Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
514
4,6 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. September 2014
Freunden von Endzeit-Geschichten dürfte das Buch gefallen, nur: man merkt ihm sein Alter an! Die vorliegende Fassung von "The Stand" spielt im Jahr 1990, doch hatte King die Geschichte eigentlich bereits vor 1980 geschrieben. Seitdem hat es bekanntlich eine Vielzahl von Büchern und vor allem Filmen gegeben, die nach einer Apokalypse spielen. Daher hat man heute solche Geschichten schon oft gehört, und vielfach sicherlich besser. Weil genauer, detaillierter und konsequenter. Stephen King fängt in seinem Buch viele Themen an, doch obwohl der Roman sehr lang ist, werden viele Handlungsfäden am Schluss irgendwie sehr gehetzt und teilweise unbefriedigend zu Ende geführt. Aber bei aller Kritik: unterhaltsam ist das Buch allemal!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2011
I got this book upon seeing all these great reviews. I have never been a Stephen King fan but I appreciate a good thriller (not sure I consider this horror genre really). I am now half way through and I am struggling to continue to read this. It dwells so much in the character's backgrounds/childhoods/traumas I forget where the main story left off or the other people's names when it does get going! I keep waiting for the story to get moving and I am still stuck in chapter upon chapter of character development I am bored to tears. So half way through I am tossing it. Gave it two stars-story had potential but became a flop for me.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2017
Stephen King wird mir nicht zustimmen, aber dieses Buch habe ich schon ein dutzend Mal gelesen und werde es wieder lesen. Eine Kindle Versind habe ich schon heruntergeladen, die darauf wartet wieder gelesen zu werden. Toll fand ich, dass es irgendwann mal eine neue laengere Version gab und die lohnt sich. Viele King Buecher sind fuer mich "once and never again" und in die Tower Serie (die liebt King) konnte ich nicht hereinfinden, obwohl ich es versucht habe. The Stand ist auch als Film sehr sehenwert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2014
Ich muss zugeben, dass es einige Passagen gab, die sich ziemlich in die Länge gezogen haben. Trotz allem beschäftigt mich das Buch heute, ein Jahr, nachdem ich es gelesen habe, noch immer. Diese faszinierende Geschichte hinterlässt Spuren, regt zum Nachdenken an. Man sympathisiert mit den Personen und lebt mit ihnen mit, viele Passagen haben mich wirklich berührt, ich habe selten etwas Vergleichbares gelesen. Stephen King ist meiner Meinung nach ein ungeheuerliches Meisterwerk gelungen. Als ich nach The Stand mit dem nächsten Buch begann, dachte ich mir ernsthaft, wie simpel manch anderer Schreibstil im Vergleich zu King ist (absolut nicht negativ gemeint, aber Stephen King schreibt mit solch einer Fülle an Worten, unvergleichbar).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2000
Well, this is not my favourite SK Book. 'IT' takes that honour (minus some uncomfortable sex scenes). Insomnia, The Girl Who Loved Tom Gordon, The Talisman, The Green Mile, The Dead Zone are all better than 'The Stand' in my opinion.
I didn't find the characters in 'The Stand' as compelling those in 'IT' Some like the Trashcan Man I found annoying and impossible to relate to in any way. Randall Flagg was not the scariest villian I have ever read about. Pretty weak in fact compared to other King creations like It, Atropos, The Library Policeman and The Langoliers. So I guess this story lacked the pure imaginative genius or other King works.
In many Stephen King novels I find myself skipping through sections dealing with characters I don't find interesting. There were a lot of them in this book.
I happen to be an atheist so I didn't find the obvious biblical implications of this book at all compelling. Just as the use of the UFO conspiracy theory doesn't give the X-files any credibility, so the use of biblical revelation myth, doesn't give 'The Stand' credibility.
Apparently King says this novel was inspired by 'Lord of the Rings'. I don't think 'The Stand' goes even close to the wonder and charm of Tolkeins classic.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2000
I feel compelled to respond to Chris from Canada. It's not just 'people with no imagination' who are turned off by this book. People with imagination are the ones who realize exactly how good this book might have been. In fact, imagination is exactly what the story lacks for the last 500 pages or so. It DOES end with explosions, mass murder AND the hero getting the girl. The "stand" here is nothing more than four guys going to meet the enemy reluctantly, against their will, because they think that's what God wants them to do. This message comes from a starving, dying, delirious woman. And, might I add, they accomplish nothing except getting themselves killed for no reason at all. This is the problem so many of us have with the book. The animosity is set up and grows for 600 pages.. and then, out of nowhere, the bad guys just blow themselves up? What kind of conflict is that? Stephen King can be fantastic at shorter works (Skeleton Crew, Different Seasons), but he's remarkably consistent with his 'epic' works in that he never knows how to resolve them. Save your time.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
I cannot understand the popular appeal of this book. The first 200 or so pages of this book are OK - about what one would expect from a mediocre science fiction writer. Then the story develops into a rather trite and heavy-handed morality tale, with the 'forces of good' settling in Boulder and the 'forces of evil' settling in Las Vegas (hmmm...). The characters are neither endearing nor intruiging, and the subplots meander in a frustrating way. The conclusion, however, is very possibly the worst ending to a book that I have ever read. It reminds one of a third-grade creative writing assignment which is due the next day.
I read this book at the suggestion of an acquaintance, and have no intention of picking up another King book.
The only explanation I can offer as to the rave reviews given to this book is that, after 900 pages, people will claim to like it just as an excuse for having put so much of their time into wading through it.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 1999
I read The Stand (cut version) many years ago and liked it. I have just reread it again (uncut version) and can't see what it was I liked about it!
First off this uncut version is nothing but pointless, useless detailed characterization. These 300+ pages didn't add a single positive to the overall story. And in fact in my opinion degraded it (if that is possible)
A "bug" get loose and kills off 99% of world pop. The US survivors slowly find their calling either with the good guys in Boulder, Colo. or with the bad guys in Las Vegas.
The whole story came off as inane and childish. The characters acted like a bunch of lame silly morons. Tacky. I know I personally would find watching everyone around me die horrible deaths and finding myself spared, quite humbling. I also would be extremely scared and dead serious.
And why oh why would they(or God) choose Boulder, Colo.?, where you are snowed in half the year? Why not setup base in the SF Bay Area where there is mild weather, silicon valley, 3 airports, military bases, Berkeley U, Stanford U, Lawrence Livermore Lab., the Pacific ocean, shipping, San Joaquin Valley I mean come on get real!
It started out fantastic but quickly deteriorated into a kiddy story. It should of been done in a more serious manner. I've never seen the movie but I can just imagine how hokey that is. I concur with all the other 1 & 2 star reviews. Hey, even Mr. King didn't care for it.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2011
Er schreibe so, "wie Hitchcock zu seiner besten Zeit filmte", hat mal jemand über Stephen King geschrieben. Jemand anders hat mal festgestellt, King habe gewissermaßen eine neue Art von Fans von Horrorgeschichten geschaffen - nämlich solche, die Schauergeschichten eben nur dann lesen, wenn sie auch wirklich von King sind.

Und der Autor selbst? Hat seine Werke in einer oft zitierten Aussage mal als das literarische Äquivalent eines Hamburgers mit Pommes Frites bezeichnet.

Ich finde, diese Aussagen beschreiben Kings Oeuvre schon ganz gut. Ich würde allerdings noch gern etwas hinzufügen: Das Schlechteste an Stephen Kings Romanen, die von der Kritik nicht immer zu Recht gescholten werden, sind in Wirklichkeit ihre Adaptionen für die Leinwand. Bei einigen der in meinen Augen schlechtesten Verfilmungen hat der Meister sogar selbst seine Hand im Spiel gehabt: Der unsäglich grottige "Rhea M - Es begann ohne Warnung" (basierend auf Kings Kurzgeschichte "Trucks") sowie eine vor geraumer Zeit fürs Puschenkino produzierte Verfilmung von Kings Roman "Shining" führen eindrucksvoll vor Augen, dass ein guter Autor nicht zwangsläufig auch schon ein guter Drehbuchautor sein muss.

Das Enttäuschendste am Buch fand ich den TV-Mehrteiler, den man daraus gemacht hat
Auch "The Stand" (deutsch: "Das letzte Gefecht") hat man dereinst so aufbereitet, dass auch ein bibliophobes Publikum etwas davon hat, und auch in diesem Fall zeichnet Mister King nicht nur für die Romanvorlage verantwortlich, sondern auch fürs Drehbuch.

Die Mini-TV-Serie habe ich mir, als irgendein Sender sie ausgestrahlt hat, angesehen. Wenn ich mich recht erinnere, war die sogar vergleichsweise manierlich geraten. Wirklich bleibenden Eindruck hat sie bei mir allerdings nicht hinterlassen, und das ist sicher auch ganz gut so, denn den Roman "The Stand" habe ich gern gelesen - und das auch noch beim wiederholten Male: eine Weile lang habe ich "The Stand" mit ziemlicher Regelmäßigkeit gelesen. Im Klartext heißt das soviel wie: Einmal im Jahr habe ich mich mit dem Wälzer ein Wochenende lang in Klausur begeben und habe meine Bekanntschaft mit Frances "Frannie" Goldsmith, Stu Redman, Nick Andros (siehe da, die drei fallen mir auch nach Jahr und Tag auf Anhieb ein - und den Rest bekäme ich sicher auch noch ohne Googeln zusammen, wenn ich ein bisschen länger grübelte) erneuert.

1168 Seiten Kopfkino

Auch "The Stand" steht sicherlich nicht für literarische Hochkultur, ist m. E. aber trotzdem lesenswert. Für ein werk der Unterhaltungsliteratur sägt "The Stand" mit seiner Vielzahl von Handlungssträngen sogar ein vergleichsweise dickes Brett: Wer wirklich nur leichte Heftchenromankost gewöhnt ist, der verliert wahrscheinlich schnell den Überblick, die Geduld oder beides. Im ungekürzten Original, erstmals veröffentlicht Anfang der 90er Jahre, ist Kings Endzeit-Schwarte stolze 1168 Seiten stark, und ein nicht unwesentlicher Teil des Wälzers besteht aus dem, was man gemeinhin Exposition nennt. Mit anderen Worten: King nimmt sich erst einmal gehörig Zeit, uns mit den Hauptfiguren des Buchs vertraut zu machen (und das sind nicht wenige).

Danach dezimiert King den Rest der Menschheit dann per Supergrippe ganz genüsslich und ausführlich. Und lässt nur noch ein paar versprengte Häuflein übrig, die sich dann peu à peu um einen von zwei prospektive Führergestalten scharen. Die eine davon ist ein uralte schwarze Großmama, beim anderen ist offenbar der Gottseibeiuns persönlich, der uns hier in Gestalt eines gewissen Randall Flagg begegnet.

Beide, die gütige Großmutter wie der finstere Flagg, verfügen offenkundig über die Gabe, telepathisch mit anderen in Kontakt zu treten. Jedenfalls tauchen beide in den Träumen der Rest-Menschheit auf, und die macht sich in der Folge auf den Weg - die einen nach Las Vegas, dortselbst Flagg ein wehrhaftes Imperium errichtet, dessen Einwohner er durch Angst und Schrecken gefügig hält. Die anderen zieht es zunächst an einen weitaus idyllischeren Ort, an dem, auf der Terrasse einer Farm inmitten wogender Felder, Flaggs heller Gegenpol bereits seine eigene Fanbase erwartet.

Was in der Folge passiert, lässt sich, wie so oft bei den Romanen Kings, in kurzen Sätzen zusammenfassen: Die Bösen rüsten zur alles entscheidenden Endschlacht, und getreu Edmund Burkes Mahnung, das Böse habe leichtes Spiel, solange die Guten nur nichts täten ("All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing"), müssen die Guten tun, was die Guten nun mal tun müssen. In diesem Falle heißt die Devise freilich nicht Drehen an der Rüstungsschraube, sondern, auch das wird den Guten in Träumen und Visionen mitgeteilt, eine kleine Abordnung in die Höhle des Löwen schicken - unbewaffnet und auch ohne sonstiges Rüstzeug; nicht einmal Proviant sollen die Missionare mitnehmen. Alles andere werde sich schon weisen. Was sich in der kurzen Inhaltsangabe hanebüchen ausnimmt bietet, auch das typisch für King, in der Langversion überaus spannende Lektüre. Die verdankt ihren hohen Unterhaltungswert nämlich nicht so sehr einer einfallsreichen und an Wendungen reichen Story (mal ehrlich: King variiert von jeher die immer gleichen Archetypen von Schauergeschichten - das aber sehr gekonnt), sondern vor allem der Begabung Kings, aus Tinte und Papier höchst lebendig wirkende Figuren entstehen zu lassen: die besten King-Romane waren nie die mit den scheußlichsten Monstern, sondern die mit den überzeugendsten menschlichen Protagonisten, um die man dann als Leser umso engagierter bangen durfte.

Genau davon lebt auch "The Stand": Von Figuren, die King uns so detailliert beschreibt, dass seine Leser sich ziemlich bald gut Freund mit den Helden seiner Geschichte fühlt. Und weil King sein Handwerk versteht, spielt er mit fortschreitender Handlung äußerst geschickt mit den Erwartungen seiner Leser - und führt einen an einer Stelle kräftig an der Nase herum: Ich erinnere mich nun gut daran, wie schockiert ich seinerzeit war, nachdem ich King auf den Leim gegangen war. Dass ich tatsächlich in eine Falle getappt war, ist mir natürlich, wie vom Verfasser geplant, erst einige Kapitel später klar geworden. Welcher gut vorbereitete Satz einem King genügt, seine Leser aufs Glatteis zu führen, sei an dieser Stelle nicht verraten - möge es genügen zu sagen, dass King einfach ein Meister des literarischen Cliffhangers ist. Den setzt er oft und gern ein, und nicht zuletzt deshalb sind seine besten Bücher wahre "page turners" - will sagen: Wenn man einmal mit der Lektüre angefangen hat, mag man so schnell nicht aufhören.

Kauftipp: die illustrierte Originalausgabe

Das Buch "The Stand", das für mich zu den unterhaltsamsten King-Romanen zählt, ist dafür ein gutes Beispiel. Wer sich nicht nur Gänsehaut verschaffen, sondern ganz nebenbei sein Englisch etwas aufpolieren möchte, dem kann ich das englischsprachige Original empfehlen; meine gebundene Ausgabe bietet neben dem Text übrigens die kongenialen Illustrationen, die Horror-Comic-Legende Berni Wrightson für die Neuauflage des Romans in ungekürzter Fassung angefertigt hat - für Zeitgenossen mit überdurchschnittlich ausgeprägtem Sinn fürs Makabre müsste das Grund genug sein, die günstigere Taschenbuchausgabe in diesem Falle links liegen zu lassen.

R e s ü m e e

"The Stand" ist m. E. eines von Stephen Kings besten Büchern; die Story fesselt vor allem dank des glaubhaft beschriebenen Figurenpersonals; sein Schreckensszenario einer Suppergrippe zeichnet King ebenfalls sehr realistisch. Dass King sich für seine Exposition der Handlung mehrere hundert Seiten Zeit lässt, zeugt davon, mit welchem Genuss King die Menschheit in diesem Werk literarisch ausradiert hat - ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
review image
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 1998
This has to be one of the most overrated books of all time. There was absolutely no suspense, it was filled with mostly forgettable characters, and it was way too long. I found myself rooting for no one and wishing the book would just end. And end it did, with a big thud. I could not bring myself to despise Flagg, since so little of the story focused on him and and his amazing power. Instead, we have four dull characters headed for Vegas in search of evil. Ultimately, it fails as both a plot driven book and a character study. Laws yes, what a long, dull, pointless pile of trash.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €
6,99 €
6,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken