Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
66
3,7 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 10. Februar 2014
This was easily the most overrated book of 2013. I hated it. Let me try to explain why:

1. The constant use of superlative language: Every slam is deafening, every headache splitting, the narrator is "tormented" by small things (not the bombing that takes place in the beginning itself). Donna Tartt writes in a language of a cliche New York snob, where every little thing is forced to mean something or to be special. Horrible.
2. Cultural, but superficial name dropping (all the freaking time): 13 year olds with Palestrina on their Ipods (or Shostakovich), art history books that a kid carries with him, Tupac Shakur courses at high school, and on and on and on. Neither the narrator, nor the main characters are really affected by art. It does not serve any purpose here, other than Tartt showing off, in a patronizing and preaching manner: Disgusting.
3. Oh, boy, her problem with time: Ipods in 1999? Or references to 9/11? The research here is lousy, brands and products appear at times when there were not even launched or invented. Bad job, Donna, what did you do in those 10 years?
4. Length: 770 pages? Really? With endless sections about furniture restoration and drug use? With completely shallow and inconsistent characters, that are sketchy at best?

I am really sorry that I am using the superlative language I complained about myself, but this book was the worst I forced myself to read in a long time. What a waste of time.
1313 Kommentare| 126 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2014
It took me a month to read this novel. It was a major investment on my part. I am a slow reader, but even the fastest of readers will have to make a definite commitment to get through it.

I’m not sorry that I read “The Goldfinch.” I just wish I could have liked it more. When I was finished, the first thought that went through my mind was that the book’s page count could have been reduced by half and it would have had not only the same, but likely a greater impact on the reader. Another first gut reaction: too much drug description. Too much alcohol. Again: less could have been more. It got absolutely tiresome reading all this. Didn’t Tartt have an editor? I understand, of course, that everything is beautifully written, but enough is enough.

I was fascinated by the worlds Tartt opened up for us: the life of wealthy New Yorkers via Mrs. Barber & Co; the antique furniture world via Hobie, the restaurator; seedy Las Vegas as seen through the eyes of teenagers who have to live there. I appreciated her craft in building these worlds.

And I thought she did a great job developing her characters. They were life-like. Each had his or her own cadence, quirks, etc . Their inner life shone through. They were complex human beings.

Nonetheless: there was only one character, one character amongst dozens, who we really like: Hobie. And he’s not the protagonist. He’s the mentor character — I suppose metaphorically speaking, the one who not only fixes up the furniture, but other characters, ie. Pippa and Theo, too. But he’s not the protagonist who takes us through hundreds upon hundreds of pages. Theo is the protagonist and he’s not really likeable. I can appreciate that Theo’s “goodness” dies the moment his mother dies, but I really do wish he had some redeeming factor. I couldn’t find it amidst all those gorgeous, voluptuous words, images and metaphors of Tartt’s. Okay, the mother, who is killed at the beginning in the explosion of the Met, seems nice enough, but we do wonder how she could have been crazy enough to stay so long with her sad sack, gambling, conniving, self-centered husband.

Boris, Theo’s best friend, is a wonderfully colorful character, but, alas, he’s a one-joke character too. At first it’s great fun “listening” to him talk a mile a minute with his mix of English, Russian, Ukrainian and maybe ten other languages. But after a while, I as a reader, thought: I get it. I got it a hundred pages ago. It’s boring listening to this over and over and over again.

So this is what I think: Tartt is absolutely brilliant at dazzling us. The book is an explosion of words, characters and exotic worlds. We are amazed. We are fascinated. But at the end of the day, when the shock of the explosion settles, we wonder: so? Big deal! And why? Because we don’t really care about these characters. I know, I know, they may be very realistic, and maybe that’s how life it, but if she had given us a reason to love Theo and Boris despite their blown-out minds and callousness, their criminal ways and mixed up hearts, it would have gone a long way to make this a more satisfying read. As I see it, the book totters between 3 and 4 stars. Today, after writing this, it feels like 3. So be it.
0Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2014
...dafür ist dieses Buch ein Lehrstück! Schon die erste potenziell spannende Szene sei hier beispielhaft genannt - Theo und seine Mutter befinden sich in einem Museum, in dem eine Bombe hochgeht. Der Junge kommt in den Trümmern wieder zu sich, findet einen alten sterbenden Mann, der ihn (gefühlt) ewig lang bequasselt. Theo hört (gefühlt) ewig lang zu, blablabla, Theo trinkt Wasser, Theo nimmt das Bild, Theo nimmt den Ring, quassel quassel, (gefühlte) Ewigkeiten verstreichen, und irgendwann mal - siehe da! - fällt Theo ein, dass er noch eine Mutter hat, die seit der Detonation verschwunden ist, und an die er bisher nicht einen Gedanken verschwendet hat, obwohl sie doch das Zentrum seiner Existenz ist. Sicher, man kann alles auf den Schock eines Kindes schieben. Aber überzeugt hat's mich zu keiner Sekunde. Der sterbende alte Mann ist Fundament der gesamten Handlung, die Autorin musste diese Szene so hinbiegen, wie sie es getan hat, aber ich fühlte mich von der Szene erst befremdet, dann gelangweilt.

Und so geht es in einem Fort weiter. Dabei sind Theos Empfindungen und Gedanken als verwaistes Kind tiefgründig, empfindsam und ergreifend, seine Drogenkarriere, sein zwielichtiges Leben - alles nachvollziehbar. Nur leider wäre weniger mehr gewesen - so sensibel die Bilder ausgewählt sind, mit denen die Autorin Theo sein Leid schildern lässt, so sind es oft zuviele. Die Inflationierung nimmt weiter zu, als Boris in Theos Leben tritt. Dabei ist Boris eine wunderbare Figur - ein total unkonventionelles Kid, das bereit zu jeder Untat ist, solange sie Fun verspricht. Aber die Szenen mit Boris sind quälend lang, jeder Gedankenfurz wird beblubbert nach bester russisch-philosophischer Manier.

Wann immer Boris auftauchte, wünschte ich mir, ich müsste nicht das Hörbuch in voller Länge hören, sondern könnte die Seiten querlesen.

Gut gefallen hat mir hingegen Theos Vater. Hier wird die Figur nicht breitgetreten, sondern hier schillert der zwielichtige Charakter des Vaters unkommentiert; mir wurde ausnahmsweise nicht vorgekaut, wie ich den Vater zu sehen habe, sondern hier durfte ich mir selbst eine Meinung bilden. Auch bei Theos Verlobter hat's mir sehr gut gefallen, dass ihre Figur Heimlichkeiten anzeichnete, ohne dass sie sofort ausgeleuchtet wurden. Da dachte ich mir: Was hätte das für ein Roman werden können, wenn nicht alles totgequasselt worden wäre!

Wie das Bild, so das Buch: Wird das Bild "Der Distelfink" im Buch als unglaubliches Meisterwerk beschrieben, so scheint das in der Kunstgeschichte nicht ganz so gesehen zu werden; Bild und Buch sind zwischenzeitlich aber eine lukrative Symbiose eingegangen, so dass nun das Bild im Mauritshus an prominentere Stelle rückt und die literarische Welt Donna Tartts Roman zugleich zum Meisterwerk erklärt. Cleveres Marketing ist alles!!

Fazit: Meilenweit entfernt von einem Meisterwerk. Wegen Theos herrlich schillerndem Vater gnadenhalber noch 2 Sterne.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2015
Habe mit grossen Erwartungen nachdem ich eine Rezession gelesen hatte mit dem Roman begonnen. Das erste Drittel ist noch abwechslungsreich, wenn auch etwas langatmig in einigen Passagen, das zweite Drittel zieht sich dahin, im letzten Drittel wartet man auf den " Höhepunkt", die " message" oder irgendetwas weshalb es sich gelohnt hat trotz der unendlich langen Ausführungen zu jedem einzelnen Vorkommnis weiterzulesen. Leider kommt nichts. Sprachlich durchaus interessant und auch gut zu lesen, aber für mich leider eine Enttäuschung. Sicherlich Geschmackssache, meiner war es leider nicht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2014
Man sieht es dem dicken Wälzer an: viele Nebenhandlungen werden zu breit ausgewalzt.
Man verliert Lust und Spannung weiterzulesen.
Und dann wird es auch noch unglaubwürdig. Die Jungs legen sich mit Gangstern an. Wahrscheinlich nur im Suff oder im Drogenrausch. Beides wird ja ausgiebig beschrieben.
Zugegeben, es gibt gelungen Passagen, die aber im schier endlos wirkenden Meer der uferlosen Erzählung ertrinken. Und das titelgebende Bild wird zur Nebensache. Zeitweise wähnte ich mich in einem Bildungsroman, dann in einer kunsthistorischen Exkursion, mitunter auf der Kifferstrasse und selbst die abgeklemmte Lovestory geht in die Hose.
K.V.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2015
Das Buch ist unterhaltsam - aber mehr auch nicht. Die Autorin sollte lieber Drehbücher schreiben. Was sie fabriziert, ist keine Literatur: Sie eröffnet nicht mit Worten Welten, lässt kaum Assoziation und Ambivalenz zu. Stattdessen haut sie einem Bilder um die Ohren, mal schön, mal weniger schön, mal sanft, mal extrem - oft klischeehaft. Teils wirkt die Story auch etwas konstruiert. Ich würde sagen: Gut fürs Pendeln im Zug, aber nichts für einen längeren Strandurlaub. Denn da hat man den Kopf frei für etwas anspruchsvollere Kost.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2016
Aber sehr sehr langatmig. Die erste Hälfte geht noch, man kann sich gut einfühlen, und bis zum Schluss wird immer wieder die überragende Wirkung des 'Goldfinch'-Bildes deutlich. Aber zumindest die Szenen in Amsterdam - etwa das letzte Viertel - sind einfach nur abschreckend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2014
771 Seiten (Hardcover) - die Hälfte hätte es für mich auch getan. Die Freundschaft zwischen Theo Decker und Boris miterleben zu dürfen, macht das Buch aber doch lesenswert. Gut beobachtet ist die angstbesetzte Fremdheit, die der New Yorker Theo in Europa empfindet - da haben die doch in Amsterdam tatsächli​ch keine Lokalzeitungen auf Englisch...hat mich an einige real-life Americans in meinem Leben erinnert. Ich habe viel über Drogen gelernt (zu viel). Insgesamt überbewer​tet (Pulitzer? Are you serious?).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2014
Ich kann die Euphorie, die dieses Buch ausgelöst hat, nicht teilen. Nach recht spannendem Beginn sehr zähe Fortführung, die penibel und kleingeistig wirkt. Insgesamt erscheint das Buch wie eine mühevolle Fleißarbeit.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2015
Dieses Buch hat 2014 den Pulitzer-Preis gewonnen... und steht damit in einer Reihe mit Cormac McCarthy (The Road), Adam Johnsons "The Orphan's Master Son (einer fast unglaublichen, aber letztlich bedrückenden Geschichte über Nord-Korea) oder Middlesex von Eugenides... Alles auf ihre Art hervorragende, innovative Bücher, die so aktuell erzählen wie sie es schaffen, einen gewissen lyrischen Ton zu treffen.
Umso schwerer kann ich die Entscheidung für "The Goldfinch" verstehen.
Ja ich habe mich durch die 771 Seiten der englischen Ausgabe 'durchgelesen'. Man könnte auch sagen 'durchgeschleppt' - 'durchgearbeitet' wäre indessen falsch, weil das Buch letztlich vor allem eines ist: langatmig und langweilig. Man muss sich nicht anstrengen es zu lesen, aber einen langen Atem haben, weil einfach kaum etwas passiert.
Nun ist es schwierig, die Kritik näher zu begründen, denn es gibt viele Bücher, gerade US-amerikanische, in denen letztlich relativ wenig passiert (Richard Ford) oder Details sehr ausführlich beschrieben werden (Nicholson Baker z.B). Aber was der Goldfink bietet ist aus meiner Sicht eine sehr ausgewälzte Erzählung über eine Person, die vom Kind (13 Jahre) zum Erwachsenen wird. Es beginnt mit dem Tod der Mutter bei einem Bombenanschlag in einem Kunstmuseum und Theodore nimmt dort im Chaos besagtes Bild mit (das übrigens im Mauritshuis in Den Haag hängt). Und eigentlich ist die Idee ja gut: ein coming-of-age-Roman anzulegen, der letztlich um dieses Bild kreist.
Aber... eigentlich sind es im Kern zwei Probleme mit diesem Buch: die Hauptfigur (und auch die Nebenfiguren) ist mir trotz der über 700 Seiten völlig nebulös und fremd geblieben. Ein netter Junge, an seiner Mutter hängend, sensibel, von ihrem Tod schwer mitgenommen... der dann plötzlich nach Las Vegas zum Vater und dessen Freundin zieht, einen ukrainischen Jungen kennenlernt und mit diesem alles an Drogen nimmt, was geht, dann wieder nach New York zurückkommt, dort bei einem väterlichen Freund in das Geschäft des Antiquitätenhandels einsteigt, dabei immer noch Drogen einwirft, dann sich mit der Tochter eine hochwohlhabenden New Yorker Familie liiert wird, dann zum Killer wird... das passt alles nicht zusammen. Umso ärgerlicher, und das ist das zweite Problem, dass dies alles dann auf dutzenden von Seiten ausgewälzt wird. Allein der Verlust der Mutter wird in der ersten Hälfte (also den 300 Seiten) immer wieder und wieder beschrieben, wie schlimm es für ihn ist, wie sehr er sie vermisst... aber glaubhaft wird das alles dadurch nicht.
Irgendwo habe ich auf dem Cover ein Lob von Stephen King über dieses Buch gelesen. Das passt in gewisser Weise, denn King (den ich früher in Jugendjahren schon begeistert gelesen habe) funktioniert ähnlich: Wo E.A. Poe wenige Seite, ach was Sätze, braucht um eine bedrückende Stimmung zu erzeugen, braucht(e) King (in seinen besseren Büchern) auch immer hunderte von Seiten. So ähnlich ist es bei dem 'Goldfinch' auch: viele viele Seiten - und leider wird dann nicht einmal ein bleibender Eindruck hinterlassen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken