find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Dezember 2013
Fließend geschrieben, gründlich erklärt, einige gut gewählte Beispiele und nicht überfrachtet mit solchen. Ich habe gründlich und richtig begriffen, was mit "highly sensitive" gemeint ist. Die Autorin gibt auch Hinweise, wie Menschen, die "highly "sensitive" sind, mit ihrem Leben besser umgehen können. Sie wiederholt sich ein wenig darin, aber das empfinde ich als Möglichkeit, um noch besser im wahren Leben zu handeln und Dinge anders zu sehen. Es prägt sich besser ein, was ich anders sehen/handhaben kann in Zukunft. Auch dieser Autorin herzlichen Dank für dieses lehrreiche, "erleuchtende" und mein Leben definitiv verbesserndes Buch!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 1999
In person, I come across as a cheerful extrovert. But I've long been bothered by traits I viewed as signs of immaturity: Being in the spotlight makes me feel "depleted" and "wired" at the same time (I used to teach evening classes that ended at 9 PM, but afterwards I couldn't get to sleep until 1 AM!). If I happen to read a horror story (true or fiction), or see a frightening or violent picture, it haunts me for days. I can't stand loud noises: I once went to the Chinese New Year parade in San Francisco, and after a couple of hours of firecrackers I was a nervous wreck. Although I enjoy being around my friends and co-workers, I spend most evenings holed up with a book or writing in my journal. And I prefer to travel, and go to concerts and museums, by myself rather than with a friend. So I found this book very enlightening: not only did it explain why I have these reactions, but it gave me a more positive view of them. I found the book somewhat repetitious: she makes most of her points at the beginning, and from then on she just reiterates them; on the other hand, if I were the parent of a child or adolescent with these traits, I'd probably find her discussion of HSPs at various life stages more useful. But in general the book is very helpful, and I'd recommend it to anyone: HSPs who want to feel better about themselves, and non-HSPs who want to understand their fellow human beings better.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2017
Elaine Aron erklärt das Thema nicht nur aus der Sicht einer Psychologin, sondern auch aus der Sicht des persönlichen Lebens und der Erfahrungen jener, die selbst betroffen sind. Ohne Umwege und in klarer Sprache kommt sie zum Wesentlichen und fügt am Ende des Kapitels auch praktische Tipps zum Nachdenken, Meditieren oder Neuinterpretieren des Erlebten ein. Ich kann das Buch nur empfehlen !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2017
this book helped me at a hard period of my life. it had good chapters and chapters that i simply flew over, but still it made me realize and understand a lot of things
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2017
For HSP this book is a blessing. I not only understand better why I experience the world the way I do, but I also understand now why others mostly don' t see and feel the same way. Helps to make peace with inner and outside world.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2003
E. Aaron hat - als selbst Betroffene und ausgebildete Psychologin - einen Meilenstein geschaffen.
Mit viel Wärme aber auch wissenschaftlichem Scharfsinn beschreibt sie die "Highly Sensitive Persons", jene Menschen mit feinen Sinnen für Unterschiede und Eindrücke. Aber auch jene Menschen, denen vor allem heftige oder neue Reize schnell eine Über-Erregung bescheren.
Dieses Buch hilft Betroffenen sich selber zu verstehen, ihre Begabung als solche zu erkennen, aber auch zu verstehen, warum sie sich manchmal (oft) so belastend auswirkt. Warum die Umwelt oft so mit Unverständnis reagiert und sich der Betroffene (schon als Kind) als fehlerhaft, "zu empfindlich" oder gar krank/gestört empfunden hat. Schließlich hilft das Buch dann auch, mit dieser Fähigkeit schonend umzugehen und sich im Zweifelsfalle zu schützen.
Angehörigen, Therapeuten, Lehrern sei dieses Buch ebenfalls wärmstens ans Herz gelegt.
Ein Buch, von dem ich sehr froh bin, dass ich es gelesen habe.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 1998
I am the author of the book, "Coming Home: The Return to True Self", which looks under the surface to the heart of personal and spiritual growth. Now, after reading Dr. Aron's book, I realize that I automatically (and unknowingly) wrote "Coming Home" for an audience of HSPs. Now I recommend "The Highly Sensitive Person" to most of my readers, clients, students, and friends. This book brings us HSPs out of the wings and onto center stage by describing us to ourselves in a way that makes us happy to be recognized. It shows us the micro-view and the macro-view of our lives, kindly presenting our strengths and pitfalls in areas such as: relating to the world, socializing, relationships, work, and spiritual purpose.
I have underlined things on almost every page of this book. The stunning array of information is clear, practical, useful, and always supportive. Dr. Aron leaves us HSPs appreciating and understanding ourselves in a way that no one has ever taught us, until now. I can imagine that after reading this book, many overwhelmed, overstressed, and despairing people will realize that, indeed, there is a place in this world for them after all.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 1998
If you are an HSP and are having some of the same problems that I am (such as; hating your sensitivity because you feel that you can hardly find anyone to share it with, who will appreciate you and the quality of being sensitive to others needs and feelings as well as your own, you feel overwhelmed by alot of unsensitive people in the world who come off as ignorant and are not sure what to do about it downright short of becoming ignorant yourself or letting the situation go, seeing yourself as have a problem being assertive just because you don't want to hurt someone else's feelings, but they couldn't care less if they hurt yours - I could keep going, but I'll stop.)
Well then this book can help you. I found it very helpful in understanding that I was born a sensitive person, and no matter how much I try to change myself - I can't - I have to accept who I am and not be so hard on myself. This book is not really a self help book in the sense that it will help you to change things you do not like about yourself, it is about accepting the way you are and learning how to incorporate that new found knowledge into your life. This message of acceptance is the major message I got from the book.
Elaine Aaron also gives tips on reframing past events in the new light of looking at your trait as a blessing and not a curse. In the hopes that you will see how this trait has affected you and your reactions to certain situations your entire life, and help you to understand and accept those reactions and find strategies that will help you to cope with and get through those situations when they happen in the future.
Ms. Aaron also identifies characteristics of our society that feed into the misconception that high sensitivity is bad and why this notion came to be. (Don't get me wrong, everything has its good and bad points.) Just becoming aware of the reasons that lead our culture to look at sensitivity as bad is a good step in accepting yourself, that there is nothing wrong with you. Unfortunately there are alot of misconceptions in this world caused by ignorance which inturn feeds into hate.
All in all I really appreciated the book, although I wish it had touched on more specific feelings and how to cope with them, because it would help me not to feel as isolated, alone, and different in a strange and bad sort of way (a oddity of nature in today's unsensitive world), knowing that other people have these feelings sometimes too.
One of the major feelings that she did touch on however was the feeling as though something is wrong w/you because you have always felt different and the reason that you have always felt different is because of your trait. Also, the damage of people telling you "you're too sensitive". People make it sound like it's a bad thing, but everyone needs sensitivity at some point in their life -- understanding, compassion, empathy (actually they all want it but they won't give it). I'll be the first to admit, I don't understand this world -- especially the people in it.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2003
Ich bekam das Arbeitsbuch geschenkt, Elaine N. Aron: The Highly Sensitive Person's Workbook (Text englisch).
Um es vorweg zu sagen, die Autorin lässt es auch zu, dass ihr Arbeitsbuch benutzt wird, ohne dass man ihr Hauptwerk über die hochsensiblen Personen (HSP) gelesen hat.
"Eigentlich ist es doch sonderbar, dass Subtilität und der Blick für Details für dich großartig sind, - warum denn eigentlich aber nicht für andere? Du bist nicht der einzige derartige Mensch auf der Welt. Elaine Aron hat in ihrem Arbeitsbuch formuliert, was wir schon immer hören wollten, nämlich dass es noch andere Menschen gibt, die so wir wir sind. Und dass unsere Eigenart durchaus Vorzüge hat und ein Geschenk sein kann."
Als erstes lernen wir im Arbeitsbuch, Einteilungen und Unterscheidungen vorzunehmen. Da sind die beiden größten Blöcke, nämlich 80/85 Prozent der Menschen = nicht-HSP und 15/20 Prozent = hoch Sensible. Von den Hochsensiblen sind etwa 30 Prozent extrovertiert. Hier gibt es dann weitere Unterscheidungen. HPS mit einem hohen Arousal-Pegel, mit Gemütsstörungen (Dysthymia), mit die Persönlichkeit und die Gehirn-Chemie verändernden Kindheits-Erlebnissen, u.v.a.m.
Aron sagt: HSP haben wohl einen besonderen Zugang zum Unbewußten.
Hier nenne ich einige Schritte des Arbeitsbuchs: Die HSP neigt dazu, von den Eindrücken überwältigt zu werden. Es gilt, so Aron, den eigenen Lebens-Rahmen im Lauf der Arbeit mit dem Buch neu zuzuschneiden. Dabei soll, wie die Autorin sagt, das Sensible in uns, das wir oft versteckt oder schamvoll verleugnet haben, einen festen Platz erhalten. In dieser Welt der Hast und der Beschleunigung, so die Autorin, soll die HSP ihr "anders-sein" als wertvolle Eigenschaft und Fähigkeit begrüssen und nutzen, wobei sie die Gefährdungen im Auge behalten muß.
Das Arbeitsbuch bietet neben dem laufenden Text immer wieder Arbeitsbögen. Alles geht in Schritten vor sich, die aufeinander aufbauen. Dabei ist für mich neu (und gewöhnungsbedürftig), sozusagen an einer Leitschnur entlang wie beim Anlegen eines Gartenbeets mich in die einzelne Aufgabe hineinzuknien. Vielleicht sind viele HSP leicht ablenkbar? geben jedem neuen Reiz zu schnell nach? oder sie sind zu intensiv bei der Sache und "bohren" sich zu sehr in sie hinein, schief, mit der Gefahr der Verkrampfung?
Doch es gibt im Buch auch sehr ansprechende, ja vergnügliche Arbeitsblatter. Eins stellt dir z.B. die Aufgabe, treffende Antworten zu entwickeln, wenn du in deinem Umfeld deine Eigenart vertreten, verteidigen, ja sie positiv herausstellen mußt, - weil du nämlich dauernd mitleidigen Blicken, Angriffen oder purer Verständnislosigkeit ausgesetzt bist. - Selbstbehauptung!
Die Autorin erlaubt immer wieder Korrekturen, Pausen oder das Zurückkehren zu einem früheren Punkt.
Bei der HSP steht hinter allem die quälende Frage, - was läuft da verkehrt bei dir? Wir haben das so oft in unserem Leben gehört, dass wir selber glauben, mit uns sei etwas von Grund auf nicht in Ordnung.
Das Ergebnis der Testfragen im Arbeitsbuch sagt uns, ob wir ein hoch sensibles Nerven-System haben. Diese Veranlagung lässt uns alle Dinge unseres Umfelds in verfeinerter Weise wahrnehmen, mit den entsprechenden Folgen, in Vor- und in Nachteilen. Wer ein abweichendes Nervensystem hat, erlebt die Welt anders als andere. Das bestimmt das Fühlen, das Denken, das Handeln, die Lebensweise der HPS. Ihre Antennen sind weit ausgefahren, um jede feinste Nuance dessen, was es um sie herum gibt, einzufangen
Wir müssen Schritt für Schritt die negative Beurteilung unserer Veranlagung abbauen. Wir empfangen mehr Informationen als andere und verarbeiten sie intensiv. Die Sensiblen lieben es, zu reflektieren. Nicht nur die bewußte Wahrnehmjung der Sensiblen ist gesteigert, auch die instinktive. Die Sensiblen haben einen guten Draht" zu Kindern, zu Tieren, zu Pflanzen.
Die Sensiblen haben Visionen. Sie können in Bildern denken.
Sie haben ein starkes Gefühl für soziale Gerechtigkeit und oft eine gute geistiges oder philosophische Begabung. Auf einigen Gebieten ist die HS-Veranlagung von Vorteil, auf anderen gerade nicht.
Oft ist das, was eine HPS am meisten nötig hat, eine Eigenschaft, die ihr in der Kindheit verweigert wurde oder die ihr ausgetrieben worden ist.
Die Übungen des Arbeitsbuchs werden vom Aufschreiben begleitet. Du protokollierst deine Arbeit am Buch. Dabei ändert sich fortwährend das, was vom Geschriebenen stehenbleibt. Die Notate werden erst nach und nach genauer, gültiger. Vieles, was zuerst niedergeschrieben wird, ist von Blockaden, von Scham, von Zurückhaltung gekennzeichnet. Die volle Wahrheit kommt erst schrittweise aufs Papier. Viele nähern sich der Aufgabe auch zunächst nicht linear, sondern bruchstückhaft. Auch nonverbale Kommentare, vor-sich-hin-Sprechen, bloße Gefühls-Stürme, gekritzelte Stichworte, Bilder und Zeichnungen, sind vertreten.
Dieses Herantasten wird von der Autorin nicht nur geduldet, sondern begrüßt, weil es den Zugang zu den tieferen Schichten der Erinnerung erleichtert.
Ich bin noch am Anfang der Arbeit, aber schon jetzt kann ich sagen, dass das Arbeitsbuch gut fundiert ist und für mich wohl ein bleibender Wegbegleiter sein wird.
0Kommentar| 64 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 1999
The author provides us with a very good understanding of what she calls "highly sensitive persons", but displays "HSP's" in a very stereotypical way, including what "we" like, do, feel and think. This is stupid, since we are all different - "HSP's" or not. I also find the constant rant about how "special" we are quite arrogant, and her explanations of her "trait" sound more like self-deception than truth. I found the book to be very irritating to read at times. Despite the above, the author has some interesting theories, and provides useful insight on a variety of topics relating to "HSP's", our past, and how it shapes our present and future. A final note to male readers: the book is written almost exclusively from a female perspective, which is sad, since male "HSP's" probably suffer even more than their female counterparts.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden