flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive



am 31. Juli 2012
Die ersten 200 Seiten sind furchtbar. Langweilig, keine Handlung und laufend neue Charaktere und Namen und vor allem auch noch Namen, die nicht gerade häufig im realen Leben zu finden sind.

Hat man erst diese 200, vielleicht auch 300 Seiten gelesen, wird man voll gefesselt sein von der Geschichte. Die wichtigen Charaktere sind alle glaubwürdig und unterschiedlich und die ganze Handlung entfaltet sich. Man darf nicht vergessen, dass die Serie auf 5 Bücher ausgelegt war. So baut sich auch die Handlung auf und das Ende von Buch 1 ist natürlich ein dementsprechender Cliffhanger. Das zweite Buch schließt unmittelbar an das erste.

Das Buch ist einfacher zu verstehen, wenn man vorher die ersten drei Folgen der TV-Serie sieht, damit man die verschiedenen Hauptpersonen auseinanderhalten kann.

Es gibt auch zwei unterschiedliche Editionen. Diese ist, so wie bei englischen Büchern üblich, kleingedruckt und hat dünnes Papier. Die Fortsetzung hat über 1.000 Seiten, obwohl es auch hier eine kürzere Hardcoverversion gibt.
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 2. März 2012
Vor vielen Jahren wurde der wahnsinnige König Aerys II von Eddard Stark und seinem Freund Robert Baratheon vom Thron gestoßen. Viele Jahre sind seitdem vergangen und die beiden Jugendfreunde haben sich aus den Augen verloren. Robert ist König der sieben Königreiche und Eddard regiert den Norden. Nach dem Tode seines Beraters Jon Arryn, dem väterlichen Freund Eddards und Roberts, beruft König Ronbert seinen besten Freund als Hand des Königs. Ned soll mit ihm an den Hof reisen und die Regierungsgeschäfte führen, während Robert das Leben genießt. Damit durchkreuzt er die Pläne der mächtigen Familie Lannister, die das Reich an sich reißen will, allen voran seine Gattin Königin Cersei, die ein dunkles Geheimnis hütet.
Weit im Süden braut sich eine weitere Gefahr zusammen. Die letzten Nachkommen Aerys II sinnen auf Rache und wollen ihr Reich zurückerobern und dafür ist ihnen jedes Mittel recht.

Dieses Buch ist schwer zu beschreiben. Einerseits ist es ein alternate Reality Historienroman in einer mittelalterlichen Welt mit ersten Anklängen von Magie und Drachen, die in diesem ersten Band noch keine Rolle spielen. Dann ist es eine Mittelalterlicher Krimi, in dem es um die Frage geht, wer Jon Arryn ermordete und warum. Es geht um Macht, Politik und Intrigen. Hier also insgesamt nichts Neues und wenn man ehrlich ist, ist ein Großteil der Handlung von Anfang an vorhersehbar, selbst ein Großteil der ganzen Reihe kann recht einfach abgeschätzt werden. Es gibt zwar einige wenige Stellen, in denen der Autor einen überrascht, aber das sind herzlich wenige. Er hat das gleiche Problem wie Victor Hugo und viele andere Autoren. Martin gibt Hinweise, deutet an und dann deutet er es noch einmal an und ein drittes Mal und teils noch mal ganz deutlich, damit es auch der letzte unaufmerksame Leser noch merkt. Das ist oft einfach zu viel des Guten. Ein Hinweis reicht, und wer den überliest ist selber schuld, diese Winks mit dem Zaunpfahl töten die Spannung und schon zu Beginn des Buches ist klar, wer das Ende des ersten Bandes nicht erleben wird.
Dennoch fesselt das Buch und lässt einen nicht mehr los. Es ist nicht die Geschichte allein, die einen in den Bann zieht, denn diese ist vorhersehbar und wahrlich nicht sonderlich innovativ. Es ist die Erzählweise, die sehr bildlich ist. Man versinkt in der Geschichte und wird Teil der Handlung. Dabei erspart einem der Autor unsäglich langweilige Schlachtenbeschreibungen und hat recht innovative Methoden, die Schlachten indirekt zu erzählen ohne den Leser mit unsäglichen Details zu quälen, die nichts zur Handlung beitragen.
Die Geschichte wird aus permanent wechselnden Blickwinkeln weitererzählt, so dass der Leser alle wichtigen Ereignisse vermittelt bekommt und immer am Platz des Geschehens ist. Das ist die große Stärke des Buches. Die Figuren, aus deren Blickwinkel erzählt wird sind außerordentlich gut charakterisiert. Sie sind lebendig, haben Ecken und Kanten und sind hervorragende Charakterstudien. Tyrion Lannister hat sich dabei als meine absolute Lieblingsfigur herausgestellt.
Fazit: Einerseits eine klassische, vorhersehbare epische Fantasygeschichte. Andererseits so außerordentlich bildlich erzählt, so voller Situationskomik und schrulliger Gestalten wie mir schon lange keine Geschichte mehr untergekommen ist.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. November 2012
Ein spannendes Ritterepos mit einigen wenigen fantastischen Elementen.

Der Autor hat es geschafft, extreme Emotionen in mir hervorzurufen. Und damit meine ich wirklich extrem. Bei einer Szene hab ich noch am nächsten Tag geheult, wenn ich nur daran dachte, und bei einer anderen war ich so wütend, dass ich anschließend kaum schlafen konnte ;-)

Vier Sterne nur deshalb, da es der Autor an zwei Stellen schafft, mich als Leser zu enttäuschen, weniger vom Inhalt denn von der Art und Weise wie er eine Szene verarbeitet (sie wirkt irgendwie völlig surreal und ich kann das Geschehen noch immer nicht greifen, obwohl ich Bestätigung für die Ereignisse habe) und an anderer Stelle, wo er sich einfach nur schlecht aus der Affaire zieht. Details kann ich nicht nennen, denn sonst würde ich wichtige Elemente der Handlung verraten. Oder besser gesagt eins der wichtigsten, umso enttäuschender sind diese beiden Stellen. Vor allem, nachdem er gezeigt hat, dass er auch anders kann.

Buch 2 hab ich bereits angefangen zu lesen. :-)
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. Oktober 2016
I loved the TV show, so I decided to try out the books and its amazing really, super addictive even though I've see the TV show and loved it, the book is really amazing. George Martins writing is so intense and detailed that you emerge yourself completely in the story and you fall in love or hate each character so deeply. Really recommend it!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Februar 2015
Ich habe vorher die Filme gesehen und so ist dieses Buch für mich eine Wiederholung der Ereignisse aus dem Film.
Mir persönlich gefällt die Schreibweise des Autors sehr gut, Sie fesselt mich. Ich kann das Buch kaum weglegen. Es sind einige mehr Details als im Film dargestellt. Aber das ist ja normal.
Mir gefällt, dass die Filmemacher sich stark an das Buch gehalten haben.

Auf alle Fälle werde ich noch alle weiteren Büche rlesen!!!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. April 2013
This book is great!
It has everything you would expect from a good fantasy book, but still has its suprising and unexpected twists. It has just a few fantasy elements, so the plot is quite realistic.
Talking about the storyline isn't necessary, because nearly everyone knows what it is about. Let's just say it's about political intrigues, corruption, incest, violence, war, blood and thunder,...everything you need for a thrilling book.
As the book always changes the perspective (between 9 characters), you have to read on, to know what is happening to all these different people.
One of the plus factors of this book, are all these different characters. I've never read a book where the characters were so alive and so clear in front of my eyes. And nobody is entire evil or entire good, there are different shades.
One person does something really bad in one chapter, but in the next it does something really good f.ex. saving someone's life.
I even dare compare this book, with its huge complex world and thrilling plot, with J. R.R. Tolkien's Lord of the rings trilogy (which is a masterpiece!).
I think it's not wrong declaring George R.R. Martin ,,the American Tolkien".

This book is really really good, and it is now on the number 2 of my favourite fantasy books, next to the lord of the rings on number 1.
∞ stars!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Oktober 2013
Ich habe die Reihe "A Song of Ice and Fire" glücklicherweise erst kürzlich kennengelernt und inzwischen alle vorhandenen Bände gelesen. Somit konnte ich die Bücher in einer Reihe lesen - und musste nicht im Abstand von Jahren mich der Namen und Ereignisse zurück erinnern.

Diesen ersten Band muss man sehr genau lesen: Es werden Grundlagen für die nächsten x-tausend Seiten gelegt. Trotzdem keine Qual sondern Spaß. Man muss nur einfach in diese mittelalterliche Welt entführen lassen!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. Juni 2012
Ich muss gestehen, dass ich seit Jahren von dieser Buchreihe gehört habe, aber mich nie aufraffen konnte, tatsächlich was zu lesen. Dann kam "Game of Thrones", die TV-Serie, die mich dermaßen begeistert hat, dass ich mir gleich sämtliche Bücher kaufen musste, um die Geschichte weiterzuverfolgen.

Dieses erste Buch ist der perfekte Einstieg in die Geschichte. Trotz 800 Seiten geht die Handlung mit Riesenschritten voran und es baut sich mehr und mehr Spannung auf. Die Charaktere sind vielschichtig und interessant, es gibt keinen langweiligen Handlungsstrang, und Martin beschreibt diese Fantasywelt so realistisch, so "lebensecht", dass man manchmal glaubt, eher einen historischen Roman zu lesen und kein Fantasybuch.

Buch oder TV?
Beides. Ich liebe die TV-Serie, finde Schauspieler und Ausstattung großartig und werde alle weiteren Staffeln gucken. Aber nachdem ich die ersten beiden Staffeln gesehen und die ersten zwei Bücher gelesen habe, haben die Bücher absolut die Nase vorn, viel weiter vorn als bei anderen Buchadaptionen wie z.B. Herr der Ringe. Die Geschichte ist so viel reichhaltiger, komplexer und letztlich auch besser erzählt, dass man zwischen Lesen und Gucken einige Zeit verstreichen lassen sollte.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Juli 2015
Das Format:
Für ein so dickes Buch mit so vielen Seiten ist das Buch sehr günstig. Die Seiten und der Buchumschlag sind sehr dünn, was bei den ersten 100 Seiten sehr störend sein kann, habe aber für diesen Preis nichts anderes erwartet. Werde beim nächsten Buch ein anderes Format ausprobieren und dafür etwas mehr zahlen.
Inhalt:
Bin bis jetzt erst bis zur Hälfte mit dem Buch durch, werde aber aufjedenfall die anderen auch nocht bestellen. Mein Englisch ist nicht besonderst forgeschritten(wohl eher unterdurchschnittlich) komme aber trotzdem ganz gut zurecht. Die ersten Seiten( 50-100) haben mir noch Probleme bereitet aber nach einiger Zeit liest man sich ein und kann sogar mit solchen Englischkenntnissen wie meine den Inhalt verstehen, wobei ich sagen muss das ich die Verfilmung bereits gesehen habe. Ich finde das Buch sehr ansprechend und finde, dass es eine schöne Ergänzung und Vertiefung ist, wenn man die Serie bereits gesehen hat. (Natürlich mit einigen Abweichungen zu der Serie)
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. September 2012
Ich mag Fantasy. Ich mag Fantasy so sehr, dass ich lange Zeit enttäuscht war von dem was in der letzten Zeit auf den Markt geworfen wurde und angeblich zu diesem Genre gehören soll.
Diese Durststrecke hat jetzt ein Ende für mich. Zumindest bis zum Erscheinungsdatums des letzten Bandes von "A Song of Ice and Fire".
Es hat mich lange Zeit abgehalten mit dem ersten Buch zu beginnen da das Letzte noch nicht erschienen ist und die Zwischenräume zwischen den einzelnen Folgen nicht allzu kurz daher kamen. Den Ausschlag gab dann erstaunlicherweise die Fernsehserie. Nachdem ich mir die erste Staffel auf DVD angesehen hatte, die ja sehr nahe am ersten Buch ist, wollte ich aus dieser Welt nicht mehr aussteigen.
Wie zu erwarten war ist das Buch viel besser als die Serie aber dennoch etwas für Hartnäckige. Ich wusst ja was mich ab der Mitte dieses ersten Teiles erwartete und biss mich durch die ersten 400 Seiten durch. Und es lohnt sich selbst wenn man die Geschichte kennt.
Erschreckend für die Fans von althergebrachter "High Fantasy" mögen zwei Aspekte der Erzählung George R R Martin sein.
Erstens: Man weiss nicht welche der Protagonisten einen bis zum Ende dieser Buchreihe begleiten werden. Kaum hat man sich einen Favoriten herausgesucht stellt man fest dass der es wohl nicht bis zum Ende des ersten Buches schaffen wird.
Zweitens: Die Magie wird hier sehr zurückhaltend und vorsichtig eingeführt und berührt das Hauptgeschehen des Buches nur am Rande.
Dafür bekommt man eine Vielzahl von Charkateren die erst nach und nach ihre Faszination ausüben und ein Gefühl an "quasi-historischen" Ränkespiel und Machtkampf teilhaben zu dürfen.
Ganz grosses Kopf-Kino! Vielleicht sehe ich mir die Zweite Staffel der Fernsehserie gar nicht mehr an. "A Clash of Kings" wartet ja schon in meinem Regal darauf gelesen zu werden.
|0Kommentar|Missbrauch melden