Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
1
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. März 2013
Bei Atmospheric Monitoring with Arduino: Building Simple Devices to Collect Data About the Environment von Di Justom, Gertz aus dem O'Reilly-Verlag handelt es sich um ein typisches Werk aus der blauen Reihe von Maker Press. Allein: Es ist ein wenig besser.

Nach der angeblich kürzesten Einleitung in die Elektronik (10 Seiten) geht es im Kapitel II um "Troposheric Gas Detectors". Dieses Kapitel ist charakterisch für das gesamte Buch:

Nach kurzer Darstellung einiger Grundlagen wird die Arbeitsweise von (Standard)Gas-Sensoren beschrieben. Es folgen weitere Erläuterungen, konkrete Aufbauten (Steckbrett mit Komponenten und Arduino) und die entsprechenden Programme aka Beispiele/Sketches. Darstellung (LCD), Speicherung der Daten im externen EEPROM und diverse andere Optionen werden zumindest benannt. Sprich: Es fehlt wenig.

Im kurzen dritten Kapitel geht es um LEDs. Lesenswert, da auch hier auf Aspekte eingegangen wird, die man in der Standardliteratur nicht unbedingt findet.

Letzendlich geht es in diesem Buch um Bau und Nutzung eines LED-Photometers. Standard-LEDs sind - liegt in der Natur der Sache - nicht unbedingt Sensoren. Können aber durchaus als solche genutzt werden. Entscheidend ist aber, daß wir die maximale Empfindlichkeit einer LED in einem gegebenem Bereich des Lichtsprektrums kennen(lernen). Die Datenblätter der Hersteller sind oft diesbezüglich wenig hilfreich.

Das gesamte Kapitel 4 (LED Sensitity Tester) beschäftigt sich mit dieser Problematik. Vereinfacht gesagt sendet eine RGB-LED das volle Spektrum an eine Standard LED. Der Arduino mißt per Sketch auf welcher Wellenlänge die höchste Empfindlichkeit der LED vorliegt. Wir kalibrieren die LED: Ein sehr interessanten Ansatz,

Dies ist die Voraussetzung für den Bau eines LED-Photometers (Kapitel 5). Mit diesem schönen Gerät können wir - wenn wir es denn können - diversere atmosphärische Parameter messen und auswerten. Auch in diesem Abschnitt werden die wissenschaftlichen Hintergründe besprochen, Hard- und Software ausführlich erläutert.

Kapitel 6 schildert die Fähigkeiten des LED-Photometers: Luftverschmutzung, Wasserdampf, Radioaktivität, die Analyse der Daten und die Darstellung/Verarbeitung im Internet (z.B. per COSM, früher Pachube).

Abschließend liefert das Buch einige interessente Hinweise, wie wer wann und unter welchen Bedingungen mit gewonnenen Daten umgehen kann.

Dieses Buch ist sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene geeignet. Wer immer einen Arduino oder kompatiblen Mikrocontroller hat: Die zusätzlichen benötigten Komponenten kosten weniger als 5 €, der Lern- und Nutzeffekt ist hervorragend. Ideal auch als Grundlage für Einführungskurse.

Kaufen und Lesen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden