find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
63
4,1 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. September 2009
Inzwischen bin ich beim 5. Buch angelangt und jedes ist voller kleiner Anspielungen, Handlungen die erst in den weiteren Romanen ihre volle Bedeutung entfalten. Die Autorin überrascht immer wieder mit Wendungen und neuen Ideen, versäumt es nicht in jedem weiteren Buch die vielfältigen Charakter greifbarer zu machen. Und dies ohne den klassischen Fantasy Klischees zu entsprechen, großartig!

Es fällt schwer die Romane aus der Hand zu legen und ich bin froh gleich die gesamte Serie gekauft zu haben. Meine wärmsten Empfehlungen an alle, die Handlungen mögen in denen nicht alles strikt in weiß und schwarz eingeteilt ist, sondern aus vielen Schattierungen besteht.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2010
Sookie Stackhouse ist eine einfache Kellnerin in dem hinterwäldlerischen Städtchen Bon Temps, Northern Louisiana. Ihr Leben könnte ebenfalls einfach sein, wenn da nicht dieses - tja - angeborene Problem wäre: Sookie kann Gedanken hören. Über die Jahre hat sie zwar gelernt, eine Barriere um sich herum zu ziehen, um ein halbwegs normales Leben zu führen, der Gemeinde von Bon Temps ist ihre Andersartigkeit jedoch nicht verborgen geblieben und hat sie öffentlich zum Sonderling abgestempelt.
Eines Tages erscheint Bill im Merlotte's, der Bar, in der Sookie arbeitet. Seit die Vampire sich vor zwei Jahren öffentlich "geoutet" haben, hat Sookie auf diesen Moment gewartet - einen echten Vampir zu sehen. Und das Erstaunlichste ist: so sehr sie sich auch anstrengt, Bills Gedanken bleiben ihr verborgen.
Doch dann geschieht ein Mord inmitten der schläfrigen Gemeinde - und es soll nicht der erste bleiben ...

Meine Meinung:

Ja, auch ich bin über die herausragende HBO-Serie "True Blood", die auf den "Sookie Stackhouse"-Büchern basiert, zu diesem Buch gekommen. Eigentlich wollte ich ein bisschen Abstand von all den Vampirbüchern bekommen ("Bis(s)" ist mittlerweile etwas ausgenudelt und hängt selbst mir, als Fan der ersten Stunde, zum Hals raus, einige andere Bücher waren unterhaltsam, ähnelten sich aber irgendwie alle und Laurell K. Hamiltons "Anita Blake"-Serie traf überhaupt nicht meinen Geschmack). Da Charlaine Harris jedoch schon vor der ganzen Vampir-Welle außerordentliche Erfolge mit ihrer Sookie-Reihe feierte und nach Anne Rice damals ganz neue Pfade in dem jungen Genre betrat, war ich neugierig geworden. Zum Glück!

Was Charlaine Harris mit ihren "Southern Vampire Mysteries" erschaffen hat, ist viel mehr als eine völlig neue Welt der Vampire, Werwesen, Gestaltenwandler und anderer mysteriöser Kreaturen. Selten habe ich ein Buch gelesen, in der so ausgefeilte, lebendige Figuren miteinander interagieren und vom Setting über die Charaktere bis zu den Dialogen alles unheimlich echt wirkt.
Allen voran Sookie. Harris hat mit ihr eine starke Heldin geschaffen, die zwar optisch was her macht, dabei aber Selbstzweifel und Fehler hat und auch sonst völlig menschliche Eigenschaften besitzt. Sie ist clever, aber hin und wieder herrlich naiv, sie hat ihre verletzlichen Seiten, kann in passenden Situationen aber auch rotzfrech werden, sie will unabhängig sein und ihre eigenen Entscheidungen treffen - und tritt in der nächsten Szene kräftig ins Fettnäpfchen. Solche vielseitigen Protagonistinnen findet man nicht in vielen Mysterie-Büchern, erstrecht nicht, wenn es sich um eine Vampirromanze handelt.
Ausgesprochen liebevoll erweckt Harris die Bewohner der erdachten Kleinstadt Bon Temps zum leben. Jeder hier hat seine Ecken und Kanten und, was nicht häufig zu lesen ist, jeder von ihnen hat auch eine Vergangenheit. Durch Sookies Perspektive (und ihre beabsichtigten und unbeabsichtigten Einblicke in die Gedanken ihrer Mitmenschen) entsteht ein scharf umrissenes Bild der Gemeinde und ihrer Mitglieder.
Der mysteriöse Aspekt fügt sich dabei so selbstverständlich in die Geschichte ein, dass man unwiderstehlich in das Geschehen hineingesogen wird. Zusammen mit der schrecklichen Mordserie, die den spannenden krimi-Aspekt der Handlung bildet, den vielen humorvollen Einschüben und der komplizierten und unkonventionellen Romanze wird "Dead until Dark" ein absoluter Pageturner, den man bis zur letzten Seite einfach nicht mehr aus der Hand legen kann.

Die Unterschiede zur Serie halten sich erstaunlicherweise stark in Grenzen. Natürlich hat Alan Ball für seine TV-Adaption Sookies Blickwinkel auf die der anderen Hauptfiguren erweitert und das ein oder andere hinzugedichtet, die Handlung hält sich dabei jedoch sehr stark an das Original (eine TV-Episode entspricht ziemlich genau einem Kapitel im Buch). Das größte Lob muss man ihm dafür ausprechen, dass er die Atmosphäre der Bücher und die Zeichnung der Charaktere erstklassig eingefangen hat. Eine bessere Buchadaption habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen.

Fazit:

Für Leserinnen (und Leser!), denen der aktuelle Vampir-Einheitsbrei auch langsam bis zum Hals steht und alle "True Blood" Fans ein absolutes, hundertprozentiges Lese-Muss! Ihr bekommt ein actiongeladenes Kopfkino voller interessanter Charaktere und unerwarteter Wendungen - und nicht zuletzt ein Stückchen wirklich guter Literatur. Aber Warnung: Suchtgefahr!!
Fünf absolut verdiente Sterne!

Meine Rezension bezieht sich auf die englischsprachige Originalausgabe "Dead until Dark". Die deutsche Übersetzung kann ich daher nicht bewerten. Empfehlenswert für alle, die erweiterte Englischkenntnisse haben. Der Text ist gut konsumierbar, nur ein paar umgangssprachliche Begriffe und Wendungen müssten nachgeschlagen werden.

Die Sookie-Stackhouse Reihe baut sich wie folgt auf:

1. Dead until dark (Vorübergehend tot)
2. Living Dead in Dallas (Untot in Dallas)
3. Club Dead (Club Dead)
4. Dead to the World (Der Vampir, der mich liebte)
5. Dead as a Doornail (Vampire bevorzugt)
6. Definitely Dead (Ball der Vampire)
7. All Together Dead (Vampire schlafen fest)
8. From Dead to Worse (Ein Vampir für alle Fälle)
9. Dead and Gone (Vampirgeflüster)
10. Dead in the Family
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2002
I bought this book because of the reviews, still somewhat doubtful. I got more than I had hoped for. I loved the story from the very first page. It's especially the characters that are gripping. The reader sees life through Sookie's (the heroine's) eyes and her home town and its inhabitants feel familiar like old friends after a few pages. They are all very convincing. Sookie is a telepathic and always has to fight in order not to get overwhelmed by the thoughts and emotions of others. The only person she can't read is Bill, the new vampire in town. It's telling for the reality of her characterization that the reader forgets he can't read minds himself and is time and again puzzled by Bill's "silence" and astonished at the new field of body language.
I like the way the story is put into a small southern town. It's contrasted to big city vampire fiction, as Sookie herself alludes to "Interview with the Vampire" even in the first paragraph. The setting provides important substance to the story and the characters' relationships.
Action isn't (at least in this book of the series) the main feature. But still there are some murders and some not so nice vampires - of the flamboyant, godfather-like and simple-minded kind, all of them menacing.
I've never read anything from Ms. Harris before, but I'll definitely change that.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Insgesamt gefiel mir das Buch durchaus, die Handlung war gewohnt dramatisch und spannungsreich, aber ich hatte zwischendurch schon auch das Gefühl, dass Charlaine Harris recht intensiv versucht hat, einige Knoten zu entwirren, bzw auch die Reihen der Hauptdarsteller ein wenig zu lichten und etwas Ordnung zu schaffen.
So entschwanden einige altbekannte Figuren dann im Laufe des Buches wenig feierlich ins Jenseits, Beziehungen wurden geklärt, inzwischen überflüssige Elemente teilweise recht aktionsreich "entsorgt". Mir kam es streckenweise etwas zu sehr wie Ausmisten und Aufräumen vor, aber Charlaine Harris wäre ja nicht Charlaine Harris und Sookie nicht Sookie, wenn sich nicht schon wieder neue Komplikationen und neue Figuren ankündigen würden.
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band, hoffe aber, dass der insgesamt doch noch wieder etwas stimmiger wird, weil dieser sich zwar gut weglas, es Spaß brachte, ihn zu lesen, aber irgendwie war ich dank einiger Entwicklungen doch etwas unzufrieden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2008
Der achte Band der Sookie Stackhouse / Southern Vampire Mysteries Serie hat mir wieder besser gefallen als die letzten beiden Bände; für mich war der Ton der Serie zu sehr ins tragisch-unglückliche abgerutscht. Was zum ansonsten witzig-flapsigen Tonfall so gar nicht mehr passte.

Hier werden ein paar lose Enden aufgesammelt; vor allem fängt Sookie endlich mal an, in ihrem Liebesleben aufzuräumen. Chaotisch genug ging es da ja zu; einer ihrer vielen Exe betrauert den Tod seiner aktuellen Flamme, ein neuer Ex gesellt sich hinzu, einer schwört ewige Treue, wird aber nicht erhört; und einer erlangt plötzlich die Erinnerung zurück.
Unverständlich? Es geht um die Herren Bill, Eric, Quinn und Alcide. Aber ich verrate nicht, wen welches Schicksal ereilt;-)

Auffällig ist auch noch, daß die Geschichte in zwei sehr unterschiedliche Teile zerfällt; zunächst befinden wir uns noch in den wirren der Vampirpolitik nach Hurricane Katrina und in den Werwolfscharmützeln der in zwei Rudel zerfallene Gemeinde von Shreveport. Kaum sind diese beiden Punkte erledigt (und zwar beide sehr endgültig) - drängt sich mir der Gedanke auf, daß sie ab dieser Stelle angefangen hat, den Roman in Hinblick auf die Fernsehserie zu optimieren.

Mir ist durchaus aufgefallen, daß in diesem Buch kein erstes Kapitel eines Folgebandes abgedruckt ist, aber es überrascht mich dennoch, daß dies der letzte Band sein soll - ich finde, ab hier könnte man die Serie prima neustarten...

Edit: Mit dieser Schlußfolgerung war ich wohl im Irrtum - Mrs Harris hat sehr wohl bereits ein weiteres Buch in der Pipeline, welches im Frühjahr 2009 erscheinen soll. Und zwar dieses hier: Dead and Gone
Die TV-Serie ist übrigens grandios!
44 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2011
Worum es geht:
Sookie Stackhouse ist Kellnerin in einer kleinen Bar in Lousianna und obwohl ihr Leben ganz normal zu sein scheint, ist es das nicht. Denn Sookie kann Gedanken lesen, eine Fähigkeit die ihr das Leben mit ihren Mitmenschen nicht all zu einfach macht. Doch eines Tages betritt Bill die Bar. Bill ist ein Vampir, verdammt gut aussehend und- Sookie kann seine Gedanken nicht lesen. Sofort beginnt sie sich zum ihm hingezogen zu fühlen. Doch als plötzlich in der Kleinstadt Bon Temps ein Mörder beginnt sein Unwesen zu treiben, wird auch Sookie immer mehr in den Strudel der schrecklichen Ereignisse hineingezogen'

Meine Meinung:

Nachdem ich mich einmal wieder in die englische Sprache eingelesen hatte, hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es ist witzig, sehr spannend und für mich hat es Charlain Harris geschafft, dem Vampir-Genre, dass ich nach Bis(s) doch etwas ausgelutscht fand, frischen Wind zu verleihen. Sookie ist eine sehr symphatische Hauptcharakterin, sozusagen die ganz normale junge Frau von nebenan. Man leidet mit ihr, mach lacht mit ihr und bekommt einen Einblick wie es ist, wenn man übersinnliche Fähigkeiten hat- nämlich lange nicht so toll wie man denkt. Natürlich ist die Beziehung zwischen ihr und Bill sehr romantisch, allerdings kein bisschen kitschig oder übertrieben harmonievoll. Und vor allem gibt es kein 'Beiß mich, ich will wie du sein!' Im Gegenteil. Was die Geschichte außerdem noch wirklich spannend macht, sind dann die auftretenden Morde, die immer weiter drauf hin deuten, dass auch Sookie bald in höchster Gefahr ist. Und wer weiß wie unheimlich es sein kann, nachts allein in einem großen Haus zu sein, der fiebert hier wirklich mit Sookie.
Da ich die dazugehörige TV-Serie 'True Blood' schon vor den Büchern kannte, ist mir natürlich aufgefallen, dass sich Buch und Serie doch sehr unterscheiden. Im Buch liegt der Fokus wirklich nur auf Sookies Geschichte (da es ja auch in der Ich-Perspektive geschrieben ist), die ganzen Nebengeschichten, was Jason, Tara und Lafayette anbelangt, gibt es in der Form nicht. Doch das fand ich auch nicht schlimm, denn beim Lesen hat man nicht das Gefühl weitere Handlungsstränge zu vermissen.

Fazit: Ein wirklich gelungener, thematisch viel erwachsenerer Vampirroman, der direkt Lust auf die Fortsetzung macht ^^ Ich hab sie schon hier liegen ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2006
Well, this book is definitivly something differnt!! Fantasy, criminal story and a little romance. ;-D

Sookie Stackhouse is a cocktail waitress in a small town in Lousianna. She is a nice looking girl, but cause of her "disability" - she can read other peoples mind - likes to stay by herself and people think she is a little bit crazy. One day she meets Bill, a tall, dark and handsome VAMPIRE. The best thing about him is, that Sookie can`t read his mind, thats why she feels VERY comfortable with him. Vampires are living since several years among humans. In many bars you can get already synthetical blood :-)!! After Sookie saved Bills life one night from a couple of "Vampire-blooddrainers" and he in return saved hers a few days later, they get more and more attracted to another, which is not welcomed by the rest of the townpeople. When one day Sookies coworker is killed, and has some bitemarks on her, everybody suspects Bill...

What I liked about this book is, that Vampires are living openly between humans, not always accepted, but still kind of tolerated. That was something new. What I also liked very much is this funny, cynicaltype of writing. I had to smile so often, so I found it kind of "not fitting", that the story gets sometimes really brutal. Ok, there are several murders taking place and until the end you can not guess who the murder is.... But ... for me it was sometimes to much beating and all.... Also Bill is not so well written, at the end of the book I was also a little bit disappointed, that he wasn't to be seen when Sookie needed him most... I liked more the character of Sam, he is a real got friend and the boss of Sookie. Oh yes .... not to forget, ERIC, the BIG, BAD vampire ... he was much more interesting than Bill I thought *smile*

But I liked reading the book, because it is a different kind of "VAMPIRE"-Story and I'm sure I`ll buy the other books too...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2004
Diese Serie von Vampir-Romanen zeichnet sich dadurch aus, dass sie sprachlich und inhaltlich leicht verdaulich und schnell zu lesen ist. Es handelt sich um eine Kombination aus Krimi, Fantasy und Romanze.
Sookie Stackhouse ist Bedienung in einer Bar im ländlichen Louisiana. Sie ist sehr hübsch und erfolgreich in ihrem Job seit sie bei Sam Merlotte arbeitet. Der erste Arbeitgeber, dessen lüsterne Gedanken sie nicht lesen kann. Das ist nämlich, in ihren Augen, ihre Behinderung. Sie kann seit Kindheit die Gedanken anderer lesen. Manchmal klare Worte, manchmal Bilder, manchmal aber auch nur vague Gefühle. Natürlich fällt es anderen Leuten schwer, ihr dies zu glauben und so hat ihr Ruf als Spinnerin ihre ohnehin schon schwierige Jugend weiter belastet. Ihr Eltern sind schon früh bei einem Unfall um's Lebens gekommen und sie ist mit ihrem Bruder bei der Großmutter aufgewachsen.
Wissenschaftliche Untersuchung haben vor kurzem die Herstellung von synthetischem Blut ermöglicht und die Vampire haben diese Chance genutzt, sich zu outen. Nun sind sie Bürger wie alle anderen auch, nur tun sich einige Leuten schwer, dies auch so zu akzeptieren. Die meisten Leute außerhalb der Großstädte sind noch nie einem begegnet und haben Angst und Vorbehalte. Die Vampire ihrerseits sind in einem streng hierarchischen System geordnet, von dem allerdings die Menschen nichts wissen.
Andere mystische Wesen, wie Werwölfe zum Beispiel, haben sich noch nicht geoutet.
Bd 1: Dead until Dark
Sookies größter Wunsch ist es, einen Vampir kennenzulernen. Als dies an einem Abend geschieht und sie gleich darauf Bills "Leben" rettet ist es um sie geschehen. Endlich ein Mann, dessen Gedanken sie nicht lesen kann, wie entspannend!
Bill ist einer der Vampire, die versuchen wollen, sich in die menschliche Gesellschaft einzuordnen. Er hat zu seinen Lebzeiten bereits hier am Ort gelebt und ist deshalb hierher zurück gekommen. Sookies Großmutter ist ganz wild darauf, dass er ihrem Club vom Bürgerkrieg berichtet, den er ja miterlebt hat.
Außerdem werden mehrere junge Frauen, denen Kontakte zu Vampiren nachgesagt werden, ermordet aufgefunden. Die Bevölkerung ist besorgt und steht Bill und seinen Bekannten misstrauisch gegenüber.
Sookies Charakter ist lebendig dargestellt. Es fällt leicht, ihren Gedanken und Gefühlen zu folgen. Auch die anderen Personen sind farbig und greifbar gezeichnet und das Landleben im nördlichen Louisiana wird greifbar. Die Geschichte selbst ist spannend und es wird klar, dass es noch einige Dinge gibt, über die wir mehr erfahren werden.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2007
In der Welt der Sookie-Stackhouse-Serie von Charlaine Harris haben die Vampire den Schritt an die Öffentlichkeit längst hinter sich. Sookie selbst ist eine Bedienung in Bon Temps, einem kleinen Kaff im landliche Norden Louisianas - und eine Telepathin. Sie hat schon immer davon geträumt, dass einmal Vampir sich nach Bon Temps verirren möge. Doch als dieser Wunsch sich erfüllt und Bill, der Vampir nach Bon Temps zieht, passiert das Unerwartete: sie kann seine Gedanken nicht lesen. Und ist begeister davon. Endlich steht ihr die Welt des unbefangenen Datings offen. Aber als die erste junge Frau tot und mit Bisswunden gefunden wird, muss sie sich doch fragen, ob das die richtige Entscheidung war.

Mit Sookie Stackhouse hat Charlaine Harris eine erfrischende Abwechslung in die Welt der Heldinnen in Vampirromanen gebracht. Sookie ist keine schwer bewaffnete Sturmtruppenführerin mit Rotzfrechklappe wie man sie in diesem Genre sonst gerne antrifft. Auch keine Luxus-Shopping-süchtige Millionärstochter mit Nobelpreis, sondern blond, nett und erstaunlich verletzlich. Noch besser als Sookie allerdings sind Harris ihre männlichen Protagonisten gelungen, von denen gleich mehrere zum Niederknien sind. Da ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei und die Auswahl erweitert sich auch noch ein wenig in den Folgebänden.
Die Sookie-Serie ist keine vordergründige Romance, obwohl die Liebesgeschichte und auch Sookies Liebesleben eine wichtige Rolle spielen, werden zum Beispiel die Sexszenen nicht bis ins kleinste Detail beschrieben, sondern spielen sich eher in der Vorstellung des Lesers ab.
Der Krimianteil, der sich durch die gesamte Serie zieht ist gut, aber löst sich sehr plötzlich. Der Leser erhält so gut wie keine vorausgehende Hinweise, wer der Täter ist.
Ein wunderbares Buch und die beste Nachricht ist, da die Serie auch bis dato auf diesem hohen Niveau geblieben ist.

In Reihenfolge: 1. Dead Until Dark; 2. Living Dead in Dallas; 3. Club Dead; 4. Dead to the World; 5. Dead as a Doornail; 5a. Kurzgeschichte aus der Anthologie "Bite" von Laurell K. Hamilton 6. Definitely Dead; 7. Alltogehter Dead
0Kommentar| 43 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2010
Well because of the success of the series 'True Blood' and a lot of good recommendations of this book I was curious. Ans so I bought this book.

Sookie is a very nice and lovely main character. You have to like her from the beginning on, although she is sometimes very naiv. But maybe this is the reason for her sweetness. She is friendly and polite to the people and see the things on a easy basis. But she is sad, too because she can read minds and so it's very difficult for her to have a standard life.

Her boring life as waitress in a bar change as Bill came in. He is a vampire and a very hot vampire. They converge to each other and Sookies feelings are rise up for this guy. It's a very polite and gentle relationship which starts between them because Sookie has not so many expectations with men.

And then there are murder in the town and Sookie seems to be in danger, too. And the police suspect Jason, her brother, and Bill, too.

The murder story is a little bit short because in the focus of this book stands Sookie and some other important character of this series. There is Bill, the gentle and mysterious vampire. Jason, her brother, who has not the best relationship with his sister. You get some informations about Sookie's boss Sam, who is a shapeshifter and like her very well. Two other waitresses playing a role in this book, too. Her grandmother who dying in this book, unfortunately. Some police officers too and then, the vampires.

There is Eric, a very dangerous and strong vampire. He is very interested in Sookie after he get informations about her gift. But Sookie is very afraid of him and Bill, too.

The story was funny, interesting, good and fast to read. I think people who like the stories from Patricia Briggs would be fine with this series, too. I start with the second book today.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden