Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,4 von 5 Sternen
23
3,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Careless in Red will surprise most fans of the Thomas Lynley/Barbara Havers novels. Elizabeth George doesn't return to her roots, but attempts a more literary novel that primarily explores how fragile husbands and children are without wives and mothers to love and nurture them. Those who just want a good mystery will wonder why all the extra characters and plots are in place until they realize that the mystery is secondary to telling stories that build the major theme.

As the book opens, Lynley is a wreck following the murder of his wife and unborn child. He's been trekking along the coast without thought to comfort and safety, becoming little more than a homeless man. That mind-numbed state is disturbed when he spots a dead body and is pulled into the investigation. His police instincts are alerted when a woman he meets begins lying and he wants to find out why.

The book is rich in character development, relying on many different interacting narrators. Ms. George uses this device to explore many family mysteries, which may or may not be related to the crime mystery. If you find it fascinating to think about all the ways that families can become dysfunctional, this book is for you.

Within all these stories, there is a deep tragedy . . . the kind the ancient Greeks would have appreciated. Lynley senses that something like that might be looming behind the current events and helps to bring it to light.

I would rate this book higher, but the breakdown of Lynley and his fairly quick recovery didn't ring true to me. I can't exactly tell you why, but it set a false note that undermined the rest of the story for me. I also found the endings (which don't let anyone hint about to you) to be unsatisfying compared to the scale of the foundation for the novel.

I did find the book to be compelling. I stayed up late on two nights to finish.
0Kommentar| 71 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Careless in Red will surprise most fans of the Thomas Lynley/Barbara Havers novels. Elizabeth George doesn't return to her roots, but attempts a more literary novel that primarily explores how fragile husbands and children are without wives and mothers to love and nurture them. Those who just want a good mystery will wonder why all the extra characters and plots are in place until they realize that the mystery is secondary to telling stories that build the major theme.

As the book opens, Lynley is a wreck following the murder of his wife and unborn child. He's been trekking along the coast without thought to comfort and safety, becoming little more than a homeless man. That mind-numbed state is disturbed when he spots a dead body and is pulled into the investigation. His police instincts are alerted when a woman he meets begins lying and he wants to find out why.

The book is rich in character development, relying on many different interacting narrators. Ms. George uses this device to explore many family mysteries, which may or may not be related to the crime mystery. If you find it fascinating to think about all the ways that families can become dysfunctional, this book is for you.

Within all these stories, there is a deep tragedy . . . the kind the ancient Greeks would have appreciated. Lynley senses that something like that might be looming behind the current events and helps to bring it to light.

I would rate this book higher, but the breakdown of Lynley and his fairly quick recovery didn't ring true to me. I can't exactly tell you why, but it set a false note that undermined the rest of the story for me. I also found the endings (which don't let anyone hint about to you) to be unsatisfying compared to the scale of the foundation for the novel.

I did find the book to be compelling. I stayed up late on two nights to finish.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2008
Thank God, a new Inspector Lynley novel. I think, E. George did a great job with this new book because after the last one (With no one as witness) it couldn't have been easy to start this new novel. Careless in Red is about the surfer community in casvelyn (cornwall) where a grief filled Lynley on his walk along the coastal path discovers a body of a cliff climber and thereby gets drawn into the police investigation by DI Hannaford. The book contains lots of typical E. George stuff, we see the developement of characters close to the murdered climber and of course we get our fare share of Thomas Lynley this time. And thats what he is, just Thomas Lynley trying to recover from the unexpected death of his wife and son in the last book. Through the story he has his own war with his demons to fight to get to a decision how to go on with his life. There is even a reunion with Barbara Havers but she is not the most featured person in this book, Barbara Havers like always nonetheless.
I loved this book it tells a story about long forgotten animosities, revenge and missed chances. It's perfect to set the characters on a new path following With no one as witness and I am already looking forward to what is going to happen next!
0Kommentar| 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2009
Ich werde wohl kein Buch von Elisabeth George mehr lesen. Aber zumindest habe ich dies bis zum Ende durchgehalten (im Gegensatz zu 'What came before he shot her'), weil ich neugierig war, ob denn die vielen Handlungsstränge irgendwie zusammenfinden. Das Buch ist einfach überfrachtet mit zu vielen Personen mit verkorksten Lebensläufen in gestörten Familienverhältnissen. Ich habe mir bald keine Mühe mehr gegeben, sie richtig zuzuordnen und die spezifischen Probleme zu verfolgen. Auf manche hätte man auch ohne Weiteres verzichten können, sie machen die Handlung nur noch unübersichtlicher. Wer es gründlich angehen will, sollte sich eine Liste mit den jeweiligen Familienmitgliedern und Mitarbeitern ins Buch legen. Und spaßeshalber auch eine Strichliste mit handelnden Personen. Ich schätze, es sind ca. 50.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2009
I really have enjoyed Elizabeth George's books for many years. Although Lynley can be exasperatingly pig-headed, he remains in the end likable. That is more than I can say about the characters in this book. First of all, has George run out of 'normal' names? She seems to have gone to great lengths to give most of the characters bizarre names. Second of all, most of the characters were exceeding unpleasant or annoying, and seemed to lack brains, insight or maturity. A couple of odd-balls are all right, but everyone?? They seemed more like caricatures of people, rather than real people as well. I can't think of anyone other than Lynley and Havers who seemed decent in the book.
I think George really wanted to write a different kind of book and threw in Lynley and Havers to rope in her regular readers. As someone here said 'Viel Roman, wenig Krimi'. The plot was too long-winded, there were just too many stories trying to find their place in the 'mystery' part. The style was also jarring, e.g. someone was long of leg and blond of hair and this of that. Silly of style, if you ask me.
But through this all, the tried and true Havers, the most likable of them all. I am waiting for her and Lynley to break through the class barriers and fall in love, but that would be the end of a beautiful friendship, I guess. And if George writes another one, I will probably read it anyway, despite the great disappointment, hoping she will regain her former heights!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2009
Endlich...
Nach langem Warten darauf, wie es unserem geliebten Inspector nach dem Tod seiner Frau ergeht, bekommen wir hier endlich die Antwort.
Thomas Lynley macht sich auf die Suche nach sich selbst und dem Sinn des (Weiter-)Lebens. Er wandert dazu die Küste von Cornwall entlang, ohne Ersatzkleidung, ohne ausreichend Essen und vor allem ohne Geld, Ausweis und Verpflichtung.
Er kümmert sich nicht um das Wetter oder wie gefährlich seine Reise ist, denn das einzige was ihn noch am Leben hält, ist einfach weiterzugehen.
Dann passiert das unausweichliche: Thomas kann seinem Schicksal nicht entgehen und stolpert quasi über die Leiche eines 18-jährigen Jungen.
Schlagartig wird er zurück in die Realität geworfen und er muss sich plötzlich wieder anderen Menschen und seiner Aufgabe (und Leidenschaft) als Ermittler stellen.
Was anfangs aussieht wie ein Unfall entpuppt sich bald als ausgeklügelter Mord, für den es allem Anschein nach unendlich viele Motive gibt, aber keine Beweise.
Die Verantwortung für die Ermittlung liegt aber diesmal nicht bei Lynley sondern bei DI Bea Hannaford, einer ambitionierten Polizistin, die ob der Unfähigkeit der lokalen Polizei schier verzweifelt.
Sie fordert Verstärkung an und diese kommt prompt in Gestalt von Barbara Havers, die allerdings nicht nur ein Interesse an der Aufklärung des Falls hat, sondern vor allem ihren langjährigen Vorgesetzten und Partner wieder sehen möchte.
Während die zwei Damen in eine bestimmte Richtung ermitteln (und Barbara und Thomas mit ihrer gegenseitigen Loaylität nicht immer auf Verständnis treffen), sucht Thomas auf eigene Faust in der Vergangenheit der Verdächtigen nach der Wahrheit.
Er stößt dabei auf familiäre Probleme, Wut und Enttäuschung sowie tragische Schicksale, die ihn immer wieder an seinen eigenen Verlust erinnern....

Elizabeth George setzt sich diesmal mit der Grundthematik/Problematik "Familie" auseinander, wo Erwartungen enttäuscht werden, wo Kinder verstoßen werden und wo immer wieder klar wird: "Die eigene Familie kann man sich eben nicht aussuchen..."
Sie zeichnet außerdem ein fantastisches Bild der Surferszene in Cornwall, und setzt sich mit der regelrechten Obsession ihrer Charaktere auseinander.

Ein spannender Krimi, wie immer verpackt in eine einfühlsame Sozialstudie!
Da kann man nur sagen: intelligente Unterhaltung auf hohem Niveau in düsterem Ambiente machen nach einem mehr oder weniger offenen Ende Lust auf mehr!!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2011
Nachdem ihn im vorherigen Band das Schicksal mit aller Härte getroffen hat, versucht Thomas Lynley bei einer langen Wanderung an der Küste Cornwalls alles hinter sich zu lassen. Er ist schon über einen Monat unterwegs, als er am Fuß einer Klippe die Leiche eines jungen Mannes entdeckt, der offenbar beim Klettern abgestürzt ist.

Bei näherer Betrachtung ist Fremdeinwirkung jedoch nicht auszuschließen, und so nimmt die örtliche Polizei unter Leitung der resoluten Bea Hannaford die Ermittlungen auf. Bedingt durch chronischen Personalmangel und Defizite in der Ausrüstung holt sie sich schon bald den zunächst widerstrebenden Lynley mit ins Boot (und ist häufig genervt von seinen recht speziellen Ermittlungsmethoden, zumal er auch ein wichtiger Zeuge ist).

Unter der Oberfläche des malerischen Küstenstädchens sorgen, von den Urlaubsgästen unbemerkt, familiäre Konflikte und alte, problematische Verflechtungen für Spannungen in und zwischen Familien. Doch warum musste Santo Kerne sterben, falls sein Sturz kein Unfall war?

Wieder greift Elizabeth George tief in die Psychologie-Kiste und zeichnet präzise, erschreckende Porträts von Menschen in seelischem Aufruhr, nicht nur bei Lynley selbst, der zu Beginn gar nicht die tragende Rolle spielt, die man erwartet hätte, sondern auch bei den zahlreichen Personen, die Santo Kerne kannten und unter denen nun ermittelt wird.

Sehr langsam entfaltet sich das Gesamtbild, George lässt sich viel Zeit, um das Tableau vorzubereiten, vor dem sich letztendlich die tempo- und spannungsreichere zweite Hälfte des Buches abspielen wird - beinahe ein wenig zu viel. Diesmal empfand ich nämlich das Abtauchen in die Tiefen der menschlichen Seele als sehr dick aufgetragen, kaum eine Person unter den möglichen Verdächtigen wirkt ansatzweise "normal". Man spürt, welche Geheimnisse und Fehden von früher auf dem kleinen Städtchen lasten, die Atmosphäre ist düster und ganz und gar nicht romantisch.

Als Sergeant Havers, deren Schlagabtausche mit Lynley man anfangs doch ziemlich vermisst, als "Leihgabe" von Scotland Yard vor Ort eintrifft, gerät die Handlung allmählich in Fahrt und gipfelt in einem überraschenden, aber glaubhaften und ein wenig abrupten Schluss.

Insgesamt fehlt bei dem Buch ein wenig der "Wiedersehen mit alten Freunden"-Faktor, außer Lynley und Havers und ein paar Gedanken an die Vergangenheit gibt es wenig Wiedererkennungseffekte für Fans der Serie - andererseits vermeidet George dadurch auch Wiederholungen altbekannter Muster. Dennoch hoffe ich, dass das nächste Buch wieder die komplette Stammbesetzung an Bord hat.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2009
Endlich...
Nach langem Warten darauf, wie es unserem geliebten Inspector nach dem Tod seiner Frau ergeht, bekommen wir hier endlich die Antwort.
Thomas Lynley macht sich auf die Suche nach sich selbst und dem Sinn des (Weiter-)Lebens. Er wandert dazu die Küste von Cornwall entlang, ohne Ersatzkleidung, ohne ausreichend Essen und vor allem ohne Geld, Ausweis und Verpflichtung.
Er kümmert sich nicht um das Wetter oder wie gefährlich seine Reise ist, denn das einzige was ihn noch am Leben hält, ist einfach weiterzugehen.
Dann passiert das unausweichliche: Thomas kann seinem Schicksal nicht entgehen und stolpert quasi über die Leiche eines 18-jährigen Jungen.
Schlagartig wird er zurück in die Realität geworfen und er muss sich plötzlich wieder anderen Menschen und seiner Aufgabe (und Leidenschaft) als Ermittler stellen.
Was anfangs aussieht wie ein Unfall entpuppt sich bald als ausgeklügelter Mord, für den es allem Anschein nach unendlich viele Motive gibt, aber keine Beweise.
Die Verantwortung für die Ermittlung liegt aber diesmal nicht bei Lynley sondern bei DI Bea Hannaford, einer ambitionierten Polizistin, die ob der Unfähigkeit der lokalen Polizei schier verzweifelt.
Sie fordert Verstärkung an und diese kommt prompt in Gestalt von Barbara Havers, die allerdings nicht nur ein Interesse an der Aufklärung des Falls hat, sondern vor allem ihren langjährigen Vorgesetzten und Partner wieder sehen möchte.
Während die zwei Damen in eine bestimmte Richtung ermitteln (und Barbara und Thomas mit ihrer gegenseitigen Loaylität nicht immer auf Verständnis treffen), sucht Thomas auf eigene Faust in der Vergangenheit der Verdächtigen nach der Wahrheit.
Er stößt dabei auf familiäre Probleme, Wut und Enttäuschung sowie tragische Schicksale, die ihn immer wieder an seinen eigenen Verlust erinnern....

Elizabeth George setzt sich diesmal mit der Grundthematik/Problematik "Familie" auseinander, wo Erwartungen enttäuscht werden, wo Kinder verstoßen werden und wo immer wieder klar wird: "Die eigene Familie kann man sich eben nicht aussuchen..."
Sie zeichnet außerdem ein fantastisches Bild der Surferszene in Cornwall, und setzt sich mit der regelrechten Obsession ihrer Charaktere auseinander.

Ein spannender Krimi, wie immer verpackt in eine einfühlsame Sozialstudie!
Da kann man nur sagen: intelligente Unterhaltung auf hohem Niveau in düsterem Ambiente machen nach einem mehr oder weniger offenen Ende Lust auf mehr!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2009
Ehrlich gesagt, ich hab schon bessere Krimis von E. George gelesen... sehr verwirrende Menge von Personen und ein für mich unbefriedigendes Ende.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2012
Ich bin eigentlich ein großer Fan von Lynley, Havers und Co. Leider kann Ms George in diesem Buch nicht an Ihre frühen Bücher anknüpfen und ein atmosphärisch dichtes Bild mit glaubhaften Charaktären schaffen. Sie versucht, durch viele verschiedene Akteure Spannung aufzubauen - da man diese Menschen aus dem Nest in Cornwall bislang noch nicht kennt, dauert es dementsprechend lange, bis alle einigermaßen in die Story eingebunden sind. Um weitere Spannung aufzubauen, lässt Ms George allerdings vieles im Dunkeln, lässt Handlungen immer wieder abbrechen und führt sie später weiter (bis dahin hat man u.U. schon wieder vergessen dass die Handlung abgebrochen war). Es gibt so einige Handlungsstränge die einfach ins Nichts führen bzw. am Ende ziemlich unglaubwürdig aufgeklärt werden. Insgesamt wird es dadurch ein ziemlich zähes Lesen (Lesevergnügen würde ich nicht mehr sagen). Natürlich ist Ms George wie meist sehr geschickt im Umgang mit Sprache, ihr Ausdrucksvermögen ist bewundernswert. Für einen Krimi ist der Aufbau von "Careless in Red" für mich zu vollgestopft mit guten Absichten. Weniger wäre hier definitiv mehr gewesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken