find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
10
3,9 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. April 2006
Einfach faszinierend, der Charakter von John Rebus. Er und seine Kollegin Siobhan sind versetzt worden und unser Held hat nicht mal mehr einen eigenen Schreibtisch abbekommen, so gerne möchte man ihn loswerden. Warum wird wieder mal deutlich beim Lesen. Er hält sich an keine Konventionen, durchschaut die Menschen und spielt nach eigenen Regeln.

Was mir im Vergleich zu den alten Rebus Geschichten auffiel ist die sanftere Art des Helden. Während er sich früher schon betrunken zum Dienst schleppte, trinkt er heute gediegen in den Feierabend hinein. Er wird ruhiger. Aber auch das bringt Ian Rankin einfach klasse rüber. Dafür entwickelt sich Siobhan immer mehr zu einer weiblichen Form des John Rebus mit ihren Ecken und Kanten.

Und nicht zuletzt der quasi Reiseführer durch Edinburgh macht dieses Buch zu einem Genuss. Wer will da nicht mal in diese tolle Stadt? :-)

Wer die alten Geschichten kennt, dem sei dies Buch wärmstens empfohlen. Wer diesen als ersten Rebus Band lesen möchte, dem sei abgeraten und als Einstieg ein älteres Werk empfohlen, beispielsweise THE FALLS oder SET IN DARKNESS.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2004
Endlich ein neuer Rankin - und was für einer! Nachdem im letzten Band Rebus eine eher untergeordnete Rolle spielte, steht er in Fleshmarket Close wieder im Fokus. Diesmal geht es um Rassismus und das brisante Thema Immigrationspolitik, um Skelette unter einem Pub, und um eine verschwundene Friseuse, deren Schwester sich vor einigen Jahren nach einer Vergewaltigung selbst umbrachte.
Nachdem St Leonards umstrukturiert wurde, sind Siobhan und Rebus in einem neuen Revier gelandet - und dass John Rebus dort nicht erwünscht ist und zum freiwilligen Ruhestand gezwungen werden soll, macht ihn nur noch sturer. Dementsprechend verbeißt er sich wie ein Terrier in den Fall des Kurden, der inmitten eines sozialen Brennpunkts ermordet aufgefunden wurde. Erst am Schluss wird klar, was nun eigentlich das Motiv für diese Tat war. Und auch Morris Cafferty fehlt in diesem Thriller nicht. Einziger Wermutstropfen (mehr ein Tröpfchen): dass sich am Schluss alles allzu glatt zu einem einzigen gesammelten Fall zusammenschließt. Zwar ahnt der Leser das schon zu Beginn des Buchs, aber ein bisschen komplizierter hätte es dann schon noch sein dürfen. Trotzdem - nach dem meiner Meinung nach eher schwächeren Question of Blood liefert uns Rankin hier wieder einen John Rebus, wie man ihn kennt und liebt - und ich hoffe sehr, dass seine Sturheit noch eine Weile anhält und er sich noch längst nicht pensionieren lässt!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2006
Dies ist sicher einer der besten Rebus-Fälle. Rebus ist zwar lange nicht so desillusioniert und selbstzerstörerisch wie in manch anderer Geschichte von Ian Rankin, aber seine Figur ist einfach faszinierend! Er und Siobhan sind versetzt worden, warum weiß keiner so genau, nur hat Rebus nicht mal mehr einen eigenen Schreibtisch. Kein Wunder also, dass er sich lieber draußen unter den Menschen und Geschichten aufhält.
Absolut faszinierend erzählt - wenn ich auch die einleitenden Seiten etwas langatmig fand - wird dieser Krimi von Seite zu Seite spannender und mitreißender, bis man das Buch eigentlich nicht mehr zur Seite legen will. Hinzu kommt, dass mehrere Geschichten parallel erzählt werden und sich die Hauptcharaktere immer wieder begegnen, was das Ganze außerdem noch sehr unterhaltsam macht.
Der Mann schreibt einfach gute Bücher, wobei ich dieses hier zu den besten 3 zählen würde.
Sehr empfehlenswert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2009
In dieser Rebus-Geschichte geht es vordergründig um Rassismus in Schottland, speziell in Edinburgh. Demzufolge wird auch die Leiche eines Immigranten gefunden, der allem Anschein nach illegal ins Land kam. Da Rebus offiziell gar nicht für den Fall zuständig ist, dauert es eine Weile, bis es hierbei ins Rollen kommt. Das stört jedoch überhaupt nicht, da kurz darauf auch zwei einbetonierte Skelette gefunden werden, eine Mutter und ein Kind. Hier mischt sich eigentlich mehr Siobhan Clarke ein, doch auf seine typische Art beteiligt sich auch Rebus an dem Fall.

Das für mich persönlich interessanteste an dem Buch war jedoch die Beziehung zwischen Rebus und Clarke. Man fragt sich die ganze Zeit, was genau nun (nach dem Kuss im vorherigen Buch) zwischen den beiden vorgeht. Wird eine Beziehung daraus? Oder bleibt es "nur" bei einer Freundschaft? Oder gibt es vielleicht sogar noch Streit wegen dem, was vorgefallen ist? Ich werde hier nichts verraten, aber wer seinen Spaß an solchen Gedankenspielen hat, der sollte hier zugreifen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2006
Vielleicht bin ich nach 6 oder 7 Titeln von Rankin schon etwas seiner überdrüssig. Dieses ist der erste, der mich entäuscht hat. Er ist zu lang gehalten, mit künstlichem ineinander verweben der verschiedenen Einzelfälle, unglaubwürdigen Treffen mit BigGer am Whirlpool etc.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2014
Dieser Roman ist bei einem anderen Verlag unter dem Titel "Fleshmarket Closed" veröffentlicht. Siehe auch Kommentar zu "Fleshmarket Closed" -ebenfalls bei Amazon im Angebot gewesen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2014
Ian Rankin und sein Held John Rebus mal wieder ganz auf der Höhe! Originell, spannend, und eine Krimi-Sprache ohne viel Tamtam, goldrichtig!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2004
MIt seinem neuen Krimi hat ich Ian Rankin wieder einmal selbst übertroffen. Inspektor Rebus Fans können sich auf ein absolutes Highlight gefasst machen.Spannung bis zur letzten Seite, wie so oft stellt sich des Rätsels Lösung wieder auf ganz andere und unverhoffte Weise heraus. Auch wird wieder eine ganz andere Seite des "touristischen Edinburghs" gezeigt, der Leser kann sich bildhaft die kleinen dunklen Gässschen und spukischen Ecken der Stadt vorstellen.
Krimi Genuss auf höchstem Niveau.Ein starker Plot, beste Dialoge und ein Blick ins Unterdeck der britischen Gesellschaft lassen auf sich warten, aber hoffentlich nicht der nächste spannende Inspektor Rebus Kriminalroman.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2005
Rebus is not a hero or even - in an ordinary sense - an admirable representative of his guild. He abuses himself and others but gets to the end of whatever tangled web he stumbles into. The events which revolve around Fleshmarket Close are no exception.
This is a fine piece of writing. And, those of us who number among the fans of Big Ger Cafferty will also come away satisfied that evil is alive and well in the rain and mist of Eastern Scottland.
Happily ever after and rides into the setting sun are not the stuff of which Rankin weaves his tales. For me an unwanted, aging Rebus will still manage to fashion rough justice as pleasing to the mind as any romantic contrivance.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2008
Dieses Buch ist auch unter dem Titel "Fleshmarket Alley" im Verlag Little Brown erschienen. Also: Nur einen Titel kaufen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden