Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
19
3,8 von 5 Sternen
In the Country of Last Things
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


TOP 500 REZENSENTam 7. Oktober 2005
Ein bischen "1984", ein bisschen "Die Pest" und ein bisschen mehr von seinem Erstlingswerk "The New York Trilogy". All das findet sich in Austers zweitem erstmals 1987 veroeffentlichtem Roman "In the Country of last Things". Erzaehlerin der Geschichte ist die 19-jaehrige Anna Blume, die in einem Brief an ihren namentlich nicht genannten Geliebten ihre Erlebnisse in einer mysterioesen Stadt auf der Suche nach ihrem verschwundenem Bruder William berichtet.
Die Stadt erinnert an das New York aus dem Film "Der City-Hai" und an Batmans Gotham City. Jegliche Ordnung ist zusammengebrochen, jeder versucht zu ueberleben, ein Menschenleben zaehlt nicht mehr und es gilt das Recht des Staerkeren. Wo diese Stadt liegt und wie es dazu kommen konnte wird nicht erklaert. Auster setzt diese Situation voraus und konzentriert sich darauf, wie sich der einzelne Mensch in dieser Umwelt verhaelt. Wird er vollends zum Tier oder bewahrt er sich einen Teil seiner Menschlichkeit? Lehnt er sich auf oder fuegt er sich in sein Schicksal?
"In the Country of last Things" ist Austers einziger Roman, der an einem fiktiven Ort spielt. Sind es sonst die Grossstaedte Amerikas, allen voran New York, ist es hier ein namenloser Moloch, der Leben und Schicksal der Charaktere bestimmt. Der Umstand, dass der Leser den Ort der Handlung nicht in seine eigene Realitaet einordnen kann bewirkt, dass der Fokus mehr als sonst auf Verhalten und Handeln der agierenden Personen liegt. Wie in Camus "Die Pest" seziert Auster menschliches Verhalten, losgeloest von den Eindaemmungsmechanismen der Zivilisation.
Die Entscheidung, ob Austers Roman ein positives oder negatives Menschenbild propagiert, hat einzig und allein der Leser zu treffen. Was auf jeden Fall bleibt ist ein kurzes und spannendes Lesevergnuegen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2012
Die einzelnen Buchseiten sind total gewellt bei mri angekommen...wahrscheinlich durch die Kälte draußen...Das buch sollte ein Geschenk sein..so kann cih es leider nicht verschenken...eine Folie wäre von Vorteil gewesen...zum Buch selber kann ich nichts sagen...
für mich ein totaler reinfall!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2007
Nachdem ich einige Bücher von Paul Auster auf Deutsch gelesen hatte, war dieses Buch nach "The New York Trilogy" und "Oracle Night" das dritte Werk, welches ich auf Englisch gelesen habe. Im Gegensatz zu seinen neueren Werken wie "Brooklyn Follies" oder "Oracle Night" ist dieses Buch realitätsferner, abgehobener, wenn man es so sagen will. Die Geschichte einer jungen Frau, die in eine vom Bürgerkrieg gezeichnete Stadt in ein fernes, unbekanntes Land reist, um dort ihren verschollenen Bruder zu finden, wird zu einer Lehre über die Möglichkeiten menschlicher Grausam- und Gnadenlosigkeit, aber auch über Liebe und Vertrauen. Hier beweist Auster, dass er auch tiefgründig schreiben kann, ohne platt zu wirken, im Gegensatz zu Büchern der letzten Jahre. Es zeigt sich ebenfalls, dass man Auster (soweit es einem selbst möglich ist) auf Englisch lesen sollte, denn nur hier beweist sich die sprachliche Raffinesse und Vielschichtigkeit Austers komplett.
Lediglich das Ende (von dem ich jetzt aber nichts verraten will) hält nicht ganz den Erwartungen stand, die man im Laufe der Lektüre aufbaut. Deswegen auch nur 4 Sterne. Aber für jeden, der "Moon Palace" oder besagte "New York Trilogy" gelesen und gemocht hat, wird dieses Buch eine Entdeckung und Bereicherung sein.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2000
Inherent in "In the Country of Last Things" is this: "Our lives are no more than the sum of manifold contingencies, and no matter how diverse they might be in their details, they all share an essential randomness in their design"(143-4). One such contingency occurs when the protagonist Anna Blume rediscovers a forgotten blue notebook accompanied by six yellow pencils. This is the catalyst for a letter that may as well be called "In the Country of Last Things". The letter comes across as an exaggerated account, an apocalyptic depiction of a city stripped of its humanity. Old laws that once held the society together have been supplanted by newer laws that will again be replaced by even more corrupt and venal ones.
Anna Blume is a girl who comes to the city in search of her brother, but, instead, finds disintegration, desperation, and hopelessness. She is really no different, only her story, from the other inhabitants of the city. In the city, everyone is searching for something or someone that has disappeared. For "nothing lasts, you see, not even the thoughts inside you. And you mustn't waste your time looking for them. Once a thing is gone, that is the end of it" (2). The immediate and never-ending concern is hunger: hunger in the literal sense, as food like everything else in the city, is in short supply; and hunger in the abstract, wherein people crave friendship, love, connection, and a shared understanding of language and meaning. The constant struggle is not to give up or lose hope, and thereby your life.
In the "Last Things," Paul Auster fills the pages with vivid accounts of a city in ruin, on the verge of complete collapse. It is an unnamed city, therefore, one may recognize it as his own, or what one day may be his own. But through the narrator of Anna, and the people she befriends and loves, the reader is offered hope in a world of hopelessness, a reason for optimism even though it seems baseless. Precarious is life, subject to coincidences, and the important thing, the vital thing, is to connect and be hopeful. A person, a city, may just depend on it.
"In the Country of Last Things" is an imperfect novel. Too often the reader is introduced to words or ideas that seem to come out of nowhere and then just disappear before achieving full understanding, but this, too, may serve to add to the impermanence of ideas and objects that are so often lost, or in danger of being lost, to a civilization. Sometimes we do lose thoughts or objects or people before we ever learn to understand and appreciate them. On a personal note, if I may, as it applies, I thank one person, a nameless one, for introducing me to the world of Paul Auster. My gratitude, always!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 1997
The point of this book is the disintegration of society as
we know it. There has not been a nuclear holocaust or anything
of the sort; society is just collapsing in on itself as it can
no longer sustain the pressures of population, economic crisis
and factionalism. Now the safety nets that once existed are
gone and mankind has run amok in this city highly reminiscent
of NYC.Auster has taken the everyday features of our society
(e.g.runners)and extrapolated each to the extreme as only he
can do. This is our world falling apart when civility
becomes the exception rather than the norm.I highly recommend
this book to anyone who isn't afraid to look down"the rabbit
hole" or enjoys futuristic novels.An overlooked book.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2000
I'm a great fan of Paul Auster and read this book in two sittings over the weekend (Fri/Sat here in Israel). At a crossroads in the book I took a nap and dreamed of all the possible resolutions of that particular chapter. When I awoke and continued I found that Auster resolved the situation in a totally unexpected way. He always surprises the reader.
Wonderful from many viewpoints: existential, post-holocaust, futuristic. I also think that his spare writing style was very capable indeed of painting a visual and emotional landscape.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 1998
The classical notion of person in the occidental philosophy says that the person has two capital aspects: the individuality and the rational condition. This notion has been destructed in the modern philosophy. Auster sees it very clear. His greatest intuition is that the persons has been vanished. The personal relationships are like smoke. And the characters are just names or letters. Anna Blume gives everything for a person, his brother. But she doesn't find him. The individual condition doesn't exist. The rational condition doesn't exist. The city robs you of certainy. Anna becomes a total foreign in the reality.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 1998
This time,Auster's eyes turns to outside. And his skill has successed to give unusual impressions to readers.I highly recommend this book who haven't read Auster's works yet.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2005
Ich habe dieses Buch vor Jahren im Englischunterricht gelesen und es, entgegen anderen Büchern, als gute Lektüre in Erinnerung behalten, so dass ich es mal wieder gelesen habe.
Die Geschichte spielt in einer Großstadt, die über die Jahre hinweg, trotz Bemühungen des "Government", verfallen ist. Die Menschen hungern und leben unter absolut unmenschlichen Bedingungen. Das Buch ist in der Form eines Briefes geschrieben und man erfährt die Geschichte von Anna Blume, die sich aus einer heilen Welt mit behüteter Kindheit aufgemacht hat, um ihren verschollenen Bruder zu suchen. Rücksichtslos beschreibt sie die Zustände in "the Country of The Last Things" und wie sie bisher überlebt hat.
Der Endzeitcharakter dieses Buches lässt einen Fragen, wie ein solcher katastrophaler Zustand entstehen konnte und die Menschen dennoch versuchen, in dieser Stadt zu leben. Vielmehr stellt sich sich Frage, ob dieser Zustand wirklich einmal eintreffen könnte.
Das Buch ist hervorragend geschrieben und ist deshalb auch für Leute, sich mit der englischen Sprache mehr vertraut machen wollen, gut geeignet.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 27. April 2010
In the country of last Things beschreibt die Suche von Anna Blume nach ihrem Bruder in einer Stadt, die in ihren letzten Zügen liegt. Die Gesellschaft hat sich längst aufgelöst, alle versuchen nur zu überleben. Das ist wunderbar beschrieben und auch schlüssig und interessant, aber gerade (insbesondere am Anfang) auch ziemlich düster. In sofern ist das Buch nicht so zugänglich wie andere Büche von Auster (etwa Mann im Dunkeln oder Leviathan), aber doch auf jeden Fall emphelenswert, wenn man den Stil von Paul Auster mag.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Leviathan
5,99 €
Moon Palace
6,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken