Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Fire Tablet Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
18
4,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:10,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Dezember 2013
Ein Arbeitsbuch, dass spannend wie ein Krimi und lehrreich wie ein Sachbuch ist - Thaler und Sunstein haben es geschafft... Selbst meinen lesefaulen italienischen Kollegen habe ich begeistern können...

Im Buch geht es um die Konstruktion von Entscheidungsgrundlagen. Thaler und Sunstein zeigen, wie sehr sich der Mensch von gegebenen Dingen und Effekten beeinflussen lässt.

Beispiel: Wenn bei einer betrieblichen Altersvorsorge eine Wahlmöglichkeit besteht, wie viel Prozent des Einkommens zur Seite gelegt werden sollen, dann orientieren sich viele Menschen an den einfachsten Grundsätzen: Was machen meine Kollegen? Was ist eine schöne Zahl? Was muss ich mindestens zahlen? Oder am ehesten: Was ist der Standardvorschlag, der bereits angekreuzt ist?

Die beiden Autoren schaffen es eindrucksvoll zu zeigen, wie sehr wir von unseren Instinkten und Bauchgefühl abhängen, gerade, wenn es um mathematische/rationelle Entscheidungen wie die Planung unserer Altersvorsorge geht. Sie beschreiben nacheinander die Effekte, die auftreten und vor allem, wie man sie vermeiden kann, wenn man sie kennt.

Die beiden Autoren gehen aber noch ein Stück weiter: Sie fragen, wie man es als Politik/Arbeitgeber oder allgemein Entscheidungsträger schaffen kann, durch geschickte Konstruktion von "Defaults" etc. die gewünschten Effekte, also z. B. genügend hohe private Einzahlungen in die Altersvorsoge, zu erreichen.

Einen Nachteil hat das Buch: Es ist sehr stark auf Amerika fokussiert, sodass man einiges Vorwissen über die amerikanischen Pension Plans haben sollte. Ein Buch über die deutschen Verhältnisse wäre toll, kollidiert aber wohl damit, dass in Deutschland kaum Forschung betrieben wird und die privaten Vorsorgeangebote der Arbeitgeber viel weniger offen präsentiert werden als in den USA.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2016
"Nudging" ist zweifelsfrei im Kommen und wird verstärkt von staatlichen und anderen Institutionen zur Verhaltenslenkung eingesetzt (werden). Das wird von den beiden Autoren nachvollziehbar dargestellt und analysiert. Leider fehlt in meinen Augen eine angemessene Reflexion über die Normativität des Konzepts, weshalb auch das Buch normativ behauptet, "Nudging" sei nicht manipulativ, die gelenkten Bürger/innen seien mündig usw. - obwohl doch Verhaltenslenkung (wie uns Psychologie, Soziologie etc. gelehrt haben) in vielen Fällen nur funktioniert, wenn die Gelenkten NICHT darüber aufgeklärt werden. Da davon auszugehen ist, dass es den beiden Autoren selbst nicht an Reflexionsfähigkeit mangelt, hatten Sie wohl einfach nicht den Mut, zur manipulativen Kraft des "Nudging" zu stehen. Schade, aber nichtsdestotrotz lesenswert!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2009
Gelungenes Buch zu einem "dritten Weg" der Regulierung: Mittig zwischen liberalem Marktglauben und paternalistischen Ge- und Verboten. Es kommt überdies in typisch amerikanisch-populärwissenschaftlicher Unbeschwertheit daher und eignet sich somit auch als Bettlektüre oder für den Urlaub.

Nur mit der Übertragbarkeit auf deutsche Probleme hinkt es hier und dort, weil die amerikanische Gesellschaft bei der Struktur der privaten Altersvorsorge oder des Gesundheitswesens anders tickt.

Außerdem wird vernachlässigt, dass die "nudges" zwar oftmals vom Regulierer vorgegeben werden (etwa im Bereich der Informationsgestaltung bei der Anlageberatung), allerdings in vielen Situationen von Dienstleistern mit gegenläufigen Interessen als die Endverbraucher pervertiert werden (können). Im Ergebnis ist daher die Beseitigung von Interessenkollisionen wichtiger als die Rahmenbedingungen bei der Entscheidungsfindung zu gestalten.

Insgesamt empfehlenswert für erste Berührungen mit behavioral finance und soft paternalism als Regulierungsstrategie. Zudem hilft es die Struktur der Umwelt besser zu verstehen sowie den inneren Schweinehund präziser zu analysieren.

PS: Für mich persönlich hat es im Übrigen die Aufklärung darüber gebracht, warum in manchen Pissoirs eine Fliege abgebildet ist. Ich kannte den Grund bis dato nicht. (Auflösung auf S. 4 des Buches)
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2010
This is one of those books that make you want to headdesk every couple pages. In a good way, though. There is absolutely no reason why most of the proposals Thaler/Sunstein make should not be implemented.

Even the most brain-dead ultra-conservative shouldn't find anything objectionable about making social security work cheaper and better at the same time.

And yet, nothing happens.

Nudge offers easily understandable and quickly implemented improvement options for lots of problems where people just fail to choose the best option (for them! and by their own assessment!) because of inertia, lack of information or ability to work through the options.
No calls for sweeping system overhauls (mostly), no impractically partisan reform proposals, no major grade changes, really. Just reasonable, incremental nudges in the right direction, with values for right that should be easily acceptable even for corporate-teet-suckling politicians.

And yet, nothing happens. *headdesk*

Thaler/Sunstein opt for casual phrasing and a humorous approach as baseline for this book, which works fine most of the time. It can be a bit tiring if you expect your non-fiction to be more to the point. A more salient issue is increasing repetitiveness towards the end.

An absolute buy, if you're interested in politics (and making better decisions for yourself).
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2013
Their stories sound so simple, but this is what we all face in our business life: people who say 'No, no, this would not work, others have tried for years to "educate" consumers, change patients' behaviour, make scholars more interested etc. and it did not work.'
And here you see: You CAN make people do things they would not do if you just told them. Changing behaviour is not about EDUCATING, it is about nudging, about fun.
It should be a must read for markeing and advertising people.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2016
At times entertaining, this book gives a clear but lighthearted overview of behavioural economics. Having an interest in the subject some examples and concepts were already familiar, but were most articles I read where either a series of examples & anecdotes (which are quant but not always clear) or theoretical literature meant for social scientists (or even exclusively psychologists). This book bridges the gap with easy to follow but scientifically valid explanations.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2012
A really interesting read and (surprisingly) quite a page-turner with many examples on how to "nudge" others to make good (or better) decisions. A book not only for folks being in charge (employers, politicians etc) but also for the common people, who want to expand their everyday knowledge: Some contents are actually quite revealing!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2012
Nudge is very popular in current public policy making, for good reason. The idea of nudging is nothing less that good economics: taking into account small non-monetary costs. I recommend that this book be read together with or after 'Thinking fast and slow' by Daniel Kahneman, as it borrows on some of the ideas explored there.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2014
Gute Gedanken aber es fehlen psychologische Erklärungen für bestimmte Verhaltensweise.
Trotzdem eine Hilfestellung für die Selbstmotivation. Man kann sich selbst aus den unangenehmen Situationen retten.
Rhode
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2015
Eines der ersten Bücher zum Theme "Behavioural Economics". Ein sehr gutes Buch mit interessanten Ansätzen und guten Beispielen. Klar strukturiert und gut geschrieben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden