Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
256
4,5 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Juli 2004
Dieser erste Band des vierbändigen Hyperion Epos ist eine Aneinanderreihung von Episoden, die von den Teilnehmern einer Pilgergruppe erzählt werden. Es handelt sich dabei um ihre Lebensgeschichten, die zwar verschiedener nicht sein könnten, jedoch alle irgendwie mit dem rätselhaften Planeten Hyperion verbunden sind. Stück für Stück erfährt der Leser mehr über die Pilgergruppe, aber auch über die Zeit in der sie leben. Dennoch tappt der Leser bis zum Ende des ersten Buches über den Zweck ihrer Reise und das Rätsel von Hyperion im Dunkeln.
Eigentlich wollte ich das Buch nach den ersten paar Seiten bereits wieder zuklappen. Ich dachte eine Fortsetzung in Händen zu halten die man nur versteht wenn man das Original gelesen hat. Simmons versucht nämlich nicht etwa eine Welt langsam aufzubauen und den Leser Stück für Stück an die futuristischen Technologien heranzuführen sondern stößt ihn unvermittelt in ein Universum aus Farcastern, Technocores, Fatline Transmittern und Baumschiffen. Er gibt keine Erklärung der Funktionsweise dieser Technologien, denn die Menschen im Buch verstehen viele davon selber nicht richtig. Die meisten wichtigen zivilisatorischen Errungenschaften wurden von einer gigantischen KI (künstlichen Intelligenz) entwickelt, die ein eigenes Bewusstsein entwickelt hat und nun von der Menschheit losgelöst existiert. Doch genau dieses Fehlen technokratischer Erklärungen erspart er dem Leser langatmige Abschweifungen, die das ohnehin umfangreiche Buch gesprengt hätten.
Das Hyperion Epos ist das genialste Science Fiction Werk das ich je gelesen habe, denn die Fantasie des Autors kennt offensichtlich keine Grenzen. Ob Zeitgräber, die in der Zeit rückwärts reisen oder die rätselhafte Kreatur Shrike: So absurd viele Dinge auf den ersten Blick wirken, ergeben sie am Ende doch einen Sinn. Beinahe spielerisch und doch mit der Intensität einer Naturgewalt behandelt Dan Simmons Themen wie Religion oder die Gefahren blinder Technikgläubigkeit. Er begeht dabei jedoch nie den Fehler moralinsauer schwarz-weiss zu malen. Vielmehr wird der Leser durch die philosophischen Elemente der Geschichte zum Nachdenken über diese Themen veranlasst.
Der Hyperion Zyklus besteht übrigens insgesamt aus 4 Büchern. Die nachfolgenden Bücher sind „Der Fall von Hyperion", „Endymion: Pforten der Zeit" und „Endymion: Auferstehung". Zusammen mit dem Band 1 sollte man unbedingt den Band 2 („Der Fall von Hyperion") kaufen. Denn das erste Buch endet so abrupt, dass man zum weiterlesen förmlich gezwungen wird. Diese beiden Bücher gehören eigentlich zusammen - es gibt daher auch einen deutschsprachigen Doppelband.
Fazit: Wenn der Leser das Buch nach der letzten Seite zuklappt kann er nachvollziehen warum Stephen King über den Autor gesagt hat: „Dan Simmons schreibt wie ein Gott - ich kann kaum sagen, wie sehr ich ihn beneide." Hyperion ist für Science Fiction Fans ein absolutes Muss!
0Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 1998
This is not a review of "Hyperion", per se. It is, instead, a summation of what I consider to be the strengths and shortcomings of a critically- and reader-acclaimed science fiction series.
If I were to advise a reader, my advice would be that they acquire and read the first two novels ("Hyperion" and "Fall Of Hyperion") in succession. It is my opinion that the tertiary and quaternary novels are fundamentally weaker than the primary and secondary, to the extent that they actually cause harm to the narrative. I evaluate the "Hyperion" series as two two-book series'; the first series being "Hyperion" and "Fall Of Hyperion", and the second series being "Endymion" and "Rise Of Endymion". I'll refer to them as the "Hyperion books" and "Endymion books" hereafter.
The "Hyperion books" stand, in my estimation, with classics such as "Dune" and "The Hobbit" in their conception and realization of potential realities. The "Hyperion books" have consistently enthralled me, even after repeated readings, and I value that experience. When I discover new plot points in a book after the fiftieth reading, I believe that points to the author's command of meta-threads within the narrative. The narrative has not fundamentally changed, but the overarching framework that contains the narrative threads has evolved, and presents new opportunities for intellectual ferment. If I were to give them a rating, it would be four and a half stars; there are some fundamental weaknesses in linking the narratives and in character reasoning that stop the "Hyperion books" short of a five-star ranking.
Now, the "Endymion books".
"Puagh. Vomit.", to quote John Ashbery.
Well, perhaps not THAT bad. But, still. To be blunt, the "Endymion books" ___ by comparison to their predecessors. The character development is weak, the narrative veers from mildly interesting to Barnum and Bailey "I Gotcher Suspension Of Disbelief Right Here Behind The Egress" outrageousness, and the precise, complex and highly developed feel of the "Hyperion books" is almost entirely absent. In general, I don't recommend that readers who adore the "Hyperion books" continue with the "Endymion books" because, like I said, the narrative is actually damaged by the "Endymion books". If I were to rate the "Endymion books", I would give them a two-star rating. And a healthy "Puagh".
I think the best way to sum up how I feel about the series as a whole is as follows: "Hyperion" and "Fall Of Hyperion" are brilliant, and well worth reading for any fan of science fiction. "Endymion" and "Rise Of Endymion" are like books adapted from screenplays; you suspect them of being capable of much more than they deliver. They are what they are, though; and, for me, it's more fun to imagine what they could have been than to read their rather disappointing reality.
Buy "Hyperion" and "Fall Of Hyperion". Borrow "Endymion" and "Rise Of Endymion". And then write a review so that we can all argue with you.
Thanks for reading,
Ashton Treadway END
11 Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2014
Literatur ist natürlich immer auch Geschmacksache, und hier muss ich sagen, hat es meinen nicht getroffen. Simmons schreibt und schreibt und schreibt und schreibt ... und es passiert nichts. Es kann schon mal passieren, dass eine Figur ein paar Schritte macht und man dafür 20 Seiten detaillierteste Umgebungsbeschreibungen über sich ergehen lassen muss. Ich mag das gar nicht, da es meine eigenen Vorstellungen von dieser Welt permanent negiert und mir die des Autors aufzwingt. Das Lesen wird so zu einem dauernden Kampf zwischen dem Text und meinen Gedanken, und das ist eigentlich das Gegenteil von dem, was ich von einem Buch erwarte. Ich möchte eine interessante Geschichte, glaubwürdige Figuren, und das gewisse Etwas, welches einen am Ende mit dem Gefühl zurücklässt, dass man seine Zeit gut verbracht hat. Bei Hyperion hab ich irgendwo mittendrin einfach das Interesse an all den Details verloren, obwohl die Geschichte durchaus Potential gehabt hätte.
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2015
The first book ended in something worse than a cliffhanger. After I cooled down enough and excused the catastrophe with the reality of publishing, I bought the second book.

Dan Simmons writes a very uncommon mixture of kick-ass space opera, mixed with references to classic literature. So the (complete) Hyperion has everything: Deep characters. Different Factions acting plausible while deceiving and attacking the others. A huge Universe of different Cultures and Environments. Dan Simmons seems to know enough physics to know when to keep things vague and when to use natural laws as reliable story element. You shouldn't expect another The Martian, of course.

What impressed me most, is that he tied all the cords together in the end. Neal Stephenson wrote similar epic stories, but his endings are rather fade-outs from, than milestones in, the respective universe. If Simmons manages to write two or three more Sci-Fi stories of that quality, I might be willing to compare him to Ian M Banks, my favorite Sci-Fi author so far. Simmons has a more realistic view of Mankind. While Ian Banks Culture at some point turned good like the StarTrek Humans, in Simmons Universe mankind stayed as it was for the last millennia.

As many others mentioned before, Dan Simmons avoids the awkward Situations that arise, when Protagonists explain the everyday technology. (When did you last time explain someone, how a telephone works? Right.) So the technology isn't conveyed by technobabble, but by example usage. And one has to accept the fact and go on. As many other details in his story, even this fits very good into the whole picture. Dan Simmons leaves the impression, few is left to taste or accident, but all details were carefully thought and crafted.

Conclusion
If you like SciFi. Read it.
If you are open for new genres. Read it.
If you like skillfully crafted stories. Read it.
Everyone else: Get a look inside.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2008
Vor kurzem noch in seliger Unwissenheit lebend, legten mir hier ansässige Rezensenten einen Autoren namens Dan Simmons und dessen Hyperionwerke wärmstens ans Herz. (Thx!) Neugierig machte mich schon die ungewöhnliche Würdigung des Autors: "Er kann schreiben wie ein Gott." Also ich weiß ja nicht, wie ein Gott schreibt, aber der Vergleich hat definitiv was...

Wir befinden uns weit, weit, weeeeeit in der Zukunft. Die Menschheit hat das Tore zu den Sternen geöffnet und ein gewaltiges Imperium aufgebaut. Doch trotz allem Fortschritts bleibt ein Geheimnis ungelüftet: Der Planet Hyperion mit seinen mysteriösen die Zeit manipulierenden Zeitgräbern, wo eine geheimnisumwitterte fast gottgleiche Kreatur, das "Shrike", lebt, das Legenden zufolge ein nicht unbedingt angenehmer Zeitgenosse ist und seinen Beinamen "Lord of Pain" zurecht führt. Im Augenblick des Ausbruchs eines intergalaktischen Krieges mit dem Sternenvolk der Ousters reist eine Pilgergruppe von sieben Personen nach Hyperion, um sich dem Shrike zu stellen und so ganz nebenbei das Schicksal der Galaxis zu beeinflussen.

Während die Pilger ihre Reise zum Shrike bestreiten, erzählen sie sich gegenseitig ihre Lebensgeschichten, die von dem Buch in Episodenform mit kurzen Zwischentexten wiedergegeben wird. Und da entfaltet sich die ganze erzählerische Genialität von Dan Simmons. Ich bewundere jeden Autor, dessen Stil durchgängig zu begeistern weiß - aber wie soll man einen Autor charakterisieren, der in sechs abgeschlossenen Episoden jeweils in einem neuen Stil brilliert und sich dabei von der Profession der Figur leiten lässt, seien es der prägnante Ausdruck eines Soldaten, die pathetische Eloquenz eines Poeten oder die ruhende Autorität eines Priesters. Jede Person hat seine eigene Biographie, die von tragischen Heimsuchungen gekennzeichnet ist, ihn schicksalhaft gen Hyperion und dem immer rätselhafter werdenden Shrike steuert und stets zu der einen Frage führt: Warum?? Jede Geschichte ist für sich genommen ein Kleinod, das wie eine sanfte Brise Fahrt aufnimmt, sich langsam empor steigert, um sich zum Ende hin mit einem krachenden Crescendo zu einer alles bedeckenden Flutwelle zu entwickeln. Und ganz nebenher ist man im Zentrum eines galaktischen Puzzles: Epische Bögen zur Entwicklung der Menschheit werden geschlagen, Verbindungen zwischen den Geschichten der vielschichtigen Protagonisten hintergründig herausgearbeitet, Philosophien und Religionen in ihrer ganzen Bandbreite dargestellt, die Tiefe der menschlichen Seele widergespiegelt, Emotionen und packende Lebensschicksale unterbreitet - und jede Seite lässt den verehrten Leser tiefer in dieses faszinierende Universum eintauchen. All das erzählt der Autor mit einer wahrhaft erlesenen Sprache, die durch vielfältigste Beschreibungen bild- und sprachgewaltig in den Bann zu ziehen weiß.

Zu beachten ist allein, dass sich das ganze Werk zwar auf die finale Konfrontation der Pilger mit dem Shrike zentriert - nur um kurz davor abzubrechen und den verehrten Leser auf die Fortsetzung zu vertrösten. Und man merkt dem Buch an, dass es im Grunde "nur" eine - wenn auch grandiose - Einleitung ist. Es fließt brillant dahin und steigert sich mit jeder neuen Geschichte und jedem neuen Wissenszufluss, aber mir fehlt persönlich noch das ganz packende Element, der brennende Funke, der einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Paradox, aber trotzdem dermaßen gut, dass ich das Werk nicht wie erwartet in einer Nacht "durchpflügte", sondern mir völlig ohne Eile über zwei Wochen hinweg immer wieder das Vergnügen gönnte, das nächste Stück von diesem Meisterwerk zu entdecken.

Fazit:

Besorgen sie sich im Vertrauen auf diese Rezension am besten gleich beide Hyperion-Bände! ;-)
22 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 1996
The epic saga of Hyperion has something for every
reader. The narrative follows a group of pilgrims
traveling to the remote world of Hyperion to meet the
Shrike, a fearsome being who, according to legend, will
grant the wish of one pilgrim, and kill the others.
The pilgrims decide to pass the time of their journey
by telling the stories of why they have decided to seek
the Shrike. Each story takes the reader to another world
and together they weave together a wonderfully detailed
tapestry of the imaginary universe created by Simmons
From graphic horror to religious introspection to
book-noir detective adventure, each story offers something
different, while still contributing to the narrative as
a whole. Everyone will find something to love.
This book should be read in conjuction with its
sequel, "Fall of Hyperion" which concludes the adventures
of the pilgrims, and ends with events of astounding scope.
As usual, Simmons writes on many levels. If you want
a great, easy-to-read adventure, it is that. If you want
a deeply philosophical study of the relationship between
God and His creations, and between man and his creations,
it is that.
No matter how you look at it, you can't loose with
"Hyperion"!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2013
Eigentlich bin ich kein Science-Fiction Leser und eher zufällig über den Namen Simmons gestolpert. Nun muss ich aber sagen, dass das Buch ziemlich gut gemacht ist. Ohne Erklärung der Welt und der Technologien springt der Leser hinein in die Gruppe der Shrike-Pilger, in der einer nach dem anderen seine oder ihre Geschichte erzählt. Langsam lernt man so die Welt besser kennen, und ich muss sagen, das war schon faszinierend. Gerade das Zeitelement was wirklich gut durchdacht. Leider hört das Buch in der Mitte der Geschichte auf. Daraufhin habe ich also den zweiten Teil der Serie gelesen und ich muss sagen, dass ich recht enttäuscht war. Die Auflösung des Ganzen war eigentlich keine und es wurde immer verworrener und planloser, obwohl auch der zweite Teil an manchen Stellen seinen Reiz hat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2014
In letzter Zeit habe ich wieder sehr viel SIFI gelesen. Ohne viele Worte zu verlieren, der Hyperion Kantos ist eine der Besten Serien dieses Genres das ich bisher gelesen habe. Hier sollte für jeden Fan etwas dabei sein. Das Niveau ist anspruchsvoll ohne sich in allzu abgehobene Metaebenen zu verirren.

(Nur die Cover sind irgendwie dämlich gestaltet. Die kitschige Aufmachung wird dem Anspruch der Bücher nicht gerecht)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2011
Selten habe ich einen Roman gelesen, bei dem ich mich derart zwingen musste, nicht vorauszulesen, um den Ausgang bestimmter Handlungsstränge endlich zu erfahren. 'Hyperion' und der Folgeband saugen den Leser in Simmons fremdartiges und doch vertrautes Universum, in einen gigantischen Komplex, der anfangs verwirrt, aber nie undurchdringlich erscheint. Unbedingt lesen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2014
Im ersten Band des Hyperion Cantos erzählen verschiedene Charaktere über ihre Erfahrungen mit dem Planeten Hyperion und seinen Eigenheiten. Da ich hier nicht zu viel über die Geschichte erzählen will, beschränke ich meine Rezenssion auf das Allgemeine.

Dan Simmons erschafft hier eine Science-Fiction-Welt, die ich so noch nicht gelesen habe. Sicher nichts für das kurze Lesen zwischendurch, eher ein Werk über das man nachdenken kann und auch sollte. Erwartet man hier einen "klassischen" Scienc-Fiction-Roman wird man sicher enttäuscht, aber ich würde jedem, der sich für das Genre interessiert empfehlen dieses Buch zu lesen.

Allerdings muss, meiner Meinung nach, der komplette Cantos gelesen werden, also auch "The Fall of Hyperion", sowie die zwei "Endymion"-Bücher. Mit nur diesem einem Buch wird man zwar auch sehr gut unterhalten, es fehlt jedoch irgendwie ein wirkliches Ende. Einmal in die Welt von Hyperion eingetaucht will man einfach wissen wie sich alle Geschichten zusammenfügen. Also auch wenn alles zwar anfangs verwirrend wirkt, nicht aufgeben, durcharbeiten, es lohnt sich.

Als deutscher Leser der englischen Ausgaben sei noch gesagt dass das Buch auf enligsch sehr gut lesbar ist. Das eingesetzte Englisch ist nicht schwer zu verstehen, auch wenn vielleicht ab und zu Ausdrücke (die nicht oder schwer übersetzbar sind) auftauchen, aus dem Kontext wird das meiste klar. Wer zum Beispiel "A Song of Ice and Fire" im englischen Original liest wird sich hier gut zurechtfinden (nur als Vergleich was das Niveau angeht, keine inhaltlichen oder sonstigen Anspielungen).

Wie im Titel gesagt, ein must-read für jeden Science-Fiction-Fan oder auch Anfänger, ich habe mich erst vor kurzem in dieses Genre eingelesen, auf viele Empfehlungen hin Gibsons "Neuromancer" gelesen und habe mit dem Hyperion Cantos eine großartige, spannende Pflichtlektüre gefunden.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden