincing. They are based on self-reported satisfaction with short-term results. Now, if you've hired someone to help you and spent a lot of money to do so, even the most inexperienced market researcher knows that there will be a bias towards reporting positive results. Also, paid market researchers will share their "best" results, rather than their average or below average results. I was left wondering what the long term benefits are, and what the average expectation can be.

Despite these reservations, I think most marketing executives will benefit from the book's discussions of what types of marketing research to use for what types of issues. But the total of that information could have been captured in a magazine article.

Both marketing executives and researchers will benefit from chapter 12.

Those who purchase or use marketing research would do well to become familiar with this book.

I hope that Professor Zaltman will write another book in the future that will be more helpful to marketing research professionals. It has always been the case that 99% of the profession is engaged in doing repetitive tracking research. With few looking into creative research to better develop new products, improve brands and enhance the lives of customers, we need to develop a larger cadre of well-trained individuals interested in these challenges if we are to ultimately improve on the dismal record of failure in making improvements.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Mai 2005
Vier von fünf Produkten verschwinden innerhalb von sechs Monaten nach ihrer Einführung wieder aus den Regalen. Und das, obwohl die Firmen Millionen für Markt- und Konsumforschung ausgeben. Dieses Geld ist aus dem Fenster geworfen, meint Gerald «Jerry» Zaltman. Der Professor an der Harvard Business School hält nicht viel von konventioneller Marktforschung. Für ihn liefern weder Fragebögen noch Gespräche in Fokusgruppen noch Einzelinterviews die Antwort auf die Frage, die allen Unternehmen unter den Nägeln brennt: Wofür sind unsere Kundinnen und Kunden bereit, ihr Geld auszugeben?
Doch diese wissen meist selber nicht, was sie wollen. Laut Zaltman, der in den USA zu den am häufigsten zitierten Marketinggurus zählt, treffen wir 95 Prozent unserer Entscheidungen unbewusst. Darum können Konsum- und Marktforscher fragen, wen, wie und so oft sie wollen - sie bekommen nur selten Antworten, die ihnen und vor allem ihren Auftraggebern wirklich weiterhelfen.
Die Macht der Bilder
Zaltman hat eine komplexe Rezeptur gegen diese Branchenkrankheit entwickelt. Seine «Zaltman Metaphor Elicitation Technique» (ZMET), die erste patentierte
Marktforschungsmethode in den USA, kombiniert Erkenntnisse aus Anthropologie, Kunst, Linguistik, Neurobiologie, Psychoanalyse und Soziologie. Mit diesem Verfahren sollen Metaphern ausgelöst werden, es setzt also auf die Macht der Bilder.
Die Testpersonen suchen zu Hause Bilder aus Zeitungen oder Zeitschriften zusammen, die ihre Gedanken und Gefühle zum Studienobjekt ausdrücken. Diese Bilder nehmen sie mit zum Interview, das für Zaltman darum so ergiebig ist, weil sich die Probanden bewusst wie unbewusst mit dem Produkt auseinander gesetzt haben. Im Gespräch, das zwei Stunden dauert, versucht Zaltman mit den Probanden, ihre Gedanken und Gefühle in ihr Bewusstsein zu transportieren. Warum haben sie diese Bilder ausgewählt, warum keine anderen? Was drücken diese Bilder aus, wie stehen sie in Beziehung zum Studienobjekt, was bedeuten sie?
Dieses Frage-und-Antwort-Spiel gleicht der Suche nach einem Schatz, dem verborgenen Wissen. Um diesen Schatz zu heben gräbt sich Zaltman immer tiefer in das Bewusstsein der Probanden ein, Schicht für Schicht. Dabei wendet er Methoden, Techniken und Übungen an, die genügend Raum lassen, um auch Gefühle und Gedanken zu entdecken, die mit einem zu engen Fokus verborgen geblieben wären. Am Ende des Interviews erstellt ein Assistent, der das ganze Gespräch verfolgt hat, eine digitale Collage. Diese Collage soll mehr als 1000 Worte sagen, weil sie auf den Punkt bringt, was der Proband unbewusst gedacht und gefühlt hat.
Die Ohnmacht der Worte
Mit diesem Wissen will Zaltman alle unbewussten Gedanken und Gefühle, die unseren Entscheidungen zu Grunde liegen, erklären. Erst dann können die Firmen Produkte entwickeln, die beeinflussen, wie wir uns entscheiden. Soweit die Theorie. In der Praxis hat der Professor mit seiner Firma Olson Zaltman Associates ([...]) mehr als 200 solcher Studien für Kunden wie Coca-Cola, General Motors, IBM, Nestlé oder Procter&Gamble durchgeführt.
Mit «How Customers Think» folgt Zaltman einem Trend: Schreibe ein Buch über dein Geschäft, mach ein Geschäft aus deinem Buch oder - am besten - beides. Sein Buch ist keine leichte Kost. Der Professor schreibt zwar präzises und verständliches, aber - überraschenderweise - nicht besonders bildliches Wissenschaftsenglisch. Die Macht der Bilder wird bei ihm oft zur Ohnmacht der Worte. Schade, denn seine Erkenntnisse und Theorien sind durchaus interessant. Sie dürften früher oder später selbst die Konsum- und Marktforschung in unseren Breitengraden beeinflussen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Juni 2005
In this thoroughly researched, documented, footnoted book, author Gerald Zaltman opens a gateway into a deep, fertile field for marketing professionals. After a thorough review of traditional marketing research techniques based on the abysmal failures of consumer surveys and focus groups, Zaltman addresses the importance of the subconscious in framing consumer attitudes and behaviors. He cites a wide variety of interdisciplinary sources, including results from biochemical research about brain function. This is definitely not a light read, but it has insight and offers great potential for dedicated, large corporation marketers who have a background in behavioral science. While the book is interesting and challenging, it is also dense and sometimes repetitive. The book explores an interesting metaphysical discussion and uses apt case studies to drive home key points, yet its practical application is open to discussion. For instance, how can marketers practically find the intersection between their subconscious and the consumer's subconscious, as Zaltman suggests? We recommend this thought-provoking work to all research-oriented marketing executives.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. August 2005
What do customers really want? That's the twenty million dollar question, right? Customers say they want something, and once it is created by companies, customers don't buy the product. The author Gerald Zaltman says: "...marketers need methods that go beyond what customers can readily articulate - that get at what people don't know they know". Or to put it simple: customers indeed know, what they want, but they lack the ability to express it in the right way. And it needs more than simple interpretation to unearth true customer needs.
This book opened my eyes!
Lack of innovation wouldn't pose such a big problem any longer if more marketers got acquainted with the methods and solutions given in this book.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Dezember 2006
Der Textteil ist leicht verständlich, umfassend und stringent geschrieben. Wissenschaftlich (noch) auf der Höhe der Zeit, trotz des Alters von mittlerweise drei Jahren. Wer aber wirklich tief in das Thema einsteigen will, der wird sich vor allem an den Anhängen begeistern. Die Vollständigkeit der Literaturhinweise ist begeisternd und zeigt an, wie gründlich der Autor das Thema beherrscht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden