Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
9
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Mai 2015
Sheldrake hat es ihnen wieder mal gegeben, anbei merkt man das er sogar noch Rücksicht nimmt - er ist eben ein echter Gentleman, der
sich nicht zu Schlägen unter die Gürtellinie verleiten lässt.Er versteht auch der Versuchung das Buch nur als Plattform für seine morphic-resonance-theorie zu verwenden.den Gedankengängen kann ich hundertprozent zustimmen.Ich hätte mir allerdings gewünscht dass die Argumentationsketten noch etwas bombenfester herausgearbeitet wären.Es bleiben eine Reihe von Einfallstoren für skeptisch-materialistische Einwände offen, die man leicht profilaktisch hätte entkräften können.Trotzdem ein prima "Mindopener" ideal als Geschenk für Freunde die noch im Dogma feststecken.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2016
Als Liebhaber von Büchern erwerbe ich viele Bücher, in manche lese ich hinein, viele warten noch darauf gelesen zu werden und nur wirklich fesselnde Werke lese ich vom Anfang bis zum Schluss. Sheldrakes Buch gehört in letztere Kategorie. Eine intelligente, sehr gut recherchierte Attacke gegen den Dogmatismus der zeitgenössischen materialistischen Mainstream-Wissenschaft. Wie immer man zu Sheldrakes Thesen stehen mag, die Auseinandersetzung mit seinen kritischen Fragen und Gedanken lohnt sich allemal. Nebenbei erhält man auch Informationen über den Theorien - und Erkenntnisstand in verschiedensten Wissenschaftsgebiete.
Es ist dem Autor hoch anzurechnen, dass er es wagt, Fragen zu stellen und Themen aufzugreifen, die vom herkömmlichen Wissenschaftsbetrieb verächtlich links liegen gelassen werden, die aber für viele sicherlich interessanter sind, als die der akademischen Karriere so förderliche Beschäftigung mit "sicheren", eng begrenzten Fragestellungen, die in der Masse wissenschaftlicher Produktionen häufig nur Banales zu Tage fördern.
Sheldrake besitzt anscheinend den Mut, die Suche nach Erkenntnis höher zu bewerten als Reputation und Karriere in der scientic world, sowie die geistige Offenheit und Neugier, über den Tellerrand eines hochspezialisierten Wissenschaftsgebiets hinaus zu blicken - und das ist selten und anerkennenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2012
Der für seine Arbeiten zu morphischen (oder morphogenetischen) Feldern berühmt gewordene englische Biologe Rupert Sheldrake rechnet in diesem aktuellen Buch überzeugend, detailliert und höflich, aber gnadenlos mit jenen sogenannten Wissenschaftern (wie z.B. Richard Dawkins) ab, welche jede Forschung an nicht-materiellen Fragen a priori als "unwissenschaftlich" verunglimpfen und am liebsten verbieten würden.

Zum Hintergrund der Kontroverse:

Unter "wissenschaftlichem Arbeiten" versteht man zunächst eigentlich nur eine generelle Forschungsmethodik. Diese ist geprägt dadurch, dass der Forscher ein Phänomen beobachtet (z.B. dass die Planeten am Himmel manchmal seltsame Schleifenbewegungen ausführen), dass er dann eine Theorie aufstellt (ein Modell entwickelt), wie das Phänomen zustandekommt, aufgrund dieser Theorie / des Modells Vorhersagen macht, welche Ergebnisse eine gewisse Messung oder ein Experiment ergeben müssen, und schliesslich die effektiven Ergebnisse mit seinen Vorhersagen vergleicht. Je nach Ergebnis, kann er sein Modell vertiefen, oder muss es überarbeiten. All diese Arbeiten, die Messdaten, die Modelle etc. werden publiziert, damit jeder andere die Modelle, Vorhersagen etc. nachprüfen und ggf. widerlegen kann.

Grundsätzlich kann man jedes beliebige Thema, von der Bewegung der Planeten über die Evolution bis zur Homöopathie, Telepathie oder der kalten Kernfusion wissenschaftlich untersuchen.

Der wesentliche Fortschritt der Aufklärung, welcher Galileo, Newton und Descartes zum Durchbruch verholfen haben, war es, statt auf kirchliche Glaubenssätze und gelehrte Gedankenspiele ("wieviele Engel können auf einer Stecknadelspitze tanzen?") zu hören, sich mit Experimenten, Messungen und öffentlicher Diskussion ein glaubensunabhängiges Bild der Realität zu machen.

Die durch die Loslösung von kirchlichen Dogmen ermöglichten neuen Erkenntnisse in Physik, Chemie, Biologie, Medizin haben in den letzten 350 Jahren zu einem enormen Fortschritt von Technik und Gesellschaft geführt.

Vorreiter der Entwicklung war die Physik, welche immer genauer und umfassender zu erklären versuchte, woraus die Welt besteht und nach welchen Gesetzmässigkeiten sie funktioniert. Dieser Ansatz führte stillschweigend dazu, dass von vielen Beteiligten "wissenschaftlich" mit "materiell" gleichgesetzt wurde. Bekannte Exponenten wie Dawkins z.B. vertreten mit grosser Inbrunst die Überzeugung, dass das ganze Universum nur aus materiellen Elementen (Materie / Energie / Raum / Zeit) besteht. Nicht-materielle Dinge, wie z.B. das menschliche Bewusstsein werden als blosse "Epiphänomene", aus der materiellen Grundlage entstandene "Nebenwirkungen" der Materie gedeutet.

Das Problem ist nun, dass diese materialistischen Wissenschaftler ihren kategorischen Materialismus heute wie eine Religion behandeln: Man darf ihn nicht in Frage stellen. Es gibt Dogmen, welche nicht diskutiert werden dürfen - andernfalls wird man verunglimpft, lächerlich gemacht, gemobbt und wenn möglich aus dem Wissenschaftsbetrieb entfernt. Kein Wunder, erinnern die mit hemmungslosen Lügen, Intrigen und Tricks und Falschspielereien betriebenen Kampagnen der Materialisten (wie z.B. Dawkins) gegen Andersdenkene Wissenschafter (wie z.B. Sheldrake) oft an die katholische Inquisition und andere religiöse Strafaktionen gegen Abweichler.

Vor diesem Hintergrund ist das Buch von Sheldrake zu verstehen: In einer minutiösen, detaillierten und stets wissenschaftlich einwandfrei belegten Abhandlung setzt sich Sheldrake mit der Kritik und den Gedankengebäuden seiner Gegner auseinander. Dazwischen zeigt er gelegentlich, zu welchen verlogenen Methoden diese Gegener schon gegriffen haben, um die Forschung von Sheldrake (und anderen) zu unterdrücken und zu behindern. "The Science Delusion" bezeichnet die "Wissenschaftsillusion", welche solche pseudowissenschaftlichen Figuren und Gruppierungen als echte Wissenschaft ausgeben.

Es ist zu hoffen, dass vor allem junge, noch nicht völlig vom Mainstream vereinnahmte Studenten und angehende Wissenschafter dieses Buch lesen und ihren Blick öffnen für die Abirrungen und Verdrehungen, welche den etablierte Wissenschaftsapparat heute dominieren.

Ein weiteres Buch mit ähnlicher Stossrichtung, ebenfalls einwandfrei belegt und klar formuliert, ist das Werk vom Arzt und Forscher Ch.T.Tart The End of Materialism: How Evidence of the Paranormal Is Bringing Science and Spirit Together.

Fazit: Ein wichtiges Buch, auch wenn die Schilderung der Unterdrückungsmechanismen zu denen materialistische Wissenschafter offenbar hemmungslos zu greifen gewillt sind, bedrückend wirken können auf einen Leser, der neugierig und offen für alle Phänomene der Welt ist und gerne mehr wissen möchte.
22 Kommentare| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2014
A very good, knowledgeable and well documented description of dogmas and shortcomings of our current science industry.
Also showing ways to come to a more comprehensive understanding of world and life.
A mind-opener.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2014
Rupert Sheldrake fasst hier auf eloquente und pointierte Weise zusammen, wie ignorant und verbohrt unsere zeitgenössischen materialistischen Naturwissenschaften mit elementaren Grundaspekten der Realität umgehen und sich damit immer mehr von einer ganzheitlichen Erkenntnis unserer Welt entfernen. Das ideale Gegengift zu selbstherrlichen Predigern wie Richard Dawkins.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2015
Outstanding and daring new insiders, challenging existentiële, established principles and assumptions of comptemporarian science. A must read for all science-interested people with an open and questioning mind. Fascinating!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2015
...auch auf deutsch erhältlich "Der Wissenschaftswahn" ist ein bahnbrechendes Werk, welches gut verständlich geschrieben ist und von jedem, der nach vorne schaut, gelesen werden sollte!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2013
Read this and you will never be tempted agaIn to think this.
Nature is not constant and objective, and the perception of "objective reality" is influenced by the attitude and the preconceived ideas of the scientists.
Plus:
Scientists are human after all, longing for recognition, power, status, money - do I have to say more?
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2013
Mir geffält dieses neues Buch, von dem Autor habe ich mehr erwartet aber das ist nicht ihr Problem, Es ist OK.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken