Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
45
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Juni 2016
Tolle Materialien und Aufgaben, auch zu Grammatik und Sprache. Es gibt einige listening Aufgaben und auch kreative Schreibaufgaben aber auch Wortschatzübungen und comprehension Übungen.
Auch die CD ist ganz in Ordnung, auch wenn die Vorlesegeschwindigkeit für Klasse 7 und 8 recht niedrig ist. Sie bietet auch ein Computerprogramm mit ganz guten und auch sehr abwechslungsreichen zusätzlichen Übungen, die die Schüler zu Hause am PC machen können.
Zum Text selbst ist zu sagen, dass er fast komplett umgeschrieben ist und stark vereinfacht wurde. Die Vereinfachung geht leider soweit, dass Shakespeare zu weiten Teilen sprachlich nicht mehr erkennbar ist, und die Geschichte auch stark zusammengekürzt wurde. Für schwache Lerngruppen ist das sicherlich gut und fördert die Motivation, da das Verständnis wirklich nicht schwer ist. Einige Schüler, gerade in der achten Klasse, könnten allerdings auch unterfordert werden. Wer sich mit seiner Klasse mit der Sprache Shakespeares befassen möchte oder einige Szenen wie zum Beispiel die Balkonszene vertiefend behandeln möchte, sollte aus dem Werk teaching Shakespeare von Klett die Einheit zu Romeo and Juliet für Klasse 7 verwenden und aufbauend auf der Lektüre des hier besprochenen Buches von Langenscheidt behandeln. In Kombination bin ich bis jetzt in der Mitte der Reihe sowohl in Klasse 7 als auch Klasse 8 Gymnasium mit beiden absolut zufrieden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 30. April 2016
Viel Lärm um nichts ist mein Lieblingsstück von Shakespeare. Beatrice und Benedick liefern sich einfach geniale Wortgefechte, die ein wenig an Pride and Prejudive von Austen erinnern, nur deutlich direkter beleidigend sind. Was sich liebt, das neckt sich eben. Das Verhalten ist durchaus logisch und auch nachvollziehbar, man kann es auch heute noch ähnlich immer wieder in seiner Umgebung beobachten.
Die Liebesgeschichte zwischen Claudio und Hero ist nicht so toll. Dass Claudio, nachdem er Hero übel mitgespielt hat, weil Don John ihn reingelegt hat, um sich an seinem Bruder zu rächen, sofort bereit ist eine andere zu heiraten, als Buße ist schon grenzwertig, genau wie Claudios ganzes Verhalten. Erst zu feige, sie selber zu frage und dann vertrauter er ihr nicht und demütigt sie vor dem Altar. Dass Hero ihn trotzdem nimmt, obwohl er ihr so übel mitgespielt hat… naja man muss vergeben können, aber ein wenig mehr Buße hätte er schon tun müssen. Da sind wir modernen Frauen vielleicht ein wenig zu unnachgiebig geworden und können nicht mehr so gut vergeben. So manche Ehe ließe sich wohl auch heute noch retten, wenn ein Partner seinen verletzten Stolz schlucken würde, wie Hero.
Immerhin auch aus moderner Sicht ein schönes, auch heute noch witziges Stück, das die meisten wohl eher als Verfilmung aus dem 90er Jahren kennen.
Die Umsetzung durch die RSC ist natürlich hervorragend, wie auch nicht anders zu erwarten. Top Sprecher, minimale Kulisse, man kann sehr gut folgen. Deutlich besser und unterhaltsamer als das Stück selber zu lesen.

Cast:
Saskia Reeves - Beatrice
Samuel West - Benedick
Paul Jesson - Don Pedro
Jason O'Mara - Claudio
Abigail Docherty - Hero
Bryan Pringle - Dogberry
Steve Hodson - Don John

Audible streaming ist definitiv günstiger als Kaufen und daher durchaus empfehlenswert, wenn man die CD nicht in der UB bekommt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2009
Much Ado About Nothing ist sicherlich eines der vielseitigsten Stücke Shakespeares. Ich habe das Stück mit meinem Leistungskurs besprochen und es ist sehr gut angekommen. Der Mix aus tragedy, comedy und love story spricht eigentlich jeden an. Sehr zu empfehlen ist der dazugehörige Film von Kenneth Branagh (Achtung! UK Import kaufen, denn die deutsche Version ist in der Tat nur Deutsch!!!).
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
And so do we, even though the prince, as comes out later, did not woo fair Hero for himself, but for his friend Count Claudio. Yet, Hero also knows the answer to that one, and as a dutiful daughter she tends to speak only when addressed to, or when she is wearing a mask.

"Much Ado About Nothing" is generally considered to rank among Shakespeare's finest comedies, and in addition to this I would see it as one of his grimmest ones, too,* as the action frequently borders on the tragic. The story is about two pairs of lovers, who, after some good-natured and some ill-natured plots, are finally united. There are, first of all, Beatrice and Benedick, who wage a "merry war" against each other, flinging smarting witticisms and provocations the one versus the other, while in reality they seem to feel quite a lot of mutual attraction. In fact, Benedick seems to have courted and jilted Beatrice some time before (cf. II,1, ll.211-13). This "merry war" affords great opportunities of admiring Bea's repartee, because her quicksilvery answers often come down on glib Benedick like so many coups d'épée. One of my favourite scenes is when Don Pedro reports to Benedick how Bea retorted each of his attempts at singing Benedick's praise by turning the prince's words into something negative: "I said thou hadst a fine wit, true said she, a fine little one: no said I, a great wit: right, says she, a great gross one: nay said I, a good wit: just said she, it hurts nobody [...] nay said I, he hath the tongues: that I believe said she, for he swore a thing to me on Monday night, which he foreswore on Tuesday morning, there's a double tongue [...]" This hell of a torrent is truly Shakespearean, forsooth.

The other couple is a more conventional one: Count Claudio, a loyal friend of the prince's, falls in love with Hero, the only daughter of the prince's follower Leonato. As I suggested in the title, Hero is an obedient daughter, who only talks when talked to and who knows her place ("So says the prince, and my newly trothèd lord."). When the prince's illegitimate brother, Don John, starts scheming against her in order to get his revenge on Claudio, Hero suddenly finds her virginity doubted, and Claudio publicly insults and renounces her in front of the nuptial altar. This is the point when the whole play seems to diverge into tragedy, but for the serendipitous blundering of the night watchmen, led by the addle-brained Dogberry.

It is this frustrated wedding that I think the strongest scene of the whole play, because it reveals the gruesome logic of a male chauvinist society: Claudio, who has repeatedly professed his love for Hero to his friends, on the grounds, mind, that she is "a modest** young lady", is so enraged when he finds himself confronted with Hero's lecherousness that he resolves to expose her in public and ruin her reputation in order to restore his honour, and also the prince follows suit. What is even more, Hero's father Leonato, at hearing Claudio's unfeeling insults against the young lady ("Give not this rotten orange to your friend"), does not think of siding with his daughter at first, but rashly joins the diatribes of his social superiors and indulges in self-pity ("Grieved I, I had but one [daughter]? Chid I for that at frugal nature's frame? Oh one too much by thee! Why had I one? Why ever wast thou lovely in my eyes?") It is only later, talked into reason by the clergyman, Beatrice and Benedick, that he begins to think better of his misgivings about his daughter's innocence. Can one imagine how Hero must have felt at that moment, when her own father joined the slander against her? Characteristically, Hero does not utter any word of defense or reproach, but swoons, thus proving a fine young lady again.

I would like to think that a great man such as the Bard would have wanted the audience to see these male, honour-obsessed brutes, who let no opportunity to indulge in bawdy jokes about cuckold husbands and slutty wives pass, with a critical eye, but then I am not too sure whether, quite a child of his own time, Billy Shakes would not have joined them. We should not forget that Beatrice's brilliant repartee, which probably makes her one of the most popular and interesting Shakespearean characters, is completely missing in the final act, when she has agreed to marry Benedick - of course, after extracting from him the promise to kill his friend Claudio for humiliating Hero.

Mulier taceat in ecclesia, and especially in matriminio. Maybe this was also Shakespeare's view. All in all, this grim comedy will give you quite a lot of food for thought. One does not even have to like it for that.

* Together with "The Merchant of Venice".
** Also meaning "innocent" and "virginal" here.
55 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2012
Wir haben das Buch vor wenigen Wochen im Englisch LK gelesen und ausgiebig besprochen.
Das Buch ist relativ breit, was meiner Meinung nach etwas stört. Auch sind nahezu auf jeder Seite Illustrationen vorhanden, die meistens zur jeweiligen Szene passen. Des Weiteren sind am Rand Anmerkungen um das alte Englisch besser zu verstehen, sozusagen Übersetzungen.
Mein Geschmack trifft der Humor dort nicht, ich musste nämlich nicht 1 mal lachen, allersings ist dies nur eine subjektive Meinung. Auf jeden Fall ist es ein gutea Buch für die Schule!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2010
I can really recommend this book, as...

- it is very cheap (only $5.95) compared to what you get
- it gives you the complete text of Much Ado About Nothing on the left-hand page, side-by-side with an easy-to-understand translation on the right
- it gives you a complete list of characters with descriptions
- it provides plenty of helpful commentary
- you can save time by reading the translation once instead of reading the original text twice or three times plus looking up many words
- I can't find any disadvantages

The key to succeed again in Englisch classes.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2002
Völlig ungerechtfertigt wird dieses Hauptwerk under den Komödien Shakespeares oft hinter den üblichen schweren Schinken wie Hamlet, Macbeth oder Julius Cäsar versteckt und negiert. Zu unrecht, wie ich sage. Much ado about nothing enthält nämlich alles, was ein großes Werk ausmacht: Liebe, Verführung, Intrige, Verrat, Mord, und Adelsfamilien so weit das Auge reicht. Wie aus der Bildzeitung geschnitten könnte man meinen. Jedoch verbindet Shakespeare mit gewohnter Virtuosität alle diese Elemente zu einer harmonischen und eloquenten Geschichte und hebt sie weit aus dem Umfeld jeglicher Trivialität heraus. Im Original wohl ein wenig zach zum lesen, aber wer die Schmetterlinge sehen will, muß auch die Raupen ertragen...
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2016
Handlich. Viele Erklärungen. Aufgelockert durch etliche Bilder. Empfehlenswert. :-) - --- --- :-(( Damit Amazons Vorgäbe von Wörtern erfüllt ist. Da schreibt man bald doch lieber gar keine Rezensionen mehr.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2012
Als ein Schulbuch ist es schon echt schwer zu verstehen, trotz sehr guter Englisch Kentnisse.

Ich muss dieses Buch derzeit im Englisch LK Klasse 12 lesen, und es ist echt nicht leicht zu lesen.

Die Story ist echt lesenswert und keine langweilige Schullektüre welche einen vor langweile umhaut. (z.B. Woyzeck, Mario und der Zauberer etc.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2011
Die plain English Übersetzung direkt neben dem Originaltext habe ich aus mehreren Gründen als extrem hilfreich empfunden:

- Der Lesefluss wird kaum gestört, da man unverständliche Ausdrücke "nebenher" im modernen Englisch nachlesen kann. Dies empfinde ich als einen großen Vorteil im Vergleich zu Shakespeare-Ausgaben, bei denen ausgewählte Vokabeln auf der unteren Hälfte der Seite übersetzt sind; der schnelle Blick zur Seite ist aus irgendeinem Grund wesentlich weniger störend als der schnelle Blick nach unten. Somit kann man sich besser auf die Handlung konzentrieren, was den Lesespaß doch sehr steigert.
- Das plain English ist tatsächlich sehr schlicht gehalten und somit meines Erachtens auch für Leser geeignet, deren Englisch noch verbesserungswürdig ist (z.B. im Schulunterricht)
- Durch das moderne Englisch Seite an Seite mit dem Originaltext liest man sich nach einigen Seiten immer mehr in die Sprache Shakespeares ein und wird immer sicherer darin. Sie verliert einiges von ihrem Schrecken :)

Das war tatsächlich das erste mal, dass es mir Freude bereitet hat, etwas von Shakespeare zu lesen; sonst war es immer eher eine Quälerei. Sehr schön finde ich außerdem, dass es sich hier im Gegensatz zu den Reclam-Heftchen um ein "richtiges" Buch mit vernünftigem Papier handelt. Außerdem werden im Text immer wieder in kleinen Anmerkungen Ausdrücke erklärt, deren Humor sich sonst nicht erschließen würde. Im hinteren Teil befinden sich noch ein paar Seiten für Notizen. Ab jetzt kommen für mich nur noch No Fear Ausgaben in Frage!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden